Posts by Shiva3010

    Das habe ich bislang noch nie gesagt. Weil ich es Rainer versprochen habe. Aber auch das ist ein Teil von ihm. Das ist er. Deshalb breche ich mein Versprechen, das ich ihm gegeben habe... Ich habe irgendwann mal erwähnt, dass er “Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ ist. Das stimmt. Rainer sagte von sich: “ Ich bin Brigitte“. Rainer war eigentlich Brigitte. Im falschen Körper gefangen. Eine Frau gefangen in einem Männerkörper. Er sagte, dass er eigentlich ein lesbisches Mädchen sei. Rainer konnte nie Brigitte sein. Das Umfeld hätte es nicht verstanden. In dem Alter nicht. Er hat es seit der Pubertät unterdrückt. Ich glaube, er hat unter anderem deshalb getrunken. Weil das Äußere nicht zum Inneren passt. Er trug Schmuck. Ohrringe. Halsketten. Fusskettchen.


    Ich vermisse beide. Meine Brigitte und meinen Rainer. Weil beide Teile zusammen den Menschen ausmachen, den ich liebe. Und das habe ich ihm auch gesagt, als er noch hier auf dieser Welt war. Dass ich beide Teile liebe, weil nur beide Teile zusammen meinen Rainer ausmachen. Deswegen schreibe ich auch manchmal „Bella“, in weiblicher Form. Seine Lieblingsfarbe war pink.


    Ich liebe Dich <3<3<3 Du fehlst mir unendlich

    Ihr Lieben.


    Ich bin immer wieder ab und zu hier. Nicht mehr täglich oder wöchentlich. Ich kann auch noch immer nicht nur bei mir lesen. Aber ich bin Euch so unendlich dankbar, dass Ihr hier seit.


    Ich hatte letzte Woche in meinem Whatsapp-Status sinnbildlich Folgendes gepostet: “ Den eigenen Tod stirbt man nur einmal. Den der Liebsten immer wieder. I miss you more than words could ever say.“ Die Nachfrage am gleichen Tag von meinem Vater: Wer ist gestorben, als dass ich nachts so einen Status poste... :4: Danke, blieb ohne Antwort von mir. Ich habe vergessen, dass das Trauerjahr schon lange vorbei ist und der Mensch vergessen sein muss. Sein Grab nur noch ein Platz zum Blumen pflanzen.


    Ich schaffe das nicht. Es ist nicht vorbei und vergessen. Es ist mein Leben. Die Erinnerung und das Fehlen ist existent. Jeden Tag. Ein leerer Platz an meiner Seite. Ein leeres Leben.


    Liebe Sturm. Ich denke besonderes an Dich. Pass auf Dich auf.

    Ich meine auch nicht den Ort, an dem ich wohne. Seit mehr als 4 Wochen bin ich nun in der Ortschaft, in der Rainer und ich gelebt haben. Allerdings in einem anderen Haus. Es war kurzzeitig besser zu ertragen. Aber auch hier bin ich einsam und voll Trauer. Auch wenn ich hier selten alleine bin. Entweder ist ein Zweibeiner oder Vierbeiner um mich... selbst da holt mich die Trauer ein... Sie wird wohl ein Teil von mir bleiben... auch nach 25 Monaten und gleich 14 Tagen. Tag X hat mein Leben verändert. Dauerhaft. Unwiederbringlich. Ich träume mich jeden Abend zurück... in mein Paradies. In mein Leben mit Rainer.

    Ich fühle mich wie ein Vertriebener aus der Heimat. Ich wollte das nicht. Es ist vielleicht ein bisschen weit hergeholt und vielleicht auch unpassend... Meine Großeltern väterlicherseits mussten ihre Heimat im heutigen Tschechien verlassen. Ich fühle mich ebenso meiner Heimat vertrieben. Obwohl Rainer im gleichen Ort lebte...


    Die Trauer braucht ihren Platz. Wenn du sie ihr nicht gibst, holt sie sich ihn... Meine Erfahrung. Sie ist da.

    Ihr Lieben, ein kleines Lebenszeichen von mir. Ich war glaub seit dem 11.11. nicht mehr hier. Bewusst. In der Hoffnung, dass die Trauer und das Fehlen nicht mehr so viel Platz in meinem Leben einnehmen... teilweise gelungen. Teilweise nicht. Es ist kurz nach halb 2 nachts, ich kann nicht schlafen. Nun ja, nichts neues... Ich habe noch keinen Thread nachgelesen. Ich habe Angst. Etwas zu lesen, was ich nicht lesen möchte. Nicht lesen kann...


    Der Kopf hält mich wach. Ich habe nun nicht nur Rainer verloren, sondern auch meinen besten Freund Markus seit Ende November. Er möchte Abstand... meldet sich nicht auf meine Nachrichten und sagt mir auch nicht, warum...


    Wenn ich ehrlich bin, geht es mir schlecht. Ein paar ruhige Tage über Weihnachten und Silvester. Bin seit kurz vor Weihnachten bei meinem Ex-Freund in meinem Haus. Die ruhigen Tage hielten nicht lange. Ich fühle mich heimatlos. Ruhelos. Ich möchte nicht hier sein. Möchte nicht bei mir in der Wohnung sein. Ich fühle mich wie ein Vertriebener... wissend, wo und wer Heimat war. Verloren. Vorbei. Vermissend. Keiner weiß, wie es mir tatsächlich geht. Wie es in mir aussieht. Dass es anders geworden ist... Nicht mehr der brennende Schmerz. Eher ein Grundgefühl, hier falsch zu sein... wie sang Roland Kaiser gerade eben treffend sinnbildlich? Die Nacht hat Deine Augen. Ich träume mich abends zurück. In eine Zeit in meinem Paradies. Mit Dir, mein Herz. Meine Seele. Meine Liebe. Mein Leben. Rainer. Für immer und ein Leben <3

    Ihr Lieben,


    Danke, dass Ihr an mich denkt. Es tut gut tu wissen, dass... jemand da ist. Wenn auch “nur“ virtuell. Rainers Tochter hat mich die Nacht von Freitag auf Samstag angerufen. Seit Monaten. Das hat alles wieder von Neuem lebendig werden lassen. Unter anderem. Ich fühle mich zurück geworfen. Auf ein verdammt beschissenes Leben. In dem nur ein Mensch fehlt... eigentlich.


    Aber genau genommen fehlt mein ganzes Leben.


    Sie spürt Rainer. Ich nicht. Ich freue mich für sie. <3 Sie ist seine Tochter. Seine Prinzessin. Das hat er mir gesagt.


    Ich komme zurück. Aber gebt mir Zeit. Ich habe noch immer nicht die Kraft, in anderen Threads zu lesen.


    Ich habe Markus Samstag seit Monaten zum ersten Mal wieder gesehen. Persönlich. Macht es gerade nicht besser.


    Bella, ich möchte bei Dir sein <3 Ich liebe Dich.

    Piep... Ich habe mich bewusst die letzten Tage/Wochen vom Forum ferngehalten. Ich habe keinen thread seither gelesen. Es geht mir nicht gut. Mein Rainer fehlt. Uwe fehlt. Ich hatte auch noch Geburtstag. Ich bin gerade im Modus: Vogel Strauß. Was nicht sein darf, kann nicht sein. Ich komme zurück. Aber ich brauche Zeit. Momentan habe ich keine Kraft. Danke, dass ihr an mich denkt. <3 ich versuche zu überleben.

    Liebe Kornblume,


    da gebe ich Dir Recht. In der Not lernt man, wer die wahren Freunde sind. Die da sind, die einen auffangen. An dieser Stelle: Markus, mein einziger Freund, danke. Dass Du da warst. Dass Du mich aufgefangen und aufgebaut hast. Seit Monaten. Auch wenn ich ein Klammeraffe war. Furchtbar. Ich hätte mich an Deiner Stelle nicht ertragen. Hier, in diesem Forum, meinem Zuhause, bekommst Du deshalb von mir “nur“ eines: <3 dieses Herz hat nur Rainer von mir bekommen.


    Die Trauer hat aus mir jemanden gemacht, dem die Menschen generell und das Leben im Besonderen egal geworden ist. Es ist einfach... beschissen und sinnlos. Da können noch so viel U-Boote um mich rum sein... es ist und bleibt... falsch. Ein Versuch von “ein bisschen leben“. Vielleicht habe ich resigniert und gebe mich mit “ein bisschen“ zufrieden. Vielleicht aber auch deshalb, weil ich weiß, dass “alles“ vorbei ist. Und genau deshalb macht es “alles“ zu etwas besonderem.


    Bella, ich liebe dich <3<3 du bist “alles“ für mich. Wir sehen uns wieder :love:

    Liebe Gabi,


    da verstehe ich Dich vollkommen. Wenn liebe, nahestehende Menschen wochenlang ohne ein Wort in der Versenkung verschwinden, dann ist das einfach nur traurig. Weil so geht man nicht mit Menschen um, die man gerne hat und die einem wichtig sind.


    Allerdings habe ich außer meinem besten Freund niemanden mehr, der mir dermaßen wichtig ist, dass mich das treffen würde. Und er tut das auch nicht.


    Alle anderen... nun ja. Wenn sie sich melden, ok, wenn nicht, dann nicht. Das sind aber eher Bekannte und keine Freunde.


    Das klingt jetzt oberflächlich. Aber die Maske, wie es mir tatsächlich geht, fällt nur hier. Oder bei meinem besten Freund. Für alle anderen scheine ich halbwegs “normal“. Die kennen mich nicht, ich sie nicht wirklich. Dazu sind sie mir nicht wichtig genug.


    Das klingt jetzt selbst in meinen Ohren, als sei ich ein kalter berechnender Mensch :(

    Liebe Sveti, liebe Hasi,


    danke. Enttäuscht hat er mich auch beim letzten Mal nicht, dazu kenne ich ihn zu wenig. Ich fand es halt... unverständlich, wie man sich plötzlich nicht mehr melden kann, aber nun gut. Menschen sind halt verschieden. Und wenn er ein U-Boot ist und ich das weiß, dann ist es halt so und dann kann ich das akzeptieren. Ich habe auch meine Macken, und mit Sicherheit keine kleinen :P Lieber ein U-Boot als einen Klammeraffen ;) (die beiden Ausdrücke sind scherzhaft gemeint)


    Aber es freut mich, Sveti, dass Du einen netten Mann kennengelernt hast <3


    Ich bin gerade dabei, Uwes Thread nochmal von vorne durchzulesen. Und bin meine ich irgendwo über den Satz gestolpert, dass "ein bisschen nicht reicht". Weil wir "alles" verloren haben. Damals habe ich zugestimmt. "Ein bisschen" ist Hohn im Vergleich zu dem, was davor war... und ich weiß auch, dass ich irgendwann später, müsste dieses Frühjahr gewesen sein, meinem Freund M. eine Nachricht geschickt habe, dass "ein bisschen" doch besser ist als nichts...


    Nichts ist so verdammt wenig. Ich möchte mehr in meinem Restleben haben als nur die Arbeit. Ich möchte auch mal wieder in den Arm genommen werden, kuscheln. Wenn ich könnte und nur einen Wunsch freihätte, würde ich mir Rainer an meiner Seite wünschen. Dieses Gefühl, das ich bei ihm hatte, diese Geborgenheit, dieses nach-Hause-kommen, das füreinander-da-sein, die Sehnsucht nach ihm, das wird bleiben. Das wird vermutlich auch kein anderer Mensch mehr in mir auslösen bzw. das wird kein anderer Mensch stillen können.



    Mein lieber Schatz,


    Du fehlst mir. Sonntag bist Du 22 Monate schon nicht mehr da. Ich liebe Dich. Aus ganzem Herzen. Und ich weiß, dass das so bleiben wird. Du wirst mir fehlen, solange, bis wir endlich wieder vereint sind. <3

    Liebe Blaumeise,


    Deine Worte an Uwe haben mir die Tränen in die Augen getrieben. :13:


    Ich habe für mich nie damit gerechnet, wie sehr mich der Tod von Uwe mitnimmt. Erneut erschüttert und sprachlos macht. Wie sehr ein Mensch fehlen kann, den ich “nur“ virtuell kannte. Ich kannte ihn aber vermutlich besser als viele meiner realen Mitmenschen. Weil er hier im Forum seine Seele offenbarte.


    Er fehlt. :33:

    Liebe Sveti,


    zuerst mal: Danke. Im Übrigen hat er sich letzte Woche doch wieder gemeldet. Und jetzt seit Montag wieder nicht mehr, aber das ist ok. (Er scheint ein U-Boot zu sein, taucht auf und dann wieder ab :D) Ich bin die letzte Zeit eh Abends in der Stimmung, dass ich meine Ruhe will.


    Als ich Sonntag bei ihm war, ist mir was aufgefallen... was aber nicht an ihm liegt, sondern generell an mir, weil es sehr oft so ist: mein Kopf und mein Herz sind nicht da, wo mein Körper sich gerade aufhält. Seit Rainer tot ist, bin ich mit meinem Kopf nicht mehr im "Hier und Jetzt", sondern irgendwo anders. Mein Kopf hört nicht auf mit den Gedanken, ich kann ihn nicht abschalten, das ist so anstrengend. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Und ich weiß nicht, wie ich das ändern kann. Oder ändert sich das von selber wieder? Oh mann, das klingt wirr. :4: Irgendwie ist mein Kopf nicht nur nicht hier, sondern auch noch kaputt :95: