Posts by Shiva3010

    Liebe Kornblume,


    da gebe ich Dir Recht. In der Not lernt man, wer die wahren Freunde sind. Die da sind, die einen auffangen. An dieser Stelle: Markus, mein einziger Freund, danke. Dass Du da warst. Dass Du mich aufgefangen und aufgebaut hast. Seit Monaten. Auch wenn ich ein Klammeraffe war. Furchtbar. Ich hätte mich an Deiner Stelle nicht ertragen. Hier, in diesem Forum, meinem Zuhause, bekommst Du deshalb von mir “nur“ eines: <3 dieses Herz hat nur Rainer von mir bekommen.


    Die Trauer hat aus mir jemanden gemacht, dem die Menschen generell und das Leben im Besonderen egal geworden ist. Es ist einfach... beschissen und sinnlos. Da können noch so viel U-Boote um mich rum sein... es ist und bleibt... falsch. Ein Versuch von “ein bisschen leben“. Vielleicht habe ich resigniert und gebe mich mit “ein bisschen“ zufrieden. Vielleicht aber auch deshalb, weil ich weiß, dass “alles“ vorbei ist. Und genau deshalb macht es “alles“ zu etwas besonderem.


    Bella, ich liebe dich <3<3 du bist “alles“ für mich. Wir sehen uns wieder :love:

    Liebe Gabi,


    da verstehe ich Dich vollkommen. Wenn liebe, nahestehende Menschen wochenlang ohne ein Wort in der Versenkung verschwinden, dann ist das einfach nur traurig. Weil so geht man nicht mit Menschen um, die man gerne hat und die einem wichtig sind.


    Allerdings habe ich außer meinem besten Freund niemanden mehr, der mir dermaßen wichtig ist, dass mich das treffen würde. Und er tut das auch nicht.


    Alle anderen... nun ja. Wenn sie sich melden, ok, wenn nicht, dann nicht. Das sind aber eher Bekannte und keine Freunde.


    Das klingt jetzt oberflächlich. Aber die Maske, wie es mir tatsächlich geht, fällt nur hier. Oder bei meinem besten Freund. Für alle anderen scheine ich halbwegs “normal“. Die kennen mich nicht, ich sie nicht wirklich. Dazu sind sie mir nicht wichtig genug.


    Das klingt jetzt selbst in meinen Ohren, als sei ich ein kalter berechnender Mensch :(

    Liebe Sveti, liebe Hasi,


    danke. Enttäuscht hat er mich auch beim letzten Mal nicht, dazu kenne ich ihn zu wenig. Ich fand es halt... unverständlich, wie man sich plötzlich nicht mehr melden kann, aber nun gut. Menschen sind halt verschieden. Und wenn er ein U-Boot ist und ich das weiß, dann ist es halt so und dann kann ich das akzeptieren. Ich habe auch meine Macken, und mit Sicherheit keine kleinen :P Lieber ein U-Boot als einen Klammeraffen ;) (die beiden Ausdrücke sind scherzhaft gemeint)


    Aber es freut mich, Sveti, dass Du einen netten Mann kennengelernt hast <3


    Ich bin gerade dabei, Uwes Thread nochmal von vorne durchzulesen. Und bin meine ich irgendwo über den Satz gestolpert, dass "ein bisschen nicht reicht". Weil wir "alles" verloren haben. Damals habe ich zugestimmt. "Ein bisschen" ist Hohn im Vergleich zu dem, was davor war... und ich weiß auch, dass ich irgendwann später, müsste dieses Frühjahr gewesen sein, meinem Freund M. eine Nachricht geschickt habe, dass "ein bisschen" doch besser ist als nichts...


    Nichts ist so verdammt wenig. Ich möchte mehr in meinem Restleben haben als nur die Arbeit. Ich möchte auch mal wieder in den Arm genommen werden, kuscheln. Wenn ich könnte und nur einen Wunsch freihätte, würde ich mir Rainer an meiner Seite wünschen. Dieses Gefühl, das ich bei ihm hatte, diese Geborgenheit, dieses nach-Hause-kommen, das füreinander-da-sein, die Sehnsucht nach ihm, das wird bleiben. Das wird vermutlich auch kein anderer Mensch mehr in mir auslösen bzw. das wird kein anderer Mensch stillen können.



    Mein lieber Schatz,


    Du fehlst mir. Sonntag bist Du 22 Monate schon nicht mehr da. Ich liebe Dich. Aus ganzem Herzen. Und ich weiß, dass das so bleiben wird. Du wirst mir fehlen, solange, bis wir endlich wieder vereint sind. <3

    Liebe Blaumeise,


    Deine Worte an Uwe haben mir die Tränen in die Augen getrieben. :13:


    Ich habe für mich nie damit gerechnet, wie sehr mich der Tod von Uwe mitnimmt. Erneut erschüttert und sprachlos macht. Wie sehr ein Mensch fehlen kann, den ich “nur“ virtuell kannte. Ich kannte ihn aber vermutlich besser als viele meiner realen Mitmenschen. Weil er hier im Forum seine Seele offenbarte.


    Er fehlt. :33:

    Liebe Sveti,


    zuerst mal: Danke. Im Übrigen hat er sich letzte Woche doch wieder gemeldet. Und jetzt seit Montag wieder nicht mehr, aber das ist ok. (Er scheint ein U-Boot zu sein, taucht auf und dann wieder ab :D) Ich bin die letzte Zeit eh Abends in der Stimmung, dass ich meine Ruhe will.


    Als ich Sonntag bei ihm war, ist mir was aufgefallen... was aber nicht an ihm liegt, sondern generell an mir, weil es sehr oft so ist: mein Kopf und mein Herz sind nicht da, wo mein Körper sich gerade aufhält. Seit Rainer tot ist, bin ich mit meinem Kopf nicht mehr im "Hier und Jetzt", sondern irgendwo anders. Mein Kopf hört nicht auf mit den Gedanken, ich kann ihn nicht abschalten, das ist so anstrengend. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Und ich weiß nicht, wie ich das ändern kann. Oder ändert sich das von selber wieder? Oh mann, das klingt wirr. :4: Irgendwie ist mein Kopf nicht nur nicht hier, sondern auch noch kaputt :95:

    Ihr Lieben,


    danke. Ich kann mir schon vorstellen, welche Gründe er hat, sich nicht mehr zu melden... und das ohne Angabe von Gründen... weil es im Internet ja noch so viel mehr Menschen kennenzulernen gibt. Da scheint die Auswahl unerschöpflich. Der/Die nächste bitte... irgendwie ist das alles nicht mehr meine Welt. Und die meisten Menschen werden mir immer fremder... und unsympathischer.



    Liebe Gabi,


    dieses Wissen, dass alle da sind, das hätte ich auch gerne... aber ich spüre Rainer nicht. Ich träume nicht von ihm, da ist... nichts. Einfach nichts. Kurz nach seinem Tod habe ich ihn im Halbschlaf noch gespürt, wie sich etwas auf mich legte. Vielleicht war das tatsächlich sein "Lebewohl", eine letzte Umarmung, um dann endgültig von mir zu gehen?


    So, jetzt sitz ich heulend im Büro... das habe ich wieder gekonnt :4:

    Auch wenn das Forum gerade gefühlt den Atem anhält wegen Uwe - das tue ich auch. Mein erste Blick geht in sein Wohnzimmer. Aber ich muss meine aktuellen Gefühle mich betreffend trotzdem loswerden.


    Mein “Bekannter“ meldet sich nach ein paar Treffen nicht mehr. Ich habe auch eines gelernt: ich wünsche mir immer noch mein Leben mit Rainer zurück. Seine Umarmung fehlt. Nicht irgendeine...


    Es ist immer noch... ein Sehnen nach etwas, was es nicht mehr gibt. Die Gegenwart ist nicht im Mindesten lebenswert.


    Einfach nur ein Absitzen. Vielleicht mit der Hoffnung auf ein bisschen mehr Leben.


    Es reicht nicht. Weil ich doch Rainer suche... aber nicht finde.

    Mein Schatz,


    21 Monate ohne Dich. Ich musste erstmal schauen, welchen Monat wie jetzt haben und dann nachrechnen, wie viele Monate es nun sind. Mir ist völlig das Zeitgefühl abhanden gekommen. Es ist September... Ein Tag ist wie der andere... ein Monat ist wie der andere.


    Austauschbar. Unwichtig. Die Zeit zieht vorbei, sie nimmt mich mit. Und doch auch nicht.


    Ich liebe Dich. <3 Und das werde ich, bis wir uns wiedersehen...

    Liebe Tigerlily,


    ich habe mich ja sehr lange von den Menschen zurückgezogen... ich habe aber gemerkt, dass mir das nicht gut tut. Immer diese Stille, kein Mensch da, mit dem man auch mal schreiben konnte und sei es nur, um die Zeit totzuschlagen... Online bzw. virtuell konnte ich schon immer besser mit Menschen kommunizieren als "von Angesicht zu Angesicht". Vielleicht, weil es eben nur "virtuell" ist und somit "geschützter". Ich mag nicht viele Menschen um mich rum, werde dann unsicher und, früher, hatte ich sogar Panik. Ich stand oder saß dann meist in der Nähe eines Ausgangs, so konnte ich schneller "flüchten", wenn es mir zu viel wurde... deswegen meide ich seit Jahren bei mir im Geschäft solche Veranstaltungen wie Weihnachtsfeiern, Geburtstagsfeiern oder Betriebsausflüge... nicht meine Welt.


    Ich muss für mich sagen, dass ich auch nette Menschen über dieses Portal kennengelernt habe. Der eine Typ, ja mei, es gibt im echten Leben "Beschränkte" (nenn ich jetzt mal so, das sind Menschen, die außer ihrem eigenen kleinen geistigen Horizont nichts anderes zulassen...) und es gibt sie virtuell genauso. Einfach aus dem Weg gehen. (Einfacher gesagt als manchmal getan...)


    Wenn es sehr lange Zeit Abends für mich der Horror war, wenn mein Handy still war, so kann ich es heute doch annehmen. Es ist ok und nicht mehr horrormäßig. Genauso ist es seit ein paar Wochen Abends "anders". Wenn ich bis vor ein paar Wochen abends in meine Wohnung kam, überfiel mich fast jeden Abend diese riesengroße Sehnsucht, die Verzweiflung. Da liefen dann Tränen und, ja, ich glaube, mein "Tiefpunkt" war die Aktion mit dem Messer.


    Seither hat es sich ein bisschen geändert. Die Sehnsucht ist immer da. Aber sie ist "leiser". Die Verzweiflung ist nicht mehr ganz so präsent, vielleicht eher ein "sich-fügen" in etwas Unvermeidliches?


    Vor ca. 6 Wochen habe ich auf diesem Portal jemanden kennengelernt. Wir haben uns inzwischen ein paar Mal getroffen. Darf ich das? Ich bin so egoistisch und sage: ja, ich darf. Da ist keine Rede von Beziehung oder Liebe, von beiden Seiten nicht. Aber es tut mir gut, jemanden zu umarmen und mit ihm zu kuscheln.


    "Verrate" ich damit Rainer und unsere Liebe? Ich sage: nein. Ich liebe ihn nach wie vor und einen anderen Mann kann ich mir dauerhaft nicht an meiner Seite vorstellen. Dazu fehlt Rainer mir zu sehr. Dazu liebe ich ihn zu sehr.


    Und trotzdem tut es mir momentan gut, menschliche Wärme und Nähe zu spüren.


    Dass damit nicht jeder konform geht, ja, verstehe ich.


    Auch wenn das immer noch weit entfernt von einer lebensbejahenden Einstellung ist. Diese lebensbejahende Einstellung hatte ich noch nie, die kommt wohl auch nicht mehr.