Hirntumor- das unerträgliche annehmen müssen

  • Das beruhigt mich doch alles etwas, dass ich offensichtlich nicht so unter Zeitdruck stehe. Ich wusste nicht, dass ich u.a. den Erbschein benötige, um mir den Urlaubsanspruch von zwei Jahren, solange war Markus krank geschrieben, auszahlen lassen zu können. Um das Auto auf mich umzuschreiben hatte die Sterbeurkunde gereicht, aber das handhabt anscheinend jeder etwas anders🥴

    Ich bin mit der Bürokratie auch noch lange nicht am Ende, dass ist so ätzend und mühsam. Und es kostet wieder Kraft…

    Aber es hilft nichts, es muss ja gemacht werden.

  • Liebe Lichtgeist. Wichtig ist dass du dich gut bei den Behörden informiert, denn es gibt für alles Fristen. Wenn du bestimmte Unterlagen nicht rechtzeitig beantragt, dann kann es sein, dass du das Nachsehen hast! W.

  • Heute vor vier Monaten bist du endgültig von uns gegangen, hast den Kampf zwar nicht verloren, konntest ihn aber auch nicht mehr gewinnen. Heute vor vier Monaten blieb meine Welt stehen, wurde aus mir ein anderer Mensch. Heute vor vier Monaten wurde ich zur Hinterbliebenen und Alleinerziehenden, auch wenn unsere Kinder schon groß sind. Seit vier Monaten ist nichts mehr wie es war, in der alten Welt muss ich mich neu zurechtfinden, es ist weiterhin entsetzlich zu ertragen. Ich sehne mich unglaublich nach unserem früheren Leben zurück, möchte wieder mit dir gemeinsam Pläne machen, auch wenn wir uns selten einig waren…

    Heute feiern wir mit Max seinen Geburtstag, den ersten ohne dich. Er leidet entsetzlich, er redet zwar mit mir ab und zu, aber seine Freundin bekommt es heftig ab.
    Ob man jemals wieder so was wie eine gewisse Leichtigkeit spüren wird. Ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen.

  • Liebe Lichtgeist, es tut so weh diesen Verlust zu ertragen, tagtäglich immer wieder diesen Schmerz zu spüren. Leider fehlen mir im Moment die Worte. Fühle dich ganz sanft umarmt. Ich bin, bzw. wir alle hier sind an deiner Seite.

    Liebe Grüße Ruth

  • Liebe Lichtgeist!

    Vier Monate sind leider einfach viel zu kurz, damit sich ein wenig Erleichterung einstellen könnte.

    Ich wünsche euch, dass ihr den Geburtstag von Max trotzdem gut verbringen könnt, es einfach so gut wie möglich gelingt, diesen Tag zu verbringen.

  • Ihr lieben Mitfühlenden,

    Ich weiß, vier Monate sind vom Trauerweg her nichts, aber vier Monate ohne den anderen ist so schlimm. Ihr kennt das alle, ich weiß. Einen schritt nach dem anderem gehen, Tag für Tag, anders schaff ich es eh nicht. Seit wenigen Tagen habe ich einen Schlaf den ich so noch nie hatte. Ich schlafe so unglaublich tief und fest, als ob ich richtig weg wäre. Bekomme keinerlei Geräusche oä. mit. Ich bin anschließend aber auch wirklich erholt. Kennt ihr das?


    Liebe Bettina,

    20 Jahre mit GBM!! Ich kann es kaum fassen. Kann ich eure Geschichte irgendwo nachlesen?
    Kommt alle bestmöglich durch diesen Tag!


    Ich finde es wirklich hilfreich hier alles reinzuschreiben…

  • Post by Bettyna ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Liebe Bettina,

    Danke für deine Hinweise. Ich habe dich gefunden und bin ehrlich gesagt total sprachlos. Bist du überhaupt wieder im Ansatz zu Kräften gekommen? Es tut mir unendlich leid was ihr und du mitmachen musstet. Du könntest ein Buch schreiben, es ist unglaublich.

  • Es ist schlimm. Malina war mit ihren Freundinnen zu uns ins Haus nach Schweden gefahren. Es viel ihr sehr schwer- die ganzen Erinnerungen. Sie hat es gut geschafft, hat vieles verarbeitet, aber natürlich bleibt die Trauer. Nun fährt Max mit Tina und Oma morgen früh dahin. Anschließend reist Marian dann auch noch dahin. Sie schaffen es alle und das ist auch gut. Aber für mich ist es kaum auszuhalten- ich möchte eigentlich nie wieder dahin, und doch möchte ich zum Haus. Aber nur mit dir. Wir waren doch immer nur zusammen da mit unseren Kindern. Und das soll nun nie wieder sein dürfen. Wir dürfen weiterhin alles machen, aber dir wurde es genommen. Ich möchte am liebsten auch nichts mehr machen dürfen. Du hast Schweden so geliebt, es war immer alles so einfach dort. Und nun ist alles so schrecklich schwer und unbegreiflich. Es ist schlimm.