Abschied von meiner Sonne

  • Liebe Luise, ja.

    Das war in der Zeit als wir - Du im Parka - Uwes Dorf kapern wollten...

    Sei umarmt,

    Terry


    Daran erinnere ich mich auch noch... es hat mir jetzt gleichzeitig ein Lächeln auf die Lippen und Tränen in die Augen getrieben...

    So wie es gestern war, wird es nie mehr sein. Und heute kann ich nur ertragen, wenn ich nicht an morgen denke.

  • Ja meine Lieben,

    damals waren wir irgendwie "besser drauf". Wir konnten uns stützen obwohl bei uns alles viel "frischer" war. Uwe hat uns viele Geschichten aus dem Dorf erzählt und ich nahm rege Anteil.

    Denken wir daran zurück als Uwe mit Prinz ein wichtiges Forumsmitglied war.Er ist unersetzlich und unvergessen.


    BASTA...sein Spruch.


    LG Luise

  • damals waren wir irgendwie "besser drauf". Wir konnten uns stützen obwohl bei uns alles viel "frischer" war. Uwe hat uns viele Geschichten aus dem Dorf erzählt und ich nahm rege Anteil.

    dies fiel mir beim nachlesen von uwes thread auch auf und gibt mir zu denken.

    vielleicht ist die kraft diesen trauerzustand zu ertragen langsam aufgebraucht

    oder es tritt eine resignation ein, weil man merkt, dass sich immer noch nichts bessert.


    liebe grüße

    flora

  • damals waren wir irgendwie "besser drauf". Wir konnten uns stützen obwohl bei uns alles viel "frischer" war. Uwe hat uns viele Geschichten aus dem Dorf erzählt und ich nahm rege Anteil.

    oder es tritt eine resignation ein, weil man merkt, dass sich immer noch nichts bessert.

    Liebe Luise, liebe Flora, liebe alle, besonders liebe neuen Mitglieder, denn Euch bitte ich mir die folgenden Zeilen

    zu verzeihen - oder besser noch überlest sie! (Ich weiß....)


    Ja.

    Im ersten Jahr kämpften wir tapfer und ertrugen alles unter unerträglichen Schmerzen zum ersten Mal.

    Im zweiten Jahr kämpften wir tapfer und begannen unter unerträglichen Schmerzen zu realisieren, dass die Trauer nicht nur kein Mitgefühl mit uns hat, sondern auch kein Zeitgefühl.

    Im dritten Jahr kämpfen wir tapfer und mit unerträglichen Schmerzen, dem Gefühl der Unendlichkeit im Herzen und dem Begriff der Ewigkeit

    im Kopf.

    Im vierten Jahr werden wir vielleicht das Zählen verlernt haben ...


    Das gilt natürlich nicht für alle.

    Für mich schon. Leider.


    Doch immer, wenn ich solche für mich gültigen Zeilen schreibe,

    dann bin ich in Gedanken auch bei den neuen Mitgliedern und frage mich,

    ob ich sie veröffentlichen kann bzw. nicht besser sofort löschen sollte.


    Denn ich erinnere mich noch sehr genau daran wie sehr mir zu Beginn meiner Trauer

    die Texte im Forum der bereits "länger" Trauernden halfen.

    Aber ich erinnere mich auch noch genau daran welche Angst mir Texte machten

    in denen sie offen und ehrlich von Zeit sprachen ... diese versetzten mich in Panik und Schrecken.


    Im ersten Jahr verglich ich immer die Anzahl der Trauermonate, um irgendwie einschätzen

    zu können wo ich mich befinde und "wann es besser" werden würde....

    Ich erinnere mich noch genau an einen Text in dem ein Mitglied schrieb wie es ihr nach 18 Monaten Trauer

    ging.

    Mich erfasste Panik: 18 Monate???? Wie sollte ich diese überleben???

    Befand ich mich doch gerade in der Zeitrechnung von Tagen und Wochen und ersten Malen...


    Liebe Luise, liebe Flora,

    ja.

    Leider.

    Folgende Zeilen von Andre Heller aus "Leon Wolke"

    gelten für mich mittlerweile auch der Zeit gegenüber:

    "...

    Fürchtet sich auf Erden nicht,

    Nicht vor Krankheit nicht vorm Sterben,

    Nicht vor Dummheit jeder Form,

    Und will ihm wer imponieren,

    Sagt er, sie sind sicherlich enorm

    Nur hab ich einen anderen Maßstab,

    Vor dem wirkt fast alles klein,

    Wirklich groß ist nur die Trauer

    ..."

    Für Uwe.

    Tereschkowa


    PS: Für Löschungsvorschläge aus JEDER Richtung bin ich offen und lösche es sofort.

    Denn so wie ich nun bin, wollte ich nie sein.

    Doch wirklich groß ist nur die Trauer ...

  • Liebe Tereschkova,

    bitte Deinen Text nicht löschen. Du findest Worte für Gefühle, nach denen ich lange suchen müsste. Auch wenn meine Trauer noch keine sieben Monate alt ist, Deine Worte machen mir keine Angst. Ich bin erst aus der Trauer raus, wenn ich meine Schwester wiedersehen darf.

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • liebe Luise, ihr lieben alle....


    so wahre sätze... so wahre worte....


    ich habe mir abgewöhnt nach vorne gucken zu wollen... ich versuche meinen tag zu leben, jeden tag auf's neue... und irgendwann bin ich am ziel angelangt....


    was noch dazwischen liegen wird weiss ich nicht und ich habe es zudem satt nach sinn-möglichkeiten zu suchen.... weil ich wie ihr keine kraft mehr dafür habe. mir ist inzwischen bewusst, dass das leben einfach nur noch sch.... ist.....


    natürlich, ab und zu kann ich tatsächlich wieder lachen - sogar HERZHAFT... aber dieses lachen basiert eher auf einem schwarzhumorigen untergrund.... kein sarkasmuss, nein, sondern einfach das "lustige, treppenwitzartige des universums" ist es, was mich zum lachen bringt..... vielleicht ist dies ja schon der beginn von wahnsinn ;) verrückt geworden durch die trauer....


    ja, die besten jahre liegen hinter euch und auch hinter mir.....


    alles liebe von Bine

  • Also, wenn ich in einem Buchladen, das Buch sehen würde mit dem Titel:

    Verrückt geworden, durch die Trauer- könnte ich nicht einfach so daran vorbei-

    laufen, da bin ich mir ganz sicher.

    Alles, alles Liebe

    Kornblume

  • Liebe Bine, liebe Tereschkova, liebe Kornblume, ihr Lieben alle,

    ich glaube , wir sind nicht wahnsinnig, auch wenn wir manchmal ängstlich darüber nachdenken, es zu werden.

    Liebe Bine,

    Lachen ist etwas wirklich Schönes,egal mit welcher Intention. Und ja, jeden Tag neu beginnen, das mache ich auch.

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Liebe Terry,


    Ich stimme Dir fast völlig zu, mit einer Ausnahme:


    Nicht nur die Trauer kann wirklich groß sein, sondern auch, oder sogar vor allem anderen, die LIEBE. <3


    LG,

    Sky / Robert

  • Liebe Terry!

    Das hast du alles richtig ausgedrückz und bitte lösche den Text nicht.Schreibe weiter so

    liebe Texte,die auch uns etwas Mut geben.

    Liebe Bine!

    Wie soll man auch nach vorne schauen.Man kann es sich vornehmen und am nächsten

    Tag geht es einem vielleicht so schlecht,da ist dann nichts mehr mit nach vorne schauen.

    Es stimmt auch ich lebe mein Leben,versuche mit der Trauer zu leben,aber kann inzwischen

    auch schon mal wieder an einigen Verantstaltungen teilnehmen,kann auch mak wieder Spaß

    haben,mal wieder lachen und habe gemerkt wie gut es tut und dachte immer,man ist das lange

    her,das du mal gelacht hast.Es sind ja auch nur immer Momente,Stunden ,bevor man wieder in

    die leere Wohnung kommt.Und ich hoffe,das es auch nochmal einen kleinen Lichtblick in meinem

    Leben geben wird.Liebe Grüße Helga

  • Meine Lieben,


    ich weine seit 2 Stunden seit dem ich aufgestanden bin. Bin von einer so deprimierten Stimmungslage gefangen, wie schon lange nicht mehr.

    Es hat doch alles keinen Sinn mehr. Wozu weitermachen? Wie kann ich endlich Ruhe finden? Die Angst und das Alleinsein, meine Krankheiten, meine finanzielle Situation, mein anstrengender Alltag machen mich fertig.


    HEINZ BITTE TU WAS! HILF MIR IRGENDWIE!

    ICH WEISS NICHT MEHR WEITER.


    Eure tiefverzweifelte Luise

  • ja, heute ist wirklich wieder ein schrecklicher tag, ich kann nur sagen, dass ich euch verstehe, trost gibt es leider nicht.

    ich war schon früh auf dem friedhof, ganz alleine dort , bin dann unter tränen durch die gräber geirrt...

    weil es so nasskalt ist und ich keine lust auf einen spaziergang hatte, bin ich planlos und ohne ziel mit dem auto

    herumgefahren, das ist doch voll daneben!

    nachher probiere ich ein rezept aus: kürbis-kartoffelgnocchi, reine beschäftigungstherapie.

    ich denke heute brauche ich noch viel schokolade!


    liebe grüße

    flora