Wunden verheilen, aber tiefe Wunden heilen nie

  • Lieber Tommi,

    ich finde es beachtlich, dass du nach so relativ kurzer Zeit "diesen Weg" gegangen bist. Du hast dich dem gestellt, bist nicht ausgewichen, sondern bewusst darauf zugegangen. Wenn auch schmerzhaft hast du auch positives daraus gezogen. Und als Dankeschön ein Zeichen bekommen. Deine Uti kann stolz auf dich sein und ist ständig bei dir.

    Liebe Grüße Billi 🌻

    Lieber Billi,

    danke für Deine schönen Zeilen.


    Der Urlaub hat mir zumindest den einen oder anderen positiven Moment beschert, alleine deshalb hat es sich schon gelohnt zu fahren. Allerdings ging es mir auch dort nicht richtig gut, zu sehr hatte mich die Trauer im Griff.


    Ich bin direkt nachdem ich wieder zu Hause angekommen war zum Friedhof gegangen. Auch wenn sie auf meiner Reise immer bei mir war, ist es mir ein inniges Bedürfnis gewesen, noch am gleichen Tag an diesen schwierigen Ort zu gehen. Das mich dort dann die Gefühle wieder überwältigten, kann sich hier ja jeder nur zu gut vorstellen.


    Der Alltag holt einen direkt wieder ein, hatte gestern Abend und auch heute früh schon wieder so eine Art Trauerwelle, zwangsläufig liefen auch bei mir wieder die Tränen.


    Der Urlaub war dann nur ein Intermezzo, die Probleme sind weiterhin vorhanden. Aber diese Zeit am Schönberger Strand hat mir zumindest mal die nötige Abwechslung gebracht, die ich hier so vermisse.


    Im Juni geht es wieder in die Berge, ins Allgäu, das wird noch mal richtig schwierig. Uti und ich waren dort 36 mal in Urlaub, immer im gleichen Ort, immer in der gleichen Pension. Die Gastgeber kennen uns beide schon seit 1989, sind seither zu Freunden geworden.


    Ich möchte mir aber auch wieder meine Leidenschaften zurückholen, die ich seit 2021 so gar nicht mehr ausüben konnte, und dazu gehört nun mal das Bergwandern im Allgäu, Uti hatte es auch so geliebt, vielleicht geben mir die Berge ja zumindest ein wenig Zuversicht.


    Glücklich sein, nein das wird es bei mir nicht mehr geben, mein Lebensinhalt ist nicht mehr da. Wir waren ein Traumpaar, ein Team, es gab uns nur Zusammen. So ähnlich wie bei Dir, es verbleiben also nur noch 50%, und an manchen Tagen sind es dann auch nur noch 10 oder 20% Kraft fürs Leben, und das reicht halt nicht immer für ein gutes Gefühl.


    Aber es geht weiter, es muss, irgendwie, den Verlust kann ich aber nicht rückgängig machen, und das schmerzt jede Sekunde.


    Liebe Grüße

    Tommi

  • Hallo Ihr Lieben,

    heute ist wieder Samstag....., unser Samstag.


    Heute in der Früh geht es mir mal wieder nicht gut, vor genau einem Jahr sind wir zu unserem letzten gemeinsamen Urlaub nach Cuxhaven aufgebrochen.

    Dort hat sie es allen und vor allem uns und sich noch einmal so richtig gezeigt. "Ich schaffe das" Sie ist an einem Morgen fast 6 Kilometer mit ihrem Rollator den Deich entlang spaziert, bis sie einfach platt war und ich das Auto holen musste.


    Ich war trotz aller Umstände so stolz auf sie, wer Cuxhaven kennt, der weiß wie schön, aber auch weit die Strecke zwischen der Alten Liebe und der Kugelbarke ist.

    Auch wenn ich immer um die ernste Prognose ihrer Krankheit wusste, zu diesem Zeitpunkt hätte auch ich nicht gedacht, dass sie Weihnachten schon nicht mehr erleben sollte. Der Krebs, im Besonderen dieser Hirntumor ist unerbittlich und grausam.


    Ja es sind diese schlimmen Stichtage, es nähert sich nun der 15.05., unser Hochzeitstag, davor habe ich jetzt schon richtig Bammel, 32 Jahre wären wir verheiratet gewesen. Aber was heißt hier "gewesen", für mich ist sie weiterhin meine Ehefrau und Partnerin, halt auf einer anderen Ebene, auch wenn die katholische Kirche dieses wohl anders interpretiert. (Bis das der Tod Euch scheidet)


    Und dann kommt auch bald der 17.07., ihr Geburtstag, auch das wird wohl schwer werden.


    Mein Urlaub an der Ostsee hat mir in der Nachbetrachtung wirklich gut getan, der Alltag hier hat mich nun wieder im Griff. Es war nicht nur die Abwechslung an der Ostsee, sieben Urlaube haben wir am Schönberger Strand verbracht. Auch wenn es dort während meines Urlaubs schwierige Momente gab, dort war sie aber immer gesund, ich sehe sie dort immer auf ihrem Fahrrad dicht hinter mir. Hier im Dorf sehe ich sie immer nur krank, komme an Bänken vorbei, auf denen sie sich ausruhen musste, an Orten an denen sie gefallen ist.


    War diese Woche bei meiner Hausärztin, Zeckenimpfung und Besprechung der Patientenverfügung, hatte nach Tavor gefragt. Ich hatte dieses Medikament schon einmal eingenommen, und es half manchmal auch gegen meine psychischen Tiefpunkte. Diesmal hat sie mir Laif 900 verschrieben, das sind wohl Johanneskrauttabletten, sollen die Stimmung auch aufhellen.


    Mal sehen, ob ich dadurch eine gewisse Hilfe bekomme.


    Nun ja, es ist Samstag, und es regnet wieder, wie seit Monaten hier am Niederrhein, furchtbar.


    Wünsche Euch eine erträgliche Woche


    Gruß

    Tommi

  • Lieber Tommi,


    ich verstehe dass du dich schrecklich fühlst. Mein Schatz ist jetzt schon 45 Monate nicht mehr bei mir. Aber er fehlt mir jeden einzelnen Tag.


    Ich möchte dich ausdrücklichst davor warnen, Tavor zu nehmen!!!!!

    Tavor ist eines der furchtbarsten Medikamente die es gibt! Nur ein paar Tage und du bist abhängig!

    Ein Entzug ist die Hölle, tu dir das nicht an!


    Herzlichst, Kerstin

  • Lieber Tommi

    Ich bekomme zur Zeit Bromazanil.Die helfen ganz gut.Allerdings müssen die irgendwann auch langsam ausgeschlichen werden,weil man Entzugserscheinungen bekommt wenn man die einfach so absetzt.

    Mit den Stichtagen kann ich so gut verstehen 😔

    Am 6.5. hat mein Ollie Geburtstag und da wären wir schon unterwegs Richtung Süden.Der Tag wird schrecklich werden😭

    Liebe Grüße

    Steffi ❤️ 🌻

  • Lieber Tommi,

    Ich finde es schön, dass Du den Urlaub an der Ostsee in der Retrospektive doch als wohltuend empfindest weil Du Dich an Deine Uti als gesund erinnerst und Du an die schönen Momente denkst, die Ihr dort zusammen erlebt habt. Ich glaube auch, dass das Bergwandern Dir gut tun wird wenn es Deine Leidenschaft ist. Ebenso macht Wandern oder Radfahren den Kopf frei….. Dass das in Deinem Alltag anders ist, verstehe ich nur zu gut. Klar, dass Dich alles dort an ihre Krankheit erinnert.
    Tavor wird wohl tatsächlich eher als Notfallmedikament eingesetzt z. B. bei Panikattacken. Es macht wohl nach ca. 2 Wochen schon abhängig, man sollte so etwas besser nicht regelmäßig einnehmen sondern wenn, dann ganz gezielt. Es macht ja auch keinen Sinn, sich vermeintlich erst mal Linderung zu verschaffen und dann kommt das dicke Ende nach und man hat sich womöglich ein neues Problem geschaffen. Besser nicht….

    Die Stichtage sind nicht einfach, ich versuche, mit der Familie und einem schönen Programm, etwas Schönes daraus zu machen. Nächste Woche Freitag ist der Todestag meines Mannes, da wollen wir etwas Schönes zusammen machen. Mal sehen, wie es wird….

    Lg Herzschmerz

  • Lieber Tommi,


    ich kann Dich auch sehr gut verstehen. Mir fehlt mein Schatz auch unendlich und die Bilder der Krankheit sind präsenter als dennje. Gleich fahre ich zum Baumgrab, war die ganze Woche nicht, dreh bald durch.


    Laif habe ich während seiner Krankheit genommen. Ehrlich gesagt hat mir das Zeug nichts gebracht. Man darf im Sommer auch nicht in die Sonne groß, weil es allergische Reaktionen geben kann. Habe es dann irgendwann nicht mehr genommen.


    Zur Beruhigung gab es in der Klinik Atosil als Tropfen oder Tablette. Die finde ich ganz gut.


    Alles Liebe und einen schönes Wochenende irgendwie


    Constanze

  • Hallo Ihr Lieben,

    danke Euch Allen für Eure Anteilnahme und Hilfe, wir sitzen ja alle irgendwie im gleichen Boot, fahren oftmals konzeptlos durch die Gegend und erhoffen uns ein Licht am Horizont.


    Danke auch für Eure Tipps bezüglich Tavor und Johanniskraut, jeder Mensch reagiert anders auf ein Medikament, aber das mit dieser Sucht bei Tavor hat mir die Hausärztin auch mitgeteilt.


    Ich hatte immer Tavor dabei, für Uti, für alle Fälle, dieses Medikament war auch so eine Art Notfallmedikament für sie, falls sie noch mal einen epileptischen Anfall bekommen hätte. Habe es dann auch zwischendurch mal selber genommen, ja und es hat mir kurz geholfen, die Stimmung steigt.


    Jetzt probiere ich mal dieses Johanniskraut, bin kein Typ für psychologische Therapien, habe diesbezüglich bei Uti schon sehr grenzwertige Erfahrungen gemacht. Vielleicht wirkt dieses Laif 900 ja bei mir ganz gut, man wird sehen.


    Der Tag heute ist echt ziemlich gruselig, das Katastrophenwetter draußen zieht einen dann auch noch zusätzlich runter.


    Hab mir trotzdem gerade die Jacke angezogen und bin gelaufen, hatte vorher auf Youtube wieder Bilder aus dem Allgäu geschaut, das hat mich dann wieder total runtergezogen. Bin dann zu Uti und hab ihr erzählt, warum ich heute schon zum dritten Mal an ihrem Grab auftauche. Sie ist immer so gerne mit mir durch die Berge gewandert.


    Der Friedhof liegt mitten im Dorf, man kommt quasi immer daran vorbei, dann muss ich auch die Abzweigung zum Familiengrab nehmen, und das ist mir auch sehr wichtig,


    Euch Allen dann auch ein erträgliches Wochenende


    Tommi

  • Lieber Tommi,

    Ja, Tavor oder auch andere Benzodiazepine sind nicht ohne und keinesfalls dafür gedacht, regelmäßig genommen zu werden. Die Versuchung ist groß, sich einfach mal Linderung zu verschaffen, das kriegen diese Benzos schon hin. Aber das sollte man wirklich nur als Notfallmedikament nehmen. Der Preis ist zu hoch…..

    Ja, das Wetter zieht einen runter, dieser ständige Regen, schlimm. Gut, dass Du dennoch vor die Türe gegangen bist.
    Halte durch, vielleicht kannst Du Dir Musik anhören, die Dir gut tut oder Dich auf andere Gedanken bringt….
    Fühle Dich gedrückt🫂.

    Lg Herzschmerz