sterben zuhause oder im pflegeheim

  • bin schon fast drei jahre getrennt von meinen mann wir waren immer in kontakt und habe auch zwischenzeitig bei ihm im haus gewohnt,da ich auf meine jetzige wohnug gewartet habe,wir sind freunde geblieben,
    vor einer Woche merkten wir das er gelbe augen hatte er ging ins Krankenhaus,wo er auf alle fälle bis mai bleibt,
    die haut wurde auch dan gelb,und er hatte einige Untersuchungen,und es wurde uns dan gesagt das er bauchspeicheldrüssen krebs hat,
    nun der Arzt redete mit mir und sagte mir das es keine hoffmug mehr giebt,
    da er an seinem haus sehr hängt hab ich beschlossen wen er heim darf soll er bis er geht zuhause bleiben,hab die volkshielfe zu rate geholt,die sehr schnell gehandelt haben,
    jetzt bin ich dabei das haus für ihm so einzurichten das er die pflege zuhause bekommen kann,so lange ich es schaffen kann,
    seine tante will das er das haus verkauft und gleich in ein heim geht,währe sicher viel einfacher,
    aber sollte man einen menschen der keine lebens schause mehr hat seinen wunsch oder traum was er noch hat nehmen,
    ich weiß es nicht,aber ich möchte ihm den traum so lang es geht schencken

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Silvia,
    ich finde es super wenn du deinen Ex-Mann auf seinem letzten Weg begleitest und auch das du ihm seinen Wunsch noch zu Hause zu leben ermöglichst.
    Es gibt nicht viele Menschen die das tun würden.


    Alle Achtung!


    Ich wünsche Euch von ganzen Herzen viel Kraft und Stärke.


    Liebe Grüße
    Trauerelfe

  • wie und ob ich es schaffe weis ich ja selbst noch nicht aber ich wünsche es ihm und mir und hoffe es.
    da ich denke der lezte wille sollte zählen,auch wen ich weiß er hätte es für mich nie getan,da er ich bezogen ist,
    aber denoch hatte er gute seiten auch an sich,lg silvia

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Silvia!
    Ich finde es ganz bewundernswert, dass Du Dich für Deinen geschiedenen Mann so einsetzt. Wenn Ihr immer noch ein gutes Verhältnis hattet, ist es sehr lieb von Dir, ihm den letzten Wunsch zu erfüllen. Ich habe für meinen Mann vom Spital auch alles organisiert. Wir hatten ein Pflegebett, einen Rolator und einen Leibstuhl. Bis auf letzteres hat er nichts mehr benützen können. Das Bett war in einem anderen Zimmer und er wollte nicht weg von mir. Er ist ja auch innerhalb von 6 Tagen bei mir zu Hause friedlich und ohne Schmerzen von mir gegangen. Das ist mir eigentlich ein großer Trost (oder auch nicht, denn er fehlt mir noch immer so). Ich habe gestern durch Zufall eine alte Musikkasette gefunden, wo mein Schatz mit unserem Buben vor Jahren gesprochen hat. Kannst Dir denken, wie es mir da ging. Die hüte ich jetzt als sein letztes Vermächtnis.
    Trotz Deiner jetzigen Aufregung wünsche ich Dir trotzdem ein frohes Osterfest.
    Bleibe stark und lass Dich von der Tante nicht beeinflussen. Sei für ihn da, solange Du es schaffen kannst.
    Alles Liebe und viel Kraft wünscht Dir Juli

  • Liebe Silvia,


    ich würde dir gerne einen Tipp geben für deine schwere Aufgabe.
    Es gibt das Caritas mobile Hospiz-Team, die dich in jeder Hinsicht unterstützen können. Ein Arzt ist rund um die Uhr erreichbar, Schwestern kommen ins Haus und tätigen notwendiges außerdem gibt es ehrenamtliche Mitglieder. Ich habe dort auch eherenamtlich gearbeitet und kann nur den Hut ziehen von dieser Institution. Du würdest dich dort gut aufgehoben fühlen, weil auch Ansprechpartner an deiner Seite sind. Diese Leistung ist meines Wissens kostenlos.


    Ich wünsche dir für diese Begleitung ganz viel Kraft.


    Liebe Grüße Brigitte

  • Liebe Silvia!


    Ich bin selbst in der mobilen Hauskrankenpflege tätig. Ich kann dir nur raten, dass du das tust, was dein Herz für richtig hält. Ich möchte nichts beschönigen, jemanden zuhause zu pflegen ist eine große Herausforderung, aber man gibt diesem Menschen so viel, wenn man es möglich macht, dass er zuhause sterben kann.
    Auch ich würde dir das Mobile Hospiz-Team der Caritas empfehlen. Die Arbeit die sie tun ist äußerst wertvoll. Diese Menschen helfen sowohl dem Patienten, wie auch den Angehörigen.
    Und dass du dir die Volkshilfe geholt hast, also für die Pflege gesorgt ist, finde ich toll! (Ich arbeite weder bei der Caritas, noch bei der Volkshilfe, also nicht, dass jemand glaubt ich möchte hier Werbung machen)
    Ich wünsche euch wirklich alles alles Gute auf diesem letzten Weg, euch beiden viel Kraft und Ausdauer!


    LG Sandra

  • Hallo Sili,
    schön wieder von dir zu hören und doch ... keine guten Nachrichten. Du musst schon wieder jemanden gehen lassen ... hm ... :30:
    Ich finde es bewundernswert, was du für deinen Exmann alles auf die Füße stellst, immerhin hattest du es mit ihm ja in der letzten Zeit eurer Ehe wirklich nicht leicht mit ihm. Aber es ist schön, dass ihr Freunde bleiben konntet!
    Wie Sandra sagt, es ist eine große Herausforderung jemanden in den letzten Wochen zuhause zu pflegen,das geht an die Grenzen bzw. auch darüber hinaus. Ich denke, dass du dir alle Unterstützung dabei holen solltest, die möglich ist, und dir dennoch offen lassen solltest, dass er ev. ins Hospiz kommt, wenn es für dich schaffbar ist. Gibts diese Möglichkeit in eurer Nähe?
    AL Christine

  • morgen werden wir über die chemo aufgeklärt,mal sehn was der Arzt sagt,
    im Krankenhaus die haben mir Adressen gegen wer hielft und ich werde sicher hielfe holen,
    jetzt hab ich mal das haus geputzt eine ganze Woche der Hund hat ins zimmer gekotzt und hundehaare,überall,
    ich bin total müde und meine wohnug einrichten neben be,,i,noch bin ich froh das kurt im Krankenhaus ist,
    pflegebett hab ich auch schon angefragt,
    denke mit hielfe werde ich es schaffen,doch hoffe ich das der liebe Gott ihm und mir kraft giebt,
    und das leid nett zu groß wied,lg silvia

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Sili!
    Was Du für Deinen Ex-Mann tust, würde nicht jeder tun. Zumal, Christine hat es angesprochen, ihr ja zum Schluß Eurer Ehe keine gute Zeit hattet. Du hast oft berichtet. Ich finde es beachtenswert wie Du ihm nun trotzdem hilfst. Denn Du bist Dir bestimmt im klaren, das dies eine schwere Aufgabe ist. Aber Du hast Dir ja schon alles was möglich ist an Hilfe geholt. Ich wünsche Dir viel Kraft! :30:
    Liebe Grüße
    Karla :24:

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • Liebe Silvia,


    für Dein Vorhaben schicke ich Dir ein ganz dickes Kraftpaket! Ich habe große Hochachtung vor Deinem Entschluss, Deinen Mann trotz (oder wegen) allem auf seiner letzten Wegstrecke zu begleiten. Das Allerwichtigste dürfte die Sicherstellung jederzeit ausreichender Schmerztherapie (aber ohne unnötige Schmerzmittel) sein, damit das letzte Miteinander für Euch beide ertragbar u n d e r l e b bar sein wird.


    Versuch bitte trotz aller Vorbereitungen jetzt noch Kraft zu sammeln. Vielleicht kannst Du sicherheitshalber, falls es zu sehr über Deine Kräfte gehen sollte, in Richtung Hospiz Erkundigungen einholen (Platz, Anträge usw.), so wie Christine auch schon erwähnt hat.


    Ich bin ganz sicher, dass diese letzte Zeit für Euch beide so weit möglich "gut" sein wird. möge Euch gelingen, nicht seinem Leben Tage zu schenken sondern seinen Tagen Leben. Meine Gedanken werden oft bei Euch sein.


    Ganz liebe Grüße


    Uschi

  • heute hab ich auch in meiner arbeit meinen entschluß bekannt gegeben alle stehn hinter mir was ich total lieb finde,und auch Barbara und markus meine kinder aus erter ehe unterstützen mich,
    kraft schöpfe ich da ich gerade neben bei meine eigerne wohnug einrichte und langsam wird sie gemühtlich,es wird auf alle fälle mein rückzugs ort werden,
    es ist warscheinlich für einige unbegreiflich das ich das alles mache,aber ich hab gesehn wo ich jetzt das haus putze wie er lebte Hunde haare überall und kot und ich will ihm eine gewisse würde schencken den auch ich würde nie in so einem kaos gehen wollen,und ich mus auch sagen das ich merke das er dankbar ist,und sicher vieles bereut
    angst hab ich irgend wie schon aber mit gottes hielfe schaffe ich es,
    danke euch allen lg silvia

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Hallo Sili!


    Ich bewundere Deine Aufopferung und deinen Mut! Du wirst Deinem Ex-Mann dadurch bestimmt seinen schweren Weg um einiges erleichtern.
    Ich hätte das vermutlich nicht zusammengebracht.

  • zur zeit ist es schwer mit der ersten chemo haben wir begonnen ist aber nicht als Heilung gedacht sondern als lebensverbesserung gedacht naja mal sehn,
    vom aprill bis heut hat er fast 10 killo weniger,
    der Arzt meine meist ist die lebens Erwartung ein halbes jahr oft weniger,
    und kurt ist jetzt wie knochen mit haut,geistig ist er voll da aber er begreift nicht das er sterben mus,
    ich sag auch nichts die hoffnug soll er sich behalten,er geht auch noch alleine aber der Rollstuhl ist mit,
    er tut mir so leid und er ist auch dankbar und freut sich wie ein Kind zu weihnachten wen ich mit ihm was unternehme oder nur rede,
    jetzt zeigt er das er dankbar sein kann und wen ich koche das es ihm schmekt,
    warum erst immer wen was pasirt das menschen Gefühle zeigen,
    das leben ist eigenartig,werde es nie verstehn,
    aber versuchen das beste zu machen,danke das ihr für mich da seit,

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Sili,


    Du hast eine sehr schwere Aufgabe vor Dir und ich bewundere Dich, wie Du das meisterst!


    Ich schicke Dir ein RIESEN Kraftpaket für die nächsten Wochen. :24:


    Liebe Grüsse
    Evi

    *


    Es gibt Momente im Leben, da hört die Welt auf, sich zu drehen.
    Und wenn sie sich wieder dreht, ist nichts mehr so, wie es war.


    "Tempora praeterire Sed tenera Memoria restat"


    *

  • Ich muss mich vor dir verneigen, was du hier aus reiner Menschenliebe vollbringen möchtest "Hut ab",
    aber BITTE hole dir Pflegehilfe ins Haus, man stösst leicht an seine körperlichen sowie seelischen Grenzen
    und für den ganz grossen Notfall - erwaige vielleicht ein Hospiz? der Vorteil du könntest ihm dich ganz und
    gar seelisch widmen und nicht körperlich dann dazu zu müde zu sein ...
    aber ich denke er möchte zuhause sterben *verständlich*
    Eva

  • solang es geht soll kurt zuhause bleiben,heute waren wir spatziern so ein schönes wetter,da er noch einiges selbst machen kann geht es noch leicht,er geht auch noch selbst und sezt sich selten in den Rollstuhl.
    er selbst glaubt das er wieder gesund wird und ich will und kann ihm nett sagen was los ist,
    er sagt immer es ist ja nur eine Entzündung und bald bin ich wieder gesund,ich lasse ihn den träume und ziehle sind wichtig,
    lg silvia

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Silvia,


    auch ich möchte dir für diese schwere Aufgabe die du übernommen hast, ein ganz, ganz großes Kraftpackerl schicken.


    Wie verträgt Kurt die Chemo - geht es so "halbwegs"?
    Ich freu mich, daß er dir zeigen kann, daß er dir dankbar ist, daß du für ihn da bist. Das macht es (so hoffe ich) für dich ein wenig leichter.
    Du bist immer (manchmal glaub ich bis über deine letzten Grenzen hinaus) für alle anderen da - bitte vergiß nicht auf dich selbst. Vergiß nicht, dir ein paar Pausen zu verschaffen. Du weißt ja - nur so kannst du auch "durchhalten".


    Alles Liebe und eine ganz feste :24:
    Jutta

    Der Tod eines geliebten Menschen ist wie
    das Zurückgeben einer Kostbarkeit,
    die uns Gott geliehen hat.

  • es geht so schnell kurt sitz nun fast nur mehr im Rollstuhl die füße so dünn,
    11 killo in einem Monat weniger,und jetzt mus er spritzen er hat rote und weiße Blutkörperchen zu wenig,
    und zucker spritz er eh schon länger,
    daweil geht es noch alleine hoffe das wir es noch a Weilchen so schaffen,
    gut ist das er keine schmerzen hat,lg silvia

    Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.


    Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.

  • Liebe Silvia,


    keine Schmerzen - das ist wirklich gut! Und ich hoffe, daß es möglichst lange so bleiben kann.


    Euch beiden noch eine möglichst "gute" Zeit und dir nochmal ein großes Kraftpackerl!


    Alles Liebe, :24:
    Jutta

    Der Tod eines geliebten Menschen ist wie
    das Zurückgeben einer Kostbarkeit,
    die uns Gott geliehen hat.