Da bin ich wieder

  • Sinn des Lebens....... ich denke auch unter anderem an seinen lebenserfahrungen zu wachsen und zu reifen. Leid macht einen zu einem tieferen Menschen,wenn ihr versteht was ich meine. manche gefühle kannman nur durch tiefes Leid erfahren. leider. aber auch das könnte eine bereicherung sein,ist allerdings nicht einfach zu verstehen.

    ich wünsche uns allen eine tiefe Liebe,die nie vergeht ,zu unseren Verstorbenen und das wir nicht zerbrechen an dem leid,was geschehen ist. In Liebebettina

  • Was ist der Sinn des Lebens?


    Diese Frage habe ich mir nicht gestellt, als der Mensch an meiner Seite war, den ich über alles liebe, mein Seelenmensch.


    Er begleitet mich in anderer Weise auch jetzt ...

    unendlich tröstlich und unendlich schmerzlich ... ständig wechselnd ...


    Was ist der Sinn des Sterbens?

  • Ihr Lieben,


    warum soll das Leben einen vorgegeben Sinn und Zweck haben? Herman Hesse meinte, wir

    verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben – aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,

    als wir selber ihm zu geben imstande sind».

    Vielleicht sollte man sich fragen, wie führe ich ein sinnvolles Leben. sollte man es sinnvoll gestalten?

    Ist der Sinn des Lebens das Leben selbst?


    liebe Grüße

    Maike

  • Zwei kurze Antworten zur Sinnfrage:

    Zum einen: Erfahrungen zu machen, das zu leben was gerade dran ist, wach, bewusst und achtsam (auch wenn es schmerzt)

    Zum anderen: in der Liebe zu wachsen (und damit meine ich jetzt nicht die Liebe zu einer bestimmten anderen Person, sondern die Liebe als Grundhaltung, sich selbst gegenüber, für andere Menschen und für die Welt)

    Für mich machen diese beiden zusammen genommen schon eine ganze Menge Sinn.;)

  • Ja der "Sinn"... ich bin noch nicht weiter gekommen... Danke für euere Gedanken...


    Heute hab ich meinen Papa in die Klinik bringen müssen. Er hat so Schmerzen seit Wochen und Monaten... Nun hat sich herausgestellt dass seine Knieprothese locker ist. Ein schwerer Weg liegt nun vor ihm...

    Ich bin heulend heim gefahren... wurde 2 x geblitzt... und bin ziemlich verzweifelt gewesen.

    Aber wir gehen auch da zusammen durch!!!

    Viele Untersuchungen stehen nun noch an ehe die OP gemacht werden kann. Er muss durchhalten!

    Ich weiß wie sehr ihm Mama jetzt fehlt... die zwei waren 60 Jahre zusammen... ich kann ihm den Halt, den sie ihm gab, nicht geben - kann nur da sein und begleiten. Aber es ist so schwer zu ertragen, dass er eines Tage auch "weg" sein wird. Bei Mama. Dann bin auch ich alleine. Ganz alleine...

    Ach Leute, heute ist einfach ein besch... Tag!

  • Liebe miraliese!

    Das ist wirklich heute ein ganz blöder Tag!!Ich kann mir vorstellen,wie schwer das alles für deine mama und deine papa ist,getrennt und dann jetzt der papa mit seinem Knie!

    60 jahre...was für eine Zeit....und nun getrennt:13:

    Aber du bist nicht alleine,in Gedanken bin ich bei dir. Fühle dich mal ganz doll umarmt!

    Bettina:24:

  • Liebe Miraliese,


    oh nein das tut mir sooooooo unendlich leid für Euch beide....nehme Dich mal in den Arm ganz fest:24:.


    Diese beschissenen Tage kenne ich das wirft einen zurück voll und ganz und noch schlimmer die Angst vor einem erneuten Verlust der sich nicht einfach so ausschalten lässt.

    Das Karussell fährt und man kommt da nicht runter.

    Dieser Gedanke macht einem solche Angst ich kenne das bei mir ist es ja ebenso, geht Papa ist niemand mehr dann bin ich auch alleine....Dieser Gedanke ist so grausam und tut so unglaublich weh.


    Dein Papa ist noch da und ich bin sicher Deine Mama passt auf Ihn auf das alles soweit gut wird.....Du bist sein Kind das reicht doch schon wenn Du einfach da bist.:30:

    Er braucht Dich und Du brauchst ihn uns das weiß er.....ich wünsche Euch von Herzen das alles gut ausgeht und er bald keine großen Schmerzen mehr hat.


    Vlg. Linchen <3

  • Liebe Mirachen,

    Es tut mir leid, dass es deinem Papa nicht gut geht.

    Und wie schön das ihr da gemeinsam durch geht und euch stützt.


    Du bist auf der Suche nach "Sinn". So wie viele Menschen.

    Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin?

    Früher oder später fragt sich das jeder mal.


    Ich glaub das es vielleicht keinen allgemeinen Sinn für alle gibt- aber das jeder einen Auftrag hat.

    Einen ganz persönlichen "Sinn"... Vielleicht <3

  • Ach meine Lieben.. die "Sinnfrage" wird ja immer größer... Es hat mich letzte Woche hingeschmissen - bin beim Gassigehen umgeknickt und so doof gefallen dass der Fuss nun 2x gebrochen ist... 6 Wochen außer Gefecht gesetzt... Und das alleine und mit meinem kleinen Fellschatz... Freundinnen gehen mit ihr Gassi und bringen mir was zu essen. Aber ich kann ganz schwer "abhängig" sein... Vielleicht meine momentane "Lektion"? Ich weiß es nicht...

    Papa im Krankenhaus - er hat noch einen langen Weg vor sich und den muss er nun mehr oder weniger alleine "marschieren"... Das tut mir so unendlich weh und macht mich traurig, wütend, hilflos...

    Ach manchmal tut das Leben seltsame Wege auf...

    Ich kann nicht lange sitzen daher nur ganz kurz heute...

    Ich denke an euch und das ganz dolle <3

    Euer Mirachen

  • Liebe Miraliese,


    oh je das tut mir leid, auch noch das ist richtig blöd....:24:und ja es dauert leider einfach und das wo Dein Papa Dich jetzt bräuchte hat er denn ein Handy dann könntet Ihr per Video telefonieren.

    Komme darauf weil meine Freundin das heute gemacht hat mit mir war ganz überrascht hab das noch nie ausprobiert weil ich ja selten per Handy telefoniere aber dafür ist es bestimmt gut.


    Für mich war es heute auch doof geht aber schon seit Tagen hoch und runter, wg. Geb...das 2 mal ohne Mama und am 2 sind es 17 Monate und es fällt auch auf den Wochentag Do. alles toll....immer das selbe Spiel und dann wieder hoch kämpfen.


    Vlg. Linchen

  • Liebe Miraliese,

    das ist ja saublöd , wenigstens versorgen dich und deinen fellschatz deine Freundinnen. Vielleicht können Sie dich auch mal zu deinem Papa ins Krankenhaus bringen, wenn es dir wieder besser geht. Von Herzen ❤ gute Besserung und viel Kraft al Brigitte

  • Liebe Sonne10   Flora   Linchen1   ketzi64

    Danke für euere Worte...

    Es ist mühsam mit diesem dicken "Stiefel" an der Haxe - aber es könnte schlimmer sein! Ich bin dankbar, dass alles noch glimpflich abging...

    Heute kam mein Vater nachhause und am Donnerstag muss abgeklärt werden, was mit der lockeren Knieprothese gemacht werden muss... Beim lesen des sehr ausführlichen Arztberichtes wurde auch die psychische Situation beurteilt. Da las ich schwarz auf weiß wie sehr ihn der Tod von Mama getroffen und wie sehr es ihn aus der Bahn geworfen hat (er redet nicht darüber...). Ich wußte das ja, denn die zwei waren wie siamesische Zwillinge und 24 Std. am Tag und fast 60 Jahre zusammen... dass das weh tut, einen zerreißt, den Boden und Halt wegzieht ... absolut verständlich. Geht mir ja ähnlich... denn auch ich war 57 Jahre mit meiner Mama ganz eng beisammen... Sie fehlt mir jeden Tag... Wie mag es da erst meinem Papa gehen...

    In 21 Tagen jährt es sich zum 2. Mal... 2 Jahre!!!! WO sind die geblieben? Ich habe so oft das Gefühl es war doch erst!

    Manchmal zerreißt es mir das Herz vor Sehnsucht nach ihr...

    Ich weine und rufe nach ihr wie ein kleines Kind...

    Manchmal hadere ich ... mit allem. Mit meinem "Schicksal"... mit dem "Danach".... mit dem "Sie ist immer bei dir"... Dann werd ich wütend! Dann werd ich hilflos... ach die ganze verdammte Gefühlspalette rauf und runter...

    Wenn sich diese Woge gelegt hat kommt wieder das "Wissen", sie ist DA... sie ist bei uns... Das Gefühl, alles hat irgendwie einen großen Zusammenhang und ... eben SINN...

    Ich glaube, ich hab jetzt ziemlich wirr dahergeschrieben... aber so sieht es gerade in mir aus... ein wenig chaotisch und wir...


    Fühlt euch gedrückt...

    Mirachen