Ein Brief aus Sri Lanka

  • Liebe ForumlerInnen,


    bevor ich bei der TrauerHilfe hier hängengeblieben bin, stand zur Diskussion für das Rote Kreuz ein Projekt in Sri Lanka zu leiten, welches aber dann - auch aufgrund der unruhigen Situation im Land - nicht gestartet wurde. Mehrere Monate in Sri Lanka und mir war klar, ich würde meine Hündin mitnehmen - so lernte ich auf verschlungenen Pfaden Padma kennen, die in Sri Lanka lebt, im Tierschutz tätig ist und mir viele Informationen bezüglich der Mitnahme von Tieren nach SL gegeben hat.


    Und Ihr fragt Euch - wieso erzählt er das im TrauerForum? Nun, Padma hat Ihren Mann Murugesh viel zu jung verloren, sie hat deutsche Wurzeln und eine sehr eigene - aber meiner Ansicht sehr wertvolle Weltanschauung. Gestern ist ein Brief von ihr gekommen - sie war in Deutschland zu Besuch und ist jetzt wieder in Sri Lanka - und genau diesen Brief möchte ich Euch gerne posten, weil ich ihn so schön finde. Vorallem die Quintessenz der letzten Zeilen des vorletzten Absatzes sprechen mich sehr an - ich poste mit der Erlaubnis von Padma, die vielleicht dieser Tage auch mal ins Forum fällt und dann auch mehr dazu erzählen kann.


    Padma schreibt:

    I would prefer to write to each one
    individually, but time does not permit... just returned home from
    Germany this afternoon and tomorrow the usual busy schedule will start
    again, will have to call my vets and start organizing the next clinic.


    During the flight it struck me today
    for the first time, how long I took it for granted: boarding a plane, taking
    off, looking down on beautiful white clouds, reflecting the sunshine or on
    deserts, mountains, beaches, the ocean... and just ten hours later landing in a
    totally different place. Months or years I would have walked to reach Sri Lanka
    if I had only my own two feet to travel. And never ever did I pay my respects
    to the scientists and engineeres, who made it possible for me, to come to live
    in Sri Lanka like a bird without having any wings, and to visit my parents and
    friends in Europe once in a while as if they were just round the corner.


    However this year it was not only
    the genius, who invented the plane, who made it possible for me to see my parents
    and friends, it was a 22-year old student called Beate, who had the courage to
    come and look after my cats and dogs (not just a few ...as you all
    know) for almost one month. She did not know me, she has never been in Sri
    Lanka, but she read my plea and she came... isn't that amazing? And today,
    after I returned, before she left she said something, that made me very happy:
    next time you want to go somewhere, let me know. Somehow I have been always
    blessed with angels in my life, but it surprises me again and again.


    During the past month I have met
    many of my angels: my father and mother, who have given me this wonderful life
    and still sustain it, Mr. and Mrs. Spieldiener, who are funding
    our animal-shelter and many of the sterilization-clinics we do for
    Kandy's cats and dogs, Willi and Christa, who always have their doors open when
    I come to Darmstadt, Marianne and Josef, who first invited me to Darmstadt 24
    years ago, Mr.and Mrs.Heisel, who have been wonderful friends during the most
    diifcult time of my life: after Murugesh's death they helped me in every
    possible way, Mrs.Heisel with her great wisdom and her great heart and
    Mr.Heisel with his hard-working hands, and last not least Britta, Murugesh's
    neighbour, who has been such a good friend when he was alive, and when I was
    heart-broken after he died. This time it was after visiting her that I had a
    very deep experience I would like to share with you: I stood in front of the
    door of the flat where Murugesh had lived for the last three years of his life
    and where he died all alone. Britta left me alone, she always knew when someone
    needs to be alone. At first I remembered the terrible moment when I entered
    this door after his death and all the unbearable pain of that time, but then
    slowly all the other pictures appeared, the happy moments, when he entered this
    door after returning from the university in the evenings, and after his
    jogging-round Sunday mornings, the embraces when I returned from Sri Lanka
    every summer (at the airport he felt shy... only after we came home he used to
    take me into his arms), ongoing pictures were floating by in front of my
    inner eye... the sunsets, we watched on the balcony, the meals we shared in the
    kitchen, the look in his eyes when we shared our thoughts and
    feelings, and the look in his eyes when the time came for me to leave in
    October or November... then again the memory of his two brothers arriving after
    his death, my brother arriving to help me cleaning up the kitchen, the
    leftovers of Murugesh's last supper, the dried-up vomit and a bit of blood on
    the floor, my resistance to pack up his things because somewhere deep down I
    still thought he would come back... and suddenly it became so clear:: I had
    come to Darmstadt to see how I would cope with the pain when I am right on the
    spot where it happened, but now I could actually see both: the pain of the
    final separation and the joy of the years of togetherness, not only the joys,
    our problems too. The one cannot be without the other: It sounds so simple and
    yet after these few minutes in front of this door I had to spend a day quiet
    and alone to really let this sink deep into my heart.


    Then the last day had arrived:
    meeting Mrs.Heisel, whom I call the sunshine of Traisa, saying good bye to
    Josef and Marianne, talking to those, I could not meet this time, on the phone,
    giving a last hug to Christa, who dropped me at the station, and finally
    boarding the big iron-bird, which is not only an amazing means of transport,
    but also gives me a few hours between the two worlds of my life, a
    time-span, not here - not there, above both, a different perspective. During
    this transition only it transpired that for the last three years my mind was
    focusing on the loss, on his death, during these moments in front of this door
    there was no focus at all, whatever appeared has been seen and felt, the pain
    as well as everything else, there was no intention to hold on to anything, no
    fear of the pain either, no need to interupt the flow. And when the iron-bird
    crossed over the ocean between India and Sri Lanka it was impossible not to
    remember, that in these waters we have distributed his ashes three years ago
    and just like these ahes have disolved in the water, now for me too the time
    has come to let everything disolve in ocean of life. With this wish, not
    to get stuck anywhere again, I will remember him with gratitude on the third of
    September, which would have been his 54th birthday.

  • Hallo Markus!


    Danke an Padma, dass Du uns ihren Brief hier zeigen darfst!


    Er ist wunderbar geschrieben - weiss auch nicht, aber irgendwie erinnert mich ihre Art
    zu schreiben ein bisschen an Manuela - und er zeigt so schön, wie wichtig es manchmal ist an den Ort des
    "Schreckens" zurückzukehren um zu sich selbst zu finden, um Dinge klarer zu sehen...wo sowohl die
    schmerzhaften Erinnerungen, als auch die schönen fast greifbar zu sein scheinen...


    Besonders schön finde ich Ihre Gedanken auf dem Heimflug ...
    zwischen zwei Welten...


    Kate

    Jan *03.08.2002 +13.03.2007
    Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!

  • Hi Kate


    My English is not so good :)
    Darf ich dich bitten mir (und vielleicht den anderen) den Text zu übersetzen?
    (ohne Bezahlung natürlich :) )
    Ich bedanke mich schon im Vorhinein
    deine Chris

  • Hallo Markus!
    Chris spricht mir aus der Seele,auch ich hatte kein Englisch in der Schule(bin in der DDR groß geworden),ich würde den Brief gern lesen.
    Liebe grüße Karla ?(

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • Liebe Leutz, sorry, ich wollte Euch nicht mit diesem englischen Brief herausfordern. Lustigerweise wurde er in englisch geschrieben, weil ihn sonst ein paar der eigentlichen Adressaten nicht verstanden hätten.


    Sobald ich ein paar Minuten habe, werde ich eine Übersetzung starten!


    Einen schönen Tag,
    Markus

  • Hallo Markus,


    ja das wäre eine super Idee mit der Übersetzung! Ich hatte zwar englisch, aber naja, so gut ist es auch wieder nicht. :)


    danke schon im voraus.


    liebe grüße
    andrea

  • Ich habe Padma gebeten, Ihr E-Mail selber zu übersetzen, denn es ist schwierig, einen emotionalen Text auf den Punkt zu übersetzen. Heute hat sie mir die Übersetzung geschickt:


    Der Wunsch ist aufgetaucht von mehreren Seiten, ob ich das
    mail vom letzten Samstag noch mal in Deutsch schreiben könnte... ich werd’s
    probieren... es wird ein wenig anders lauten denn der Moment, in dem ich das so
    schrieb, ist jetzt nicht mehr....


    Während des Fluges von Frankfurt nach Colombo erlebte ich
    wie immer ein gewisses Staunen in dem Moment wenn der Flieger abhebt und
    tatsächlich oben bleibt Stunden lang ohne jeden Flügelschlag. Obwohl es mich
    jedesmal erstaunt, hab ich es doch immer als eine Selbstverständlichkeit
    hingenommen, dass ich dafür, dass ich das Ticket bezahlt habe, ein Recht habe
    zwischen Sri Lanka und Europa hin und herzufliegen und habe mich nie gefragt,
    wie das eigentlich funktioniert, wer das erfunden bzw entwickelt hat, habe diesem
    Genie nie einen Gedanken gewidmet. Ich weiß noch nicht mal wie der schlaue
    Mensch überhaupt heißt, dem ich verdanke, dass ich des öfteren die
    strahlendweiße Wolkendecke von oben sehn darf und meine Eltern besuchen kann
    als wohnten sie grade mal um die Ecke.


    Wie Ihr wißt, verdanke ich dieses Jahr meine Reise nicht nur
    diesem Genie, sondern vor allem der Beate, die nach Sri Lanka kam für einen
    Monat, um auf meine vielen Hunde und Katzen
    achtzugeben. Sie ist 22, kannte mich nicht, war noch nie in Sri Lanka,
    las mein mail auf einem Tierschtz-Verteiler und hatte den Mut in’s Blaue zu
    fliegen damit ich nach drei Jahren mal wieder meine Eltern besuchen kann... es
    gibt also wirklich immer noch Engel. Als ich zurück kam, traute ich mich nicht
    sie zu fragen, ob sie wieder käme wenn für mich mal wieder eine Reise anstünde, aber sie sagte von sich aus,
    ich sollte sie dann ruhig fragen ob sie Zeit hat. Nun... hoffentlich kann ich
    die nächste Reise so legen, dass sie dann auch grade wieder Semesterferien
    hat....


    Während ich die ersten 21 Jahre nur drei mal von Sri Lanka
    westwärts gereist bin, dann ein paar Jahre jeden Sommer, nachdem Murugesh in
    Darmstadt eine Stelle hatte an der Uni, sind es jetzt vor allem meine Eltern,
    die mich hin und wieder sehen wollen, und da sie ja nun nicht mehr ganz jung
    sind (78 und 82), hoffe ich natürlich auch, dass ich es einrichten kann, ohne
    meine Tiere zu vernachlässigen, mich hin und wieder abkömmlich machen zu
    können. Obwohl es mir dieses Jahr vor allem darum ging, meine Eltern zu sehen,
    war es mir von Anfang an klar, dass ich, wenn ich schon in Europa bin, auch ein
    paar Tage in Darmstadt verbringen werde um zu sehen wie es mir geht wenn ich an
    dem Ort bin, wo Murugesh die letzten Jahre seines Lebens verbracht hat und
    schließlich alleine und ganz plötzlich verstorben ist vor dreieinhalb Jahren.
    Dass ich auf dem Weg dahin, auch Gelegenheit hatte, Herrn und Frau Spieldiener
    zu begegnen, die beiden Schutzengel von mehreren tausend Tieren in etwa 40
    Ländern... darunter auch in Sri Lanka, war noch ein zusätzliches Geschenk.


    Als ich in Darmstadt ankam bei Willi und Christa, die uns
    damals schon bei sich aufgenommen haben als wir nach Darmstad kamen für
    Murugeshs Vorstellungsgespräch, war mir einen Moment flau, denn auch diese
    Wohnung stand mit ihm in Verbindung, aber dann kam erst mal Ronny um die Ecke
    mit lautem Gebell und großer Freude und brachte mich wieder in den
    gegenwärtigen Moment. Als nächstes ging ich Marianne besuchen, die ich vor 27
    Jahren in Sri Lanka kennengelernt habe und bei der vor dreieinhalb Jahren
    Murugesh’s Trauerfeier stattfand, die zum Schluss auch irgendwo lustig war als
    Willi auf die Idee kam, dass jeder mal ein paar Begebenheiten erzählen soll,
    die er mit Murugesh erlebt hatte und er begann die Runde mit einer sehr lustigen
    Geschichte von Murugesh’s Einzug in seine Wohnung, bei der Willi ihm geholfen
    hatte und einen Schrank vom Balkon fallen liess, worüber Murugesh herzlich
    lachte statt sich zu ärgern.


    Als ich mich dann am nächsten Tag endlich in die Nähe dieser
    Wohnung wagte, war mir wieder kurz flau, aber da stand die Hauswirtin mit ihrem
    Hund vor der Tür und der kleine Kerl drehte sich im Kreis vor Freude wie ein
    Karusell und brachte mich wieder in’s Jetzt. Nach einer Tasse Kaffe und einem
    Gespräch mit den Hausbesitzern, klingelte ich bei Britta, Murugeshs Nachbarin,
    und als ich die Treppen hoch ging, war mir wirklich sehr flau, aber wieder war
    die Wiedersehens-Freude ein Pfeiler in das Jetzt. Wir saßen auf dem Balkon und
    sprachen und schwiegen und es war die selbe Aussicht auf den Odenwald wie die
    von Murugeshs Schreibtisch.


    Dann war es Zeit sich zu verabschieden und nun stand ich
    alleine vor „unserer“ Wohnungstür und jetzt durften endlich all die
    Erinnerungen sich auftun, die schrecklichen kamen natürlich zuerst, der Anblick
    der Küche, in der er gestorben war während er zu Abend ass, die Essensreste auf
    dem Tisch und auf dem Herd, Erbrochenes und etwas Blut auf dem Boden ... nun
    war es ohne Zweifel, dass es wirklich so war wie Christa es mir per e-mail
    schrieb, da sie mich telefonisch nicht erreichte, es war kein böser Traum, aus
    dem ich wieder aufwachen würde. Und trotzdem brauchte ich Tage, bis ich mich
    entscheiden konnte, seine Sachen einzupacken, weil ich irgendwo immer noch
    dachte er käme noch und braucht das alles wieder. Murugeshs Brüder waren
    gekommen und auch meine Brüder, um mir zu helfen, Frau Heisel, die
    Hauswartsfrau war mir ein einziger Sonnenschein in dieser dunklen Zeit mit
    ihrer großen Weisheit und ihrem großen Herzen, ihr Mann machte mir die Wohnungsauflösung
    unwahrscheinlich einfach, jeder half so gut es ging und doch war es die
    schwerste Zeit meines Lebens. All die Bilder aus diesen Wochen zogen an meinem
    Auge vorbei, doch nicht nur diese, sondern auch die Bilder aus den Zeiten, die
    wir gemeinsam in dieser Wohnung verbracht haben, die vielen glücklichen
    Momente, die Gespräche, die Begrüßungen und die Abschiede hinter dieser Tür.
    Plötzlich war es ganz klar: wenn ich nicht an etwas festhalte, kommt jede
    Erinnerung zu ihrem Recht, wenn ich mich vor den traurigen fürchte, kommen sie
    ganz bestimmt, aber wenn ich sie einfach so lasse, mischen sich plötzlich auch
    schöne dazwischen, sie wechseln sich einfach ab, gehen ineinander über.


    Den Tag darauf verbrachte ich allein, ging nirgendwo hin,
    das musste sich erst mal setzen.


    Nur mit einer Freundin meiner Mutter telefonierte ich noch
    am Abend, die hat auch vor zwei Jahren ihren Mann verloren.


    Erst als ich wieder im Flieger saß drei Tage später erkannte
    ich aus dem Abstand heraus, dass in diesen Minuten vor dieser Tür etwas
    geschehen war: zu einseitig hatte ich immer den Verlust vor mir, statt einfach
    zu sehen, dass wir ja auch eine schöne Zeit gemeinsam hatten. Jetzt erinnerte
    ich mich an ein e-mail, dass ich vor drei Jahren bekam, in dem stand: "sei
    nicht traurig wenn etwas vorrüber ist, sei froh, dass es gewesen ist." Ich
    konnte das verstehen, doch nicht fühlen. Jetzt erst kommt das langsam an.


    Dann flogen wir über das Meer zwischen Indien und Sri Lanka,
    wo ich damals die Asche verstreute und damit sogleich viele Möwen anzog.


    Heute wäre Murugesh 54 Jahre alt geworden.

  • ein sehr wunderbarer und eindrucks voller brief,danke das du ihn uns hast lesen lassen..liebe grüße silvia

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Padma


    Du findest so wunderschöne Worte, danke das du dir die Mühe gemacht hast mir und den anderen den Brief zu übersetzen!
    Ich denke an dich und deinen Murugesh, er hätte heute Geburtstag gehabt?
    Die Jahrestage mit den vielen Erinnerungen


    Danke für deine berührenden Worte
    sie haben mich sehr traurig gemacht, aber auch irgendwie hoffnungsvoll....
    liebe Grüße über das große Wasser in dem dein Murugesh nun seine Heimat gefunden hat
    deine Chris

  • Liebe Padma!
    Danke,das du dir die Mühe gemacht hast den Brief zu übersetzen! Er ist sehr eindrucksvoll geschrieben.Du schreibst sehr klug und anschaulich.Das macht alles sehr nachdenklich und das ist gut so! Danke für deinen Brief!!
    Alles Gute für dich und liebe Grüße
    von Karla

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • Liebe Padma,


    als ich Deinen Brief gelesen habe dieser Tage, da habe ich dicke Tränen in den Augen gehabt, Du schreibst so wahnsinnig gefühlvoll..., so berührend über Deinen Murugesh...und über das, was Du empfunden hast, als Du die alten Pfade Deines Lebens aufgesucht hast...Ja, da kommen die alten Erinnerungen wieder so stark hoch, die einen beglücken und dann wieder so schmerzen....


    Auch ich danke Dir für diesen wunderbaren Brief und dass Du Deine Gefühle so mit uns teilst...


    Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute dieser Welt
    Deine Manuela

    Memento
    Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
    nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
    Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
    Allein im Nebel tast ich todentlang
    und lass mich willig in das Dunkel treiben.
    Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
    Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr -
    und die es trugen, mögen mir vergeben.
    Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur;
    doch mit dem Tod der anderen muss man leben.

  • Liebe Padma,


    vielen Dank für die Übersetzung dieses so gefühlvollen und wunderschönen briefes!


    Ich habe gestern ganz fest an dich und deinen Murugesh gedacht.


    Alles alles Gute und liebe Grüße nach Sri Lanka.
    Andrea