Posts by blaumeise

    <3Hallo ihr Lieben, <3


    ich war jetzt schon so lange nicht mehr hier.


    Es tut mir leid, dass sich einige von Euch Sorgen deswegen machen.


    Entschuldigt bitte mein "egoistisches" Verhalten.


    Ich bin zur Zeit sehr mit mir selbst und meinem derzeitigen Leben beschäftigt und mir ist dabei gar nicht aufgefallen, wie die Zeit vergeht und dass ich hier so lange nicht mehr geschrieben habe.


    Gesundheitlich geht es mir den Umständen entsprechend gut.


    :!:Ihr braucht euch daher auch keine Sorgen zu machen. :!:


    Allerdings brauche ich ganz dringend eine Forumspause.!!! :!::!::!:


    das heißt:

    ich werde mich wohl eine Zeitlang nicht mehr hier melden.


    Aber glaubt mir, ich denke dennoch (und das tue ich zur Zeit auch) viel und oft an Euch.


    Ihr habt mir so viel gegeben.:!:


    Dafür:Dankeschön <3<3<3


    Wann ich mich wieder melden werde, kann ich momentan nicht sagen.


    Vielleicht erst wieder in einigen Wochen... vielleicht aber auch sehr zeitnah.


    Ich hoffe...Nein ich weiß... ihr versteht mich.


    Bitte bleibt mir gewogen...


    Eure

    blaumeise :24:

    Huhu ihr Lieben<3,


    meine Gedanken heute sind wie kleine Vögel die umherschwirren - mal hierhin - mal dahin - aber nirgends so richtig verbleibend.


    Unter anderem fallen mir Begebenheiten ein, die mich mal kränkten oder an denen ich mich einfach festbiss und stur auf meine Sichtweise beharrte (was mir seltenst gut tat... das Sture meine ich)


    Und da ist mir wieder mal eine Geschichte eingefallen, die ich vor langer Zeit hier mal einstellte.


    Ihr kennt ja inzwischen meinen Hang zum Geschichtenerzählen :)


    und daher, will ich unbedingt auch diese Geschichte mit euch teilen.


    Es geht dabei um Pespektivenwechsel.

    Auf wie ich finde humorvolle Weise.


    Da schrieb eine alte Dame an einen Freund:


    Hallo lieber Freund,

    gestern war ich im Gottesdienst und hörte eine sehr schöne Predigt.

    Anschließend entdeckte ich einen Sticker mit der Aufschrift: "Hupe, wenn du Jesus liebst"

    Den habe ich mir gleich an die Stoßstange geklebt. Dann fuhr ich los und kam zu einer Ampel. Ich war noch ganz mit der Predigt beschäftigt und bemerkte nicht, dass die Ampel auf Grün gesprungen war.

    Was denkst du, was ich für eine Freude hatte, als hinter mir so viele hupten. So viele Menschen liebten also Jesus. Ich war ganz entzückt und hupte zurück.

    Da war ein Mann in seinem Auto, der zeigte mir seinen dritten Finger. Ich fragte meinen Enkel, der bei mir im Auto saß, was das wohl zu bedeuten habe,und der meinte, das sei ein hawaiianischer Segensgruß.

    Du kannst dir denken, lieber Freund, was ich da für eine Freude empfand, dass ich zuerst den Sticker und dann auch noch diesen Gruß entdeckt habe.

    Ich grüßte den Mann auf die gleiche Weise freundlich zurück. Dann fuhr ich los.

    Leider konnte hinter mir nur noch einer über die Kreuzung fahren, denn ich hätte mich so gefreut, noch länger mit diesen lieben Menschen, die alle Jesus liebten, zusammen zu sein.


    (Und wieder einmal weiß ich denVerfasser nicht, denn ich habs mal, wie so oft, einfach irgendwo abgeschrieben.)


    Vorhin habe ich mir fest vorgenommen, mal darauf zu achten,

    öfters mal etwas, was ich als unangenehm, unangebracht empfinde, mal ganz bewußt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachen.

    Es lebt sich bestimmt leichter so. Oder?


    Mal sehen, ob

    bzw. wie lange mir das gelingt.


    Wer von euch macht mit?????



    Jetzt noch ein kräftiges Gruppenknuddeln :24::24::24:<3<3<3:24::24::24:

    Das muss jetzt einfach sein.!!


    Schicke euch ganz viele gute, nährende Gedanken

    und wünsche jedem von euch eine hilfreiche Hand (wenn gerade benötigt)


    blaumeise :24:

    Ich liebe folgende Zeilen:


    du bist stark

    sagen sie

    du hast viel Kraft

    sagen sie

    auf der Suche

    nach meiner Stärke und Kraft

    begegnete ich

    meiner Angst und Verwirrung

    meinem Neid und Hass

    meiner Armut und Verzweiflung

    meinen Tränen und Wunden

    vergeblich suchte ich nach

    meiner Stärke und Kraft

    da setzte ich mich zu

    meiner Angst und Verwirrung

    meinem Neid und Hass

    meiner Armut und Verzweiflung

    meinen Wunden und Tränen

    und versuchte sie

    anzusehen und

    hineinzuspüren und

    auszuhalten und

    zu verstehen

    und manchmal zeigte ich

    ein wenig von

    meiner Angst oder Verwiirung

    meinen Neid oder Hass

    ich sprach von meiner Angst und Verzweiflung

    meinen Wunden oder Tränen

    du bist stark

    wiederholten sie

    du hast viel Kraft

    wiederholten sie

    und ganz langsam

    fing ich an zu begreifen


    Nicht müde werden

    sondern dem Wunder

    leise wie einem Vogel

    die Hand hinhalten.

    Hilde Domin

    Du kannst Tränen vergießen, weil er gegangen ist,

    oder du kannst lächeln, weil er gelebt hat.

    Du kannst die Augen schließen und beten, dass er zurückkommen wird,

    oder du kannst deine Augen öffnen und sehen, was von ihm geblieben ist.

    Dein Herz kann leer sein, weil du ihn nicht mehr sehen kannst.

    oder es ist voll Liebe, die er mit dir geteilt hat.

    Du kannst dem Morgen den Rücken drehen und im Gestern leben

    oder du kannst dankbar für das Morgen sein, eben weil du das Gestern gehabt hast.

    Du kannst weinen und deinen Geist verschließen und dich abwenden.

    oder du kannst tun, was er wünschen würde :

    Lächeln, die Augen öffnen, lieben und

    weitergehen.

    (verfasser unbekannt)


    Sehr bald ist Klaus 2 Jahre tot.

    Schon 2 Jahre

    und doch so kurz.


    Ich liebe dich,


    Und ich werde deinen Wunsch erfüllen: Lächeln, die Augen öffnen, lieben und weitergehen.

    Mit dir in meinem Herzen

    Versprochen!!!!

    zizi... zizi... zizizirr... tscheretetet... zizida

    .. zizidazit....


    blaumeise kommt kurz hereingeflogen, um euch ganz kurz zu begrüßen.

    Hallo ihr Lieben alle. <3


    Ich zwitschere noch schnell meine heutigen Wünsche für Euch ( und für mich selbst ^^)


    Ich wünsche uns, dass wir trotz aller Sorgen und Leid und Gebrechen kleine Inseln der Fröhlichkeit, Lebendigkeit, Leichtigkeit finden.


    Viel Kraft und Energie für den heutigen Tag!!!!


    tsi...da... tsi...da...tsi...da...tsit


    blaumeise

    :24:

    Fortsetzung


    Als sie aufs Meer hinausblickte, sah sie das Schiff des Reichtums kommen und gab ihm Zeichen...

    "Reichtum, du hast so ein geräumiges Schiff. Würdest du mich zur Nachbarinsel mitnehmen?"

    Doch der Reichtum antwortete:

    "Ich bin so vollbeladen mit Geld, Geschmeide und Edelsteinen, dass ich keinen Platz für dich habe" ....

    Die Liebe hielt weiter Ausschau und sah die Eitelkeit in einem wunderschönen, prächtigen Schiff voller Schnitzereien, Glaslüster Marmorintensarien und Blumen herannahen.

    "Eitelkeit, Eitelkeit! Nimm mich mit! "

    Die Eitelkeit sagte: "du siehst so abstoßend aus, schmutzig und ungepflegt.. Tut mir leid, aber du würdest mein Schiff verunzieren..

    Es näherte sich das Boot der Traurigkeit.

    " Traurigkeit meine Schwester", sagte sie zu ihr. "Du kennst mich so gut, du nimmst mich bestimmt mit".

    Und die Traurigkeit antwortete:

    "ich würde dich ja mitnehmen, aber ich bin so traurig, dass ich lieber alleine bleibe."...

    Der armen Liebe wurde klar, dass sie im Meer versinken würde weil sie sich so sehr an die Dinge geklammert hatte, die ihr lieb und teuer waren. Sie setzte sich auf das letzte Stückchen, das von der Insel übriggeblieben war,um das Ende abzuwarten....

    Da hörte sie plötzlich jemanden pfeifen.

    Es war ein alter Mann, der ihr aus einem Ruderboot zuwinkte.

    Die Liebe rief:

    "Meinst du mich?

    " Ja, dich", sagte der Alte. "Komm, ich rette dich".

    "Also, es ist so: Ich bin zurückgeblieben, weil..."

    "Ich verstehe," sagte der Alte, ohne sie ausreden zu lassen. "Steig ein. Ich rette dich"

    Die Liebe stieg in das Boot und sie begannen zu rudern, um von der Insel wegzukommen, die tatsächlich einige Minuten später versank und für immer unterging.

    Als sie die Nachbarinsel erreichten war der Alte verschwunden.

    Da traf die Liebe die Weisheit und fragte sie:

    "Er hat mich gerettet, dabei kenne ich ihn nicht. Wie kann das sein? Alle haben nicht verstanden, warum ich geblieben bin. Er aber hat mir geholfen, und ich weiß nicht einmal, wer er ist..."

    Die Weisheit sah sie lange an und sagte:

    "Das war die Zeit. Und die Zeit, Liebe, ist das Einzige, was dir helfen kann, wenn ein Verlust so weh tut, dass du glaubst, nicht weiterleben zu können.


    (wo ich mir vor Jahren diese Geschichte abgeschrieben habe weiß ich leider nicht mehr)

    Ich habe sie ein wenig verkürzt

    Es war einmal eine Insel, auf der sämtliche menschlichen Gefühle und Empfindungen zu Hause waren

    Angst, Hass, Weisheit, Liebe Unglück - alle waren sie dort.

    Eines Tages rief die Vernunft die Inselbewohner zusammen und sagte:

    "Ich habe eine schlechte Nachricht für euch: Die Insel versinkt.

    Alle Emotionen, die auf der Insel lebten, sagten:

    " Das kann doch nicht sein! Wir leben doch schon immer hier!"


    "Also macht was ihr wollt. Aber ich finde, ihr solltet darüber nachdenken, wie ihr von der Insel wegkommt....

    Baut ein Schiff, ein Boot, ein Floß oder was auch immer. Wer auf der Insel bleibt, wird mit ihr untergehen."

    Die Vernunft stieg ins Flugzeug und hob von der Insel ab. Die Angst war als blinder Passagier mit an Bord, nachdem sie sich, nicht dumm, im Flugzeug versteckt hatte.

    Alle Gefühle machten sich daran, ein Schiff, einen Kahn, ein Segelboot zu bauen... Alle außer der Liebe.

    Denn die Liebe war allen Dingen auf der Insel so verbunden, dass sie sagte: "Die Insel verlassen, nach allem was ich hier erlebt habe....

    Und während jeder damit beschäftigt war, irgendwie wegzukommen, kletterte die Liebe auf jeden Baum, schnupperte an jeder Rose, berührte jeden Stein...

    Die Insel versank immer mehr.

    Trotzdem konnte die Liebe nicht daran denken, ein Boot zu bauen, denn sie war so traurig, dass sie nur weinen und klagen konnte um das, was sie verlieren würde.

    Wieder und wieder berührte sie jeden Stein, setzte sich in den Sand und benetzte die Füße...

    "Nach all dem, was wir zusammen durchgemacht haben...." sagte sie zu der Insel.

    Die Insel versank noch ein wenig mehr... Schließlich war nur noch ein kleines Stückchen zu sehen. Der Rest war von Wasser bedeckt.

    In diesem Augenblick war der Liebe klar, dass die Insel tatsächlich unterging, und wenn es ihr nicht gelang, zu fliehen, würde die Liebe für immer vom Antlitz der Erde verschwinden. Also lief sie durch tiefe Pfützen zum höchstgelegenem Teil der Insel. Sie hatte die Hoffnung, von dort einen Gefährten zu entdecken, den sie bitten konnte, sie mitzunehmeen.


    Fortsetzung erfolgt gleich

    <3 Einen ganz lieben Gruß an alle, die hier lesen <3


    Ich möchte heute wieder einmal eine Geschichte einstellen, die mich sehr berührt.


    Es ist ein Märchen der Indios aus Braslien.


    Vielleicht gefällt es dem einen oder anderen.


    Mich tröstet es.


    Vor vielen Jahren lebte im Regenwald ein junger Mann. Die Indianer im Dorf nannten ihn Caruboré, Zauberflöte.

    Er war nicht schön von Gestalt, aber er konnte wunderbar die Flöte spielen, schöne Melodien voller Hoffnung und Sehnsuch, die froh und traurig zugleich klangen. Damit gewann er die Herzen aller Mädchen des Stammes. Sein Herz aber gehörte nur einer und das war Maina.Die beiden waren glücklich und wollten im Frühling heiraten.

    Eines Tages ging Catuboré an den See zum Fischen. Es wurde dunkel aber er kam nicht zurück........

    machte sich der ganze Stamm auf die Suche.Sie kamen an den See...

    Dort lag er, tot....

    Am Fuße des Baumes beerdigten sie Catuboré.

    Maina war voller Trauer und Sehnsucht das Herz schwer.

    Jeden Tag ging sie an das Grab des Geliebten und weinte. Woche um Woche verging, aber ihre Tränen wurden nicht weniger. Maina war untröstlich. Caruborés Seele sah, wie unendlich traurig sie war und weinte mit ihr. Voller Schmerz bat er die guten Geister um Hilfe. Und da verwandelten sie Catuboré in einen kleinen Vogel: sie schufen den Uirapuru, und sie gaben ihm eine wunderschöne Stimme. Mit der sang er schöne Melodien voller Hoffnung und Sehnsucht, die froh und traurig zugleich klangen. So wie Catuboré sie auf der Flöte gespielt hatte.

    Der Uirapuru flog auf den Baum. Und er sang für Maina.

    "ui-ra pu - ru, pu-ru, pu-ru, Ui - ra pu-ru...."

    Und sein Lied fand Widerhall in ihrem Herzen. Denn in seinem Lied fand sie sich wieder. All ihre Hoffnung. All ihre Sehnsucht. All ihre Traurigkeit. Und all ihre Liebe.

    Der Uirapuru singt auch heute noch. Besonders aber singt er für die Liebenden.

    " Ui-ra pu-ru, pu-ru, pu-ru, Ui-ra pu-ru..." Und sein Lied findet Widerhall in ihren Herzen.

    Märchen aus den Regenwäldern am Amazonas


    Uirapuro heißt übersetzt : "Vogel der kein Vogel ist"

    Er gilt als Glücksbringer.

    Im Deutschen heißt er "Orpheus-Zaunkönig"


    Alles Liebe

    blaumeise

    Liebe Bena,


    ich weiß, Worte helfen nicht.

    Können dich im Augenblick nicht trösten.


    Daher - wortlos - wenn ich darf:30:


    Schreib dir hier im Forum allen Kummer von der Seele. Es erleichert ein wenig.


    Es ist immer irgendjemand da, der dich "hört".


    blaumeise

    Hallo ihr Lieben,


    Nadine hat am Sonntag den 3.01. kurz vor Mitternacht hier im Forum einen Beitrag verfasst.


    Sie ist also noch im Forum und schreibt zur Zeit in anderen threads.

    Wie z. B. im thread "Tod meines Mannes".


    Vielleicht beruhigt euch das ein wenig.


    Liebe Nadine26

    ich schicke dir all die restliche Energie, die ich übrig habe.


    Ich weiß, es ist ist alles so schwer, aber wie ich dir schon mal geschrieben habe, bin ich zuversichtlich, dass du durch diese Zeit kommst.


    Es braucht eben alles seine Zeit... eine lange Zeit...


    Du schaffst das, :!:


    auch wenn du das jetzt noch nicht glauben kannst und alles in dir rabenschwarz ist.


    Vertraue mir einfach.


    Ich schicke dir einen kleinen Lichtstrahl.


    Und ein Tütchen mit Samen.

    Samen der Hoffnung und Zuversicht.

    Mögen sie aufgehen.

    .

    Deine

    blaumeise :24:

    <3 ihr Lieben alle<3


    gerade eben habe ich wieder einmal das Lied "Euch zum Geleit" von Schandmaul gehört.


    Es ist eines der Lieder, die ich nach der Beerdigung von Klaus an seinem Grab abspielte. - mit dem Smartphone.


    Es war niemand mehr da.

    Wir waren ganz alleine:

    meine Kinder und ich.

    Nur wir drei.


    Ich möchte dieses Lied mit euch teilen.


    Leider weiß ich nicht, wie ich ein Video hier einsetzten kann und es

    bleibt mir nur, den Text hier einzustellen.


    Aber vielleicht mag der eine oder andere sich das Lied auf Youtube anhören.


    Euch zu Geleit


    Es ist schön, euch alle hier zu sehn

    Durch dieses Ereignis geeint.

    Ich weiß, ihr wolltet diesen Weg nicht gehn

    Ich seh, dass der eine oder andere weint.

    Vergießt keine Tränen, erinnert euch heiter

    An unsere gemeinsame Zeit.

    In euren Herzen lebe ich weiter

    Hinterließ diese Zeilen euch zun Geleit.


    Mir geht's jetzt gut,

    Ich bin dankbar für alles

    Für jeden gemeinsamen Schritt.


    Wollt ihr mich sehn,

    So schließt die Augen.

    Wollt ihr mich hörn,

    so lauscht dem Wind.

    Wollt ihr mich sehn.

    Schaut in die Sterne.

    Wollt ihr mich hörn,

    kommt an den Fluss.


    Ich liebte Wälder, die Berge und das Meer, Die Sonne, die durch die Nebelwand dringt

    Mit ihrem Schein die Seele wärmt,

    Alle Ängste und Zweifel bezwingt

    Hab mein Leben gelebt,

    Geliebt und gelitten,

    Bekommen, verloren

    Genommen, gegeben

    Hab gelacht und geweint,

    Mich versöhnt und gestritten.

    Ich bin am Ziel und es war schön, dieses Leben.

    Mir geht's gut,

    Ich bin dankbar für alles

    Für jeden gemeinsamen Schritt.


    Wollt ihr mich sehen,

    So schließt die Augen.

    Wollt ihr mich hörn,

    So lauscht dem Wind.

    Wollt ihr mich sehen,

    Schaut in die Sterne.

    Wollt ihr mich hörn,

    Kommt an den Fluss.


    Wenn Musik erklingt, lasst mich bei euch sein.

    Wenn ihr die Krüge erhebt und feiert ebenso.

    Bei helllichtem Tag wie bei Feuerschein

    Gedenkt meiner und dann seid bitte froh.


    Wollt ihr mich seh'n,

    So schließt die Augen,

    Wollt ihr mich hörn,

    So lauscht dem Wind,

    Wollt ihr mich sehn

    Schaut in die Sterne,

    Wollt ihr mich hörn,

    Kommt an den Fluss.


    Soll ich ganz nah bei euch sein,

    Schließt mich in eure Herzen ein,

    Besucht mich an meinem Stein.

    Schandmaul

    (Mit Ton ist es natürlich noch berührender, zumindest für mich)


    In einigen Tagen jährt sich der Todestag von Klaus zum 2. mal. :33:



    Dieses Lied habe ich auch für meine liebe Forumsfreundin

    Karin

    eingestellt.

    Es tut mir weh, dass du nun wieder einen Freund verloren hast. :30:


    Und das Lied schicke ich auch zu Uwe in den Himmel.

    Du weißt, ich habe dich in mein Herz eingeschlossen, du hast dort immer ein kleines Zimmerchen... solange ich lebe.

    Ich besuche dich dort oft, aber das weißt du sicherlich.

    Du fehlst mir.

    Deine Worte in unserer Konversation bereichern mich noch immer.


    blaumeise :24:, traurig

    Seit du diesen Ort verlassen hast,

    erscheint er in meinem Augenblick

    nicht mehr ganz so hell wie zuvor.

    Das Strahlen deiner Augen war

    das hellste mir in diesen Tagen.


    Seit du diesen Ort verlassen hast

    Vermisse ich dein Lachen beim

    Elfentanz der suchenden Seelen.

    Das Lächeln deiner Seele war

    das liebste mir in diesen Tagen.


    Seit du diesen Ort verlassen hast

    bist du da, denn wenn ich ganz leise,

    auf Zehenspitzen, mein Herz besuche,

    dann finde ich, welch Zauber, mein

    Licht in mir, und nebendran auch deines.

    Pablo Neruda