Posts by Nelo

    Lieber Ron,

    Ich dachte mich trifft der Schlag, wen sehe ich dort lang laufen meine geliebte Ann. Wie groß ist denn die Chance das du auf street view jemanden

    siehst den du kennst?

    das ist ein so tolles Zeichen! Ich hatte Gänsehaut!


    Lieber Gruß:30:


    Kerstin

    Liebe Kerstin,

    ich denke, dein Traum, der dich so aufgewühlt hat, hat seine Ursache in deine Gedanken:

    Mein Schatz wollte nicht sterben, er hat so dagegen angekämpft, bis zu seinem letzten Atemzug.

    Das beschäftigt dich vielleicht noch unbewusst.


    hast du schon mal überlegt, dass dein lieber Mann das mitbekommen hat und dir mit dem Klingeln an der Tür einfach nur zeigen möchte, dass er "da" ist? Dass er bei dir ist und du dich nicht zu grämen oder zu ängstigen brauchst? Immerhin schreibst du, dass du fix und fertig warst nach diesem Traum!

    Und die Hunde spielen nicht umsonst so verrückt ...


    Und welche Melodie spielte die Klingel denn?

    Es ist doch markant, dass es eine andere Melodie war als die gewohnte.

    Ich bin ebenfalls felsenfest davon überzeugt, dass es deinem Mann blendend geht:saint:


    Ein lieber Gruß:30:


    Kerstin

    Liebe Nasch,

    Ich finde man sollte keine Trauer miteinander vergleichen, jeder leidet. Ich würde mir nie anmassen, zu behaupten, das ich mehr trauere als andere!! Was soll das ??

    du sprichst mir aus der Seele<3


    ich habe ja "nur" meine Mutter verloren ... dazu war sie ja auch schon über 80 (mit anderen Worten überreif zum tot umfallen) und es ist ohnehin der Lauf der Dinge ...


    Wenn die Menschen wüssten, wie sehr mich das verletzt:!:


    Ich habe mich eineinhalb Jahre lang jeden Morgen übergeben müssen, schwerste Magenbeschwerden gehabt usw. ...

    Ich denke nicht, dass man das als leichte Trauer abtun kann ...


    Wie auch. Ich war mit diesem Menschen 47 Jahre aufs engste verbunden ...


    Lieber Gruß

    Kerstin

    Liebe Manuela,

    Mein Helmut hat Post bekommen von seinem Sozialverband, eine Mahnung.

    deine Traurigkeit und Wut darüber kann ich sehr gut nachvollziehen.

    Solche Post, besonders, wenn man bereits alles richtiggestellt hat, ist einfach widerlich. Es zieht einen dermaßen runter!


    Tja, wenn kein Geld fließt, sind sie schnell dabei, aber ansonsten ...


    Liebe Grüße

    Kerstin

    Liebe Manuela,



    Ich bin gestern früh geimpft worden. Gestern ging es mir gut, heute habe ich die meiste Zeit auf dem Sofa verbracht. Hatte Fieber, Schmerzen..., denke aber, dass es morgen wieder okay ist.

    Liebe Grüße

    Manuela

    ich wünsche dir gute Besserung!


    Ein lieber Gruß


    Kerstin

    Liebe Birgit,


    ich denke auch, dass dies ein Zeichen gewesen sein könnte!

    Ich hatte Gänsehaut, als ich deinen Beitrag las.


    Ich bin im Moment auch in einem so tiefen Loch ... ich kann deinen Schmerz so gut nachfühlen.

    6 Monate:33:8 Wochen.

    Sie lieben uns und sie sind auch bei uns, und doch: Es reicht uns nicht, zu wissen, dass sie weiterexistieren.

    Wir brauchen sie bei uns:13:


    Deine beiden haben alle ihre Kräfte gebündelt, um dir für den heutigen Tag ein Zeichen zu schicken ( es ist ja nicht so einfach und kostet die Seelen viel Energie, so etwas zu bewerkstelligen).


    Ich schick dir eine Umarmung:24:


    Kerstin

    Liebe Birgit,


    du bist so tapfer:24:

    Ich weiß genau das nur die Asche meiner beiden auf dem Friedhof sind und aber ich glaube das sie mich immer begleiten


    das hoffe ich jedenfalls ,ich fühle mich wohl wenn ich zu ihnen gehen kann und das Grab versorgen .

    Ich spreche immer und überaill mit Helmut und Nadja

    Ja, sie begleiten uns, und wenn du am Grab bist, sind sie mit Sicherheit anwesend, weil DU da bist und dich liebevoll darum kümmerst.


    Ein lieber Gruß, Kerstin

    <3

    Lieber Uwe,


    wie geht es euch da drüben?

    Ich kann mir denken und stelle mir vor, wie ihr die Köpfe schüttelt über das, was hier in Deutschland (und der restlichen Welt) vor sich geht.

    Mir macht diese ganze Situation Angst; so viele Existenzen stehen auf dem Spiel ...

    Grüße mir meine Eltern.


    Du fehlst hier Uwe. Deine Meinung zu der Sache hier würde mich brennend interessieren.

    Mach's gut:saint:

    <3

    Meine Mami sah auch so zerbrechlich aus ...

    Ich kann deinen Schmerz so sehr nachempfinden. Gerade jetzt brauchtest du deine Mama, denn niemand versteht einen so gut und hält so unverbrüchlich zu einem wie eine Mutter ...


    Ein lieber Gruß<3


    Kerstin

    Liebe Mel,

    .traurigschön ...bittersüss..wunderschön

    als ich die wunderschönen Blümchen sah, musste ich weinen.

    Es ist, wie Kikiro schreibt: zwiegespalten. Einerseits wunderschön, andererseits ...:33:


    So ergeht es mir seit dem Tod meiner Mutter, der in zwei Monaten drei Jahre her ist.

    Die erwachende Natur ist ein Wunder, und ich erfreue mich auch daran. Doch es liegt auch eine bleierne Traurigkeit darüber, die ich nicht wegwischen kann.

    Mir fallen die Jahreszeitenwechsel immer schwer, daran hat sich bis heute nichts verändert. Jetzt, wo die Vögel in den frühen Morgenstunden zu singen anfangen. überfällt mich wieder dieses seltsame flaue Gefühl, das ich nicht genauer beschreiben kann. Es dauert wohl wieder eine ganze Weile, bis ich mich daran gewöhnt haben werde.

    Der Übergang in den Winter bereitet mir ebenso Schwierigkeiten, dieses frühe Dunkelwerden zieht mich jedesmal runter, bis ich den Rhythmus akzeptiert habe.


    Ich habe es noch nicht geschafft, den inneren Film abzuschalten.

    Alles erinnert mich an mein gemeinsames Leben mit meiner Mutter.

    Nein, falsch(!), ich will ja gar nicht, dass ich etwas vergesse(!), ich will mich aber ohne diese brennende Sehnsucht, die mich stets so traurig macht, an sie erinnern.

    Ich will Dankbarkeit fühlen! Seeligkeit fühlen, dass sie meine Mutter war ...

    Ach, es ist so schwer, das hinzukriegen:13:


    Liebe Mel,

    deine Gefühle müssen so herzzerreissend sein:!:

    Oft denke ich bei mir: "Mamilein, es ist gut, dass du vorausgegangen bist, wenn du um mich hättest trauern müssen ...! Das würde ich nicht mal meinem ärgsten Feind wünschen."


    Geht es dir auch so, wenn du dir Bilder von Robin anschaust, dass du denkst, es sei erst gestern gewesen?

    Ich kann es bis heute nicht fassen, dass diese Zeit vorbei ist, es fühlt sich alles noch so frisch an.

    Ich kann es nicht fassen, dass meine Mutter nicht mehr lebt.

    Ich weiß sehr genau, dass sie tot ist, aber irgendwie ist es eine sureale Realität, die kaum zu begreifen ist.

    Darüber denke ich oft nach.

    Eben war der Mensch noch da. Dann nicht mehr. Und das für immer.

    (Zumindest bis wir uns im Jenseits wiederfinden.)


    Ich weiß zu 100%, dass wir als Seelen weiterexistieren. Und es geht unseren Lieben da drüben supergut.

    Aber in meinen schwärzesten Stunden tröstet mich das nicht:(


    Doch sie schicken uns Zeichen, und ich glaube, die wunderschönen Blumen, die dein Robin mit so viel Eifer gepflanzt/gesetzt hat, sind so eins.

    Sie blühen für dich<3


    :24:Kerstin

    Liebe Nasch,


    ich war für ein paar Tage im Trauerloch abgesoffen ...:33: es hatte mich mal wieder voll erwischt.

    Zuallererst einmal wünsche ich dir für den morgigen Tag viel Kraft, und deiner Tochter natürlich auch.

    Solche Tage sind immer schwer:30:


    Du hattest mir die Frage gestellt, wie meine Kommunikation mit meiner Mami vonstatten geht, deshalb habe ich dir aus meinen Beiträgen etwas hierhin kopiert. Der folgenede Beitrag bezieht sich auf mein kleines Weisheitenbüchlein:


    "Das Büchelchen habe ich im Übrigen schon recht lange, beinahe 16 Jahre begleitet es mich schon.

    Es sind Zitate, Weisheiten und Gleichnisse. Das Interpretieren habe ich mit der Zeit gelernt, für mich persönlich sind es Antworten von meiner Mami. Ein Außenstehender sieht das vielleicht anders, aber tief in mir ist die Gewissheit, dass meine Mutter auf diese Weise mit mir spricht.

    Ich musste vor eineinhalb Wochen einen sehr unangenehmen Termin über mich ergehen lassen; nur so viel: Erbschaftsstreit mit meinen Brüdern.

    In den Wochen zuvor habe ich das Buch zweimal in die Hand genommen und meine Mutter mit flauem Gefühl im Bauch gefragt, ob der Termin schlecht für mich ablaufen würde und ob ich mich ängstigen muss. Beide Male "antwortete" sie mir mit dem Spruch: "Ich halte Nichtstun für das einzig Wahre."

    Ich habe es dann für mich so interpretiert, dieses "Nichtstun" auf Nicht- Angst -Haben zu beziehen und auf mein kreisendes Gedankenkarussel, also auch nicht mehr darüber nachdenken.

    Nun, was soll ich sagen, diese Aussage beruhigte mich über die Wochen. An dem betreffenden Tag allerdings hatte mich die Angst leider wieder im Griff. Ein paar Stunden vor dem Termin habe ich sie wieder gefragt; die "Antwort" meiner Mutter war: "Es kommt nicht darauf an, was der Lehrer sagt, sondern was der Schüler hört". Die Antwort passt unglaublich gut auf meine Mutter! Sie war jemand, der Dinge ungern x-mal wiederholte. Sie hatte mir zweimal dieselbe Antwort gegeben, das müsste eigentlich reichen, deswegen ihre "Zurechtweisung": "Es kommt nicht darauf an, was der Lehrer (die Mami) sagt, sondern was der Schüler (Ich) hört".

    Wenn ich nicht annehmen kann, was sie mir mitteilt, haben ich eben selber Schuld."


    Als Nachtrag hierzu kann ich noch sagen, dass dieser unangenehme Termin für mich sehr glimpflich ablief, ich mir also völlig unnötig Sorgen gemacht habe!

    <3


    Liebe Alika,

    Morgen ist der 1. Todestag, ich kann es nicht fassen. Noch immer schockiert mich diese Endgültigkeit. Ich kann es nach wie vor nicht greifen, nicht erfassen, dass ich meine über alles geliebte Mama tatsächlich NIE MEHR sehe, NIE MEHR umarme, NIE MEHR höre... "NIE MEHR" - das ist eine Ewigkeit. Das ist unmenschlich. Das ist unerträglich.

    ich verstehe dich. Dieses "Niemals wieder" ist das Unbegreiflichste, was es gibt.

    Ich versuche das jetzt seit bald drei Jahren zu begreifen; im April ist meine Mami drei Jahre drüben ...

    Mir kommt es vor wie gestern.

    Ja, dieser Schmerz ist unmenschlich, denn er verlangt zu viel von uns. Deswegen können Außenstehende, die einen vergleichbaren Verlust noch nicht haben durchmachen müssen, dies auch nicht nachvollziehen.

    Ich glaube Goethe hat mal gesagt, der Tod sei eine wahrgewordene Unmöglichkeit. Ich finde, besser kann man es gar nicht ausdrücken!

    Sie fehlt mir nach wie vor jede einzelne Sekunde. Nichts hat sich im Vergleich zum vorigen Jahr geändert, nur die Art des Umgangs mit diesem Schmerz.

    Meine Mami fehlt mir auch jede einzelne Sekunde:(

    Es ist eine Lücke, die sich nicht auffüllen lässt. Wie auch?! Diesen Menschen kann man nicht ersetzen.

    Inzwischen habe ich gelernt, mit diesem Vermissen zu leben, die Trauer ist aber immer im Schlepptau.

    Man richtet sich ein mit diesem Schmerz, der doch immer irgendwie im Herz rumbohrt... An manchen Tagen bricht es auf und man denkt, es zerreißt einen!

    Dann wieder geht es...

    Ja, so empfinde ich es auch:!:

    Aber, liebe Alika, von einem bin ich felsenfest, so wie Mirachen, überzeugt:

    Aber ich bin sicher: Wir sehen uns wieder!!! Es kann gar nicht anders sein...

    Ein lieber Gruß

    Kerstin