16 Monate alter Sohn verstirbt

  • Ja es ist psychisch nicht ganz einfach und körperlich natürlich. Außerdem darf man das finanzielle nicht vergessen. Jetzt gibt es aber scheinbar wieder Förderungen die damals noch eingestellt waren. Mal sehen ob wir uns da bissl was sparen.
    aber wenn wir uns ein Haus leisten können, können wir uns unsere Kinder auch leisten ❤️
    mich bin dankbar dafür, dass wir uns das alles leisten können. Ohne Kinder … wäre das schlimmste. Ich hab auch noch im Hinterkopf die Adoption. Vielleicht irgendwann ein Nachzügler. Mal sehen, es ist auch wieder ein steiniger weg, aber was wir schon alles durch haben, schaffen wir alles!

    Ich wünsche mir für dich/euch, dass sich der Wunsch erfüllt und du ein weiteres Kind bekommst 🥰 viele Kinder sind toll.

    Bin auch sehr gespannt ob es diesmal klappt. Hab es diesmal keinen was gesagt, wann und dass wir den Transfer vor uns haben. Ich fühl mich dabei einfach nicht gut



    Später fahr ich noch zum Philipp, ich mag es immer wenn es dunkel ist, sein Grab strahlt förmlich vor lauter Lichtern! Ich liebe es 🥰 es ist immer das hellste auf dem ganzen Friedhof. Morgen kauf ich ihm zwei neue Blümchen, blau und orange hätte ich gern. Ich lieb es das Grab zu gestalten, es gibt mir Kraft

  • Ja, finanziell kostet natürlich jede Stimulation, jeder Zyklus auch einiges.
    Freut mich dass ihr den Genuss von Förderungen kommt !


    Ja, Adoption war / ist auch immer in meinem Hinterkopf gewesen.
    Noch bevor es meinen Sohn gab.


    Ja, kann steinig sein. Nicht so einfach.
    Gerade als Single. Und noch mehr als Singlemann.

    Kenne aber ein paar wenige die adoptiert haben.
    Auch einige die Pflegekinder aufgenommen haben

    Pflegekinder sind fast immer Kinder mit einem Rucksack, intensive Kinder.
    Das sollte einem bewusst sein.
    Zwei haben ihre Pflegekinder dann auch adoptiert.


    Meine Mutter meinte manchmal dass ich ja vielleicht mal adoptiere.

    Mal sehen.


    Ist quasi ähnlich.
    Zumal ich auf eine Weitergabe meiner Gene verzichten würde.

    Zu gross die Sorge dass noch ein weiteres Kind betroffen ist.
    Auch wenn ich meinen Jungen über alles liebe.
    Ein weiteres Kind wäre niemals ein Ersatz für ihn.

    Mein Herz ist gross.

    Ich liebe auch ein Kind was keine Gene von mir trägt, davon bin ich überzeugt.

    Es wäre also eine doppelte Spende via Leihmutter.
    Bin immer froh wenn es Länder gibt die einen auch als Singlemann annehmen.
    Da gibt es leider genug Vorurteile. Oder irgendwelche Befürchtungen. Leider muss ich das sagen.

    Muss da aber noch meine Anwältin für alternative Familiengründung kontaktieren.

    Aber ich sage ja:
    Warum einfach wenn es auch kompliziert geht.

    Möchte hier auch niemand irgendwie triggern.
    Oder schocken. Was auch immer.
    Soll nicht wie nach Bestellung aus dem Katalog klingen.


    Aber ich habe mir gesagt wenn ich es schaffe einen stark bedürftigen Jungen als Single aufzuziehen
    dann schaffe ich auch anderes.
    Hoffentlich meint das Schicksal es gut mit mir.

    Mehr als auf meine Gene verzichten kann ich nicht.


    Singlemänner (oder auch Singlepaare) tun sich zuweilen aber auch mit einer Singlefrau (bzw. Frauenpaar)

    als sog. Co-Parenting zusammen. Auch hier kenne ich einige.


    LG
    Simon

  • Ich kann dich da voll verstehen, man hat einfach viel zu viele Vorgaben. Bei uns zb dass man verheiratet sein MUSS damit die Krankenkasse auch die Hälfte der Kosten übernimmt. Da ich auch jung mama geworden bin, was für mich immer klar relativ zügig das nächste zu bekommen, der Plan war da … hat leider alles andere als geklappt. Naja nun, da wir die Therapie in der Klinik machen müssen wegen dem gendefekt wird vorgegeben, dass man mindestens 25 Jahre alt sein MUSS damit man überhaupt starten darf, sonst zahlst du wieder alles komplett selber. Und ich finde es eine Frechheit. War ich eine schlechte Mama mit gerade frischen 23 Jahren ? Wäre ich ein anderer Mensch wenn ich nicht verheiratet gewesen wäre ? Alles fragen, da darf man garnicht zu tiefgründig darüber nachdenken.

    Und dann auch noch mim einsetzen der blastos ich darf nur eine einsetzen lassen da ich unter 30 Jahre alt bin. Es dürfen scheinbar nur 3 blastos eingefroren werden, weil man immer nur so viele einfrieren lassen darf, wir man auch Gleichheit einsetzen dürfte … macht für mich einfach keinen Sinn.


    und wie du sagst als Singlemann… ich kann es nicht verstehen wieso einem da der Weg so steinig gemacht wird.
    Für mich ist klar, dass ich für mich keine pflegschaft machen möchte, da die Kinder nie lange bei einem bleiben. Und ich mag mein Kind mein Leben lang bei mir haben. Aber von dem Thema sind wir noch weit entfernt.

  • Ja, da gibt es einige Vorgaben.
    Verstehe dass die auch ärgern können.


    Und nein. Du wärst bestimmt auch noch der gleiche Mensch wenn du nicht verheiratet wärst.
    Es ist die (mögliche) finanzielle Verantwortung die man (bzw. Kliniken) da absichern möchten.


    Bestimmt warst du auch mit 23 eine tolle Mama.
    Und hoffentlich ganz bald wieder :)


    Ja, die drei Blastos.

    Da sollen Mehrlinge vermieden werden.

    Gerade Drillinge.
    Die sogar auch aus zwei Blastos entstehen können wenn sich eine noch teilt.

    Die Wahrscheinlichkeit für so eine Teilung mit ca. 5 Prozent ist höher als auf spontanem Weg.


    Sprich theoretisch können auch aus einer Blasto eineiige Zwillinge werden.

    Auch hier weiss ich von jemanden.

    Hat sich bewusst nur eine Blasto einsetzen lassen. Und dann kamen Zwillinge.


    Und die Chance für eine Schwangerschaft ist bei einer Blasto schon höher als mit einem geringer entwickelter Zelle.
    Umso jünger umso mehr. Rein statistisch jedenfalls.


    So manchen Hintergrund verstehe ich.
    Manches macht aber auch für mich auf den ersten Blick nicht so Sinn.
    Wie nur 3 Blastos einfrieren usw.
    Ach. Meine dass das mit dem Embryonenschutzgesetz zu tun hat :/
    Auch wenn ich nicht ganz sicher bin.


    Aber ja, Gesetzgebung usw.


    Pflegekinder sind aber nicht zwangsläufig kurz zur Pflege.
    Es gibt auch die dauerhafte Pflege.


    Hoffe ihr hattet einen stimmigen Besuch beim Friedhof ?

    LG
    Simon

  • Ich finds echt super super schön jedes Mal hier so tolle Kommentare zu lese , da geht mein Herz echt auf. Und dann noch über ein Thema zu reden, was leider nicht alltäglich ist mit der künstlichen Befruchtung (zumindest wird das Thema immer vermieden und verschwiegen obwohl es so viele Menschen gibt die eine solche Therapie brauchen)



    Ja es hat was mit dem emryonenschutzgesetz zu tun. Aber man könnte ja sagen, man darf sich maximal nur 2 blastos einsetzen lassen aber weitere 5 einfrieren lassen die jedoch nicht in dem Transfer eingesetzt werden dürfen. Manches verstehe ich, manches wiederum nicht, wie du.


    ach das mit dem Pflegekind wusste ich nicht. Wenn ich also eine Langzeitwirkung pflege für das Kind beantrage, wird es auch immer mein Kind bleiben ?

    Ich mag nicht wieder ein Kind gehen lassen such wenn es dann „nur“ in eine andere Familie bzw zu seinen leiblichen Eltern kommt. Ich bringe so einen Verlust nicht mehr übers Herz, deshalb nur eine langzeit Pflegschaft oder Adoption.


    In ein paar Tagen ist schon der Transfer. Wahnsinn.
    morgen muss ich nochmal zum Arzt und mir eine Krankmeldung ausstellen lassen.


    Am Grab war ich, ich mach morgen mal ein Bild ❤️ wieder so schön bunt! Ich liebe es. Sein Grab leuchtet immer soooo hell 🥰🫶🏼
    heute kam eine Dame vorbei die wieder lobte, wie schön ich das Grab immer mache. Solche Worte berühren mich sehr!

  • Ja, Nessi.

    Etliche Menschen sprechen nicht über das Thema.
    Sei es aus Schmerz, oder weil es intim ist oder anderen Gründen.


    Und ja, es gibt Pflegekinder die sogenannt zur Dauerpflege sind.
    Das andere ist Kurzzeitpflege.


    Bei Dauerpflege werden bzw. können die Kinder voraussichtlich nicht mehr zur Herkunftsfamilie zurückkehren
    (was einerseits auch traurig ist).

    Kenne bzw. weiss von fünf Pflegekindern. Alle waren Dauerpflegekinder.

    Drei davon wurden dann auch adoptiert. Beim Vierten weiss ich es nicht.

    Nur das eine wurde von der Pflegemutter wieder abgegeben in die frühere Pflegefamilie
    (die das Kind vorher eigentlich nicht mehr auf Dauer aufnehmen wollte).
    Gab verschiedene Gründe. Schweren Herzens. Weiss wie sehr sie das geschmerzt hat.
    Habe sie auch schon mal besucht. Sie hat noch eine Tochter die sie aus dem Ausland adoptiert hat.
    So hatte sie durch den Adoprozess auch die Berechtigung ein Pflegekind aufzunehmen.
    Leider kam es anders als vorgestellt.
    Generell muss man wissen dass nahezu alle Pflegekinder Kinder mit sog. besonderen Bedürfnissen sind.


    Schön dass ihr einen guten Besuch hattet.


    Wann wäre Transfer ?


    LG
    Simon

  • Ich werde mich da mal etwas einlesen auch wenn es wie gesagt noch in sehr weiter Ferne liegt. Ich mag immer gern über alles Bescheid wissen.


    Diesen Donnerstag 🥰 wenn du den Post liest, dann morgen :)

    Ich kanns noch nicht glauben ehrlich gesagt.
    Und ich find es schön, wenn man die Kinder auf Dauer nimmt ❤️
    auch wenn es super traurig ist, dass die Kinder nicht mehr zu ihren leiblich Eltern können/dürfen.

    Mit besonderen Bedürfnissen meinst du was? Ich hab gehört dass viele ein Aufmerksamkeitsdefizit haben sowie Verlust Ängste.

  • Liebe Nessi


    Ich habe ein Kind in der Trauergruppe kennengelernt, der dauerhaft bei Pflegeeltern lebt.

    Er hat eine ganz besondere Geschichte:33:

    Er hat vorher bei seiner Oma gelebt.

    Die Oma ist leider vorausgegangen.

    Seine Mutter war depressiv und hat sich für den Freitod entschieden.

    Sein Vater unauffindbar.

    Er hat keine lebenden Verwandte mehr und ist jetzt zum Glück sehr glücklich in seiner Pflegefamilie und für die trauergrpoe hat er immer so tolle Ideen.



    Lieben Gruß

    Nebelschleier

  • Oh mein Gott wie schrecklich 😔 bei sowas blutet mein Herz. Auf der einen Seite freut man sich, dass das Kind eine gute neue „Familie“ hat, andererseits ist es so unfassbar schade mit der „echten Familie“ 😔


    Ich bin vorher in unsere neue Siedlung gefahren. Schräg gegenüber von uns haben auch erst welche gebaut und wohnen schon drinnen. Sie war mit meinem Mann scheinbar damals in einer Schulklasse. Naja auf jeden Fall ist sie schwanger gewesen und hat gestern ihren ersten Sohn auf die Welt gebracht .. dreimal dürft ihr raten wie der Junge heißt .. an dem Schild Stadt PHILIPP. Ich sag’s euch. Ich hätte so heulen können, mir gehts immer noch super schlecht bei dem Gedanken, dass wenn der Junge älter ist und die Mama dann immer seinen Namen schreit 😣 es macht mich so traurig. Natürlich haben wir kein Patent auf den Namen aber es gibt doch sooooooo viele schöne andere Namen, wieso grad der 😔😔😔

  • Er hat keine lebenden Verwandte mehr und ist jetzt zum Glück sehr glücklich in seiner Pflegefamilie und für die trauergrpoe hat er immer so tolle Ideen.

    Trotz traurigem Hintergrund erfreulich zu lesen dass er glücklich und angekommen ist in seiner Pflegefamilie.

    Ich bin vorher in unsere neue Siedlung gefahren. Schräg gegenüber von uns haben auch erst welche gebaut und wohnen schon drinnen. Sie war mit meinem Mann scheinbar damals in einer Schulklasse. Naja auf jeden Fall ist sie schwanger gewesen und hat gestern ihren ersten Sohn auf die Welt gebracht .. dreimal dürft ihr raten wie der Junge heißt .. an dem Schild Stadt PHILIPP. Ich sag’s euch. Ich hätte so heulen können, mir gehts immer noch super schlecht bei dem Gedanken, dass wenn der Junge älter ist und die Mama dann immer seinen Namen schreit 😣 es macht mich so traurig. Natürlich haben wir kein Patent auf den Namen aber es gibt doch sooooooo viele schöne andere Namen, wieso grad der 😔😔😔

    Das erinnert dich natürlich verständlicherweise.
    Und das dir das Nahe geht, traurig macht kann ich erahnen.

    Tut mir leid :24:


    Wäre der Name Philipp eigentlich auch als Name (zum Beispiel als Zweitname) eine Option ?
    Für ein Mädchen eine weibliche Variante ?
    Eine Verewigung an den grossen Bruder der an einem anderen Ort wacht.
    Ober lieber den Namen nicht erneut vergeben ?
    Weiss nicht wie sich das für dich anfühlt bzw. anfühlen würde.


    Mit besonderen Bedürfnissen ist vieles gemeint.

    Ja, AD(H)S kommt sicherlich häufiger vor bei Pflegekindern.

    Übrigens auch bei Adoptivkindern.

    Zuweilen ist es Trauma was sich ähnlich äussert.

    Bei der Adoptivtochter meiner Bekannten zum Beispiel auch.

    Könnte aber eben auch Trauma von früher sein. Bindungsverlust usw.

    Bindungsstörungen gibt es.

    Manche Kinder haben FAS (fetales Alkoholsyndrom weil die Mutter getrunken hat in der Schwangerschaft - weiss nicht ob dir das was sagt).

    Eigentlich ist mit Besonderheiten alles an Auffälligkeiten, Beeinträchtigungen bzw. auch Behinderungen und Krankheiten gemeint.
    Zuweilen auch nicht einfach.
    Was aber nicht per se abhalten soll.

    Aber sicherlich schultern die allermeisten bis nahezu alle Pflegekinder einen Rucksack, zuweilen auch einen sehr schweren.
    Das kann aber auch bei leiblichen Kindern sein, wie eben z.B. bei meinem hyperaktiven autistischen Jungen.
    Oder anders bei deinem Philipp, der auch ein Kind mit besonderen Bedürfnissen war.


    Hoffentlich klappt der Transfer :S


    LG
    Simon

  • Der frühe Vogel fängt den Wurm, hat mein keine Kinder hier um sich tanzen, kratzt täglich die Katze um 7:20 Uhr an der Tür 🤣 naja ich leg mich noch etwas hin, Ruhe ist gut 😊 ich mach das, was mir gut tut.



    Vorab: ich hab unseren wurmi abholen dürfen, der wohnt jetzt bei Mama und des die nächsten 9 Monate!

    Am 11.7 ist bluttest. Irgendwie glaub ich fest daran, dass es klappt. Es weiß auch keiner außer mein Mann und meine Freundin aus Passau (die auch ihr Kind verloren hat)


    den Namen Philipp soll glaub ich nur er haben, ich hab ehrlich gesagt noch nicht darüber nachgedacht ihn nochmal zu vergeben. Ganz anders bei dem Mädchennamen. Eigentlich mögen wir beide keine Doppelnamen aber bei dem Mädchen war uns immer klar, es wird eine Leonie Martina. Martina ist die Mama meines Mannes und die Oma vom Philipp die im Himmel bei Philipp ist 🥰 und den wollten wir ans Mädchen weitergeben. Der Junge wird einfach „nur“ Jakob heißen.

    Und wenn mich manchmal Leute fragen, wo mein kleiner denn ist, sag ich immer der ist bei seiner Oma 😔❤️ extrem zweideutig aber da kommt nur jemand drauf und ich muss mich nicht erklären, wisst ihr was ich mein ?



    Ich find es nicht schlimm ein Kind mit Beeinträchtigung zu haben, ich bin ein zu liebender Mensch, ich liebe meine Kinder über alles egal ob besonders oder mit Beeinträchtigung. Das bekommen wir alles gewuppt!

    Ja das FAS Syndrom kenn ich, hab auch schon etliche Reportagen gesehen, da kommen einem die Tränen.


    heute werden die Leitungen verlegt bei uns am Grundstück, werd wenn ich mal wieder wach bin, hoch schauen und ihnen nen Kaffee anbieten



    Habt eine gute Zeit! ❤️🫶🏼