Posts by blaumeise

    Liebe Brija,


    ich schicke dir ein paar Sonnenstrahlen in der Hoffnung, dass sie dich ein wenig wärmen.


    Ich hoffe, du konntest heute Nacht etwas Ruhe finden.


    Viel Kraft und einen einigermaßen erträglichen Tag wünscht dir


    blaumeise :24:

    Die Liebe hat sich gewandelt:

    Sie ist nun unendlich zart

    und doch so stark,

    still

    und dennoch voller Lebendigkeit,

    fern,

    aber in jedem Augenblick gegenwärtig.

    Sie ist geheimnisvoll

    und doch ganz klar,

    rein und frei

    von allen Dingen dieser Welt.

    Nun ist sie daheim

    in der Geborgenheit des Herzens,

    im Schutze der Erinnerungen:


    unantastbar,

    unbesiegbar,

    unverlierbar.

    Irmgard Erath

    Lieber Matthias,


    auch an dich ein großes Danke.


    Fühl dich umarmt (wenn ich darf)


    Ich wünsche dir einen halbwegs erträglichen Tag.


    Vielleicht findest du heute , für ganz kleine Momente, etwas Erleichterung. Zum Beispiel bei einem Spaziergang um den See bei dem die Sonne dein Gesicht streichelt und du es tatsächlich spüren kannst. I

    Ich wünsche dir dies aus ganzem Herzen.


    Mit ganz viel mitfühlenden Grüßen


    blaumeise :24:

    Liebe Luise


    Es freut mich so für dich, dass du einen "guten"Tag hattest.


    Das ist schon mal ein Lichtblick, nicht wahr.


    Ich wünsche dir immer mehr Lichtblicke. Jeden Tag mindestens Einen.


    und hoffe, dass du bald wieder mit deiner Freundin "raus" gehen kannst.


    Es ist 3 Uhr und ich gehe jetzt auch ins Bett.


    blaumeise :24:

    <3 Liebe Kornblume,<3


    ich finde es schön, dass mein Name dich an deinen Vater, an seine Liebe zu Blaumeisen und an die Geschichten mit eurem Scheisserle (niedlicher Name) erinnert.


    Die Geschichte mit Scheisserle hat mir tatsächlich ein Lächeln in mein Gesicht gezaubert und das tat gut, denn als ich diese Geschichte las, ging es mir überhaupt nicht gut.

    Für eine kleine Weile fühlte ich mich dann aber besser! Solch kurze "gute" Augenblicke sind so kostbar wie Diamanten. Danke.


    Liebes Kornblümchen, du bist so wichtig für dieses Forum. <3


    Und jetzt hüpfe ich ganz kurz mit dir :8::8::8:


    So - jetzt bin ich aber gewaltig ausser Puste...


    Alles Liebe und pass gut auf dich auf.


    blaumeise :24:

    <3 Hallo liebe Luise <3


    ich schicke dir ganz liebe Grüße.


    Wie fühlst du dich zur Zeit?


    Aber was für eine Frage - ich glaube, ich weiß es.

    Daher setze ich mich kurz zu dir und halte deine Hand. Spürst du das?


    Bevor ich wieder gehe, koche ich dir eine große Kanne Tee und stell dir ein Stückchen selbstgebackenen Zupfkuchen auf den Tisch. Lass ihn dir schmecken....


    Wäre gerne auch real bei dir aber leider geht das nicht.


    Fühl dich geknuddelt und umsorgt


    blaumeise :24:

    Lieber Uwe,

    ich schließe mich völlig deiner Meinung an und unterschreibe jedes einzelne Wort von dir.

    Bitte übermittle mein Mitgefühl an Santos. Wie grausam. Ich kann mir das alles beim besten Willen nicht vorstellen. Wie erträgt er das? Ich weiß nicht, was ich Santos schreiben kann - es fehlen mir die Worte.... Man kann nur still sein - demütig. Gut, dass ihr bei ihm seid...

    Grüße auch an alle anderen im Forsthaus. Ich bin in Gedanken bei euch.


    blaumeise :24:



    Hallo Matthias,

    wie ich dir schon geschrieben habe, verstehe ich deinen Wunsch nachzusterben. Und dieser Wunsch hat seine Berechtigung hier ausgedrückt und geschrieben zu werden.!! Wo sonst, wenn nicht hier!!


    Aber


    ich verstehe nicht, dass du immer so nach Corona schreist. Angesicht der Tatsache, dass gerade Abertausende UNFREIWILLIG elendig daran sterben müssen. Das empfinde ich als Schlag in das Gesicht der Hinterbliebenen und wenig einfühlsam und mitfühlend und irgendwie ein Stückchen arrogant.


    Überhaupt eine bestimmte Todesart hier zu erwähnen finde ich grenzwertig.


    Du, weißt ich kämpfe gerade mit meinem Krebs, nehme alle Torturen auf mich und wenn ich lesen müsste : "ich möchte an Krebs sterben", dann wäre das für mich schrecklich.

    Es würde, zwischen den Zeilen, meinen Kampf und mein Leiden mindern, abwerten. . Verstehst du, was ich meine?


    Ich will leben! Und dass ich leben möchte, heißt nicht, dass ich weniger oder gar nicht, um meine Lieben trauere. Das heißt nur, dass ich mich für mein LEBEN entschieden habe. Dass ich endlich JA zum Leben sagen kann. Nicht mehr und nicht weniger.


    Aber manchmal habe ich in letzter Zeit hier im Forum das Gefühl, dass lebensbejahende oder sich ins Leben zurückkämpfen Wollende, abgewertet werden und der Kampf nicht gesehen bzw respektiert wird, bis man zu dieser Einstellung kommen konnte. Für viele trauert man dann nicht "echt" oder "tief" oder liebäugelt sogar schon mit einen neuen Partner. etc. Es wird gewertet, ohne die Situation des Einzelnen genau zu kennen.

    Das ist sehr schade, denn man (ich) traut/traue sich/mich fast gar nicht mehr, zu schreiben bzw in bestimmten threats zu antworten.


    Lieber Matthias, wie gesagt, du darfst undmusst sogar über deinen Todeswunsch hier schreiben, aber BITTE ohne eine Todesart zu beschreiben.


    Übrigens, ich glaube nicht, dass du glücklich wärst über Corona. Es stirbt sich schwer daran... diese Qualen... ich denke, in dieser Situation würde du sicher anders denken...würdest nicht so elendig sterben wollen.....


    Und jetzt nochmal etwas zu deinen Schuldgfühlen.


    Ich habe dir schon mal geschrieben, dass zwischen Schuld und Schuldgfühl ein großer Unterschied ist. Darauf möchte ich jetzt nicht mehr eingehen.


    Du hast möglicherweise etwas versäumt. Mehr nicht.Und das ist menschlich. Du bist nur ein Mensch, wie jeder andere auch.DU entscheidest nicht über Tod und Leben. Du hast nicht die Kontrolle. Das müssen sich selbst die allerbesten Ärzte der Welt eingestehen.

    Darüber entscheidet Gott, das Universum oder wie immer man das nennen mag.

    Du bist nicht omnipotent!


    Und noch was Wichtiges.



    Du trägst nicht die alleinige Verantwortung für Dorit.


    Jeder erwachsene Mensch trägt die Verantwortung für sein eigenes Leben.


    Das gilt und galt auch für Dorit.


    Sie  wusste um ihren Zustand. . Sie ging nicht zum Arzt trotz Beschwerden, trotz Wasser in den Beinen usw.

    Sie hatte diese Entscheidung getroffen, aus welchen Gründen auch immer.


    Das heißt schlussendlich: auch sie hat was versäumt, hat, wenn man schon von Schuld sprechen will, eine Teilschuld und ist mitverantwortlich.


    Kein Erwachsener trägt die alleinige Verantwortung für einen anderen Erwachsenen.


    Volle Verantwortung trägt man nur für Kinder. Und Dorit war kein Kind.


    Ich weiß lieber Matthias, das sind wieder einmal harte Worte von mir.


    Aber das musste raus und ich denke, um einen gangbaren Weg aus deinem grausamen Schmerz zu finden, hilft dir nur auch mal ein hartes, unbequemes, ehrliches Wort.


    Ich bin mir bewusst, dass du mich jetzt ablehnst aber das ist es mir wert.

    Ich möchte dir nämlich helfen, auch wenn du und einige andere hier, mir das jetzt nicht glauben.


    Vergiss bei all dem von mir geschriebenen nicht, dass ich dich verstehe und achte. Ich möchte dich nicht verletzen.


    Ich sehe das Forum unter anderem als Meinungsaustausch. Als Möglichkeit, mal eine andere Sichtweise zu lesen, um sich daraus, das für sich evtl. hilfreiche, herauszupicken.

    Und manchmal versteht man auch erst viel später ...

    (ist mir in meinem Leben oft passiert)


    Ich hoffe, du bleibst mir trotz harter Worte gewogen


    blaumeise:24:

    Liebe Brija,


    :30:


    Es tut mir so leid.


    Ich kann deine Verzweiflung gut verstehen. Du musst so viel Last lalleine tragen.


    Hoffe, du findest heute Nacht etwas Ruhe.

    Ich reiche dir gedanklich ein Glas mit warmer Honigmilch und decke dich sanft mit einer kuscheligen Decke zu. Kannst du dir das gedanklich vorstellen.?


    Ich weiß, das hilft nicht viel, ändert auch nichts an der Situation. Aber vielleicht schenkt dieser Gedanke dir kurz ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit und des Nicht-Alleinseins.

    Ich umarme dich sanft.


    blaumeise :24:

    Ihr Lieben Alle,


    Die folgenden Worte halfen mir gestern und heute durch den Tag.

    Vielleicht tun sie auch euch gut.


    gesegnet die widersprüche

    gegen das dunkle

    in der welt:

    da ist der kummer,

    aber da ist auch der trost.

    Da ist die angst,

    aber da ist auch der mut.

    da ist das grau,

    aber da sind auch die farben.

    da ist das welken,

    aber da ist auch das blühen.

    da ist das scheitern

    aber da ist auch das gelingen.

    da ist die düsternis,

    aber da ist auch das LICHT.

    Antje Sabine Naegeli


    Habt Dank für eure guten Wünsche für mich. Das bedeutet mir sehr viel und stützt enorm.


    Euch allen das Beste


    blaumeise:24:

    Lieber Uwe, :24:


    ich möchte mich einfach noch einmal für deine so liebevolle Begleitung in meinem thread und vor allem für die Musikstücke, die du dort speziell für mich eingestellt hast, bedanken.


    Es hilft mir sehr, wenn ich mir vorstelle, dass du ganz allein für mich spielst. Es ist wie ein heilsames Pflaster auf meine Seele.

    <3<3<3


    Vorhin habe ich in einem thread gelesen, dass es dir heute gar nicht so gut geht. Das tut mir sehr Leid.

    Ich :30: und :24:dich mal feste.


    Dass ich an dich denke - auch wenn ich nicht schreibe - das weißt du.


    Ich sende dir ein grooosses Kraft-Zuversicht-Durchhalte-Mut-Paket. Liebevoll eingewickelt in Schönemomente Erkennungsfähigkeits-Papier, umwickelt mit ganz viel Geduldsfaden.


    Wenn es mir wieder besser geht, dann schwinge ich mich auf meinen Hexenbesen und fliege hurtig zu euch in den Solling. (psst nicht verraten, du weißt Corona) Dort bringe ich mal frischen Wind in euer Forsthaus. Bringe meine Hängematte mit, lausche eurer Musik und erfreue mich dann an euren Improvisationen. Also - übt mal fleissig. Nicht dass ihr euch blamiert..... ;):S


    Als Dankeschön - fürs Spielen, nicht fürs Blamieren - überschütte ich euch dann mit ganz viel positiver Energie (was ich halt noch so übrig habe) und Feeenstaub....


    Also bis dann


    blaumeise :24:

    Hallo meine Lieben,


    die Nebenwirkungen meiner Chemo setzen mir zur Zeit sehr zu.


    Deshalb nur kurz:

    ich wünsche euch allen eine halbwegs erträglichen Woche.

    Passt auf euch auf und geht freundlich mit euch selbst um.

    Möget ihr geschützt sein.


    Bis hoffentlich bald.

    blaumeise:24:


    Ich denke an euch, auch wenn ich gerade nicht so viel schreiben kann, wie ich gerne würde.

    <3<3<3<3

    Lieber Matthias,


    Soo viele liebe Glückwünsche zu deinem Geburtstag!

    Du siehst, du bist doch nicht so alleine, wie du meinst. Hier denken so viele an dich und nehmen - trotz eigenem Kummer - Anteil an deinem Leben...fühlen mit dir... verstehen dich.

    Auch ich schließe mich den Glückwünschen an. <3



    Aber ich wäre nicht blaumeise, wenn ich nicht folgendes schreiben würde (auch wenn du mich innerlich verfluchst;)) Aber ich habe es dir ja schon angedroht, dass ich dich immer wieder auf folgendes stoßen werde.


    Es tut mir so weh, dich so leiden zu sehen. So ohne Hoffnung, Zuversicht, ohne Lebenswille.


    Und ich verstehe dich!!


    Aber -

    (und jetzt kommt das große Aber) -


    diese Gefühle werden sich ändern.!!


    Das darfst du mir ruhig glauben, denn ich schreibe das aus meiner eigenen leidvollen Erfahrung heraus.


    Du darfst dir den Tod wünschen aber wirf dein Leben nicht sooo schnell leichtfertig weg. Gib dir Zeit.

    Tun kannst du das immer noch - aber bitte jetzt noch nicht.!!!!


    Jetzt denkst und fühlst du so. Aber wie wirst du in ein, zwei Jahren denken, wie wirst du dann fühlen? Das weiß niemand. Auch du nicht!!


    Kann sein, dass du dich dann noch so fühlst und dann kannst du diesen Schritt immer noch gehen. Es kann aber auch sein, dass sich dir im Laufe der Zeit neue Wege auftun., dass du dich wieder Schönem öffnen kannst... Wer weiß.?!


    Gib dir und deinem Leben eine Chance,. Probiere es einfach aus und wie gesagt, du kannst immer noch....


    Verkrümel dich nicht einfach. Verkrümeln ist verhältnismäßig einfach.Sorry für diesen harten Satz. (Aber so empfinde Ich...)

    Sich dem Leben stellen, dem Schicksal trotzen ...ist schwer... Zum Leben ja sagen - trotz allem - verlangt Mut, fordert einem immens viel Kraft ab. Doch das, lieber Matthias, traue ich dir zu.


    Es ist noch zu früh, um zu gehen. Es ist noch zu früh,um aufzugeben. .


    Glaube mir, man kann lernen mit dem Schmerz, mit dem Verlust, mit der Sehnsucht zu leben. Doch das geht nicht von heute auf morgen. Das geschieht nicht innerhalb von Wochen oder Monaten. Manchmal dauert es Jahre.!! Trauer braucht eben Zeit. Abschiednehmen braucht Zeit. Viel, viel Zeit.E

    Einen neuen Platz im Leben finden, sich neu orientieren, sich selbst wieder finden... all das benötigt Zeit.

    Es dauert lange, bis man ins "normale" Leben zurückfinde


    Das Leben wird irgendwann wieder lebbar.


    Auch du wirst in deinem Leben einen neuen, anderen Lebenssinn finden.

    Ich weiß, das klingt in deinen Ohren zynisch. Aber es entspricht den Erfahrungen der meisten "Alt"trauernden.

    Du wirst nicht dein ganzes Leben so fühlen, wie jetzt. Es werden sich hin und wieder gute Momente in dein Leben einschleichen und dann - fast unmerklich - ereignen sich immer mehr gute Tage als schlechte.

    Du wirst nie über den Tod von Dorit "hinwegkommen", Die Sehnsucht wird immer bleiben, aber alles bekommt eine andere Qualität.

    Doch das ist Zukunftsmusik - daran möchtest du jetzt noch nicht denken.

    Aber ich möchte in dir ein kleines Pflänzchen der Hoffnung pflanzen, möchte dir ein wenig Angst vor der Zukunft nehmen.


    Ja, ich weiß Matthias und verstehe es vollkommen:, jetzt ist der Schmerz für dich unerträglich.... Jetzt willst (kannst) du nicht mehr... . Jetzt zerbricht dein Herz.... Immer und immer wieder.... Es ist für dich die Hölle.... Jetzt weißt du nicht mehr ein noch aus... . Jetzt ist für dich jeder Tag ein Weltuntergang...Jetzt ist die Sehnsucht nach Dorit riesengroß.....


    Dass da der Wunsch nachzusterben da ist, ist völlig nachvollziehbar. Ich kenne fast keinen Trauernden, der nicht auch solche Gedanken und Wünsche hat. - zumindest zeitweise. Das ist völlig normal und gehört irgendwie zur Trauer. Aber das dann in die Tat umsetzen ist allerdings was anderes.

    Bitte gib dir Zeit und entscheide.. erst später


    Dass dieser Schmerz dich so massiv quält ist doch klar. Dass du dich allein und hilflos fühlst ist völlig normal. Du begreift doch erst jetzt, dass Dorit nicht mehr körperlich da ist. Du begreift doch erst jetzt diese Endgültigkeit. Bis jetzt warst du doch noch im Schockzustand, irgendwie noch im Verleugnungsmodus.... Und nun schlägt die Realität grausam zu... das wirkliche Erkennen.

    Dass dich da der Schmerz überflutet und umhaut ist doch klar.

    Du stehst erst jetzt am Anfang des Trauerweges und der führt nur durch den Schmerz - es gibt da kein daran vorbei mogeln. Das ist bitter aber wahr.

    Und der Schmerz hat aber auch sein Gutes. Er hilft dir (klingt zynisch, ich weiß) diesen Verlust zu "verarbeiten", hilft dir letztendlich mit dem Verlust zu leben.


    Diese Phase kann Jahre dauern!!!


    Und wir alle, jeder einzelne von uns hier, geht da durch. Ich, Uwe, Karin, Lilifee, Sky um nur einige zu nennen. Für niemanden ist es "leichter". Jeder trauert hier. Jeder auf seine ihm gemäße Art und Weise.


    Ich bin davon überzeugt : jeder von uns wird den Schmerz überleben. Zumindest ist das mein Wunsch für jeden hier.( stell dir mal vor, jeder hier würde aus dem Leben gehen.....ich mag das gar nicht zu Ende denken)


    Auch du Matthias, wirst den Schmerz überleben. Aber dazu ist wichtig, dass du den Schmerz erst einmal akzeptierst. Akzeptierst, dass er nun mal zu dir gehört, zur Zeit ein Teil von dir ist... so weh es auch tut. Der Schmerz hat seine Berechtigung, denn du hast ja deine Dorit verloren, das dir Allerwichtigste auf der Welt.


    Setz dich mit diesem Schmerz auseinander, (betäube ihn nicht durch allzuviel Tavor) damit die Wunde beginnen kann , zu vernarben.

    Setzt dich realistisch mit deinen Schuldgfühlen auseinander. Vielleicht kannst du irgendwann erkennen, dass du keine Schuld trägst. Du bist nicht Gott. Du bist nicht unfehlbar.... Aber darüber haben wir uns ja schon unterhalten....

    Heute geht es mir hauptsächlich um deinen Wunsch zu sterben.Daher schreibe ich dir heute. Ich habe Angst um dich. Sorge mich um dich.


    Mir geht es zur Zeit auch sehr schlecht. Neben meiner Trauer um Klaus und neben den immer wieder aufkommenden, zerstörerischen Gedanken bzgl. des Schienensuizids meiner Mutter (ich war damals 11 Jahre, als ich sie verlor) stecke ich noch zusätzlich mitten in meiner Chemo. (und die haut mich derzeit ziemlich um). Dennoch will ich leben - Trotz den Widrigkeiten.

    Wie du weißt, versuchte ich vor Jahren mich umzubringen. Und 2018/19 kämpfte ich wieder mit zwanghaften Suizidgedanken.

    Was ich dir damit sagen will? Ich weiß daher, wie es sich anfühlt lebens-müde zu sein., keine Zukunft mehr zu sehen, keinen Sinn im Weiterleben... Aber ich weiß eben auch, dass sich der Blickwinkel aufs Leben ändern kann. Jetzt bin ich froh, dass es damals nicht geklappt hat... Jetzt in der Rückschau.!

    Jetzt weiß ich, dass ich stärker bin, als ich dachte. Jetzt weiß ich, dass der Mensch sehr, sehr viel ertragen kann. Jetzt weiß ich, dass man überleben kann.Jetzt weiß ich, das wir die Verantwortung für unser eigenes Leben haben., für unsere eigene Entwicklung. Es liegt an uns, was wir aus unserem Leben machen.-egal welcher Schicksalsschlag uns trifft. Jetzt weiß ich, dass "gute" Dinge auf einen zukommen können, die man vorher nie erahnen konnte... Niemand kann in die Zukunft schauen...

    Die Vergangenheit ändern wir nicht, egal wie wir uns abstrampeln und aufbegehren. Aber die Zukunft, die können wir noch beeinflussen.


    Es ist unglaublich, was unser Herz auszuhalten vermag. Ich hätte das früher nie für möglich gehalten und staune immer darüber, wie stark man ist, obwohl man das Gefühl hat, dass der Boden unter den Füßen wegrutscht und man ins Bodenlose stürzt.


    Halte noch ein bisschen durch und glaube an das Leben.


    Auch wenn du selbst es für dich nicht glaubst. Ich glaube an deine Kraft. Im Augenblick schlummert sie gerade, aber sie wird immer stärker in dir zu spüren sein - vorausgesetzt du lässt das auch zu.


    Glaube an deine Kraft.

    Die große Liebe zu Dorit gibt sie dir und Dorit schickt sie dir auch.

    Ganz bestimmt.


    Jeder Tag den wir schaffen, stärkt uns.


    Zum Schluß ein paar Worte ,die ich mir oft vor sage, wenn es mir schlecht geht. Sie sind einem Lied von Grönemeyer entnommen.


    "Ich gehe nicht weg.

    Hab meine Frist verlängert.

    Neue Zeitreise

    Offene Welt

    Hab dich sicher

    In meiner Seele

    Ich trag dich bei mir

    Bis der Vorhang fällt

    Ich trag dich bei mir

    Bis der Vorhang fällt"

    aus dem Lied "Der Weg" von Herbert Grönemeyer




    So, jetzt hast du wieder Ruhe vor mir ;)


    Ende meiner Predigt :)


    Ich denke, Dorit ist heute an deinem Geburtstag bei dir und wünsche dir, dass du sie ganz fest spüren kannst.


    Alles Liebe dir

    blaumeise :24:


    Ich hoffe, ich habe nicht allzu wirr geschrieben (mein Kopf spielt ein bisschen verrückt, Chemobrain sagt man dazu) und ich konnte rüberbringen, was und wie ich es meine.


    Ich wünsche dir von Herzen einige leichtere Momente

    Ich denke, sehr viele kennen diesen Text, aber ich möchte ihn dennoch hier einstellen.


    Man muß den Dingen

    die eigene, stille,

    ungestörte Entwicklung lassen,

    die tief von innen kommt,

    und durch nichts gedrängt

    oder beschleunigt werden kann.

    alles ist Austragen -

    und dann gebären.


    Reifen wie der Baum

    der seine Säfte nicht drängt

    und getrost in den Stürmen

    des Frühlings steht,

    ohne Angst,

    dass dahinter kein Sommer

    kommen könnte.

    Er kommt doch!


    Aber er kommt nur zu den Geduldigen,

    die da sind,

    als ob die Ewigkeit vor ihnen läge,

    so sorglosstill und weit.


    Mam muß Geduld haben,

    gegen das Ungelöste im Herzen,

    und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,

    Wie verschlossene Stuben,

    und viele Bücher, die in einer sehr fremden Sprache

    geschrieben sind.


    Es handelt sich darum, alles zu leben.

    Wenn man die Fragen lebt,

    lebt man vielleicht allmählich,

    ohne es zu merken,

    eines fremden Tages in die Antwort hinein.

    Rainer Maria Rilke


    So schön!




    Lieber Uwe,


    Dankeschön fürs Einstellen des Videos.

    Du bist ein Schatz <3


    auch an dich liebe Sverja ein Danke für deinen Beitrag in meinem thread.

    Wie geht es K.? Wenn du möchtest, grüße sie von mir - falls sie überhaupt die Grüße annehmen möchte.

    Ich freue mich, daß du in Schweden heimisch geworden bist.


    blaumeise :24:

    Ihr Lieben,


    ich lese gerade zum x-en Mal das Buch von Randy Pausch "The last lecture"

    Es gehört schon seit Jahren zu der Lektüre, die ich immer wieder erneut mit viel Gewinn lese.

    Eine wahre "Geschichte ", die mich sehr berührt und bewegt.


    Das Buch gibt es auch auf deutsch. "Last lecture - Die Lehren meines Lebens".

    Wie gut die deutsche Übersetzung ist, weiß ich leider nicht, oft geht bei Übersetzungen viel verloren.


    Es gibt bei YouTube ein Video seiner last lecture.

    Leider kann ich es hier nicht einstellen. Ich schreibe vom Handy aus

    und weiß nicht, wie so was beim handy funktioniert.

    Wen es interessiert: Randy Pausch Last lecture: Archieving Your Childhood Dreams.

    Es war seine letzte Vorlesung an der Carnegie-Mellon-Univetsity in Pittsburgh.

    Er war damals schon an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und

    wußte schon, dass er nur noch wenige Monate zu leben hatte.


    Es ist so lebensbejahend - trotz allem.


    Randy Pausch ist für mich ein großes Vorbild - sehr inspirierend! Er starb im Alter von nur 47 Jahren. P:13::13:

    Ich möchte aus dem Buch einen Satz zitieren:


    "We cannot change the cards we are dealt, just how we play the hand".


    Alles Liebe

    blaumeise :24:


    Kommt gut durch den Tag und bleibt gesund.

    Liebe Nordlys,


    ich habe dich gelesen und bin sehr betroffen von deiner "Geschichte".


    Ich würde dir gerne helfen, weiß aber nicht wie.


    Ich kann dir nur mein Ohr leihen und meine Schulter zum Anlehnen und Ausweinen und das mache ich gerne. Begleite dich gerne auf deinem dornigen Weg - wenn auch nur virtuell.


    Gut, dass du dir hier alles von der Seele schreibst.

    Es ändert zwar nichts an der Situation aber es erleichtert und lässt einen wieder kurzfristig durchatmen.


    Ich wünsche dir viel Stärke und Kraft.


    Pass aber auch auf dich selbst auf und schaffe dir ein paar Ruheinseln.


    Was könnte dir Kraft schenken?

    Eine heiße Dusche? Ein Schaumbad? Ein Telefongespräch? Deine Lieblings CD anhören,? Tief in den Bauch atmen? Deine Hand auf deine Herzgegend legen und dich dadurch selbst etwas trösten (hilft mir,!!!) Ein....?


    Ich schenke dir eine sanfte Umarmung (so ich das darf) :24:und hoffe, dass sie dir gut tut.


    Alles, alles Liebe <3


    blaumeise