Nicht du und ich - sondern wir

  • Liebe Elke,

    ich versteh dich.Diese Gedanken hab ich auch.

    Morgens nicht mehr aufzuwachen....ein wundervoller Gedanke,nix ist mehr mit Leiden.

    Endlich vielleicht bei meinem Liebsten.

    Den Sinn weiter zu leben sehe ich auch noch nicht.In die Klappse will ich aber auch nicht.

    Deswegen habe ich mir auch vor Wochen schon eine Trauerbegleiterin gesucht.

    Die und hier das Forum geben mir sehr,sehr viel.

    :2::30::24:

  • Liebes Engelchen,


    Die Trauer werden wir unser ganzes Leben ins uns tragen, mich hat das auch erschreckt, aber ich glaube an den Heilungsprozess, es wird bestimmt immer wieder Situationen geben , wo wir weinen müssen usw, aber es soll anders werden , ertragbarer und unser Leben bekommt bestimmt einen anderen Sinn als vorher, ich will da fest dran glauben.



    Trauer verläuft für mich in Wellen nicht nach Phasen, ich habe viel darüber gelesen in letzter Zeit, dann kommt es noch darauf an , wie jemand verstorben ist. Es ist immer ein hin und her , empfindest du das auch so ?


    Mein Sinn ist mein Enkelchen, den möchte ich gern aufwachsen sehen , solange wie ich noch hier auf Erden Weile , niemand weiss Gott sei Dank , wann man gehen muss .



    Im Moment gebe ich mich der Trauer hin , ich schreie mir auch schon mal die Seele aus dem Leib, danach geht es mir oft besser.



    Mir hilft es mit Menschen zu reden , die mir zuhören , mich einfach reden lassen, dann werde ich ruhiger , das mache ich auch oft , über Videochat, denn ich sitze hier Zuhause, auch ganz alleine.


    Der Seelsorger mit dem ich geredet habe, sagte mir, ich wüsste gar nicht, wie stark ich bin, hm empfinde ich auch nicht so, im Moment.



    Ganz liebe Grüße, und viel Kraft wünsche ich Dir weiterhin, LG Evi.

  • Liebe Evi,


    vielen Dank für deine Worte. Im Moment ist es nur ein ab. Ich weiß nicht, ob dieser Heilungsprozess irgendwann einsetzt.

    Die letzten Tage waren die Hölle. Ich will einfach nicht mehr. Er fehlt mir so unsagbar. Warum wird das nicht besser, warum immer schlimmer?

    Hinzu kommt jetzt noch, dass mich seine Tochter ignoriert, wo wir doch einiges klären müssen. Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll.


    Ich drück euch alle.

  • Liebes Engelchen,


    Besser ist es bei mir auch nicht geworden, aber trotzdem ein auf und ab, es sind auch gute Stunden dabei. Der Heilungsprozess dauert lange, alles noch viel zu frisch.


    Jeder sagt ich soll mir noch keine Gedanken machen , wegen Hausverkauf , Umzug usw , müsste ich auch nicht , noch viel Zeit. Muss nichts überstürzen


    Aber die Gedanken drehen sich, wie ein Karussell.


    Mit der Tochter , kann ich Dir auch nicht wirklich raten , dazu weiss ich zuwenig, ich muss aber auch nicht mehr wissen.


    Ohne die Hintergründe zu wissen, würde ich versuchen , gerade wenn es um wichtige Angelegenheiten geht, mit ihr zu reden, evt telefonisch?


    Sowas kann man alles nicht gebrauchen, wenn. man selbst mit sich beschäftigt ist, um die Trauer zu verarbeiten, fühl Dich gedrückt :30:

  • Liebes Engelchen,

    wie gerne würde ich Dich trösten.Geht aber gerade nicht.:13:

    Ich hab auch die Gedanken hinterher zu gehen.Geht aber auch nicht.:33:

    Ärger mit anderen oder mit den Dingen die erledigt werden müssen,kommen noch auf den Schmerz oben drauf !!!

    Das kenn ich leider auch.

    Ich wünsche Dir viel Kraft.........

    :24::30:

  • Ich erzähle Euch mal eine kleine Geschichte, als mein Mann hier Zuhause auf dem Sofa lag kam uns mein Sohn , sein Stiefsohn , aber das machte keinen Unterschied, besuchen.


    Ein kurzes Wochenende, als er wieder fahren müsste, hat er bitterlich geweint, beim verabschieden von seinem 2 Papa, sie haben sich gedrückt und sein Papa hat ihn getröstet .


    Ich habe ihn dafür bewundert und ihn gefragt, wie schaffst du das, ihn zu trösten, wo doch du der Arme bist .


    Er antwortete mir ," kannst du Dir vorstellen, daß es ein schönes Gefühl für mich ist, ihn trösten"


    Es hat ihm soviel gegeben.


    Ich war sprachlos irgendwie.



    Das war auch das letzte mal das Sie sich gesehen haben als er noch lebte, dann hat ihn mein Sohn nur friedlich eingeschlafen gesehen, die 430 km waren zu lang, er war 2 Stunden zu spät , aber er hat sich verabschiedet.



    Ich drück Euch alle ganz feste , wenn ich darf , ich sitze hier und heule Rotz und Wasser, aber irgendwie tut das auch gut :30:

  • Liebe Gaby,


    vielen lieben Dank für deine Worte.

    Am Wochenende hat die Dame von der Trauerbegleitung angerufen, sie hätte jemand für mich gefunden. Ich hoffe so sehr, dass sie mich etwas aus diesem tiefen schwarzen Loch rausholt.

    Ich finde, es wird von Tag zu Tag schlimmer...

    Und wie du so schön gesagt hast, diesen Ärger braucht man zu seinem Schmerz überhaupt nicht.


    Fühl dich ganz fest gedrückt.


    Liebe Grüße Elke

  • Liebes Engelchen,

    leider nein,ich wohne in Mönchengladbach.

    Schön das du jetzt jemanden als Trauerbegleitung bekommst.

    Ich hab das Gefühl auch das es immer schlimmer wird.:13:

    Die Trauerbegleitung tut mir genau so gut wie das Forum hier.

    Die Dame ist mir sehr sympatisch (das ist finde ich ist eine Vorraussetzung )

    und mit ihr kann ich über alles sprechen.Sie bestärkt mich in vielen Dingen.

    Das tut mir sehr gut......

  • Liebe Elke... ❤️


    Du schreibst es wird immer schlimmer... Wenn ich richtig gelesen habe ist Dein furchtbarer Verlust mal gerade 2 Monate her... Du stellst Dich wahrscheinlich selbst unter Druck... Es kann doch noch garnicht besser werden... Du kommst ja jetzt erst nach all dem Stress mit dem Erledigen langsam zur Besinnung... Jetzt kannst Du ja erst langsam anfangen zu trauern... nach dem ersten Schock... es ist gut dass Dir Jemand zur Seite stehen wird :!:


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft🙏

    Pia

  • Liebe Gaby,

    liebe Pia,


    morgen habe ich meinen ersten Termin mit meiner Trauerbegleiterin, ich hoffe so sehr, dass sie mir etwas von meiner Kraft zurückgibt, sich Zeit für mich nimmt und mir einfach nur zuhört.

    Dieses Gefühl der Trauer, der Einsamkeit, der Endlichkeit überrollt mich einfach. Es ist einfach nicht zu verstehen. Ich bestehe nur noch aus einer Hälfte, die andere Hälfte fehlt so unsagbar. Was hat das alles noch für einen Sinn? Jemand sagte, du weißt doch gar nicht, was das Leben noch für dich bereit hält. Was soll da noch kommen? Arbeit und Alleinsein?


    Lg Elke

  • Liebe Elke...


    diese nichtigen und banalen Worte wie "du bist stark" etc. sind dermaßen daneben und unnötig aber die meisten Menschen wissen aus Unverständnis und Hilflosigkeit nichts Besseres zu sagen. Lass Dich davon nicht irritieren oder unter Druck setzen. DU und Dein Fühlen und Denken sind für Dich relevant und richtig und nichts Anderes... Wer einen solchen Verlust nicht erlitten hat kann NICHTS wissen...

    Ich hoffe dass Du in der Trauerbegleitung eine Stütze findest.

    ALLE hier verstehen Dich... leider kann Dir niemand Deine Verzweiflung und den Schmerz nehmen.

    Es tut mir so leid ehrlich... Ich kenne Verzweiflung und Schmerz.

    Pia ❤️

  • Liebe Elke, ich würde auch alles dafür geben, meinen lieben Schatz noch einmal wieder zu sehen. Ich konnte mich nicht von ihm verabschieden. ich hätte ihm gerne noch einmal gesagt, was er mir bedeutet und noch einmal sein liebes Gesicht gestreichelt. Ich würde alles dafür tun. <3