Posts by Angie64

    Ja ich bin froh ein Auto in einer fröhlichen Farbe gefunden zu haben und das Schiebedach steht bei mir für Freiheit und Urlaubsfeeling.

    Vom alten Auto nehme ich nichts mit, aber ich habe einen Schlüsselanhänger (eine kleine Stoffspinne), den Rudy benutzt hat , und der kommt auf meinen neuen Autoschlüssel. Hoffe , dass er weiter mein "Beifahrer" bleibt, denn gerade beim Autofahren hatte ich immer das Gefühl, dass er bei mir ist.:5:

    Mein Brückenmann ist auch ganz lieb und läßt mich mit seinem Auto (das ist das Vorgängermodell) üben, damit ich mich daran gewöhne.:)

    Ich hänge ja so an Dingen, die mich an die Zeit mit meinem Rudy erinnern. Wollte mein Auto, das wir gemeinsam ausgesucht haben, eigentlich nie hergeben und habe jedes Jahr Geld reingesteckt, doch jetzt ist es soweit, es rentiert sich leider nimmer, ein15 Jahre altes Auto noch zu reparieren-Stoßstange zerbröselt (depperte Palstikstoßstangen), Bremsen machen komische Geräusche, , tragende Teile rosten... Also hab ich mich aufgemacht und ein Automatikauto (wegen MS) gesucht, das zu meiner kleinenGeldbörse paßt und stadttauglich ist.


    Kleine Automatikautos zu bekommen ist schwierig und die sind meist total überteuert. Naja endlich ein Gebrauchtes gefunden mit wenigen Kilometern, nicht mein Traumauto, aber was soll´s. Wollte am nächsten Tag anrufen und den Kauf abschliessen. Innerlich hab ich ein bisserl gejammert und wieder mit dem Meinigen "gesprochen": "Das ist so typisch mein Leben, eigentlich wollte ich mal etwas Schönes , nicht nur was Praktisches, ein Auto, das mir gefällt, bei dem ich lächeln muss, wenn ich einsteige. Am besten mit Schiebedach und in einer tollen Farbe."


    Aber da ich schon monatelang gesucht hatte, hatte ich mich eigentlich schon damit abgefunden, ein Auto zu kaufen, das halt nur praktisch ist.

    Gehe vorm Schlafengehen noch ins Internet und auf einmal war da mein Traumauto zu erschwinglichen Preis bei einem Autohändler, wunderschön blau, Schiebedach , Automatik,Sonderausstattung, Garantie etc .:P


    Leider 200km entfernt und ich traue mich nicht, mit einem Auto, das ich noch nie gefahren habe, über die Autobahn soweit zu fahren.

    Hab halt auf gut Glück ein Mail geschickt, meine Lage geschildert , es war Sonntag, da ist ja eigentlich nie einer in einem Autogeschäft und binnen 5 Minuten die Antwort erhalten, dass man das Auto auch gerne nach Wien überstellt.:8:


    So jetzt bekomme ich am 9. Februar mein Traumauto bis vor die Haustür geliefert und das ohne Aufpreis. Ich glaube wirklich dass da mein Rudy, mein Bruder und mein Vater in der jenseitigen Welt mitgewirkt haben.<3

    Ich habe schon lange nicht mehr hier geschrieben, aber immer mitgelesen. Erschüttert sehe ich, dass wieder viele Menschen ihre Liebsten verloren haben. Schön dass sie den Weg hierhergefunden haben, denn das Forum ist wirklich ein Segen für Trauernde.


    Was kann man den neuen Mitgliedern ,deren Welt von heute auf morgen zusammengebrochen ist, schreiben, um Trost und Zuversicht zu spenden? Eigentlich nichts, weil ja jede Trauer individuell empfunden wird. Ich kann nur sagen, es gibt meiner Meinung nach kein Leben nach der Trauer, sondern nur eines mit der Trauer.

    Da schwimmt man in einem bodenlosen See voll Emotionen , Angst , manchmal auch Wut oder balanciert auf einem dünnen Seil über den Abgrund. Aber es gibt ein Ufer, eine andere Seite, die es zu erreichen gilt, um zu überleben.


    Ich selbst würde mich 3,6 Jahre nach dem Tod meines geliebten Rudys als "Überlebende" bezeichnen, etwas das ich nur geschafft habe, weil mir hier soviele Menschen Rettungsringe zugeworfen haben .

    Das ist das Phänomen in diesem Forum, dass Menschen, die vorher selbst am Ertrinken waren, auf einmal die Kraft finden, anderen Rettungsringe zuzuwerfen oder denen, die über dem Abgrund balancieren, die rettende Hand reichen. Das sehe ich z.B. jetzt bei tigerlilly ,yanouk, globi und ich finde das unheimlich schön<3.


    Das Leben mit der Trauer ist anfangs schmerzhaft, dann wird sie einfach Bestandteil unseres Lebens (zumindest bei mir war das so).

    Ich lebe immer mit dem Gedanken, wie schön ein gemeinsames Leben mit Rudy gewesen wäre, sage noch jeden Tag zum Foto "Guten Morgen!" und küsse es abends vorm Einschlafen.


    Neue Menschen sind in mein Leben getreten und haben sich still und heimlich einen Platz in meinem Herzen erobert, es ist nicht das Leben, das ich mir vorgestellt habe, aber es erträglich. Warum empfinde ich trotz des Verlustes Zufriedenheit? Weil ich mit Rudy im Herzen lebe, weil er nach wie vor ein Teil von mir ist und immer bleiben wird. Ich fühle mich von ihm begleitet und beschützt.


    Die Trauer bleibt, aber auch die Liebe bleibt und die verbindet uns mit unseren Verstorbenen ein ganzes Leben lang<3.

    Liebe Hedi, ich versteh dich gut, bin auch manchmal wütend, weil Rudy mich alleine gelassen hat. Dann sag ich mir wieder, dass er ja nicht freiwillig gestorben ist und dass das niemand hätte verhindern können. Ich bin sicher, dass dein Mann seine erfolgreiche Tochter sieht und wahnsinnig stolz auf sie ist.


    Ja mit den Seelen anstossen, du wirst lachen, hab das schon ein paar Mal gemacht, 2 Gläser hingestellt, mit ihm "geredet" und halt dann beide Gläser getrunken.

    Naja bin halt a bisserl crazy, ich weiß.....8o

    Ich hatte heute einen wunderschönen Tag mit meinem Brückenmann, wir haben einen Ausflug ins Burgenland gemacht und Orte angeschaut, die als neuer Wohnsitz in Frage kämen, und meinen Vorschlag mit zwei eigenen Wohnungen nebeneinander hat er auch wohlwollend aufgenommen.

    Bis es soweit ist, wird es noch ca 1, 5-2 Jahre dauern, aber es ist im werden....

    Es gibt Tage , da fehlst du mir so fürchterlich, da zerreißt der Schmerz nach wie vor meine Seele und das Denken wird nur von dem Gedanken beherrscht:

    Was wäre, wenn wir jetzt noch beisammen wären?

    Da träume ich dann vor mich hin, male mir aus, wie wir unsere Zukunft gestaltet hätten oder einfach nur, wie es wäre, in der Früh wieder in dein geliebtes Gesicht und in deine schönen Augen zu blicken.....und jeden Tag mit dir (nicht wie jetzt nur im Geiste) sondern real zu beginen.


    Ich war und bin ein Morgenmuffel, aber als wir zusammen waren, bin ich jeden Tag freudig aufgestanden, gemeinsam frühtücken , dann den Tagesplan besprechen und sich auf die Nacht freuen, wo wir händchenhaltend eingeschlafen sind...sogar dein Schnarchen fehlt mir....


    Dann komme ich wieder in der Realität an, die ich ohne dich bewältigen muss. Doch ich bin dankbar, dankbar dafür, was ich in unserer Beziehung gelernt habe, dankbar wie sehr du mir geholfen hast, meine mir durch die Krankheit auferlegten Grenzen auszutesten und zeitweise zu überschreiten und dass du mir beigebracht hast, stark und selbstbewußt zu sein.


    Es war so, als ob du mich auf dieses Leben danach vorbereitet hast, damit ich es auch alleine schaffen kann. Du hast mir soviel Liebe gegeben, als ob du gewußt hättest, dass das für den Rest meines Lebens reichen muss.

    Dafür danke ich dir und auch für deine beständige Nähe, die ich immer wieder spüre. Ich liebe dich und der Tod wird nie etwas daran ändern, forever together!<3



    Bei mir ist es schon über 3 Jahre her, dass ich meinen geliebten Rudy verloren habe. Es gibt ein Leben nach der Trauer, es ist anders, als wir es gewollt haben, anders als wir uns das vorgestellt haben. Durch den Trauerprozess verändert man sich, man setzt andere Wertigkeiten, der Freundeskreis verändert sich und keine dieser Veränderungen hat man je gewollt.


    Ich nehme heutzutage Irdisches nicht mehr so wichtig, rege mich nicht mehr leicht auf, habe viel weniger Angst als früher, den viel Schlimmeres, als den Verlust meines Geliebten kann ich mir kaum vorstellen.


    Ich lebe jetzt mehr im Augenblick, weil ich auf schmerzhafte Weise erfahren habe, wie schnell alles vorbei sein kann. Irgendwie lebe ich bewußter und schaue sehr auf die paar Menschen , die mir noch nahestehen.


    Heute denke ich oft an die schöne Zeit mit meinem Geliebten und bin dankbar, dass ich soviel Liebe erleben durfte. Und diese Liebe empfinde ich immer noch und fühle mich auch von ihm , obwohl er auf der anderen Seite ist, geliebt, nur das gibt mir die Kraft zum Weiterleben.


    Lieber Globi, es ist nicht fair, es ist grausam und ungerecht. Doch leider bleibt im Laufe des Lebens niemand von Verlusten verschont. Ich denke mir auch immer, wenn ich Paare in meinem Alter sehe (bin 54), warum darf ich das nicht mehr mit meinem Partner erleben?


    Es reisst einem den Boden unter den Füßen weg, alle Pläne sind auf einmal nichtig, alles Erträumte und Erhoffte.

    Trost gibt es keinen, Heilung von der Trauer auch nicht, meiner Erfahrung nach nur Akzeptanz und die Dankbarkeit für die schönen gemeinsamen Momente, die man erlebt hat.


    Willkommen im Forum, hier haben alle liebe Angehörige verloren und jeder versteht deinen Schmerz.

    Gemeinsam trägt man das leichter, weil die Menschen, die soetwas noch nie erlebt haben, Trauernde einfach nicht verstehen können.

    Mir persönlich hat dieses Forum mit all den Mitgliedern sehr geholfen und ich hoffe, dass das bei dir auch so sein wird.

    Wunderschön diese Gedenkstätte in der Wohnung, da kannst du dich ihm wirklich nahe fühlen<3.


    Was ich meine ist, dass du dich nicht drängen lassen sollst, nicht überlegen sollst, was du mit deinem Geld und deiner Freizeit etc machst, es wird der Tag kommen, an dem dich irgendein Thema auf einmal interessiert, oder ein Tag, an dem du dich wieder über etwas ein bißchen freuen kannst.

    Und damit beginnt der 1. Schritt ins neue Leben....

    Liebe Tigerlily,

    mein Rudy hat immer gesagt, er möchte auf seinem Motorrad sterben und genauso ist es passiert. Dein Mann ist auch bei der Ausübung seines Hobbies verstorben, besser als monatelang dahinsiechen und Schmerzen haben. Zu sterben, wenn man gerade das tut, was einem Freude macht, finde ich eine schöne Vorstellung.


    Das mit dem Nachsterben.... ja diese Phase hat glaube ich fast jeder von uns durchgemacht. Ich sehe die Zeit auf Erden als Wartezimmer , bis ich mit meinem Rudy und meinen anderen Lieben von meiner Seelenfamilie wieder vereint bin.


    Aber auch im Wartezimmer kann man es sich gemütlich machen, keiner unserer Vestorbenen hat etwas davon, wenn wir uns nichts mehr gönnen und nichts mehr genießen, ich glaube eher, dass sie drunter leiden, wenn wir so traurig sind.


    Versuche dir die Zeit im Wartezimmer zu vertreiben, probiere dir jeden Tag etwas Gutes zu tun (ich hatte monatelang Schwierigkeiten, etwas zu Essen, habe total abgenommen). Jetzt koche ich wieder für mich selber und rede im Gedanken mit Rudy dabei, ab und zu krieg ich auch Antworten.

    Oder einmal wegfahren, das hab ich die 1. Weihnachten gemacht, das hat mir sehr geholfen.


    Du hast jetzt ein Leben, das auf euren Erinnerungen basiert, die sind wertvoll, aber du musst dir jetzt deine eigenen neuen Erinnerungen schaffen, natürlich mit ihm im Herzen. Ich lebe ein doppeltes Leben...:24:

    Liebe Moncherie, verlange nicht zuviel von dir, du musst nicht perfekt funktionieren, du darfst und du musst trauern , weinen und mit dem Schicksal hadern.Auch die Erschöpfung gehört zur Trauer dazu, dass man sich jeden Tag aufraffen muss, um weiterzuleben.


    Es wird besser werden, nur halt leider nicht mehr, so wie es einmal war. Ich kann nur von mir reden, meine Geliebter fehlt mir auch nach 3 Jahren noch, aber trotzdem bin ich wieder im Leben angekommen, als anderer Mensch mit anderen Wertigkeiten, nicht glücklich aber immerhin zufrieden. Er fehlt mir noch immer bei jedem Atemzug, aber innerlich habe ich ihn immer bei mir, und das hilft mir.


    Ich wünsche dir viel Kraft und liebe (und auch neue) Menschen, die dir helfend zur Seite stehen und die deinen Schmerz verstehen und aushalten können.

    Dein Weg hier ins Forum war schon ein erster Schritt in die Richtung.

    Liebe Patricia, ich weiss, wie furchtbar soetwas ist. Mir ist es auch so ergangen (mein Partner brach auch mit seiner Motorradgruppe auf und kam nie wieder), vorher die glücklichste Frau auf der Welt und von heute auf morgen ist alles vorbei, alle Zukunftspläne, all die Gemeinsamkeiten. Das Einzige, was bleibt, ist die Liebe und die schöne Zeit, die man gemeinsam hatte, den Schatz must du in deinem Herzen bewahren.

    Ich hoffe, dass du Menschen hast, die dir unterstützend zur Seite stehen.

    Lieber Chrono, mein Lebensmensch ist seit über 3 Jahren auf der anderen Seite und ich schlafe noch immer in seinen Shirts, habe seine Fotos noch immer im Schlafzimmer und fühle mich ihm noch immer sehr verbunden. Ich "rede" täglich mit ihm und mir scheint es, dass ich auch Antworten bekomme.

    Was ist normal?

    Du musst so leben, wie es dir gut tut, so leben, wie du das Ganze am besten ertragen kannst.


    Es gibt kein Trauerjahr oder einen gewissen Zeitraum, jeder Mensch verarbeitet den Verlust anders , in seinem Tempo und auf seine Weise.


    Ich wünsche dir, dass du wieder Freude am Leben gewinnst, mit deiner Liebe zu ihr im Herzen!

    Die Trauer hört irgendwann einmal auf und weicht dem Gefühl, dass man mit dem geliebten Menschen wunderschöne Zeiten verbracht hat, von ihm gelernt hat und dass das Geschenk der Liebe für immer bei uns bleibt, über die Welten hinweg-denn die Liebe stirbt nie!

    Es ist lieb, wie sehr er sich bemüht, manchmal denke ich, das er heimlich hier mitliest, denn er kommt mit Ideen, die ich ihm gegenüber nie erwähnt habe . Kürzlich hat er von einem Wellnessurlaub gesprochen, falls ich nicht wieder in die Domrep will.:/

    Letztens hat er für Abby Katzenfutter gekauft und mir einen Spezialschraubschlüssel geschenkt, den ich mit schon lange für´s Heimwerken gewünscht habe:8:.


    Sicher mag ich ihn gerne, aber ich schaff es nicht, jemanden so total in meine Leben und meine Seele zu lassen, wie ich das bei Rudy getan habe.

    Kann natürlich auch Angst vor neuerlichem Verlust sein. Blick da selbst nicht durch:?:.


    Eigentlich bin ich zufrieden mit dem Status Quo und will das nicht ändern. Zusammenleben ist keine Option für mich, war vor Rudy auch eher Einzelgängerin.

    irgendwie vermisse ich dieses absolute Glücks-und Einheitsgefühl, das ich mit Rudy hatte, das wird es mit niemandem mehr geben.


    Bei uns ist es ein nettes und angenehmes Miteinander, aber die Leidenschaft , die Schmetterlinge im Bauch fehlen.

    Beim Medium ließ mir Rudy ausrichten, dass er hofft, dass ich jemanden finde, der mir gut tut.

    Ja diesen Faktor erfüllt mein Brückenmann sicher . Aber reicht das für die Zukunft? :/


    Ich bin zufrieden, so wie es ist, ob er auf Dauer zufrieden damit ist, weiß ich nicht. Ich kann nicht mehr geben, als ich habe...


    Im Herzen bleibt die unerfüllte Sehnsucht, die allesumfassende Liebe zu meinem sexy Biker....;(

    Mein Brückenmann schlägt Urlaub in tropischen Gefilden im Februar oder März vor , weiss aber nicht, ob ich das will:?:.

    Schlafe am liebsten alleine ein und wache gerne alleine wieder auf. Hängt auch mit meiner Krankheit und bisweilen unethischen Begleiterscheinungen derselben zusammen, bei Rudy war das kein Problem, der hatte vorher eine krebskranke Frau, den hat da nix erschüttert.

    Liebe Astrid, mich hat das gewundert, denn ich habe geglaubt, dass er mit unserem Arrangement zufrieden ist, ich bin es ja auch, obwohl ich ihn selten sehe, weil er so arge Dienstpläne hat.

    Ich könnte es mir nur so vorstellen, z.B. zwei Wohnungen in der gleichen Wohnanlage ,aber zusammenziehen etc. nein,das geht gar nicht. Wir haben einen so unterschiedlichen Lebensrythmus und ich bin ein Mensch, der sehr viel Ruhe braucht.


    Mit Rudy war das anders, wir waren irgendwie gleichgeschaltet, da war das kein Problem.

    Liebe Hedi, das freut mich aber, dass du mein Brückenmannmodell ein bißchen als Vorbild genommen hast. Nach einer erfüllten Beziehung ist es sehr schwer, wieder neu anzufangen, das muss man behutsam machen, da ja jeder seine Altlasten und Erfahrungen mitnimmt. Und ich finde, dass man nicht mehr Nestbauen muss, besonders wenn die Kinder wie in unserem Fall schon groß sind. Ich lebe nach der Devise,ist er da, ist es gut, ist er nicht da, ist es auch gut.


    Partner für gewisse Stunden, für gemeinsame Erlebnisse , aber nicht zwangsweise mit Besitzansprüche und Lebensgemeinschaft, ich mag gerne schöne Stunden verbringen aber Probleme gemeinsam wälzen will ich nicht.


    Mein Ideallebensmodell wäre ein Partner, der in seiner eigene Wohnung am besten in der Nähe wohnt, wenn man sich treffen will schön, wenn nicht hat man sein eigenes Leben.


    Ja Bianca wird jetzt nicht mehr mit mir in Urlaub fahren, leider. Ich weiß nicht, ob ich diesen Winter überhaupt wegfahre, vielleich mal anders, so ein Relaxweekend in einer Therme könnt ich mir vorstellen.


    Ja die lieben Kinder, wenn die erwachsen sind, ist man den Mutterjob doch irgendwie los. Es ist so seltsam, keine Verantwortung mehr zu tragen , aber irgendwie auch eine neue Form der Freiheit.;)