Seit 2.6.2019 ohne meinen Mann und Papi

  • Liebe Liesel,


    Ich halte Deine Zerissenheit wirklich für verständlich. Dass Du diese Sehnsucht hast ist nachvollziehbar, aber wie Du richtig sagst: Deine Tochter braucht Dich, deshalb bist Du für sie da und wirst es auch weiterhin sein! Trotzdem sind wir alle Menschen und Du bist das Gegenteil von egoistisch. Trotz Deines Leids und Deiner Sehnsucht bist Du für sie da!


    LG und viel Kraft,

    Sky / Robert

  • Liebe Liesel<3


    ich finde das egoistisch viel zu häufig negativ gesehen wird...


    Dein EGO , dein ICH beinhaltet ja auch die Trauer und deine Zerissenheit und deine Liebe zu deiner Tochter...

    und manchmal ist ein starkes EGO einfach überlebensnotwendig.


    Es ist ja nach wie vor ein seelisches Ueberleben mit mit äusserst starkem Trauerschmerz...


    Wie sieht denn die Psychologin deiner Tochter das Verhalten deiner Tochter?


    Ich sehe dich als eine Mutter an, die ja sehr viel für sich UND für ihre Tochter zur Trauerarbeit macht ...

    mit sehr viel LIEBE<3

    und der Schmerz gehört leider mit dazu


    Tröstende Umarmungen:30::30::30:

    deine Sverja

  • Danke!! Danke für Eure lieben Worte! Danke, dass es Euch gibt.
    Nur Ihr versteht, wie man sich fühlt 😢

    Mich nerven manche Leute! Ich werde aggressiv, wenn sie mir sagen wollen, wie ich was machen soll, wie ich mich zukünftig fühlen werde. Woher wissen sie das??
    Antidepressivum soll ich nehmen, da ich sonst vielleicht eingewiesen werde, weil ich vor kurzem zusammen gebrochen bin - vor meiner Tochter. Sie hatte Angst, hat gehandelt, wie eine Erwachsene, mich getröstet und so lange auf mich eingeredet bis ich meine Nachbarin angerufen habe.
    Alles, alles würde ich tun, um meinen lieben Mann wieder bei uns zu haben! Warum wird es schlimmer? Die Zeit heilt einen Sch....

    Meine Tochter, sie schafft es besser, hat allerdings auch oft Wut und ist vor allem abends sehr traurig. Vor allem ist sie traurig, dass ihre Mama anders ist. Wir waren früher albern, ich kann es nicht mehr, bin wie versteinert. Und wenn ich tatsächlich mal - wie früher- einen Spruch raushaue, habe ich ein schlechtes Gewissen... und wenn ich das jemanden erzähle, heißt es „das darfst Du nicht“, Achso, ok, wo ist der Schalter zum Ausschalten??

    Meine Psychologin rät mir, etwas für mich zu tun: Wann denn? Und: keine Lust! Antidepressivum zu nehmen: Weiß nicht, ob ich das will! Seine Sachen langsam wegzuräumen: Ich kann es nicht, ich schaffe es nicht!
    In meinem ganzen Leben war ich noch nicht so verzweifelt!
    Was macht Ihr denn?
    Habt Ihr auch Bekannte/Verwandte/Freunde, die solche tollen Ratschläge geben und Euch damit eher verletzen? Oder seid Ihr mehr mit „Gleichgesinnten“ zusammen. Ich ziehe mich bald zurück. Ich ertrage die Leute nicht.

    Wenn man Hilfe in Anspruch nimmt, dauert alles länger, als man eigentlich Zeit hat. Deshalb versuche ich alles alleine hinzubekommen. Es wird keine Rücksicht genommen. Es ist schön, wenn mir meine Tochter mal abgenommen wird, nützt aber nichts, wenn man danach nicht mehr geht, denn es geht ja abends weiter mit Essen machen, ins Bett bringen etc. Und wenn man etwas sagt, wird es ignoriert oder man ist beleidigt. Plötzlich Alleinerziehend und in Trauer und abends ein weinendes Kind mit Verlustängsten - das wird einfach nicht gesehen.

    Ich bin platt, mein Körper schmerzt. Ja, ich atme weiter für meine Tochter, aber wie lange hält man das durch? Mich zerreißt es innerlich.
    Liebe Grüße

    Eure Liesel

  • Liebe Liesel,<3


    so viel "verständliches" und auch so viel heftiges , was alles gelebt werden will und es ist ja auch dieses begreifliche MUSS dabei...


    Ich getraue dir in dem Sinne keine RAT, kein RatSCHLAG :!: zu geben...

    ich möchte nicht mehr so viel von meinem persönlichen Leben mehr in das internet hineinstellen, weil es ja von allen gelesen werden kann...Auch ich vergesse das manchmal...


    Eines kann ich schreiben . ich war eigentlich immer alleinerziehend und kann dadurch sagen, das es sehr extrem schwierig sein kann.... wirklich extrem schwierig ...

    UND

    ganz klar... eigentlich will keiner alleinerziehend sein , erst recht nicht ALLEIN...

    Ich sitze hier und grüble und grüble...

    Habt Ihr auch Bekannte/Verwandte/Freunde, die solche tollen Ratschläge geben und Euch damit eher verletzen? Oder seid Ihr mehr mit „Gleichgesinnten“ zusammen. Ich ziehe mich bald zurück. Ich ertrage die Leute nicht.

    Die haben glaube ich alle hier gehabt...

    und die Gleichgesinnten, das kristallisiert sich mit der Zeit heraus. Wobei man bedenken muss, das DU/ WIR uns ja auch immer verändern.


    Es hat hier schon heftige Diskussionen wegen Antidepressiva gegeben.:!:Meiner :!: Meinung nach sind sie nur bedingt hilfreich, aber wie ich auch schon geschrieben haben, sie haben auch schon Menschenleben gerettet... was wiederum wertvoll:!: ist.


    Ich habe nie Antidepressiva genommen, aber das bleibt wirklich jedem selber überlassen...


    Falls du gerade noch arbeiten gehst, kannst du dich wenigstens nicht jetzt , zumal du diesen Zusammenbruch:!: hattest , nicht krank schreiben lassen?

    Ich bin LEIDER jetzt so müde , deswegen möchte ich jetzt schlafen gehen...


    Doch noch ein letztes ... Schlafen deine Tochter und du getrennt? Wenn ja, frage sie ob sie bei dir schlafen will? Aber auch diese Ueberlegung bleibt dir überlassen , ob du zusammenschlafen als gegenseitigen Trost empfindest oder als Belastung...


    Ganz wichtig

    Du bist bei allem was du tust keine negative Egoistin...

    sondern du kämpfst gerade mit dem schmerzvollen AUFBAU eines gesunden Traueregos.


    sehr viele liebevolle Energieumarmungen fliegen zu die, falls du dir das vorstellen kannst<3<3<3<3<3<3

    deine Sverja



  • Danke liebe Sverja!

    Ich werde jetzt auch versuchen zu schlafen. Nur kurz: Meine Tochter schläft, seit dieser schrecklichen Nacht bei mir! Das darf sie auch, so lange sie das möchte und braucht!
    Gute Nacht und liebe Grüße

    Liesel

  • Liebe Liesel,


    Das mit den Menschen um einen herum ist so eine Sache. Es gibt fast keine Freunde und Verwandten mehr, mit denen ich den gleichen Umgang wie früher habe. Warum das so ist, kannst Du Dir nach Deinen bereits gemachten Erfahrungen wahrscheinlich schon vorstellen. Interessanterweise scheine ich mit Menschen, die ich erst "danach" kennen gelernt habe, ein wenig besser klar zu kommen. In Summe lebe ich aber mittlerweile ziemlich zurück gezogen und habe wenig Kontakt mit anderen Menschen. Meine paar Postings hier im Forum enthalten mit Sicherheit deutlich mehr Text, als ich den Rest der Zeit sprechend von mir gebe.


    Bezüglich Deiner Aussage "Die Zeit heilt einen Sch....." kann ich Dir auch nach bald 600 Tagen nur zustimmen.


    Ich habe von Psychologen, über Medikamente (inkl. Antidepressiva) und Alkohol alles durch. Wirklich geholfen hat mir das Meiste nicht viel (abgesehen davon, dass ich noch am Leben bin). Den Großteil der Medikamente habe ich mittlerweile abgesetzt und verwende fast nur noch Nahrungsergänzungen.


    Durch Eure Tochter bist Du natürlich noch in einer ganz anderen Situation. Unser Sohn ist mittlerweile 33 Jahre alt und führ ein recht gutes, erfolgreiches Leben. Leider haben wir uns seit dem Tod meiner Maus auch ziemlich entfremdet und nur noch wenig Kontakt. Ähnliches gilt für unsere Mütter (Ja, die Leben beide noch).


    Ich kann Dir also leider nicht viel raten, Dir nur versichern, dass Menschen, die nicht in einer ähnlichen Situation sind, uns oft nicht verstehen und Dir viel Kraft wünschen.


    LG,

    Robert

  • Was ich noch vergessen habe: auch ich habe nichts von Christie's Sachen weggegeben. Kann ich nicht, will ich nicht. Selbst in den Badezimmer-Schränkchen belegt sie mehr Platz als ich. :22:

  • Danke, Robert für Deine Antwort!

    Wie hält man das nur aus? Und vor allem MUSS ich ja leider oft unter Leue. Schon alleine deshalb, weil ich meine Tochter abholen muss, zu ihrem Hobbys fahren muss. Dann sind ständig irgendwelche Schulveranstaltungen. Und dort wird man entweder ignoriert oder mitleidig angesehen oder es werden eben dumme Ratschläge gegeben. Es gibt nicht viele, die das nicht tun.
    Es ist schade, dass Du zu Deinem Sohn wenig Kontakt hast. Aber oft hilft einem die Familie weniger, als manche Freunde. Das merke ich leider auch. Mein Bruder mit Familie kümmert sich null um uns. Wenn das mein Mann wüsste, wie das hier abläuft... Er war immer für alle und vor allem für uns da.
    Ja, man kann es einfach nicht fassen und doch ist nichts daran zu rütteln. Nichts, man ist machtlos. Und daran zerbricht man.
    Tja und falsche Reihenfolge: Erst sollten die Eltern gehen und nicht erst das Kind. Seine Mama hat jetzt ihren Mann und nun ihren Sohn verloren... Aber sie verkraftet es besser, denkt positiver. Und klarer!
    Manchmal glaube ich, ich werde jetzt verrückt. Ich weiß, was passiert ist und dennoch kann ich es nicht fassen und will es nicht wahrhaben...

    Schlaf gut und liebe Grüße

    Liesel

  • Liebe Liesel, Lieber Robert,


    auch ich habe noch alle Sachen von meinen Seelenmenschen,

    ich habe auch nichts verändert, alles steht wie es immer stand, sogar seine Zahnbürsten und sein

    Eu de Toilette stehen nach im Bad. Er könnte jederzeit nach Hause kommen.

    Oft berühre ich seine Kleidung und rieche daran, um seinen Geruch wahrzunehmen. Irgendwie

    tröstet mich das. In diesen Situationen ist er mir sehr nahe. Ich denke oft daran ihm

    zu folgen. Es sind Gedanken wenn es mir sehr schlecht geht. Noch einmal ihn küssen,

    noch einmal ihn zärtlich, liebevoll umarmen, ich würde alles dafür geben.


    alles Liebe Maike

  • liebe maike, liesel , robert,

    auch bei mir stehen seine sachen weierhin unverändert. seine schuhe zu sehen ist mir besonders wichtig. im schlafzimmer

    habe ich extra ein paar kleidungsstücke herausgehängt, die ich jede nacht vor dem einschlafen berühren muss.


    dann spüre ich seine nähe besonders. auch der tägliche blick in den nachthimmel bedeutet mir viel.

    für andere ist mein tun nicht normal, aber das bleibt meine sache.


    zu meinen kindern habe ich zum glück guten kontakt. von meiner mutter musste ich jedoch abstand nehmen, weil ich ihre

    ratschläge nicht mehr hören konnte.


    ansonsten lebe ich zur zeit am liebsten zurückgezogen, ich bin froh, wenn ich auf meinen wegen niemand bekanntes treffe.

    ich habe angst vor nachfragen oder bemerkungen, die mir nicht gut tun. wirklich verstehen, kann mich eh niemand.


    der friedhof ist für mich ein wichtiger ort geworden, dort bin ich sehr oft und komme innerlich etwas zur ruhe.

    zum valentinstag habe ich schon frühblüher eingepflanzt, obwohl der nachtfrost sie sicher zerstört.


    oft sage ich dort zu meinem mann, dass er einfach am falschen ort ist und er doch zu mir zurück soll.

    aber ich hoffe, dass er es jetzt schöner hat als ich hier.


    alles liebe auf eurem schweren weg

    flora

  • Ja, genauso geht es mir auch, liebe Maike und Flora. Wenn ich das lese, bin ich etwas beruhigt und merke, dass ich nicht verrückt bin. Ich kann und werde nichts wegräumen. Ich sage ihm jeden Tag, dass er bitte bitte zurückkommen soll... 😔 Ich weiß nicht, wie ich diese Zukunft überstehen soll. Es geht ja vielen so, aber ich verkrafte es nicht, ich will das nicht! Jeden Tag frage ich mich, was wir eigentlich getan haben, dass uns der Papi und Mann von einer Minute auf die andere genommen wurde. Ich halte diesen Schmerz nicht aus. Meine Tochter und ich haben heute wieder so sehr geweint, weil sie einen Tanzauftritt hatte und ihr Papi nicht dabei war. Ich bin so stolz auf sie und musste so weinen. Sie hat nicht nur ihren Papi verloren, sondern auch die Mama.
    Ich würde so gerne mit ihm tauschen 😢😔

    Danke, dass ich hier alles loswerden kann und ich wünsche Euch auch viel Kraft in dieser schweren Zeit! Man funktioniert irgendwie einfach nur.

    Liebe Grüße

    Liesel

  • Liebe Maike ,Flora ,Liesel!

    Ja Maike.Ich finde das richtig schön,das du noch alle Sachen hast und so ist es bei jedem verschieden und Flora,das

    ist schön,das du Sachen rausgehängt hast,die du vorm schlafengehen berührst.Jeder braucht etwas und

    da hat einem keiner reinzureden,das ist sehr wichtig um irdgendwie damit klar zu kommenLiesel du bist nicht verrückt,

    denn es ist ganz normal.Jeder sucht sich seinen Weg,was und wie es am besten ist .Ich habe die

    Schlafanzughose immer noch in seinem Bett und rieche so gerne an seinem After Shave.Aber ich hätte

    es nicht ertragen,jeden morgen seine Sachen zu sehen,das hätte mir jedes mal das Heerz gebrochen.

    Ja wenige Stücke sind noch da.Jeder weiß,was am besten für ihn ist und was man braucht.

    Ich wünsche euch alles Gute Helga

  • liebe liesel,

    ich kann deinen schmerz spüren. du brauchst besonders viel kraft , weil du zu deiner eigenen trauer

    auch noch stark sein musst für deine tochter,damit es irgendwie weitergeht.


    ihr seid ja schon bei einer therapie, aber auch der beste therapeut kann dir deinen mann nicht zurückbringen.

    wir müssen lernen in kleinen schritten diesen trauerweg zu gehen,dessen ende wir nicht mal sehen.


    ich hoffe und wünsche es euch sehr, dass ihr eine mutter-kind-kur machen könnt. an der nordsee kann man

    sich so wunderbar an körper und seele erholen, wir waren auch schon unzählige male dort.


    ich wünsche dir viel kraft für die neue woche.

    liebe grüße

    flora

  • liebe Liesel,


    zu meinem umfeld kann ich dir erzählen, dass ich ca. 1 monat "trauern" zugestanden bekam, danach wurden alle unruhig und ungeduldig darüber, dass ich ja immer noch nicht wieder "normal" bin. inzwischen habe ich im grunde keinen kontakt mehr zu irgendwelchen ignoranten leuten, die darüber bestimmen wollten, wie ICH mich zu verhalten habe... alle gehen mir gerne aus dem weg... und das fühle ich inzwischen nicht mehr als verletzend, sondern als glück!


    reden tue ich meist lediglich mit meinem geliebten verstorbenen mann Roger, der sich gefühlt in meiner nähe befindet.... somit wird meine stimme wenigtens nicht einrosten:rolleyes:


    einmal die woche telefoniere ich mit meiner mutter und höre mir ihre tollen erlebnisse der letzten woche an. es gab längere zeit stress zwischen ihr und mir weil ich ihr zur schau gestelltes glück einfach nicht ertragen konnte... meine eigene empathie habe ich jedenfalls NICHT von meiner mutter geerbt =O inzwischen kann ich ihr schlapplachen am telefon ablaufen lassen wie wasser....


    Roger ist überall präsent für mich. durch bilder, klamotten, schuhe... vieles hatte ich weg gegeben z.b. ans sozialkaufhaus weil es rogers wunsch war, das seine kleidung noch einen sinn macht. aber die sachen die ich behalten habe, erfüllen genauso ihren sinn hier bei mir.


    vieles von seinem kram insgesamt lasse ich erst mal so wie es ist. niemanden stört es wenn die dinge in den schubladen und schränken liegen.


    auch ich hatte den drang... irgendwann letztes jahr.... zu Roger zu gehen. endlich wieder bei ihm zu sein. das ist ein sog der kaum auszuhalten ist und dem man kaum widerstehen kann.... daher verstehe ich dich, liebe Liesel, nur all zu gut.


    ich hatte niemanden für den es sinn ergeben hätte noch weiter auf der erde zu sein... ich tat "es" also, aber es klappte nicht.... ich schrieb hier schon darüber im forum. Roger weckte mich... ich träumte, ich liege im bett und Roger schüttelt mich an der schulter und sagt "Binchen, Binchen ...aufwachen"... und ich wachte auf.....


    Roger wollte es nicht zulassen.... somit ist das thema für mich in grunde vorbei.... auch heute noch habe ich ab und zu den drang, aber gleichzeitig weiss ich, das Roger es nicht zulassen wollte.... ich werde abwarten bis ich gehen DARF....


    deine tochter braucht dich und es ist ehrenwert und vor allen dingen die aufgabe die du noch im leben hast, Liesel :30:


    lieber gruß von Bine

  • Liebe Bine!

    Ja das haben wir ja alle gemerkt,das die lieben Verwandten oder Bekannten,allen der Meinung ,

    das man nach kurzer zeit wieder sein gewohntes Leben führen müßte.Keiner hat mehr darüber gesprochen,

    als wäre es irgendein Erlebnis,das man schnell vergißt.Aber keiner hat gemerkt wie es in uns aussieht,

    weil sie das alle selbst nicht mitgemacht haben.Und nur wir können entscheiden wie man weiter lebt

    und da hat sich niemand einzumischen,das ist ganz allein unsere Sache.Aber nicht so leicht anderen

    das begreiflich zu machen.Ja Bine,ich kann mir gut vorstellen,das du so gerne bei Roger wärst,das

    habe ich mir auch so oft gewünscht,aber Ralf wollte wohl,das es mir besser geht und von meinem

    Bekannten die Frau auch.Ich hätte mir sonst auch nie vorstellen können,wieder einen neuen

    Partner zu haben.Ja Ralf fehlt mir so sehr,aber X so nenne ich ihn mal tut mir so gut und wir sind

    füreinander da und haben beide gemerkt,das uns Die Gespräche und Umarmungen gut tun.

    Und wir machen viel Ausflüge und Spaziergänge und dafür bin ich Ralf dankbar,das er von

    da oben bestimmt hat,das es so sein soll.Und es macht das Leben wieder erträglicher.

    Ach Bine .Ich wünsche dir alles Gute und es gibt ja keine tröstenden Worte.Aber eine

    liebe Umarmung:30:<3liche Grüße Helga

  • Dieser Riss in meiner Seele!

    Ach, wie ich mich täglich quäle.

    Rastlos bin ich, ohne Ruh',

    was mir fehlt bist einzig Du!


    Das Schlimmste ist, dass dieses Leben noch ewig dauern kann.
    Ich verkrafte es nicht, ich verkrafte es einfach nicht 😢😔

  • Liebe Liesel,

    auch ich sende dir eine oder mehrer gedankliche Umarmungen wenn du dir das vorstellen kannst:30: und hoffe , du hast weiterhin die Kraft , dieses nicht so fassbare langsam zu Verkraften<3:30:<3


    Ich wünsche dir und deiner Tochter einen bestmöglichsten Tag<3

    eure Sverja