Hab mein Lebenselixier, meinen Lebenssinn verloren

  • Liebe Verbündete,


    ganz herzlichen Dank für deine lieben Worte. Du hast recht, meine Kinder trauern anderst. Aber ich bleib mit meiner Trauer allein, sicher gibt es Freunde aber scheinbar sind sie alle Egoisten. Vor kurzem hat mich eine gefragt, wie es mir den geht, ich bin in Tränen ausgebrochen und dann kam der Spruch : Du weinst ja noch immer. Toll, danke fürs Gespräch!!!

    So stürze ich mich in meine Arbeit, weine mich täglich in den Schlaft und hab mein Leben eigentlich satt!!

    Aber dann macht man doch gute Mine zum bösen Spiel. Eigentlich hatten mein Mann und ich einen Plan: Wir wollten beide gemeinsam gehen, damit keiner dieses Leid durchleben muss.

    vlg Brigitte

  • Liebe Brigitte,


    ja das kenne ich gut zu gut eine der Gründe warum ich ziemlich aggressiv geworden bin, ich hätte jeden an die Wand klatschen können.


    Dann fand ich dieses Forum.

    Meine Freundin fragte mich 2 Tage später nach dem es passiert war, wie es mir geht und erzählte wie schwer es die Kinder haben was mich überhaupt nicht interessiert hat, ich kann noch nicht mal sagen um was es da ging.

    Es gibt viele solcher Beispiele....


    Vlg. Linchen

  • hallo Brigitte,


    mein Mann hat am 10.10. Geburtstag und ist im letzten Jahr am 25.08.verstorben......

    ....und nein wir springen nicht....

    Freunde....

    hättest du vorher gewußt wie es alleine sein wird?

    Wie sollen sie es verstehen.....


    kein Mensch kann das verstehen....jeder fühlt SEINEN Schmerz....

    gibt es Worte des Trostes?


    Ein Freund für mich - der still mitfühlt und mich in den Arm nimmt... wenn ich es brauch


    wir müssen da durch......uns unserer Trauer stellen.... uns Zeit geben dafür....


    Arbeit ist wichtig.... zeigt, das wir für etwas gut sind......

    stärkt das Selbstwertgefühl und läßt uns nicht abrutschen...


    aber zuviel davon raubt uns die Zeit zum Trauern.....


    es ist ein Alptraum, die Gegenwart ist weg und die Zukunft auch......

    Mein Mann wurde darum betrogen..... und ich sollen so weiter gehen ... so ganz alleine und nach kurzer Zeit wieder lachen?


    mit unsicheren Schritten in die Welt.... ohne Plan.....

    Soll ich unseren Weg weitergehen oder mir einen passenderen suchen und welcher ist das...

    verunsichert und verwirrt.....


    und trotzdem ..... Ja wir sind stark.

    Wir organisieren mit dem was von uns übrig ist unser Leben. Wir schaffen es jeden Tag aufzustehen.

    Wir schaffen es zu weinen, zu schreien, unsere Enkelkinder in den Arm zu nehmen und Geschichten über den Opa zu erzählen.

    Wir schaffen es für die Familie einzustehen!


    Wir ersetzen ein Sandkrümel Opa.....


    entschuldige, viele dunkle Gedanken.....


    Trotzdem

    LG

    :24:

  • Liebe Brigitte,

    mein tiefes Mitgefühl zum Verlust deines Mannes!


    Ich schreibe nicht mehr sehr oft im Forum, mein Mann ist bereits vor 3 Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen, allerdings ist mein Cousin, der mir während der schweren Zeit zur Seite gestanden ist, vor 3 Monaten an Krebs gestorben, was meine Trauer auf gewisse Weise aktualisiert hat.

    Im Prinzip ist jede von uns ganz allein mit ihrer Trauer, aber wir können uns gegenseitig stützen und Mut zusprechen.

    So ist es ganz normal, dass du manchmal einfach sterben willst, das geht mir ganz genauso, bedeutet aber nicht, dass ich es tatsächlich vorhabe.

    Im Gegenteil versuche ich alles und jeden Tag aufs Neue nicht nur zu überleben, sondern einen Weg aus dem Trauertal zu finden.


    Bei dir ist alles noch so frisch und extrem schmerzhaft, ich kann dir sagen, dass die Trauer zwar bleiben wird, aber sie wird milder, mit Pausen, sodass man lernt damit zu leben.

    Es gibt Menschen, die wieder in ein neues erfülltes Leben gefunden haben, daher darf man die Hoffnung nie aufgeben, dass es gelingt, aber der Weg dorthin ist leider schwierig und langwierig und Menschen, die so einen massiven Einschnitt ins Leben noch nie erlebt haben können nicht verstehen WIE schwer das ist und so kommt es oft zu gewissen Verständnisschwierigkeiten und meiner Meinung nach ist es wichtig einen Ort wie dieses Forum zu haben, wo man frei mit Menschen kommunizieren kann, die einen verstehen, weil sie dasselbe erlebt haben.

    Ich wünsche dir viel Kraft für die kommenden schweren Tage und alles Liebe Gabi

  • Vielen Dank all Ihr Lieben, für Euren Zuspruch und die liebe Aufnahme hier im Forum. Ich habe von einigen von euch die traurigen Geschichten gelesen, wir sitzen alle im gleichen Boot. Wir alle kämpfen darum das wir nicht untergehen.

    Aber nur wie - dieses über Wasser halten- kostet so wahnsinnig viel Kraft. Irgendwann geht diese Kraft aus - was dann.

    Mein Mann war mein Leben. Ich war gerade 18 Jahre alt als ich traff. Einen Mann von 36 Jahren. Er stand gerade vor seiner Scheidung, ein gehörnter Ehemann mit 4 Kinder, war arm wie eine Kirchenmaus aber ich habe mich in ihn verliebt. Und ich wollte ihn, mit allen Konsequenzen. Wir sind auf viel Widerstand gestoßen, was will so ein " Alter" mit so einer Jungen.

    Aber das war uns egal. Es war einfach die große Liebe. Wir haben zuerst in damals noch verrufener wilder Ehe zusammengelebt, haben uns ein Nest eingerichtet, dass wir uns im wahrsten Sinne des Wortes vom Mund abgespart haben. Am 25.07.1986 haben wir dann geheiratet. Mein Mann hatte davor ein uraltes Haus seiner Mutter geerbt, und dann haben wir angefangen dieses Haus nach und nach zu renvoieren. Wir haben geschuftet und gerackert, aber wir wußten ja, das wir das alles nur für uns tun. 1989 und 1991 kamen dann unsere Wunschkinder zur Welt. Erst jetzt ist mir so richtig bewusst geworden, wie sehr mein Andi mich geliebt hat. Dass er es noch einmal gewagt hat zu heiraten und dann auch nochmal zu Kindern ja gesagt hat. Das war sein aller größter Liebesbeweis an mich. Wir waren so unbeschreiblich glücklich, wir brauchten nicht viel nur uns und unsere Jungs. Unser Jüngster hat mir den Vorwurf gemacht, dass wir

    zu sehr auf uns fixiert waren, dass wir immer nur alles gemeinsam gemacht haben, darum würde ich jetzt auch so trauern.

    Kann man zu viel lieben, vor lauter Tränen kann ich schon gar nichts mehr sehen - ich werde euch morgen weiter erzählen Alles Liebe für Euch

    Brigitte

  • :24::30:


    es tut nur unglaublich weh und zerreißt einen jedes mal.

    Ich kann noch nicht mal unseren Lieblingsjughurt essen breche sofort in Tränen aus.

    Erinnerungen sind kaum auszuhalten obwohl es schön ist aber es ist auch das einzige was uns bleibt.


    Vlg.Linchen

  • Liebe Ketzi

    Auch von mir ein leises liebevolles Hallo

    Es tut mir unendlich leid das du deinen Liebsten hast gehen lassen müssen.

    Hier bist du an einem guten Ort auch wenn keiner von uns hier sein möchte… hier findest immer ein offenes Ohr es ist immer jemand da….

    Fühl dich sanft umarmt ❤️

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Liebe Brigitte

    Ja natürlich leide ich, wie könnte ich auch anderst…..

    Aber Robin ist immer bei uns und er spendet uns sehr viel Kraft und Trost und ich kämpfe mich wie wir alle hier ins Leben zurück…. Denn eines weiss ich sicher ; Robin möchte nicht das wir (immerzu) traurig sind…. Er will uns glücklich sehen er will uns Leben sehen…..

    Und da ist Luan für den ich gerne lebe❤️
    fühl dich umarmt

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Stärke ist relativ…… du Liebe 🧡 jeder von uns ist auf seine ganz eigene Weise stark….❤️

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Liebe Brigitte


    Der tot unsere Männer ist fast ähnlich ,mein Helmut hatte viel Jahre COPD .zum Schluss V Gold

    und leider noch viel andere Krankheiten und zum Schluss kam auch noch der blöde Krebs dazu ,

    als wenn er nicht schon genug gelitten hätte .

    Durch seine vielen Bandscheibenvorfälle sah Helmut die letzten 1o Jahre oft im Rollstuhl

    bis er wegen der Luftnot gar nicht mehr vor die Türe könnte .

    was ich am meinem Mann immer sehr bewundert habe so lange wir zusammen waren hat er alles

    hingenommen und immer wieder neu gekämpft .Er wollte unbedingt bei mir bleiben

    noch in seinem Totes Kampf hat er gesagt ,ich schaffe das .Leider hat es nicht geklappt und das man

    mir vier Monate Später meine Große Stütze mein Kind wen man ,kann ich bis heute nicht verstehen


    und wer dir sagt du hast genug getrauert ,der hat doch keinen Ahnung ,wir werden immer um unsere

    Lieben Trauern mal mehr mal weniger stark .bei mir ist es zur zeit wieder sehr stark


    und alle Menschen die dir nicht gut tun oder die sagen du solltet nach vorne schauen ,

    denn solltest du aus dem Weg gehen ,du allein Entscheidest was in deiner Trauer richtig und falsch ist und sonst keiner


    Viel Kraft weiterhin


    Traurige Birgit:30:

  • Liebe traurige Birgit,


    du hast recht, die Krankheit deines Helmuts und meines Andis gleichen sich sehr. Mein Andi hatte auch noch viele Baustellen, ich hab ihn auch im Rollstuhl durch die Gegend geschoben, alles getan, nur damit es ihm gut ging.

    Wir sind mit Flughafenrollstuhlservice in den Urlaub geflogen, ich hab gerackert und gemacht alles nur für meinen Liebsten. Und er hat diese scheiß Operation und dieses Leiden auch nur für mich auf sich genommen. Das Leben ist einfach nicht fair. Und bei dir schon gar nicht. Auch noch der sinnlose Tod deiner Nadja, es tut mir unendlich leid was du alles aushalten musst. Dein Sohn lebt in Bayern, ich glaube ich hab gelesen in der Nähe von Nürnberg. Ich lebe auch in Bayern, aber meine zwei Jungs wohnen im gleichen Ort wie ich und vor allem der Jüngere kümmert sich wirklich sehr um mich. Aber trotzdem - wir sind allein - ohne die Liebe unseres Lebens - ohne Sinn und Auftrag bis wir uns wieder sehen.

    Es bleibt uns nichts anderes übrig als irgend wie zu überleben. Ich hoffe auch sehr für dich, dass deine Grundsicherung bald durch ist - dann ist vielleicht das finazielle ein klein bißchen leichter.

    Ich wünsche dir einen irgendwie möglich schönen Sonntag.

    Herzlichst Brigitte

  • Hallo Brigitte,

    hier in diesem ( zumindest für mich) so hilfreichen Form.

    Der Verlust tut mir sehr leid. Ich wünsche dir, dass du durch das Schreiben hier etwas Erleichterung findest.

    Tamara & Säbelzahntiger