Seit 21.2.18 steht meine Welt still

  • Papa ist sicher im Pflegeheim angekommen. Er war grad 10Minuten da und Zack ist eine Bewohnerin gestorben. Nun ist Papas Dauerpflegeplatz safe......echt heftig, aber so werden leider Plätze frei.

    Gibt auch Mitte 40 und 50jährige, heftig wie jung diese sind und schon im Pflegeheim:(

    Traurig.....

  • Bald wird die Elternwohnung entrümpelt.

    Papa ist total verwirrt und ich hoffe das bald das Team für Demenzkranke zu ihm kommen kann.Das er Kopftechnisch nicht komplett ver- rückt......Also das er auch in der Realität bleibt. Schlimm zu sehen wie der eigene Vater weggleitet:(

  • Liebe Melissa<3


    ich hatte die GNADE , dies nicht bei meinen Eltern zu erleben... aber habe es bei einigen Eltern von Freunden miterlebt...

    Ich wünsche dir die so notwendigen Kräfte dafür.


    liebevolle Kraftgrüsse sende ich dir <3:24::30:<3 falls du dir das vorstellen kannst

    <3lichst Sverja

  • Danke Ihr Lieben❤️🦋🍀

    Ja schlimm wenn man niemanden hat der einem Dinge abnehmen könnte. Aber ich hab noch meine Therapeutin die mir so gut es geht hilft.

    Morgen kommt der Psychiater zu ihm rein und da kann er mir vielleicht auch noch zusätzliche Tipps geben🦋🍀

  • Liebe Mellisa,


    es ist wichtig die Kraft die wir für andere nutzen und bringen auch in uns selbst finden und kultivieren. Damit die eigene Balance und Grenze nicht überdehnt wird. Achte auf Dich liebe Mellisa und schau gut hin was auch Du brauchst bei der Führsorge und Liebe die Du gibt's.


    Lichtvolle Grüße zu Dir

    Maik

  • Er ist gestern Abend aus dem Pflegeheim abgehauen und wurde zum Glück vor seiner Wohnung gefunden. Der Psychiater kann ihn dadurch nun nicht ambulant versorgen, er muss nun erstmal wieder in eine geschlossene Einrichtung um die Medikamente an zu passen. Man macht und tut und mein Vater hat mich den kompletten Vormittag beschimpft und gesagt er wird immer wieder abhauen. Nun habe ich auch keine Lust mehr und habe dem Pflegeheim die Freigabe erteilt ihn ggf.in eine geschlossene zu übergeben wenn er wieder abhauen sollte und sich selbst gefährden.
    Krankheit hin oder her, aber bei mir gibt es nun auch Grenzen....

  • Liebe Melissa,

    Das klingt ja wirklich turbulent. Gut das du Grenzen gesetzt hast- das ist sehr wichtig!!!


    Da braucht man es nicht auch noch beschimpft zu werden. Es ist für Angehörige schwierig solche Aussagen nicht persönlich zu nehmen- dennoch ermuntere ich immer wieder dazu, weil wir auch nicht wissen wo sich der Demente in dem Moment befindet. Grad die übergangszeit, wo sie hin und wieder einen klaren Gedanken fassen ist schwierig, da es ihnen selbst so große Angst macht.


    Nimm dir etwas Zeit für dich- er ist bestimmt in guten Händen <3

  • Liebe Melisa,


    ich sende Dir viel Kraft zu und weiß wie herausfordernd die Phasen der Demenz sind. Probiere auch auf Dich zu achten und Kraft und Ruhe zu tanke. Mir hat es in der Zeit mit meinem Opa immer geholfen in der Natur Spazieren zu gehen oder ein Buch zu lesen.


    Herzliche Grüße und weiter hin viel Kraft

    Maik

  • Mein Vater hat nun Psychiater und Therapeuten um sich. Endlich hat es geklappt. Er rennt nicht mehr weg.

    Durch aktuellen Anlass hole ich nur die Dreckwäsche ab und bringe ihm frische.
    schreibe ihm nun dafür Briefe, da es mit dem Handy noch nicht klappt.

    Er vergisst das bedienen.... 67 ist kein Alter....
    🦋🦋🦋🦋🦋

  • Morgen ist der Psychiater noch bei ihm und dann ist er erstmal auf sich gestellt. Er ist mit Medikamenten gut eingestellt und nun muss ich nur noch Sozialhilfe für ihn bekommen um die Heimkosten zahlen zu können. Heftig wie die Heime die Kosten in den letzten 10jahren hoch gesetzt haben. Furchtbar 😓