Mein Sohn ist verstorben

  • Hallo meine lieben.


    Brauche euren rat. Daa einzige oder sagen wir ich kann noch meine tiere versorgen mir fressen und trinken. Die oinks und die katzen. Das kann ich noch

    Wenn ich das nicht tu sitz ich und denke und spreche mit benjamin. Odee schlafe.

    Ich kann nicht mehr aufstehen tu es aber doch ohne dass das herz stolpert oder rast. Kann nicht essen. Trinken mineral ja.


    Hab abgenommen und denk an ben und seinen Suizid. Möchte ihm folgen doch alleine mir fehlt der drive. Rauszugehen zur u zu fahren und zu springen.


    Ivh möchte es nicht billiger als benni.


    Um mich ist alles tot. Menschen um mich die einst da waren sind weg. Gestern rief ich psd an. Die sagten ich solle heute dort hin. Ich kann nicht raus. Ich rief tierquartier an die sagten ma60 anrufen anzeige machen. Tiere oder ohne anzeige vosendorf bringen.


    Ich kann schreiben. Ich kann Tiere füttern. Aufräumen geht nicht. Bin eingeschlossen mit diesen gedanken die so viel wiegen.


    Und nein duschen kämmen und essen geht nicht. Lüften geht.


    Entweder kippt es jetzt in die kraft oder es kippt weg. Kann ich etwas beeinflussen? Kann ich es noch? Lg andrea

  • Ps. Habe dafür gesorgt dass wenn ich nimmer aufwachen sollte oder anderweitig versterbe dass Tiere geholt werden. Smiley früh und abends an freundin in d. Tiere werden nicht tagelang alleine sein. Zumindest ist das gut.

  • Liebe Andrea,

    ich habe Dir eine Whats App Nachricht geschrieben.

    Bitte sag mir, wenn ich etwas tun kann.

    Für Dich oder Deine Katzis.

    Bitte schreib mir.

    Ich habe großen Respekt vor einem liebenden Herzen.

    Sei zart umarmt,

    Tereschkowa

  • Danke tereschkowa


    Benjamin hat auch bis zum schluss durchgehalten. In uns ist eine wahnsinns tierliebe vorallem Katzen liebe vetankert. Seine 2 waren der grund warum er nicht wegging. Aus dieser umgebung er wollte sie nicht entwurzeln. Er sicherte sie auch ab. Bevor er ging. Wie traurig muss er gewesen sein als er sich verabschiedete und seinen letzten gang antrat.

    Er gab mir verschlüsselt zu verstehen was in ihm abging. Und ich fühlte es doch zu mit medis und es wird wohl nicht legte ich mich ins bett

    Für mich ist er messiah. Er betete oft. Erkannte suizid als Sünde. Am letzten tag bat er jan noch 1 medi zu besorgen. Ein notfallmedi gg seine unruhe. Jan hatte keine lust.



    Benjamin gegrüßt seist du messiah geboren am 19.7.86 ich verbeuge mich vor dir. Du fragtest mich wie es mir geht 2 tage vor deinem Tod. Wie es mir geht. Du sprachst dass deine seele dich verlassen hätte. Und warst so leicht und blass. Du fragtest mich nach gift. Dann batest du mich zu gehen. Du wolltest nicht dass ich gehe. Du hast dich mir geöffnet. Es war unübersehbar.


    Der arzt sagte du hast alle medis abgesetzt. Als du in die ambulanz kamst allein mit dee Rettung. Benjamin verzeih mir bitte. Ich hatte zu lange angst dass du es tust dass das bauch gefühl einfach überhört wurde.


    Dein tagebuch werde ich gut verstecken. Es ist dein. Habe kein recht darin rumzustobern. Die welt hat menschen wie dich gebraucht. Du hast der Welt viel gegeben. Du hättest endlich auch die liebe die freude und das licht verdient.

    Jetzt bist du dort mein schatz.


    Für immer in liebe mama

  • Danke tereschkowa.

    Benjamin war mutig. Sehr mutig. Nicht seine mutter. Benjamin jammerte nie. Er kämpfte. Machte das beste aus seiner Situation. Er las. Er bildete sich. Er forderte nichts. Er war da. Er war da wenn ihn sein bruder brauchte er lehrte ihn kritisch zu denken. Mehr als die herkömmlichen medien zu konsumieren. Er war da wenn menschen trost brauchten. Er war da. Als er hilfe brauchte adäquate hilfe war niemand da. Benjamin sagte mal er wünsche sich dass wir wie schmetterlinge auseinander fliegen und uns irgendwann wieder treffen als das kleeblatt das dreiblättrig.

    Er wollte endlich autonom sein. Sich finden. Seine ahnen finden. Seine vergangenheit finden. Er hatte vergessen wer er war.

    Während er dem Tod entgegen ging waren wir mit unseren leben irgendwie beschäftigt. Bennis weggang war die spitze eines eisbergs. Nicht er war krank. Er war das symptom eines gewalttätigen bruders und einer opiatsuchtigen mutter. Wie oft erinnerte er mich therapie zu machen. Ich konnte nicht. Ich schlief. Brachte ihm essen anstatt ihm mutter zu sein.

    Nun ist alles zu spät. Er hat sein leben verloren. Der glanz seines Wesens leuchtet einen neuen weg. Klarheit. Schönes wochenende

  • Liebe Andrea,

    es tut mir leid, dass du wieder in einem solchen traurigen Loch bist.

    Doch weißt du noch beim Letzten Mal? Da wurde es auch wieder besser und

    du hast mutige Schritte Richtung Leben gesetzt.

    Du hast uns damals versprochen, Benjamin nicht nach zu gehen.


    Kannst du dich über Reha-Maßnahmen informieren? Oder können wir dir dabei helfen?

    Ich fände eine Reha für dich hilfreich.

    Was meinst du?


    Lg. Astrid.

  • Liebe Andrea,

    ich kann sehr gut nachvollziehen, was Du schreibst.

    Alles würde ich dafür tun - für nur fünf oder drei oder auch nur eine Minute(n) - in denen ich zumindest die Möglichkeit gehabt hätte mich

    zu bedanken, mich zu entschuldigen und vor allem meine Liebe zu zeigen.

    Dann wäre der Weg um Frieden zu schließen mit dem eigenen Herzen nicht ganz so weit.

    Ein sich schuldig fühlendes Herz fühlt anders...

    Das Leben schreckt vor nichts zurück. Keine Skrupel, keine Wertvorstellung, keine Moral, keinen Sinn und schon gar kein Mitgefühl.

    Das ist was ist gelernt habe. Durch meine Geschichte und durch die Lebensgeschichten der Menschen hier im Forum.

    Von Sinn und Gerechtigkeit traut sich ohnehin niemand zu schreiben, der je ein Trauerforum im Vollbesitz seiner geistigen

    Fähigkeiten betreten hat.

    Ich bewundere dennoch Deinen Mut diesem Leben mit all seinen Mängeln und Abgründen ins Gesicht zu sehen.

    Ganz herzlich,

    Tereschkowa

  • Liebe Andrea,

    ja du trauerst. Und das ist die natürliche Reaktion auf das, was du erleben musst.


    Die Trauer unterscheidet sich aber immer wieder. Es gibt ein wenig leichtere und sehr viel schwerere Tage.

    Und diese schweren Tage bezeichne ich als "traurige oder dunkle Löcher"


    Oder hast du den Eindruck, dass bei dir alle Zeiten gleich dunkel sind?


    Lg. Astrid.

  • Astrid ja. Es ist ein langer unabsehbarer unendlicher schmerz der jede zelle und jede sekunde meines lebens füllt. Wenn du das wort loch magst gerne da kann man wenigstens raus. Das ist bei mir nicht der fall.

    Lg

  • Tereschkowa. Hallo.


    Also ja mitten im schreien weinen in der stille dee enge dem schmerz entstehen momente der Erkenntnis warum er gehen musste. Alles lief darauf hinaus. Das heisst nicht und ich hasse diese floskel wenn einer gehen will dann kann ihn niemand aufhalten. Nein nein nein. So isses nich5. Aber kein einziger war da der Suizid Prävention machte. Und meine familie zerrissen schon lange. Und zerrissen auch die sicht auf sich selber. Bei allen ben Jan und mir. Jedee für sich allein und jeder eine bedrohung für den anderen.

    Suizid Prävention rettungskette das gabs bei uns nicht. Alle haben Benjamin fallen gelassen nicht gesehen. Ihn als selbstverständlich da seiend erlebt.


    Das ist das grauen der jetztzeit.


    Und jeder der weg sieht und sagt wir haben es ja sooo gut lügt.


    Und es gibt auch keine 2te chance. Wenn dein kind tot tot ist ist es vorbei. Es gibt keine jenseitskontakte keine medien keine 5 sekunden Gräber??? Wozu? Wir hatten jahrelang keine rituale mehr.


    Ein lebensabschnitt ist vorbei und benni hat mit seinem leben bezahlt. Durch die unachtsamkeit vieler vieler menschen Institutionen und durch seinen MUT. Sein Durchhaltevermögen seine Neugier seine Liebe ist er 32 geworden. Viele Jahre des leides lagen hinter ihm. Er hielt sehr lange durch.


    Warum. Ich lebe.? Ich bin nicht mutig doch liebe ich meine Tiere. Und das buch.. Das buch... Teil 2 borowi vollenden für meinen wunderbaren Sohn. Benjamin


    Lg Andrea

  • Ja, die Liebe ist es, die einen leben lässt. Das kann auch die Liebe zu einem Buch oder wie in meinem Fall: die Liebe zur Sprache. Gibt sie mir doch die Möglichkeit alles, oder fast alles, was man fühlt zu artikulieren und anderen zu Verstehen zu geben.

  • Ja Heinz-Maximilian. Die Liebe zur Sprache und mehr noch zum Buch weil es die Botschaft über Benjamins Leben sein wird. Leben und wirken. Gegen das Vergessen. Und er wünschte es sich ja immer dass ich schreibe und nun gibt es keine Zeit mehr zu verlieren nicht wahr?


    Da wird man ja auch eines besseren belehrt wenn jemand heimgeht dass wir nicht zuwarten sollen nicht unendlich Zeit haben. Dass es so schnell zu Ende sein kann mit vielem. Und wir vieles gar nicht so wert schätzen es dann erst erkennen wie sehr wir es bräuchten und liebten wenn es uns genommen wurde.


    Schönen Abend lg

    Andrea

  • Hallo. Es gibt mich noch. Wollte euch viel liebe für X mas schicken. Für mich gibt es keines mehr. Jede u bahn könnte die letzte sein. Jeder Tunnel eine Verlockung. Ich hoffe ich bald den Mut zu springen. Und gehe zu meinem messachem. Alles Gute andrea

  • Hallo Andrea

    Ich bin neu dabei...wenn ich nicht meine 2 Töchter hätte... Nichts hätte mich zurück gehalten. Obwohl ich bin nicht so mutig wie mein Sohn. Aber obwohl es ein Abschiedsvideo gab bleibt die Frage WARUM.

    Und ich gebe dir Recht. Tod ist Tod... Es gibt keine 2. Chance.

    Ich Weine mit dir um Ben und um René und hoffe das es ihnen gut geht.

    Sehr traurig mit dir

    Alles Liebe Doro