Erinnerungen an Liebgewonnenes

  • Ein schönes und gleichzeitig Trauriges Video


    vor Jahren da hat mein Mann auch in der Vorweihnachtszeit in einem Krankenhaus gelegen .


    Da sangen auch junge Männer auf den Flur .


    Wir beide mögen sehr gerne Chöre singen hören und waren als es Helmut noch besser ging

    immer zur Vorweihnachtzeit in der Kirche und da sangen Gospel Chöre ,als er im Krankenhaus

    lag und die Chöre Sangen hat er angefangen zu weinen ,

  • Guten Morgen,


    Heiligabend ist vorbei.


    Morgens kam mein Sohn zu Besuch.Er war zuvor auf dem Friedhof bei seinem Vater.Stellte dort


    eine Kerze auf und brachte zwei laminierte Briefe seiner Kinder an die Aufhängung an.


    Dann kam er zu mir,wir unterhielten uns über vergangene Zeiten, zB. Wie der Heilig - Abend vor 30


    Jahren war. Wir haben uns gern zurück erinnert.



    Den heiligen Abend habe ich in diesem Jahr anders gestaltet.


    In den letzten zwei Jahren verbrachte ich ihn bei meinem Sohn und seiner Familie.



    Meine Freundin ist Alleinstehend,wir wollten den Abend gemeinsam verbringen.


    Wir kochten und aßen zusammen.


    Dann tauchten wir in Erinnerungen ein.Wir begannen von vergangenen Zeiten zu sprechen.


    Ich holte meine Fotoalben hervor.Wir haben eine gemeinsame Zeit seit 1975.


    Meine Freundin geht mit mir gemeinsam meinen Weg als Witwe.



    Ein sehr lieber Freund besuchte mich Pfingsten,er brachte mir eine Flasche seines Lieblingsgetränks


    mit. Beim Anschauen der Fotos tranken wir diese Flasche in Gedenken an ihn leer.



    Heiligabend sollte ein Abend der Freude sein.


    Er war es !!


    Meine Freundin hat ihre Eltern verloren,ich meine Liebsten.


    Aber mit dem Anschauen der Fotos,mit dem Hervorholen der Erinnerungen,mit dem nochmaligen


    gedanklichen Erleben fühlten wir uns sehr wohl.


    Wir waren gefühlt in einer sehr großen Runde


    Ich hatte mir auch ein Geschenk gemacht.Mein Gliederarmband war zerrissen,es konnte nicht


    mehr repariert werden.Da ich es vor vielen Jahren von meinem Liebsten geschenkt bekam,waren


    viele Glieder dünn geworden.Ich sprach mit der Juwelierin,was wir machen können.Sie hatte


    meinen Witwenring und meinen Trauerschmuck nach meinen Anweisungen hergestellt.


    Auch für meinen Sohn wurde ein Trauerschmuck nach meinen Wünschen umgearbeitet.



    Ich besprach mit der Juwelierin,dass sie Meterware in dem gleichen Dessin für mein Armband


    bestellen möchte.


    Es wurde dann der Verschluss vom alten Armband angearbeitet.Nun habe ich mein neues/altes


    Armband wieder.



    Wünsche einen ruhigen besinnlichen 1. Weihnachtstag,

    Karin

  • Liebe Karin, danke für das Kompliment ich gebe es an Yoda weiter. Es ist tröstlich, was Du über den Heiligen Abend und Deine Weihnachtstage schreibst. Danke auch für Deine Weihnachtswünsche an mich, die ich gern erwidere. Und danke für Eric Clapton, Luciano Pavarotti, Jhonny Cash und Pentatonix.

    Komm gesund durch den Rest des Jahres.

    Weihnachtliche Grüße Yoda

  • Guten Abend,


    der 1.Weihnachtstag ist nun auch vorbei.


    Meine Kinder ,Enkelkinder und Schwiegerkinder kamen zu einem frühen warmen Abendessen.


    Zuvor wurden die Geschenke ausgepackt.Welch eine Freude hatten die Kinder.


    Heute bekamen meine Enkel ihr 3D Bild mit dem Abbild ihres Opas geschenkt.Sie packten das Bild


    mit Hilfe ihrer Eltern gemeinsam aus.Es war mit einem mal sehr still im Wohnzimmer,vier Kinder


    sagten fast gleichzeitig : das ist Opa.




    Es fanden wieder gute Gespräche statt.


    Mein Junge erzählte mir etwas Schönes. Mein Enkeltochter sagte ihrem Vater abends gute Nacht.


    Sie küsste ihn ,küsste seine Kette /Trauerschmuck und sagte gute Nacht Opa.



    Ich wünsche euch einen friedvollen Abend,

    Karin

  • Guten Morgen,


    die Festtage sind vorbei.


    Waren es Festtage für mich,? Ja,dass waren sie für mich.


    Ich habe die ungetrübte Freude meiner Enkelkinder gesehen.




    Von der Freude und von dem Leid

    Eure Freude ist euer Leid ohne Maske. Und derselbe Brunnen, aus dem euer Lachen aufsteigt, war oft von euren Tränen erfüllt.

    Und wie könnte es anders sein? Je tiefer sich das Leid in euer Sein eingräbt, desto mehr Freude könnt ihr erfassen.

    Ist nicht der Becher, der euren Wein enthält, dasselbe Gefäß, das im Ofen des Töpfers gebrannt wurde?

    Und ist nicht die Laute, die euren Geist besänftigt, dasselbe Holz, das mit Messern ausgehöhlt wurde?

    Wenn ihr fröhlich seid, schaut tief in eure Herzen, und ihr werdet finden, dass nur das, was euch Leid bereitet hat, euch auch Freude gibt.

    Wenn ihr traurig seid, schaut wieder in eure Herzen, und ihr werdet sehen, dass die Wahrheit um das weint, was euch Vergnügen bereitet hat.

    Einige von euch sagen: „Freude ist größer als Leid". Und andere sagen: „Nein, Leid ist größer".

    Aber ich sage euch, sie sind untrennbar.

    Sie kommen zusammen, und wenn einer alleine mit euch am Tisch sitzt, denkt daran, dass der andere auf eurem Bett schläft.

    Wahrhaftig, wie die Schalen einer Waage hängt ihr zwischen eurem Leid und eurer Freude.

    Nur wenn ihr leer seid, steht ihr still und im Gleichgewicht.

    Wenn der Schatzhalter euch hochhebt, um sein Gold und sein Silber zu wiegen, muss entweder eure Freude oder euer Leid steigen oder fallen.


    Khalil Gibran, arabischer Dichter

    (1883-1931)

    Aus: Der Prophet




    Es fanden viele Gespräche statt,viele Erinnerungen wurden hervor geholt.Mein ältester Enkel steuerte einiges dazu.Natürlich verließ ich auch mal kurz meine


    Gäste und blieb für einen Moment allein.Natürlich fehlte allen die körperliche Anwesenheit meines Liebsten,ihres Vaters und Opas.


    Gedanklich war er immer präsent.


    Es kam eine Erinnerung an die Schulzeit meines Sohnes auf.Es betraf die Karnevalszeit.Die Kinder


    sollte sich verkleiden,die Lehrerin tat es mit der Begründung , ICH bin ICH , nicht.


    Diese Erinnerung wirkte gedanklich bei mir nach.


    Ist das nicht meine Einstellung geworden?


    Mein Lebensstil ist anders geworden, es ist meiner .


    Meine Wünsche sind andere geworden, es sind meine.


    Mein Handeln ist anders geworden, es ist mein Handeln.


    Ist mein Weg wirklich steiniger geworden,oder wirkt er nur so ?


    Ja,ich gehe andere Wege,aber der Straßenbelag ist immer aus Schotter,mal grober,mal feiner.


    Ich gehe diesen Weg jetzt allein,muss also die kleine grünen Spitzen der Grashalme allein erkennen.Das ist mein Bestreben.


    In den vergangenen Monaten ist viel passiert,habe mich immer bemüht,mit offenen Augen durch die


    Welt zu gehen,Es sind neue Menschen in mein Leben getreten.Bei einigen ist der Kontakt sehr eng


    geworden,bei einigen blieb er oberflächlich.Diese Menschen wissen alle,ich habe meinen Liebsten verloren.


    Aber sie haben die Karin kennengelernt,die sie mittlerweile geworden ist. Mein ICH ist durch meine Erfahrungen gestärkt,ich bin nicht zerbrochen,habe tiefe


    Kratzer erhalten. Diese Kratzer trage ich sichtbar und mit Stolz.


    Ich habe auch meinen Mut nicht verloren,er war manchmal nur verschüttet.Auch das lieben,ja lieben alte und neue Freunde an mir.Sie trauen sich,


    mit mir zu lachen,sind auch verständnisvoll, wenn die “dicke Tante “sich breit macht.


    Hat sich meine Gegenwart wirklich in den 32 Monaten verändert,oder nur meine Sichtweise ?Habe ich gelernt,mein Vermissen besser zu ertragen.


    Habe ich meinen Egoismus etwas zu Seite gelegt,weil ich weiß,der Gesundheitszustand hätte ein Weiterleben meiner Liebsten unmöglich


    gemacht. Leide ich wirklich weniger unter meinen Verlust,oder habe ich gelernt ,damit zu leben.


    Ich liebe meinen Mann,ich liebe meine mir nahe stehenden Menschen in dieser oder in der anderen Welt.Sie haben mich geliebt,aber sie wurden kraftlos und


    konnten nicht bleiben.


    Mein Hierbleiben zeigt mir,ich muss meine Erinnerungen an sie pflegen und mit Menschen,die noch hier sind,austauschen.




    Ja,ich habe auch meinen Stolz wieder entdeckt,merke an meinen Freunden,auch das mögen sie sehr.


    Sie schenken mir ihr Vertrauen,habe sie auch in schwierigen Situationen begleitet.


    Ich wünsche einen ruhigen Tag,

    Karin

  • Liebe Karin,


    Danke für dein Resümee.


    Es macht Mut - zumindest mir.


    Du bist eine bemerkenswerte Frau - und sehr klug.


    und du bist mit deinen aufbauenden Worten eine wichtige Stütze für uns Trauernde.


    Dir nur das Beste


    blaumeise :24:


    Konversation folgt in den nächsten Tagen... finde momentan nicht die treffenden Worte, für das was ich schreiben will

  • Guten Morgen,


    bin im Jahr 2021,alle meine vor mir gegangenen liebsten Menschen schauten und schauen auf


    mich. Sie begleiten mich,daran glaube ich ganz fest.Sie wissen um meine täglichen Gedanken an


    sie.Sie wissen,ich habe verstanden,warum sie vor und von mir gegangen sind.Sie warten auf mich.


    Sie verstehen meine Traurigkeit,sie verstehen meine Zerissenheit.


    Ich habe diesmal den Jahreswechsel mit meiner Freundin verbracht.


    Blieben in meiner Wohnung und begrüßten das neue Jahr,da wir nicht mit anderen Freunden


    zusammen sein konnten.


    Brauchte auch im diesem Jahr nicht am Telefon zu sitzen,um auf eine telefonische Gesellschaft in


    der wir unser Vermissen und unsere Einsamkeit eingestanden ,zu hoffen oder zu warten.



    Wir haben von unseren Wünschen,Bedürfnissen und Sehnsüchten gesprochen.


    Wir haben einen Rückblick gewagt,haben über unseren Besuch bei meinem schwerkranken


    Freund gesprochen.


    Eine andere Freundin erzählte mir vor einigen Tagen,ihr Mann müsse jetzt auch Antiepileptika


    nehmen.Bei ihm war im Jahr 2018 ein Aneurysma im Kopf geplatzt.Es folgten einige OP`s. Auch


    ihre vergangenen Jahre waren mit Angst und Sorge durchsetzt.Trotzdem begleitete sie mich in der


    ganzen Zeit in meiner Trauer. Jetzt kann ich ihr eine Schulter zum anlehnen geben,da sich der


    Gesundheitszustand ihres Mannes verschlechtert.



    Morgen hat meine Tochter Geburtstag.


    Sie kommt diesmal zu mir,wir frühstücken zusammen.


    Das Leben : so liegen Glück und Trauer immer eng bei einander.



    Es ist der 01.01.21,kommt ruhig durch den Tag,

    Karin