Posts by Sumazo

    Hallo liebe Ute,


    ja momentan hab ich wahrlich genug andere Baustellen, dass ein Abendessen mit vielleicht gequältem Smalltalk eigentlich recht weit am Ende der laaangen Liste steht....


    Seit 23.12. jagt eigentlich ein negatives Ereignis das Nächste....


    Erst meine liebe Peppimaus, diese wirklich tapfere kleine Kämpferin (die ich wirklich sehr sehr sehr vermisse).

    Dann sind uns am 24.12. aufgrund Sturm einige Dachziegel wegfliegen. Und jetzt versuche mal nen Dachdecker zu kriegen der nicht im Urlaub ist (ich löse mal: ICH hab keinen gekriegt- jetzt haben wir einen aus dem Nachbarort, der kann aber jetzt nicht aufs Dach wegen Glätte und Schnee).


    Also lange Rede kurzer Sinn: mein Dach hat immer noch Aua und ich krabbel halt jetzt jeden Tag auf dem Speicher rum und hoffe, dass der Schaden sich in Grenzen hält....


    Von der Arbeit will ich gar nicht erst anfangen....


    Also auch das neue Jahr steht dem Alten in nix nach....


    Aber wie geht es Dir Ute ?


    Lg Susanne

    Liebe Susanne,

    bevor ich vor Neugier platze ...

    was ist denn aus den Essensplänen geworden? Der Dezember ist ja nun vorbei.

    :/

    LG Ute

    Liebe Ute -

    völlig unspektakulär: das Essen hat gar nicht erst stattgefunden 🤷‍♀️

    Ich denke, es ist ihm nicht wohl bei der Sache, weil er Jan ja so gut gekannt hat...

    Und da ich auch eigentlich kein Essen vermisst habe ist das alles schon okay so....

    Lg Susanne

    ..... eine helle Kerze für meine Seelenkatze Pebbles....


    Du wunderbare Herzensbrecherin, du tapferes kleines Mädchen, du sanfte, treue Begleiterin....


    Du hast Deinen 13. Geburtstag noch geschafft und jetzt bist Du wieder bei Deinem 'Katzenpapa', ohne Schmerzen und mit ganz viel Liebe von uns in Deinem kleinen großen Herzen.

    Ihr lieben Alle ♥️


    Ich denke und fühle es wie Herzschmerz. Jeder Trauerprozess eines jeden einzelnen von uns ist anders. Manchmal überkreuzen sich die Wahrnehmungen und manchmal ist man kilometerweit von einander entfernt. Das ist in meinen Augen auch wirklich nichts Schlimmes - wir sind hier ja nicht in einem Wettbewerb unterwegs!


    Gewonnen hab ich hier allerdings schon wirklich sehr viel (Gutes) !


    In diesem Sinne : Bleibt stark !


    Lg Susanne

    Liebe Jasel,


    was soll ich darauf antworten?


    Es ist ein schleichender Prozeß, der erst unmerklich zu kleinen 'Verbesserungen' geführt hat.


    Es sind viele Gespräche mit meiner besten Freundin nötig gewesen (ich weiß heute noch nicht, wo sie die Geduld hergeholt hat, sich gefühlt 1000 Mal immer wieder die gleiche Leidensgeschichte anzuhören....).


    Diese Freundin war und ist heute sehr wichtig in meinen Leben, sie gibt teilweise unmerklich und teilweise auch sehr subtil Anreize und sie war auch der Grund, warum ich im Juni nach Österreich gefahren bin - was, wenn ich es jetzt so niederschreibe eigentlich DER Wendepunkt für mich war.


    Es waren diese 10 Tage an dem Ort, wo wir beide IMMER glücklich waren, es war auch die kleine Abschiedszeremonie in 'seinen' Bergen, und es war auch einfach die Ruhe dort, die MIR die Ruhe zurück gebracht hat...


    ... und letztlich auch die Erkenntnis, dass nur ich selbst Veränderung erreichen kann.


    Liebe Grüße

    Susanne

    Liebe Herzschmerz,


    danke für Deine Zeilen!


    Ich finde es wichtig, immer mal wieder auch positives in meine Berichte einfließen zu lassen.


    Ja - bei mir sind es am Montag 17 Monate gewesen und die Zeit spielt halt doch - wenn auch eine untergeordnete - Rolle....


    Und nein : Die Zeit heilt diese Wunde nicht, aber man kann es einfach besser ertragen....


    Ich habe bei Andreas heute gelesen: Das Gegenteil von Liebe ist Angst....


    Ein Ansatz, der mich zum Nachdenken gebracht hat...


    Interessanterweise komme ich zum Schluss - für mich gilt das nicht. Ich hatte Angst ab dem Tag der im Raum stehenden Diagnose bei Jan..Mit seinem letzten Anruf morgens um 5.30 Uhr als er mir sagte: ''Schatz Du musst sofort kommen mir geht es ganz ganz schlecht' war sie weg, die Angst und dies ist bis heute noch so.


    Ich glaube vielmehr: Das Gegenteil von Liebe ist Gleichgültigkeit, denn genau so ging es mir sehr sehr lange Monate - mir war alles schnurzpiepegal....


    Und nur durch viel selbst auferlegte Trauerarbeit (mangels Termin bei einer Psychotherapeutin auf den ich übrigens immer noch warte....), wurde mir klar: Hey - SO willst Du doch nicht bis zum Ende deiner Tage sein!


    Und langsam kann ich mein Eisesherz wieder auftauen, ich kann wieder lachen (aus vollem Herzen), ich hab meinen Sarkasmus aus dem Keller geholt und meine freche Zunge war einfach nur ein wenig eingerostet...


    Ich bin nicht mehr wie vor der Katastrophe, ich (er-)finde mich quasi 'anders' - Neu jedenfalls nicht - ich bin 47 Jahre alt - hier ist nix mehr neu 😜....


    Das ist natürlich auch kein schneller Prozess - es sind einfach Gedanken, die ich auch gerne in meinem Trauertagebuch niederschreibe, damit ich es auch ja nicht vergesse...


    Es sind so kleine Impulse wie: '' Hey cool.- Standup paddeln - will ich auf jeden Fall mal probieren ''


    So nehm ich immer weiter meinen Weg und ich merke mit jedem Schritt und neuem Tag wird es ein Quentchen besser....


    Lg Susanne

    Liebe Karin - ein toller Erfolg mit der Autofahrt ! Bei mir war es seinerzeit die Angst in die Waschstraße zu fahren. Heute fahr ich ohne Probleme sa rein....


    Ich sag es immer wieder gerne: Wir sind unbezwingbar ! Warum? Weil wir keine Angst mehr haben müssen, denn das Schlimmste ist schon passiert.


    Fühl Dich gedrückt !


    Susanne

    Ihr lieben Alle ♥️


    Ab heute Abend ist erstmal für gut eineinhalb Wochen Urlaub angesagt...


    Lauter 'super' Sachen stehen auf dem Plan: Steuerberater (ich hab das verhasste Jahr 2022 so lange wie möglich zur Abrechnung vor mir hergeschoben, aber JETZT REICHT'S!).


    Momentan befinde ich mich in so einer ganz seltsamen Stimmung - das 'Loslassen' von der Trauer geht derzeit irgendwie ganz gut (oh je - das liest sich selbst für mich schräg - aber ich kann es nicht besser beschreiben)....


    Ich lasse der Trauer durchaus weiter ihren Raum, aber hat sie früher den Ballsaal in meinem Herzen belegt, sitzt sie jetzt stiefmütterlich in der Abstellkammer neben dem Feudel und motzt... geschieht ihr Recht!


    Es ist so ein Feeling, als würde Jan 'loslassen' (manchmal denke ich wenn er könnte hätte er mir durchaus auch schon mal einen ordentlichen Schubs verpasst)...


    Ich vermisse diesen Mann unglaublich, aber er wird in dieser Welt nicht mehr zurück kommen...


    Und manchmal gönne ich mir einfach in der Badewanne mit geschlossenen Augen meine Traumreise an diesen einen See irgendwo in den Bergen, und von Weitem sehe ich Jan an 'unserer' Hütte zimmern und werkeln und vor der Tür steht sein rotes Ebike (das was er im Leben hier nie gefahren hat) und ich weiss: er ist glücklich und er wartet und ich soll auch glücklich sein....


    So einfach ist das, was ich aus tiefstem Herzen glaube !


    Meine Oma (also die mit unglaublich viel Kräuterwissen und ausgestattet mit dem 'sehenden Auge' - welches heutzutage nicht mehr viele Menschen haben), sagte immer: Wenn die Toten merken, dass die Lebenden jetzt zurecht kommen, gehen sie.....


    Vielleicht ist dieser Zeitpunkt jetzt bei mir gekommen?


    Wer weiss?


    Nachdenkliche Grüße

    💫🌟⭐ Susanne

    Mein Sonntagsthema: Freunde


    Ihr Lieben Alle,


    ich hab bei Uschi die Beiträge gelesen, habe wieder mal zustimmend beim lesen genickt und möchte natürlich gerne auch noch was loswerden....


    In der Woche von Jan's Tod waren unsere beiden besten Freundespärchen in Urlaub (die einen in Österreich, da wo wir in einem anderen Leben zusammen gewesen wären, die anderen auf den Kanaren).


    So - und nun stand ich da - im Krankenhaus, 40 km von zu Hause, am Totenbett meines Mannes - dank Corona - wortwörtlich 'mutterseelenallein'.


    Wen sollte ich bitte anrufen? Es war doch keiner da!


    Also rief ich meinen Ex-Schwager (der geschiedene Mann von Jan's Schwester) an. Der Kontakt seit der Scheidung eigentlich nur Minimal. Jan und D. arbeiteten aber seit ich denken kann in einer Firma.


    Aber was soll ich sagen: er ist sofort losgedüst mit seiner Freundin und hat mich und mein Auto nach Hause gebracht (ich bin zwar taff, aber ich glaube an diesem Tag hätte es durchaus seinen Reiz gehabt, das Lenkrad im 'richtigen' Monent mal nach links oder rechts zu reissen)...


    Und noch was: Seit gut 17 Monaten sind diese beiden treuen Seelen an meiner Seite, wenn ich sie brauche !


    Leider gab es halt aber auch die nicht ganz von mir so erwarteten Totalausfälle: Jan's bester Freund (hat sich bei der Beerdigung mit den Worten verabschiedet: ''Wenn Du was brauchst, ruf an, aber denke dran, ich hab zwei linke Hände....'' (ungesagt blieb dann der Zusatz: also ruf besser erst gar nicht an...). Leider habe ich mittlerweile auch erfahren, dass er sich im erweiterten Bekanntenkreis sehr wichtig gemacht hat und u.a. behauptet hat, er habe ja so viel für die Trauerfeier organisieren müssen. Also DA wüsste ich aber was von! Furchtbar aufgeregt hat mich DAS! Wie scheisse kann ein Mensch bitte sein? Diesen Menschen habe ich mittlerweile aus allen Kontaktlisten entfernt....


    Unsere Nachbarn (über dessen Sohn Jan Patenonkel war) - sind auch so zwei Sonnenscheinchen...

    Über die habe ich glaube ich auch schon mal im geschlossenen Bereich berichtet hatte...

    Ich will's nicht nochmal durchkauen. Jedenfalls furchtbar enttäuschend...


    Und last but not least - mein Lieblingsthema: DIE VERWANDTSCHAFT!


    Ich habe eine einzige Trauerkarte von meiner Tante erhalten und diese war - gehässig wie die alte Kröte nun mal ist - an mich mit meinem Mädchennamen adressiert - ist mein ganz persönliches Favourite! Das stille Gedenken hätte sie sich sparen können, besser wäre es gewesen, wenn sie ganz still gewesen wäre.....


    Alle anderen von der ganzen Baggage haben sich bis heute nicht gerührt. Ausser, dass sie die Tochter meiner Cousine zu Beerdigung geschickt haben, damit die dann wohl berichten konnte....


    Na wenigstens hat die Telekom noch was verdient.....


    Was sagt einem das? Ich versuche ja immer irgendwo was positives für mich rauszuziehen:


    Gut, dass sich die falschen Freunde jetzt geoutet haben, schade, dass man vorher soviel Lebenszeit an sie verschwendet hat....


    Man gewinnt bei solchen Tragödien manchmal neben Erfahrungen auf die wir alle gerne verzichtet hätten, auch: neue Freunde, einen anderen Blickwinkel und auch eine andere Sichtweise auf die Dinge.....


    UND Familie kann man sich nicht aussuchen - seine Freunde dagegen schon !


    In diesem Sinne! Bleibt stark Ihr Lieben Alle ♥️♥️♥️♥️♥️♥️

    Liebe Susi,


    auch von mir meine aufrichtige Anteilnahme !


    Krebs berührt mich immer besonders, mein Jan starb im Juni 2022 nach kurzen und doch so langen drei Monaten nach Diagnose an einem neuroendokrinen Karzinom im Magen.


    Hier ist eine so starke Gemeinschaft von Menschen mit so verschiedenen Geschichten und doch einem gemeinsamen Schicksal, ich fühle mich hier seit August 2022 aufgehoben wie in einer Familie ♥️ und das wünsche ich Dir auch.


    Liebe Grüße

    Susanne

    Ihr lieben Alle,


    momentan schreiben wieder so viele über ihre schlimmsten Momente, herzzerbrechende Schicksale und aus den Fugen geratene Gefühlswelten, dass ich mich fast gar nicht traue von mir zu berichten (natürlich tue ich es heute trotzdem - ihr kennt mich....)


    Peppi ist weiter auf einem stabilen Level (unbändig freue ich mich über ihre wiedergewonnen Freßattacken - wie die kleine Raupe Nimmersatt ♥️). Weniger schön ist, dass sich seit gut einer Woche ihr Vedauungsrhythmus verschiebt - das große Geschäft wird jetzt morgens zwischen 4.00 und 4.30 Uhr verrichtet. Peppi ist eine Langhaarkatze und das große Geschäft ist da teilweise mit einem sehr aufwendigen 'Nachpflegeritual' meinerseits verbunden. Ich mache das schon seit gut 12 Jahren mit und es ist eigentlich kein Problem - aber mitten in der Nacht wird jetzt langsam (m)ein Problem - ich schlafe seit Jan's Tod sowieso nur noch max. 6 Stunden und das auch nicht am Stück, eine weitere Unterbrechung meines RAM Schlafs zehrt jetzt langsam nicht nur an meinen Nerven.... also hoffe ich, dass sich dieses Problem irgendwann wieder auf eine erträglichere Uhrzeit (vielleicht ab 5.00 Uhr oder so....) verschiebt....


    Die Arbeit ist immer noch nicht das Gelbe vom Ei, aber entweder werde ich jetzt nach dem Großprojekt der letzten 3 Wochen gelassener, weil zumindest dieser Zirkus jetzt beendet ist oder es ist, weil der Urlaub jetzt endlich näher rückt...


    verrückt, früher hätte ich mich wahnsinnig gefreut, Pläne für Weihnachstmärkte und einfach gemeinsame Unternehmungen zu schmieden... im letzten Jahr hab ich mich in meinen vier Wänden buchstäblich verkrochen und wollte nichts von Weihnachten wissen... und dieses Jahr freue ich mich tatsächlich auf 'einfach mal nix tun, gammeln und vielleicht doch auf den Besuch eines Weihnachtsmarktes (aber.nur vielleicht und wirklich nur einer - man soll's ja nicht gleich übertreiben.....)


    Und da das Beste ja bekanntlich zum Schluss kommt (selbst Schuld, wenn ihr bis jetzt nicht durchgehalten habt 😜):


    Heute morgen habe ich meine Mum zum Friseur gefahren (nein, DAS ist NICHT der Brüller des Tages!). Eigentlich wollte gleich wieder nach Hause düsen und sie sollte dann anrufen, wenn sie fertig ist.

    Aber dann dachte ich: 'Quark - fährst gleich auf den Friedhof und dann kann ich die paar Minuten auch gleich warten und sie wieder mitnehmen.'


    Als ich dann um die Kurve bog um meinen Stammparkplatz vorm Friedhof in Beschlag zu nehmen sah ich es: Mist - Baustelle - also anderen Parplatz suchen, dann dachte ich, oi DEN LkW kennste - ihr erinnert euch an DEN HANDWERKER (den ich immer noch nicht angerufen habe übrigens....). Als ich ausstieg winkte er mir schon. Ich deutete kurz Richtung Grab, er verstand und bedeutete er warte.... so nutzte ich die Zeit bei Jan um mich kurz zu sammeln und auf dem Rückweg dachte ich dann: 'Scheiss drauf, DAS wurde jetzt definitiv von 'oben' gelenkt...' Die Umarmung war herzlich wie immer und ich sagte meinen Satz, den ich ja die letzten Wochen wer weiss wie oft geübt hatte: 'Wie sieht's aus, sollen wir mal essen gehen?'

    Er schaute kurz (ich meine überrascht), dann grinste er und sagte klar- nur nicht die nächsten zwei Wochen, du siehst ja was hier grad los ist (er pflastert mit seinen Männern die Wege auf dem Friedhof)...


    Also werden wir Anfang Dezember mal was essen gehen (DAS war die Neuigkeit des Tages - und ich freu mich grad echt ! Und das ist ein echt tolles Gefühl !)


    Liebe Grüße

    Susanne

    Ihr Lieben Alle ♥️♥️♥️


    Danke erstmal an alle die geschrieben haben und an 'uns' gedacht haben!


    Die Katzenanzahl in diesem Haus beträgt weiterhin: 2 ♥️♥️


    Es gibt vorläufige Entwarnung - vorläufig, weil die Seelenkatze eben ein Alter hat, wo nur noch eine zeitweilige Stabilisierung möglich ist, ABBER DAS soll mir erstmal genügen.


    Das Wasser ist sehr gut 'abgeflossen', jetzt kann man auch wieder das Herz auf dem Röntgenbild sehen. Ob da jetzt ein Tumor sitzt könnte der Tierarzt immer noch nicht sagen, aber eigentlich ist das auch zweitrangig.


    Der Herzschlag ist gut und obwohl viel Wasser abgegangen ist hat sie weiter 4 KG.


    Aussage vom TA: Wenn's so bleibt und sich auf dem Level stabilisiert, steht der Geburtstagsfeier am 23.12. nichts im Wege.


    Und ganz optimistisch will er uns auch erst im Januar wieder sehen.


    Jetzt heisst es weiter 3x täglich Herz- und Wassertabletten verabreichen (bin froh, dass die Kleine das mit einer Wahnsinnsgeduld über sich ergehen lässt), und zusätzlich 1x pro Woche Blutverdünner...


    Ich bin jetzt erstmal glücklich damit und hoffe, dass diese Phase noch ganz lang anhält !


    Also Danke nochmal an Euch - das vereinte Daumendrücken hat heute geholfen :2:


    Lg Susanne

    Ihr Lieben,


    weiter keine guten Nachrichten von meiner Seite....


    Hab ich gedacht, meine kleine Peppi-Maus rutscht ins Nierenversagen, sind die Blutwerte absolut alle im Normbereich. Die Tumormarker leider nicht....

    Ein Röntgenbild offenbarte die totale Vollkatastrophe: Brustkorb so voller Flüssigkeit, dass das Herz nicht zu sehen war....


    Ach Mann - hier stirbt alles in dem Haus an Krebs - ich will nicht mehr....


    Auch mit dem Herz ist 'irgendwas nicht in Ordnung - es schlägt 'falsch''....


    Na warum auch nicht DAS auch noch?


    Der Plan der letzten Woche: Wassertabletten um die Flüssigkeit rauszukriegen, Herztabletten um das Herz zu stabilisieren....


    Ich will sie auf jeden Fall nicht unnötig quälen. Aber - sie ist noch 'relativ' fit. Sie frisst (seit 3 Tagen wieder richtig gut), sie verrichtet ihre Geschäfte, aber sie ist halt unleugbar wirklich stark abgemagert. Von Spitzenzeiten in jungen Jahren mit einem Kampfgewicht von 7 KG, auf 5.2 Kilo vor drei Jahren und jetzt auf 4 Kilo.


    Und wenn sie jetzt noch mehr abgenommen hat? Weiss ich nicht, ob wir nicht doch schon langsam in die Grauzone zwischen 'nicht loslassen wollen' und 'Erlösung' rutschen....


    Morgen um 10 Uhr ist Stunde der Entscheidung.


    Und zack wird man automatisch wieder 17 Monate zurückkatapultiert und ich stehe SCHON WIEDER nur daneben und kann NICHTS aufhalten!


    Lg Susanne

    Guten Morgen Ihr Lieben,


    heute mal wieder ein ernster Beitrag von mir...


    Meiner Katzenoma geht's nicht gut. Seit gestern verliert sie sehr viel Fell (eine Stelle am Hals ist schon blank). Ich werde morgen mal einen Termin beim Tierarzt machen...Peppi hat seit dem Tod IHRES Menschen sowieso schon stark abgebaut - diese Katze ist das Abbild von Trauer, aber jetzt zeigt sich langsam aber sicher das Ende ihres Weges ab (Mum heult jetzt schon) - und ich? Mach das was ich schon vor 16 Monaten getan habe: ich erlaube mir keinerlei Gefühle, sondern arbeite jetzt die realistische Liste ab, und die beginnt morgen mit dem Tierarzt und wenig Hoffnung, dass ich diese Katze Weihnachten noch erlebt...


    Das Leben ist manchmal halt wirklich beschissen...


    Liebe Grüße Susanne

    Ihr Lieben Alle Weggefährt*Innen (also ich weiss nicht wem es noch so geht, aber 'gendern' ist die nutzloseste Erfindung, seit es den Duden gibt, sorry 🤷‍♀️)


    Mein Beitrag in einem anderen Thread bringt mich heute zur Thematik 'Friedhof':


    Meine Mum und ich haben heute drei Gräber (Jan, Dad und Jan's Vater) für 'Allerheiligen' gerichtet (Mum ist evangelisch und 'glaubt an ihren Herrgott' - das ist O-Ton von ihr - ich persönlich bin eher so die 'Druidin' in der Familie und schlage mehr mach meiner guten Omma - aber ich bin schon wieder vom Weg abgekommen, sorry....


    Also: Gräber gerichtet, Erikas ausgemacht, Gestecke drapiert, Grabsteine abgewaschen. Und wie immer haben wir uns gezofft: ich rege mich wirklich JEDES Jahr auf, weil ich keinen Sinn darin sehe am 1. November Weihnachtsgestecke auf die Gräber zu legen, die dann spätestens am 2. Advent schon eigentlich reif zum Abräumen wären. Aber warum macht man es trotzdem? Logische Antwort 1 meiner Mum: ''Weil man das halt so macht!", und gleich hinter hergeschoben - mit einem schon drohenden Unterton, der mir zwar als 5jährige imponiert hat, aber heute bei mir einen ganz anderen Reflex auslöst: ''ja willste es denn leer stehen lassen? Was sollen denn dann die Leute denken?'' (Startschuss für: Mögen die Spiele beginnen - Willkommen bei den Hungergames....)


    Ich kürze das Ganze jetzt mal ab, denn wie jedes Jahr haben wir uns jetzt wieder lieb ♥️ und wie Eingangs schon erwähnt liegen auf den Gräbern drei Gestecke, die an Weihnachten nur noch ein sehr trauriges Bild geben werden....


    Same procedure as every year....


    Liebe Grüße 🌟💫⭐ Susanne

    Liebe Viola,


    schließe mich meinen Vorrednerinnen an.


    Ich finde die Idee mit der Kirche und der Kerze wirklich gut.


    Ich bin Atheist, also im Sinne des katholischen bzw. evangelischen Glaubens, aber auch mir schenkt ein Kirchenbesuch durchaus Ruhe und auch Kraft, weil es irgendwie eine 'andere' Stille ist.


    Für mich ist der Friedhof noch nie der Ort gewesen, wo ich meinen Liebsten nahe sein kann, der war schon immer zu Hause....


    Liebe Grüße ⭐🌟💫 Susanne