Posts by Renate 1967

    Steffi 66, ich glaube das auch. Gut das du so ein hilfreiches Gespräch hattest.

    Da sollte sich so mancher etwas abschneiden. Selten das da draußen, in der normalen Welt, jemand so eingeht auf jemanden, zumindest ist das leider meine Erfahrung.

    Liebe, liebe Gabi,

    Ein Jahr, in unserer Zeitrechnung, ist praktisch nichts, das stimmt wohl, uns trotzdem waren Tage dabei,die so langsam vergingen, Sekunden die sich wie Stunden anfühlten .


    Die Erfahrung, die du bis heute gemacht hast, werde ich in dieser, oder wer weiß anderer Form ebenso machen, ich denke, das wird die Zeit bringen. Das Gefühl jeden Tag aufs neue in den Ring zu steigen, und mich durch zu boxen, ist für mich allgegenwärtig, und einige riesen Steine, werden kleiner, jedoch meistens ersetzt, von anderen riesigen Felsbrocken, die es wieder abzuarbeiten heißt.


    Ob das nun das weiter Dasein, mein Dasein, täglich so weiter geht, und es quasi nur aus Zentner schwerer Last, Wehmut, und sich irgendwie da rauszuwinden, einfach irgendwie den Tag zu überstehen, besteht, hoffe ich ja doch nicht, und bin, woher ich das auch immer nehmen mag, keine Ahnung, trotzdem guter Hoffnung. Hoffnung das es anders wird, was es ja wenn ich mir Tag x hernehme schon geworden ist. Hoffnung diesen Druck auf meiner Brust loszuwerden, diesen Kloß in meinem Hals, diese nie enden wollenden Tränen, die da ohne jegliche Vorwarnung, einfach da sind, endlich zu stoppen. Und ich mein nicht das das alles leichter wird, ich mein das es weg ist. Wunschdenken, ich weiß, aber ich hätte es wirklich sehr gerne. Die Gefahr das wenn ich das nicht mehr spühren würde, das dann , aus Ersatz sozusagen, etwas anderes, wer weiß vielleicht schlimmeres kommen würde, die besteht natürlich, aber das nehm ich in kauf, nur um irgendwas zu erreichen, überwunden, geschafft zu haben.


    Der Kampf geht weiter, an manchen Tagen stehe ich meinem Gegner mit geballten Fäusten gegenüber, und bin auf den nächsten Schlag vorbereitet, und an manchen Tagen, geh ich gleich ko.


    Sei lieb umarmt

    Renate

    Liebe Gabi,

    Vorweg, Hut ab, du schaffst allerhand, um dein Leben wieder lebenswert zu gestalten.


    Die Frage, und verzeih, die sich für mich stellt, ist, was denn das ist, das was du suchst.?


    Es fühlt sich so an für mich, als möchtest du, ein Leben in Zweisamkeit führen wollen, das dir bis lang, seit deinem Verlust, verwehrt war.


    Das Leben in Zweisamkeit zu führen ist ein Gedanke den auch ich in mir trage, aber anders als du, nicht besser oder schlechter, anders.


    Es gelingt mir nicht und ich bewundere dich dafür das es dir gelingt, loszulassen.


    Wir Menschen sind nicht geschaffen dafür allein zu leben, davon bin ich Felsenfest überzeugt, jedoch das loslassen, auch wenn auch ich weiß, das meine Liebe das für richtig und gut empfindet, ist das woran es scheitert.


    Stolz kannst du sein, und ein wenig beneide ich dich dafür, auf deine Kraft, und deinen Willen, dein Leben in den für dich richtigen Weg zu leiten.


    Ich hoffe inständig, das es dir gelingt, und ein schönes, noch restliches, Leben, wie du schreibst, auf dich wartet.


    Und bitte, bitte immer uns am laufenden halten, wer weiß, vielleicht können der eine oder die andere davon profitieren.


    Sei lieb umarmt

    Renate

    Liebe Anne,

    Erstmal willkommen.

    Ich hab jetzt deine Berichte gelesen, und muss sagen, der Arzt hat sich da schon was heraus genommen, zum ersten, und deine Freundin ist keine Freundin zum zweiten.

    Heidi hat das alles sehr schön geschildert, leider ist es so, und in manchen Fällen auch Gott sei Dank.

    Die sogenannten Freunde, entpuppen sich, und neue kommen dazu. Freunde kommen und gehen, sagte meine Mutter immer, Familie bleibt. Leider auch nicht immer.


    Natürlich wussten wir nicht, wie das ist, und natürlich waren wir warscheinlich auch nicht einfühlsam, aber ganz ehrlich, was manche sich erlauben, finde ich einfach unmenschlich. So etwas hätte ich auch als meine Liebe noch lebte, nicht zu einer trauernden Person gesagt, wobei ich zugeben muss, das ich ihnen aus dem Weg ging, weil ich nicht wusste, wie ich mich verhalten sollte.


    Jetzt weiß ich es, und auf das hätte ich gerne verzichtet.



    Ich hoffe, du hast eine erholsamen Aufenthalt, in Wien bei deinem Sohn. Da bist du dann ganz in meiner Nähe.


    Liebe Grüße

    Renate

    Liebe Gabi,

    Schön von dir zu hören, und mich ziehst du nicht runter, ganz im Gegenteil. So weiß ich, das es nicht so wie alle nicht wissenden sagen, "schon endlich mal Zeit wird", so weiß ich das es normal ist, wie ich mich fühle.

    Das traurige Leben, mit Glücksmomente darin, ja genau, das hab ich auch, und umgekehrt ists sicher besser, aber ja. Immerhin arbeiten wir daran, das ist ja schon mal was.

    Ganz liebe Grüße

    Renate

    liebe Heidi, Liebe alle

    Erstmal möcht ich mich bei dir entschuldigen, ich hab bei Mischi gefällt mir gedrückt, und hab das aber auf etwas anderes bezogen. Ich dachte sie meint, selbsternannte Heiler im Internet, da hab ich schon so manch originelle Dinge gesehen. Ich wusste nicht, das sie dich damit meint, und vielleicht tut sie das ja auch nicht, was weiß ich. Du bist für mich sehr heilend. Deine Zeilen haben mir schon oft geholfen, nicht nur hier im Forum, auch privat.

    Ich finde das du ein so liebenswerter und fürsorglicher Mensch bist, und ich hoffe das du bald wieder hier im Forum schreibst. Ich verstehe dich aber, und kann deinen Schmerz gut nachvollziehen. Sei nicht traurig, Heidi, du bist für mich zur Freundin geworden, und das wollt ich dir nur sagen. Es tut mir schrecklich leid, sollt ich dich verletzt haben, ich hab das falsch verstanden, und wollte auf keinen Fall, dich in irgendeiner Weise verletzen.

    Ich mag dich doch

    Renate

    das kann ich verstehen, aber gib nicht auf. Es muss doch noch etwas kommen, es muss doch einen Grund dafür geben, so denke ich. Vielleicht ist es so, das wir das was wir lernen sollten noch nicht gelernt haben. Und deshalb müssen wir noch leiden. Ein wirrer Gedanke, aber wer weiß.

    ich konnte die auch nicht sehen, jetzt seh ich die, und freu mich sehr darüber. Ich liebe Blumen und gartenarbeit. Jede Blume die da wächst, schickt er dir, das glaub ich fest, um dir so ein wenig nah zu sein, beizustehen.

    Drück dich mal, hab einen schönen Tag, soweit wie möglich. Wunderschöne Bilder, die mir durch meinen Tag auch helfen. Danke

    Renate

    Liebe Steffi,

    Ich hab dich ja schon in meinem Wohnzimmer begrüßt, und wie ich sehe kann ich dich jetzt auch in deinem begrüßen.

    Ich kann mir denken, das du wenn du zum Beispiel meine Geschichte liest, oder die jemand anderen, dir denkst," hört das nie auf" , das hab ich mir auch gedacht als ich hier ins Forum kam. Es sind so viele, herzzerreißende Ausschnitte aus Leben, und so viel Trauer. Und doch ist bei jeden von uns, denke ich, der Wunsch nach innerer Ruhe, und wieder Leben zu können, anders , aber halt wieder, da.

    Der Weg ist steinig, und jeder von uns muss ihm irgendwie alleine gehen, auch wenn wir uns gegenseitig helfen. Bei dir ist es noch ganz frisch, und plötzlich. Jetzt heißt es mal, eine Stunde zu schaffen, einen Tag, mehr geht noch nicht, zumindest war es bei mir so. Ich konnte keine Pläne machen, ich überstand jeden Tag, irgendwie.

    Aber es wird besser, nicht gut, aber besser. Weine wenn dir zu weinen ist, das hilft am meisten, das nimmt ein wenig den Druck in dir weg, und das Gefühl nicht mehr richtig atmen zu können, wird ein wenig leichter.

    Sei willkommen

    Renate

    Liebe Mel,

    Diese Karte, die so schön gestaltet wurde, miss zu verstehen, da gehört schon was dazu. Du hast richtig geantwortet, denn sehr wichtig dürfte dieser Person, das ganze nicht gewesen sein sonst würde sie/er nicht erst nach einem halben Jahr reagieren . Das dich das verletzt, ist verständlich.

    Die Blumen Grüße, deines Sohnes, sind wunderschön.

    Übrigens die App die ich verwende heißt " lens" die zeigt mir alle Namen an, der Pflanzen, die ich nicht kenne.


    Herzlich Renate

    der Tag X, ein unbeschreiblicher, schmerzlicher nie vergessen werdender Tag.


    Und dann die leere in meinem Kopf. Da war nichts mehr. Ich weiß nicht wie viele Wochen, ich nur weinte, nicht denken konnte, nur an , nein das darf nicht sein, nur an, das ist sicher nicht real , ich träume nur, nur an , bitte , bitte, bitte lass das nicht passiert sein, dachte.

    Ich lag nur da. Die Wanduhr tickte so laut, als ob sie in meinem Kopf gewesen wäre. Ich hab nicht gegessen, getrunken, geschlafen, gesprochen nur geschrien, vor mich hin gestarrt, ins leere und geweint, war zu nichts im Stande, konnte nich mal alleine auf die Toilette gehen, ertrug keinen Fernseher, kein Radio, eigentlich keinen Ton, ich wollte zu ihm.




    Danach die Vorwürfe, hätte,er, hätte ich, und dann die Schuldzuweisungen, alles meine Schuld, ich hab nicht geachtet auf ihn.


    Das stechende brennen in der Brust, die roten Augen das eingefallenen Gesicht, die Mundwinkeln so lange, nach unten gezogen, das ich heute ein schlaffes Hautfältchen unter meinem Kinn habe, das dort vorher nie war.

    Diesen Schmerz, und diese Wucht, die da plötzlich da war, ich kannte das nicht. Ich wusste, das weiß ich heute, überhaupt nichts, von trauer.

    Danach die Unruhe, das innerliche unruhig sein, immer in Bewegung, nur nicht stehen bleiben, immer weiter, immer weiter.


    So viele Wunden, die niemals, ganz verheilen werden, immer da sind, aber erträglicher werden.


    Fasst 60 Wochen, gehe ich diesen Weg, und es verändert sich immer noch, täglich, mein Gemütszustand.


    Oft hab ich schon Tage, wo ich mit einem Lächeln an unser gemeinsames Leben denke, und dann mit Tränen, und Verzweiflung, weil es weg ist, einfach so weg.


    Trauer ist Schwerstarbeit, und ich bin noch mitten dabei.

    Liebe Rienchen, alle haben nur ihre eigene Meinung, und Anschauung, und das finde ich auch gut so.

    Tut mir leid, aber ich kann die ganze Aufregung nicht nachvollziehen. Ok manche haben sich angesprochen gefühlt, warum das weiß ich nun wirklich nicht. Wir sind gerade unterschiedlicher, Auffassung, aber ja, das wars auch schon.

    Ich trete niemanden, das liegt nicht in meiner Natur, und schon gar nicht dich.

    Liebe Grüße

    Renate