Am 23.11.20 ist das Schlimmste passiert

  • Liebe RalfsHeidemarie,

    danke, sehr eindrucksvoll! Mich hat es spontan an die Ansprache zur Beerdigung meines Großvaters vor vielen Jahren erinnert. Der Pfarrer verwendete dort das gleiche Bild und sagte: "Würde man zwei Bäume nebeneinander einpflanzen, nach 58 Jahren (so lange waren meine Großeltern verheiratet) wären sie untrennbar miteinander verwurzelt. Und selbst wenn ein Baum nicht mehr da wäre, was in der Tiefe zusammengehört, das bleibt." Eine schöne Ergänzung, oder?

    Liebe Grüße

    Sabiene

  • Was ist bloß mit Euch? Das ist keine schöne Geschichte. Das ist eine sehr traurige Geschichte.

    Daß dann irgendwann wieder Äste wachsen, OK. Das tröstet.

    Aber diese wunderbare Zweisamkeit ist zerstört. Für immer. Und der übriggebliebene Baum ist jetzt allein allen Widrigkeiten ausgesetzt.

    Das ist doch unser aller Geschichte.

    Ralfsheidemarie

  • ... als ich meinen Schrebergarten übernahm standen darin zwei solch ineinander verwachsene Apfelbäumchen. Es ging ihnen nicht unbedingt gut, daher entschied ich, einen davon zu roden. Der "Übriggebliebene" blühte danach sichtlich auf und trägt wieder Früchte ....


    darum mochte ich den Vergleich mit den beiden Bäumen eigentlich schon nicht, als mir einige Tage nach der Katastrophe eine Bekannte diese Geschichte erzählte.


    Der Tod hat den Lebensbaum meines Geliebten nicht gefällt, sondern samt Wurzel gerodet und verbrannt. Meinen spaltete und versengte dieser Blitzeinschlag bis tief hinab in die Erde. Er ist ausgehöhlt und auf das notwendigste Überleben reduziert. Aus eigener Kraft kann er nicht mehr stehen, jeder Windstoß gefährdet ihn noch weiter.


    Vergleiche hinken immer, aber manchmal helfen diese Bilder, die eigene Gefühlswelt zu umschreiben. Danke deshalb für dein Baumbild


    *** Niobe

  • Ich kannte das Lied noch nicht. Und es liegt mir fern es einen Schläger zu nennen.

    Es trifft ja 100 - 1000%ig zu.


    "Wie viele Runden muss ich drehen

    Um irgendwann geradeaus zu gehen

    An was und wen, soll ich noch glauben

    Um irgendwann wieder Land zu sehen

    Die Zeit heilt keine Wunden

    Was geschehen ist, ist geschehen

    Aus Wunden werden Narben

    Du wirst sie immer sehen

    Die Last auf meinen Schultern

    Und die Angst in meinem Blick

    Und alles, was ich fühle

    Ist das Gegenteil von Glück

    Ich will nur mein Leben, mein Leben zurück

    Man verliert im Leben Menschen

    Die man über alles liebt

    Wie oft stellt man sich die Frage

    Ob es den da oben wirklich gibt?

    Die Zeit heilt keine Wunden

    Was geschehen ist, ist geschehen

    Aus Wunden werden Narben

    Du wirst sie immer sehen

    Die Last auf meinen Schultern

    Und die Angst in meinem Blick

    Und alles, was ich fühle

    Ist das Gegenteil von Glück

    Ich will nur mein Leben, mein Leben zurück

    Ich werde kämpfen bis ich sterbe

    Auch, wenn nur für einen Augenblick

    Ich will nur mein Leben, mein Leben zurück

    Ist die Welt auch gnadenlos

    Ich versuche, ich versuche mein Glück

    Die Zeit heilt keine Wunden

    Was geschehen ist, ist geschehen

    Aus Wunden werden Narben

    Du wirst sie immer sehen

    Die Last auf meinen Schultern

    Und die Angst in meinem Blick

    Und alles, was ich fühle

    Ist das Gegenteil von Glück

    Ich will nur mein Leben, mein Leben zurück

    Ich will nur mein Leben, mein Leben zurück"


    Für mich ist es inzwischen nicht "mein Leben" sondern "mein Leben mit ihm", daß will ich zurück. Unser WIR-LEBEN.


    Mein eigenes Leben habe ich ja noch. Und es ist wirklich nicht leicht zu meistern.


    Ich habe mir eine Aufgabe ausgedacht um mir klar zu werden, daß das WIR zu Ende ist. Das reale 3D WIR.

    Ich kaufe mir eine Tüte Linsen und eine Tüte weiße Bohnen. Dann mische ich das Ganze und schütte es in ein schönes Glas.

    Die Linsen ist bin ICH

    und

    die Bohnen ist ER.

    Und in dem Glas, das ist unser WIR.

    Ich weiß nicht ob ich es so einfach schaffe die Bohnen aus dem Glas zu fischen. Oder besser umgekehrt? Die Linsen rausfischen! Also MICH??


    ES WIRD NICHT OHNE TRÄNEN gehen.

    Jedenfalls stelle ich mir vor, vielleicht schaffe ich das, daß Glas auszuschütten und zu sortieren.

    Bis zum Schluß nur noch ICH übrig bleibe.

    Mein Leben ohne IHN = ICH

    Ich möchte dann meine Linsen in ein schönes Glas schütten und einige Bohnen mit dazulegen. Vielleicht könnte ich sie als Herz zusammenkleben? Oder einzeln mit hineintun. Oder ein kleines Herzkästchen in das ich die Bohnen lege und in den Linsen unterbringe. Und vielleicht einige Linsen als Zeichen für Erinnerungen.


    Entweder ich habe dann ein Glas mit MIR/Linsen und einigen Bohnen - - - oder ich klebe alles auf eine Leinwand mit Klebepistole. Dann habe ich ein Bild. Die Bohnen, die ich rausgesammelt habe werfe ich nicht weg oder so. Ich hebe sie auch auf in einem hübschen Glas z. B.

    Vielleicht versuche ich es damit, wenn der Jahrestag ist.

    Was meint Ihr? Ist das albern?


    Um nochmal auf den Song zurück zu kommen. Natürlich würde ich am allerliebsten unser WIR-LEBEN zurück haben.

    Aber das geht ja nicht.

    Ich möchte aber auch aus dem ICH-LEBEN aussteigen in dem ich jetzt so leide.

    Ich möchte ein ICH-LEBEN was nicht so schmerzhaft ist.

    Ich möchte wieder lachen können, mich freuen können und Begeisterung fühlen. Ich möchte die Traurigkeit abstreifen ohne meinen Schatz zu vergessen.

    Ralfsheidemarie

  • Ich bin ein ziemlich kindischer Mensch. Ich habe Freude an Kuscheltieren und z. B. Auch an Playmobil.

    Vorletztes Jahr wollte ich für meinen Großneffen ein passendes Bilderbuch machen aus Playmobil Figuren und Playmobilsachen.

    Mein Großneffe war 4 Jahre alt und war mit Mama und Papa von München nach NRW geflogen. Sie wollten am Sankt Martinszug in Kempen dabei sein.

    Und da habe ich ein Flugzeug gekauft und bin in Recklinghausen in einem Playmobil Laden gewesen. Die haben eine Männchenmachine. Da kann man sich selbst Teile wie Arme, Körper, Beine usw zusammen suchen und das Männchen zusammenklappen.

    Ich hatte gehofft auf diese Art unsere ganze Familie zusammen stellen zu können. Um dann mit den Figuren eine Scene aufzubauen, zu fotografieren und dann daraus ein Fotobüchlein zu machen.

    Ich habe aber Schwierigkeiten gehabt die Familienmitglieder zu finden. Der Sankt Martin als Römer auf einem Pferd war gut zu kriegen. Auch die Strassensperren und Polizeibegleitfahrzeuge waren gut zu kriegen.

    Na ja, es ist dann nie so weit gekommen, daß ich das Buch gemacht habe. Aber ich hatte schon so manches Playmobil Teil gekauft. Ralf hat immer mit mir geschimpft, daß ich dafür Geld ausgegeben habe. 😉

    Und nachdem ich vor einigen Monaten auf die Idee gekommen bin ein Haus für Ralf zu machen habe ich mich irgendwann auch für Playmobil entschieden.

    Ich möchte also ein Puppenhaus haben und zusammenstellen ohne Figuren. Ein Haus was ich so einrichten möchte wie ich glaube, daß es ihm gefallen würde. Da er aus dem Ruhrpott kam und es dort überall Kioske gibt braucht sein Haus einen Kiosk im Garten. Und eine Bar. Wir haben oft darüber gestritten, über seinen Alkoholkonsum. Im Kleinen Haus ist das kein Problem, da darf auch überall Jägermeister stehen. Ich will, daß das Haus in einer warmen Gegend steht. Ralf hat immer gefroren. Und im Wohnzimmer muß ein Fernseher stehen und es wird so eine Mischung aus Werkstatt und Wohnzimmer. Ein Badezimmer mit einer ganzen Wanne voll Smarties. Und einen Rottweiler Hund weil er die so mochte. Usw. Wie ich die braunen Haribokonfektdinger einbaue weiß ich noch nicht. Jedenfalls könnte ich ihm noch ein Auto darzustellen. Mal sehen ob ich eins finde. Am besten einen Oldtimer.

    Nun, gekauft habe ich schon das Badezimmer und das Wohnzimmer. Und verschiedene Motorräder. Die Bar und das Haus. Mal sehen ob ich es noch anders anmalen kann. Fußboden legen kann usw.

    Hier, daß ist das Haus von der Spielseite aus. Die Motorräder und das Wohnzimmer unten im Haus kommt zusammen in den großen Raum.Küche braucht er keine große, daß war nicht sein Ding.

    Das obere Haus ist es.

    Das untere stand auch zur Wahl. Aber es war mir zu normal.

    Ich werde das Alles einrichten und dann die Beleuchtung reinmachen.

    Wenn es fertig ist oder auch schon in den Zwischenphasen mache ich Fotos und Selle sie hier rein.

    Auch wenn ihr mich dann alle für verrückt erklärt.

    Aber irgendwie ist Trauern auch ein "verrückt" sein.

    Eine Exkollegin meinte ganz entsetzt: Du baust Deinem Ralf einen Schrein?

    Ich hab den Schrein gegoogelt. Ja, ein Haus für einen Verstorbenen.

    Das baue ich.

    Ralfsheidemarie

  • Ein wundervoller Schrein wird das werden.

    Ralfs Haus …. Von dir voller Liebe gestaltet ❤️

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Heute war ich beim Zahnarzt. Ich hatte mir ein Stück von einem Schneidezähne abgebrochen.

    Die beiden Assistentinnen haben mir erzählt, daß sie recht erschrocken waren im Januar als ich bei ihnen war. Ich hätte sehr schlecht ausgesehen damals.

    Heute nicht mehr.

    Ich war betroffen, daß man mir das offensichtlich angesehen hatte. Ich hatte damals berichtet, daß mein Lebensgefährte gestorben ist. Es war ca. 8 Wochen her.

    Ich glaube da habe ich auch immer noch geweint, wenn ich das erzählt habe.


    Es ist schön, daß das jetzt besser ist.

    Ich denke oft am Tag an Ralf aber es Schmerz nicht mehr so stark. Es ist eher ein zärtlicher und liebevoller Gedanke. Mit einem Lächeln.

    Z. B. morgens, wenn ich mir eine große Tasse Kaffee gemacht habe und einen kleinen Teelöffel nehme zu rühren, der fast in der Tasse verschwindet...... dann denke ich jedesmal an ihn und muß lächeln. Weil ich immer die extra langen Löffel genommen hab und den Kopf geschüttelt habe, wenn er die kleinen Löffel nahm. Heute nehme ich extra einen Kleinen um an ihn liebevoll zu denken. 😍

    Ralfsheidemarie

  • edesmal an ihn und muß lächeln. Weil ich immer die extra langen Löffel genommen hab und den Kopf geschüttelt habe, wenn er die kleinen Löffel nahm. Heute nehme ich extra einen Kleinen um an ihn liebevoll zu denken. 😍

    Liebe Heidi , bei uns wars gerade umgekehrt. Er nahm immer den langen Löffel und ich den Kurzen. Und heut nehme ich den Langen und denke auch liebevoll an ihn.

    Danke

    Waltraud

  • Auch Löffelerzählungen können also Liebesgeschichten sein ... 💛


    Danke euch beiden.


    Ich trage die Pullis meines verstorbenen Papas. Seine menschliche Wärme fehlt mir so. Doch ich fühle mich daheim, geborgen und stärker in seinen Pullovern, die er getragen hat und die auch ihn gewärmt haben. 😢


    Mischi

  • Ja, das stimmt. AUCH Löffel und die unwahrscheinlichsten Dinge können Liebesgeschichten sein.

    Ich habe die ersten Wochen nach Ralfs Tod seine Schuhe getragen.

    Ich habe Größe 40 und er 43. Aber egal, ich sah aus wie ein Clown mit großen Schuhen. Ungeschickt war ich sowieso.

    Das war aber noch kein liebevolles Denken sondern bittere Not. Überleben müssen. Das mit den Schuhen.

    Neulich hat mir eine Freundin beim Post aufmachen geholfen. Da waren dann Briefe dabei, die Ralf schon geöffnet hatte. Das konnte ich daran sehen, daß er immer mit einem Brieföffner oben und eine Seite geöffnet hat. Da habe ich angefangen zu weinen. Und ich konnte die leeren Umschläge nicht wegwerfen, weil er sie doch in seinen Händen hatte.

    Da war ich noch nicht so weit liebevoll zu lächeln.

    Noch 1 Monat, dann ist es 1 Jahr her.

    Jetzt lieg ich manchmal im Bett und tagträume.

    Ich stelle mir vor ich habe ein Date mit ihm.

    Er wartet irgendwo auf mich und wir treffen uns. Ich denke mir Dialoge aus. Denke mir Hand in Hand gehen aus.

    Ich sehe ihn da stehen, 189cm, Breite Schultern und viel zu dünn.

    Er lächelt mir entgegen und ich bin stolz, daß ich ein Date habe mit so einem gutaussehende Mann.

    Ich muß mich auf meine Zehenspitzen stellen um ihm einen Kuss zu geben.

    24cm Unterschied.

    Heute Morgen hat er mich in meiner Phantasie gefragt ob er lieber kleiner erscheinen soll. So groß wie ich. Dann passt das doch besser. Sagte er. Er könne das beeinflußen.

    Ich mußte sehr grinsen als ich mir vorstellte, daß wir beide gleich groß wären.

    Nein, ich finde es schön, wenn ich ihn in meine Arme nahm, daß mein Kopf dann an seiner Brust lag und meine Arme eher seine Hüften umarmen.

    Er war mir so unendlich vertraut.

    Sein Anblick

    meist mir gegenüber

    oder neben mir

    war so oft und normal, daß ich selbst heute, wenn ich Fotos von ihm anschaue nicht genau weiß wo ich anfange oder aufhöre und wo er beginnt. Es fühlt sich so EINS an.

    Ich habe jetzt sein kariertes Hemd gewaschen damit ich es mit auf Reisen nehmen kann. Sehr gerne trage ich seine Pullis und gefütterten Hemden.

    Ich liebe ihn so zärtlich, im Moment.

    Ralfsheidemarie