Posts by Hedi

    Liebe Maria!


    Deine Worte könnten von mir vor einem Jahr stammen.

    Auch ich dachte, es geht nicht in meinen Kopf. Und selbst bis heute ist es manchmal unglaublich, dass es geschehen ist.

    Ich glaube das ist normal. Es ist so eine große Veränderung, das geht nicht von heute auf morgen. Das dauert lange.


    Und zum "Reinsteigern" - ich glaube das ist gut. Da lebt man die Trauer aus, die man sonst vor anderen ja doch irgendwie auch versteckt und seinen Schmerz nicht in vollem Umfang zeigt. Durchleben ist sicher besser als verdrängen. Auch wenn es sich so schrecklich anfühlt.


    Ich wünsche dir einen halbwegs guten Tag und

    vielleicht gibt es ja bald den neuen Erdenbürger zu begrüßen!

    Ich wünsche auch für deine Tochter alles, alles Gute!


    Lg Hedi

    Liebe Gitte!


    Wie man das alles überstehen kann?

    Eigentlich weiß man es gar nicht, es gibt viele Dinge die man nennen kann, die ein wenig geholfen haben bei einigen von uns. Jedoch muss im Grunde genommen jeder seinen Weg finden.


    Was ich immer wichtig finde: Nicht zu viel auf einmal denken, da ist man ganz verunsichert. Nicht denken, wie werde ich mein nächstes Jahr, mein Leben bestehen. Lieber Schritt für Schritt denken.

    Eine Zeitlang zählt nur der Moment, den Moment überleben (unsere liebe Indian Summer schreibt das immer so gut).

    Ich wünsche dir viel Kraft für den Moment und schreibe hier im Forum viel, das hilft auch. Man fühlt sich in seiner Trauer nicht gar so allein!


    Alles Liebe für dich!

    Hedi

    Liebe Krissi!

    Ja, man will sein Leben nicht ändern. Die Frage nach dem Warum kommt immer wieder bei uns allen auf.

    Und niemand kann eine befriedigende Antwort geben.

    Das Leben ist von einem Tag auf den anderen fremd.

    Irgendwann kommst du darin wieder an und wirst Fuß fassen.

    Bis dahin (und auch nachher oft genug) tut es einfach nur weh.

    Ich verstehe dich nur zu gut!

    Liebe Grüße

    Hedi

    Meine Mutter hat mit ihren 89 Jahren gestern genau das Richtige zu mir gesagt:

    Warum sollten die "Kinder" einen neuen Menschen in meinem Leben denn unbedingt schlecht finden?

    Sie selbst hat sich für ihren Papa damals nur gefreut und fand das sehr entlastend für sie selbst, da sie sich nicht mehr Sorgen machen musste, dass er einsam sei. (Sie wurde ja mit 15 Jahren bereits Halbwaise)


    Das hat mich irgendwie sehr zufrieden gestellt diese Antwort.

    Vielleicht finden sie es gar nicht schmerzhaft (wie von mir angenommen), vielleicht finden sie es auch als "Entlastung". Es lebt bei uns zwar jeder sein eigenes Leben, aber ich weiß, dass sie sehr auf mich schauen und sich sorgen. Das fühlt man ja.


    So beflügelt, habe ich einfach gestern gesagt, dass ich nächste Woche zwei Tage mit Gerald fort bin.

    Sie waren überhaupt nicht verwundert, sie haben sofort die Hundebeaufsichtigung mitsammen besprochen und übernehmen sie.

    Ich glaube sie freuen sich wirklich!


    Lg Hedi

    Meine Tochter Anna ist wohlbehalten aus dem Urlaub (drei Wochen Amerika) wieder gekehrt.

    Jetzt sieht es wieder nach JugendWG aus hier - der Koffer steht unausgepackt mitten im Wohnbereich, alles liegt herum, der Hund ist in den Koffer eingezogen und hat die Nacht darin verbracht. Jetzt habe ich mein Chaos wieder und eigentlich genieße ich es ! :8:

    Hedi

    Liebe Krissi!


    Herzlich willkommen hier im Forum.

    Es tut mir leid, was passiert ist. So ein plötzliches Gehen zieht einem wahrlich den Boden unter den Füßen weg.


    Ja und auch wenn Familie und Freunde für einen da sind, der Mensch den man so vermisst ist eben nicht mehr da!

    So schrecklich das ist, man muss ein Stück weit da einfach alleine durch, auch wenn man liebe Menschen um sich hat, niemand kann einem das abnehmen!

    Hier schreiben und "sich sortieren" hilft aber meist enorm.

    Mir hat es sehr viel geholfen.

    Das benennen der Gefühle, das Hadern, das Niederschreiben was einem so durch den Kopf geht, all das bewirkt doch ein Stück weit, dass man es irgendwie in seinen Kopf bekommt und es schön langsam glauben kann, glauben muss, sein Leben neu ordnet.


    Ich wünsche dir, dass du dich hier gut aufgehoben fühlst und

    dir die Begleitung hier gut tut auf deinem so schweren Weg!

    Liebste Grüße

    Hedi

    Liebe Maria!

    Die Trauer bleibt auch, ich verstehe gut, dass du sagst, du willst nicht, dass es besser wird.

    Aber die Trauer darf bleiben und der Schmerz, der soll milder werden, besser werden.

    Dies widerspricht sich nicht.

    Ich wünsche dir alles, alles Liebe!

    Von ganzem Herzen!

    Hedi

    Liebe Maria!


    Ich habe mich viel mit IADC Therapie beschäftigt und zwei Mal eine gemacht.

    Such doch einfach danach im Internet. (Ich war auch bei Juliane Grodhues in Saarbrücken, auf ihrer Seite findest du gute Infos)

    Ansonsten gäbe es auch ein Buch von Allen Botkin dazu.

    Ich bin überzeugt, dass mir das am meisten von allen Sachen geholfen hat, wieder ins Leben zu finden und mit meiner Trauer umzugehen.

    Vielleicht wäre das auch etwas für dich.

    Ich fühlte dadurch eine gute Verbindung zu meinem Mann. Auch jetzt noch kann ich das Gefühl jederzeit abrufen.

    (Zusätzlich war ich einmal bei einem Medium, war nicht schlecht, aber die Therapien waren eindeutig das, was mich ins Leben gebracht hat!)

    Ganz liebe Grüße

    Hedi

    Liebe Shady!


    Es tut mir leid, dass du in so jungen Jahren so einen Verlust ertragen musst!


    Was soll ich dir sagen? Es ist schwer, denn einen Patentlösung die für alle gilt, die gibt es leider nicht.

    Was hilft, jemanden mit dem man reden kann, hier schreiben, vielleicht Briefe an deinen Papa schreiben (das ist dann wie ein Gespräch mit ihm), auf dich selbst gut acht geben und Dinge tun die du gerne magst.


    Leider bringen all diese Sachen unsere Liebsten nicht mehr zurück. Es ist ganz normal, dass du wartest es ginge die Tür auf und er kommt herein. Ganz langsam geht das oft erst ins Gehirn, dass es wirklich für immer ist.


    Meine Töchter haben schöne Erinnerungsalben gemacht, Bilder gemalt und wir haben sehr viel geredet.

    Hast du auch jemanden zum Reden?


    Ich drück dich einmal fürs erste, ich weiß es, es ist schwer und tut unendlich weh!

    Alles Liebe dir!

    Hedi

    Ich halte meine Daumen für ganz Schweden, dass sich bald Regen einstellt und die Trockenheit vorbei sein wird!

    Ich denke an euch, das weißt du ja!

    :24:Hedi

    Liebe StillCrazy!


    Das klingt ja wirklich gut! Beide Termine klingen gut!

    Dass Rudi das vom Hospizteam so nehmen konnte ist auch eine Freude zu hören.


    Also mir kamst du immer schon sehr stark vor - ich nahm an, dass du viele Ressourcen hast!

    Denn für mich gehören auch schwach sein ab und zu und das Ansprechen dieses Gefühls zu Stärke.


    Ich finde es gut, wie du die Dinge beim Namen nennen kannst, dabei auf dich schaust.

    Vor allem hast du für mich immer gewirkt, als hättest du im Grunde nie auf deine Ressourcen vergessen. Du hast bis jetzt hier nach jeder Ratlosigkeit ziemlich schnell wieder einen Plan gehabt, was du machen könntest.

    Gut, wenn es dir jetzt von außen auch noch einmal klar gemacht wird:

    Du schaffst das!


    :24: Alles Liebe!

    Hedi

    Meine Lieben!


    Update - wie es mir zur Zeit geht:


    Ich habe so lange nicht geschrieben, ich will einmal ein wenig von mir berichten, denn es soll ja nicht immer nur so sein, dass ich schreibe wenn ich unten bin.

    Denn das bin ich zur Zeit nicht.


    Wie in den Lichtblicken schon erwähnt, ich kann meine Ferien die meiste Zeit genießen.

    Es fühlt sich so viel leichter an, als im Vorjahr, dass ich es mir gar nicht schreiben getraue (denn man hat Angst, dass man blitzschnell wieder unten ist).

    Aber ich bin nicht abergläubisch und daher will ich es sagen, denn falls es wieder schwer kommt, dann ist es eben so.


    Mit dem Mann den ich kennengelernt habe (Gerald) geht es mir zur Zeit sehr gut. Sein drei Wochen dauerndes Trauertief mit ganz düsteren Gedanken und fast völligem Rückzug ist durchgestanden.

    Wir haben im Nachhinein gut darüber reden können. Es war gut, dass wir durchgehalten haben und nicht diesen Zustand auf die Beziehung übertragen haben. Es war eben so, hat aber nicht wirklich was mit unserem zueinander Stehen zu tun gehabt.

    Wir fühlen uns jetzt wieder sehr wohl miteinander und genießen die Zeit miteinander, sie ist aber noch nicht so oft. Auch das ist vollkommen okay.


    Ich glaube ich kann mit einem etwaigen neuem Tief jetzt besser umgehen, da wir viel darüber reflektiert haben, was da in jedem vor sich ging. Ich habe also auch keine Angst, dass wir unsere Trauer gegenseitig irgendwie nicht aushalten oder sie für den anderen zu schwer wird.


    Es geht mir also wahrlich gut und ich genieße.


    Was mir jetzt einzig und alleine noch Sorge macht, ist das, dass ich es meinen Töchtern bald sagen will. Bisher wissen sie zwar, dass ich mich ab und zu mit ihm treffe, Lena hat ihn auch schon kennen gelernt. Aber dass wir über eine "Bekanntschaft" hinaus schon eine Beziehung mit Verliebtheit aufgebaut haben, das sprach ich so noch nie aus.


    Ich denke sie werden es natürlich verstehen, sie werden sich im Grunde darüber freuen, dass es mir gut geht, jedoch wird es auch schmerzvoll sein.

    Wir haben ja ein gutes Verhältnis und können die meisten Dinge gut besprechen (manchmal auch bestreiten ;)), aber ich bin immer so, dass ich ihnen am liebsten jeden Schmerz ersparen würde.

    Das geht natürlich nicht.


    Da müssen wir jetzt noch durch.

    Liebe Grüße an alle, ich hätte mir im Vorjahr nicht gedacht, dass dieser Sommer bereits für mich so viel mehr Leichtigkeit hat

    und ich ihn so genießen kann!


    Hedi

    Die Ferien tun mir gut. Ich kann mich gut entspannen, ich kann gut "Altlasten" in Garten und Haus abarbeiten, ich freue mich, dass mir das alles gelingt!

    Hedi