Posts by Ange

    Danke, hasi, durch dich hab ich mich besonnen. Ich war wirklich grad soweit, und wollt alles abbrechen, den ganzen Kontakt, zu meiner Pia und auch meiner Mutter. Ich bin so geartet, daß ich dann alles wegschmeiß und einfach nur noch dahinvegetieren und bald sterben, obwohl ich das meinen nicht anttun will. Aber ich will oder brauch das gefühl, daß man mich lieb hat sich um mich kümmert, das kenn ich nun mal nicht., mein jürgen hat mir all dies gegeben. aber ich muß mich zusammenreissen, auch unser freund braucht mich. ja, für alle soll ich da sein.. immer wieder nehm ich rücksicht, mein leben lang, immer bin ich für alle da. aber ok, ich muß es allein ausmachen. ich muß warten, bis ich bei meinem jürgen bin. aber das ist doch noch so unendlich lange!! wie soll das ein mensch aushalten?? ich bin immer noch bei unserem freund, der fast blind ist, krebsdiagnose, dem ich natürlich zur seite steh, wenn ich aber mal was über jürgen sagen will, wird er genervt! meine güte, wie wird es weitergehen?? überall will ich für andere da sein, aber ich selbst bin wirklich am ende!!!! Ange

    Hier ist einfach mein Tagebuch und schreib, wenns nicht mehr weiter geht. Hör grad immer wieder Sirenen von Krankenwagen. Muß aber jetzt keine Angst mehr haben, denn Jürgen ist ja tot. Hatte vorher ein Telefongespräch mit meiner Tochter, meiner Pia, hat sie aber abgebrochen, weil ein Anruf von einer guten Bekannten kam. Sie ruft später wieder an. Bin dann nicht mehr rangegangen. Das tut weh! Ein Gespräch mit der Mutter abbrechen wegen eines Anrufes einer Bekannten. Vielleicht bin ich aber auch zu empfindlich. Ange

    Ich war ja auch bei ihm gestanden, hab seine Schulter gehalten und sein weitgeöffneter Mund angeschaut im Tod. Die Zeit grad, fürchterlich. Er ist wirklich tot, Du bist tot, mein Herz, mein Jürgen. Und ich steh wohl grad noch am Anfang. Oh Gott, wie soll ich das durchhalten, wenn das erst der Anfang ist??? Ich war immer noch nicht an dem Ort, wo er ......! Geht absolut niemals!! In meiner großen Tasche hab ich, das hab ich mir genommen von ihm, seinen Kuli und das Kreuzworträtselheft, wo er zuletzt geschrieben hat, auch ein paar Fotos. Ist in meiner Tasche, kann es aber nicht ansehen, würd mich zerreissen. Aber ich hab es bei mir und behüt es wie mein größter Schatz. Wie auch das Stofftier, dieser Löwe, weil er wie ein Löwe kämpfte, und dieses zuletzt in seiner toten Hand und auch vorher hatte. Das hab ich Tag und Nacht bei mir. Oh Gott, ist das alles so so kaum auszuhalten!!! Ange

    Liebe Sverja, schick ruhig kurz mal wieder ein - in den Arm nehmen - zu mir. Weißt, ich hab immer Angst, daß man mich hier nicht mag, denn manchmal reagier ich so komisch, stoß vielleicht andre ab durch meine Art und das tut mir so sehr leid! Würd man mich kennen, wüßte man, ich mein es niemals, niemals böse!! Ich mag diese Art von mir auch nicht, ich kann nur schreiben, ich bin innerlich zerrissen und hab auch nie eine elterliche Liebe oder gar Geborgenheit erlebt. Aber seit ich meinen Jürgen kennenlernte, ja, ab da war ich geschützt, getröstet, daheim.. Einen Gruß von mir. Ange

    Ja, liebe Kornblume, Du bist hier wirklich ein Gottes Geschenk für uns alle, wenn ich Dich als les, dann bin ich irgendwie ein bisschen ruhiger. Denn die ganzen Nachrichten hier treffen bei mir auch zu, fürchterlich zu. Vor allem dieses : nie wieder, niemals mehr, mein Jürgen, Du mein Leben...... ! Seit gestern kann ich kaum noch aufhören zu weinen. Diese Qual, diese Sehnsucht ist so unaussprechlich!! Lieber Gruß von Ange.

    Die Phase gerad ist entsetzlich. Plötzlich kommen lauter Einzelheiten in meinen Kopf. Z.B. ich denk an seine Füße, an seine Zehen, die ich mehr liebte wie meine eigenen und ich dachte immer, was würd ich tun, wenn ich die nicht mehr hätte. Das letzte Mal sah ich diese am Sterbebett, kalt, leblos, mit diesem Bändel um sein Fußgelenk. Oder: wie sieht er jetzt wohl aus?. Nur nicht mehr dran denken!!! Ange

    auch ohne trost und hoffnung, am liebsten weg. aber das darf ich ja nicht. gestern vor genau drei monaten. oh gott, es ist so beschissen, dieses scheiss leben. ange

    Ich wollt Euch alle hier auch einen Gruß senden und sagen, daß ich jeden einzelnen von Euch mag und mich es so sehr berührt, wenn ich Euch lese, aber irgendwie für mich so ein Trost, daß ich weitermachen kann, denn ich hab niemand, wirklich niemand mehr, von dem ich Trost bekomm. Muß stark sein für meine Tochter, meine Mutter, unserem Freund, der ja selbst ein hartes Schicksal hat.


    Mein Trost ist ja gegangen. Wie ich mich fühle, da gibts für mich keine Worte. Ich hab vorher wieder gebetet, daß mein Jürgen mir hilft, kurz , gerade heut abend, daß ich ihn spüren kann. Ich glaub, ich habs immer noch nicht realisiert, daß er nimmer neben mir ist.


    Jürgen, Du meine Seel, Du meine Liebe, mit Dankbarkeit, daß wir uns haben in diesem Leben treffen konnten. Ange

    Lieber Wolfgang,


    auch ich bin grad dermaßen erschüttert und sprachlos. Es tut mir so sehr leid!! Da werd ich wieder demütiger, daß es mir doch noch relativ gut geht verglichen mit Deinem Schicksal. Trotz meinem entsetzlichen Verlust, gepaart mit einer immensen, fast keine Luft manchmal mehr bekommenden Sehnsucht nach ihm, hab ich doch noch meine Tochter und meine Mutter sowie einen guten Freund, der aber selbst ein hartes Schicksal hat, trotzdem so guten Mutes ist.


    Einen herzlichen Gruß von mir an Dich! Ange