Von heute auf morgen habe ich das Glück meines Leben Verloren mein Helmut und meine Nadja

  • aha, interessant, ich bin schon ein Duft Freak, hab auch überall Kerzen, und Öle, und so, hab aber mich nicht getraut, seit meinem Tag x,...dachte das holt Zuviel Erinnerungen hervor,...weil bei uns hat immer irgendwo ein Wasserschälchen mit , wie wir uns grad fühlten, Duft drin...

    Versuche ich trotzdem jetzt mal, ...hab beide da ...ich mag Teebaumöl, aber das mag nicht jeder, ..aber den nehm ich nicht,...tut zu weh..

    Wie gesagt ich lese mit...

    Danke für den Tipp, hab ich jetzt einfach mal stipitzt...

    Renate

  • Die von euch die alleine leben können sie mir sagen wie das geht .Ich bin dankbar für jeden Rat

    Liebe Birgit,

    ich weiß, wie schwer das ist. Seitdem Achim tot ist, lebe ich alleine. Unser Haus ist geschaffen und gekauft für 5 Menschen,

    wir haben immer überlegt, was wir mit dem Platz machen, wenn wir alleine sind. Jetzt bin ich übrig geblieben, meine Kinder besuchen mich so oft es eben geht, aber meistens bin ich alleine. Ich habe mir in der Zeit nach Achim's Tod vorgenommen, jeden Tag einen Termin zu haben,an dem ich das Haus verlassen muß. Obwohl ich keinen Sinn darin sehe, lege ich Make up auf, dann fahre ich zum Termin, manchmal nur Fußpflege oder so. Ich spreche mit Achim, sage ihm, wenn ich zur Arbeit fahre und was ich erlebt habe, wenn ich abends zurückkehre. Alles in Allem, nicht so toll. Wir werden lernen, mit unserer Trauer zu leben. Ich beschäftige mich im Moment mit den Phasen der Trauer, der erste Schritt wäre die Akzeptanz, ich bin weit davon entfernt, manchmal schimpfe ich mit meinem Mann, weil er mich alleine gelassen hat. Dann schäme ich mich dafür. Du siehst, nach einem halben Jahr bin ich nicht viel weiter. Wir brauchen Zeit, viel Zeit, um uns an die Trauer zu gewöhnen. Du kannst mich gerne anrufen. Einfach jemanden haben, der zuhört.

    Liebe Birgit, ich schicke dir eine tröstende Umarmung.

  • Liebe Birgit 😞😩😞,


    erst gerade las ich total geschockt vom plötzlichen Tod deiner Nadja 😱.


    Ich bin völlig sprachlos & möchte dich -wenn ich darf ?- einfach nur ganz fest haltend umarmen und bei dir sitzen bleiben ...

    Einfach da sein.


    Deinen fast unmenschlich nun aushaltbaren Schmerz kann man sich sicher nicht ausmalen !


    Es tut mir unsagbar leid für dich & macht mich mit-traurig 😞‼️

    Stille Perle 🐚

  • Liebe Birgit,


    ich sehe es ganau wie Sommermond. Dass du das Gefühl hast, im Moment irgendwie taub zu sein, nicht weinen zu

    können und nichts zu fühlen, das ist eine wichtige Schutzreaktion deines Körpers die dir dabei helfen will das was dir

    jetzt passiert ist, überhaupt irgendwie zu ertragen. Die Tränen kommen irgendwann, aber leichter wird es wohl lange

    lange, nicht :(.


    Ich bin auch alleine, aber ich habe meine drei Chihuahua`s, die mit mir kuscheln, die ich um mich habe und durch sie

    habe ich eine Aufgabe. Meine Hundis strukturieren mir den Tag.

    Vielleicht wäre ja ein kleines Hundchen auch etwas für dich. Dann hättest du wieder eine Aufgabe,

    etwas was dich ablenkt, du kannst das Hundchen mit zum Friedhof nehmen, mit ihm spazieren gehen.

    Ein Hund gibt so viel Liebe, er tröstet dich, du kannst mit ihm kuscheln und du wärst nicht ganz alleine.


    Ich denke ganz fest an dich Birgit und nehme dich ganz liebevoll in den Arm :24:.


    Herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Vielen Dank liebe Stille Perle Dankeschön


    ja das ist die Hölle auf Erden ,Erst mein geliebter Helmut und nun noch mein Kind


    :13::13::13::13::13::13::13::13::13:

    ich erzählte es vorhin meinem 20-jährigen Sohn , auch er war fassungs-, sprachlos & geschockt !

    & sagte „ Mama, ohhhh Gott diese arme Frau“ !! 😳


    Kannst du nun etwas weinen oder hält dich die Schock-Trauer-„Versteinerung“ noch voll im Griff umfangen ??


    Wie gesagt, ich sitze dich festhaltend bei dir ❣️
    Stille Perle 🐚

  • Hey Birgit...

    Das Gefühl der Taubheit, diese Glasglocke die dich isoliert (hab's in meinem Wohnzimmer schon erwähnt) jaaaa die ist mir sehr bekannt.

    Das nicht weinen können, auch das kenne ich.

    Tage vergingen bis ich erstmals richtig weinen konnte, weil Niko nicht mehr nach Hause kommt.

    Richtig weinen ist wohl eine Kunst für sich.

    Die ersten Tage war ich wie lahm gelegt, ich schluchzte, ich brüllte vor Schmerz in meiner Seele, es schnürrte mir den Hals soweit zu dass dieser gedämmte Kloß nicht verschwand. Aber weinen, richtig weinen konnte ich erst Tage später....


    Das alleine sein.... wie das ertragen... wie das gestalten??? Ich lerne es erst.... manchmal brauche ich diese absolute Ruhe die hier nun herrscht um in mich zu hören und manchmal weiß ich nicht wie laut ich die Musik einschalten soll damit ich mein zerbröckeltes Herz nicht schlagen hören muss oder der Rhythmus der Musik so auf mich einprasselt damit ich meinen Herzschlag nicht spüren kann....

    Alleine mit sich selbst zu sein ist wohl eine schwierige Aufgabe...

    Ein sanfter Drücker von mir für dich

    Tamara

  • liebe Birgit

    Es tut so unendlich weh wenn man so hilflos ist gegenüber deiner schrecklichen Lage. Ich fühl mich dir so nahe mit dem was wir erlebt haben mein mann hiess auch Jürgen und hab auch eine Tochter. Du wirst von dieser überaus lieben Gemeinschaft (leider nur so) herzlichst und mitfühlend umhüllt so gut es eben möglich ist. Ich bin überzeugt mit den Gedanken und wünschen und jederzeit da sein für dich kann wieder einmal ein bisschen leben in dir zurückkehren. Wir gehen den Weg gemeinsam

    Tröstliche Umarmung

    Helen

  • hallo ich lebe leider immer noch es ist so still und leise ohne meine beiden


    ich wundere mich das ich überhaupt aufgestanden bin


    heute Nachmittag habe ich eine Verabredung ,hier scheint es ,aber freuen nein

    zumal ich nicht zum Friedhof konnte


    mein Leben ist so sinnlos geworden ,ich frage nur immer warum warum .


    Und liebe Kerstin nein ein Hund möchte ich nicht


    bis später liebe Grüße Birgit

  • Liebe Birgit,

    irgendwann dürfen wir unsere Liebsten wiederhaben. Ich hoffe mit Dir, daß es nicht so lange dauert. Bis dahin werden wir in kleinen Schritten weitergehen, auch wenn wir oft das Gefühl haben, nicht von der Stelle zu kommen und uns wie eingefroren fühlen ,es geht weiter. Es wird Tag und Nacht und die Gegenwart wird zur Vergangenheit.

    Lass Dich von mir sanft in den Arm nehmen.

    Sommermond

  • Hallo zusammen :13:


    Ich werde es versuche ,aber zwei meiner Liebsten in kurzer Zeit verlieren ist einfach die Hölle

    und ich sehe keinen Ausweg .Ich hoffe die beiden erlösen mich schnell :95:


    Und Heidemarie Ich habe 4 Kissen 2in Größe 30x35 cm

    1in große 30 x25 cm

    und ein Herzkissen

    alle hat meine Tochter gekauft


    Birgit

  • Ich bin geschockt wie kann man so was aushalten. Das geht doch gar nicht was um Gottes Willen ist passiert. Du sagst sie konnte die letzten beiden Tage nicht gut atmen war sie krank? Wie alt war sie? Hat sie Freunde vielleicht hilft es dir mit ihnen zu reden. Mir hilft reden und spazieren gehen. Raus in die Natur. Aber der Schmerz ist unerträglich. Wie soll ein Mensch das ertragen. Wenn ich niemanden zum Reden habe rufe ich die Telefonseelsorge an. Aber der Schmerz den musst alleine du ertragen die einzige Hoffnung ist das es in Wellen kommt. Weitermachen ohne Freude und Hoffnung ist schwer. Man denkt es hört nie auf. Ich hoffe so sehr für uns alles das wir uns irgendwann wieder auf etwas freuen dürfen. Liebe Birgit ich hoffe so sehr das du jemanden hast der bei dir ist und dir zuhört.

  • Hallo Alexa


    ja die Hölle kann nicht schlimmer sein ,Erst mein geliebter Helmut und dann noch mein Kind


    Ich kann nicht mehr und will nicht mehr .Wofür bin ich jetzt noch hier .

    Nadja hatte Asma ,es wird wohl ein Herzstillstand gewesen sein ,meine Nadja war 39 Jahre

    und nach dem Tot ihres Vaters meines ganze Stützt ,Sie hatte noch so viele Idee für ein schönes Leben

    und wie ihr Vater so hat auch se gesagt .ich kann dich doch nicht alleine lassen.

    Und nun bin ich ganz allein .Ich fühle gar nichts außer leere

    Ich schreie immer Warum Warum ,aber es gibt keine Antwort und für mich ist das Leben

    nicht mehr Lebenswert .Jetzt werde ich nicht mehr gebraucht und diese Einsamkeit ist so schrecklich


    Birgit