Kraftlos,haltlos,mutlos,sinnlos

  • Auch ich habe Schuldgefuhle, viele Streitereien waren unnütz. Vieles würde ich heute anders machen. Aber eins tröstet mich, in wichtigen Dingen haben wir zusammen gehalten und in schweren Zeiten waren wir immer für einander da.

  • Ja das waren wir natürlich auch.


    Bei mir kommen die Schuldgefühle weniger durch Streiterein, einfach durch Bequemlichkeit und andere Aufgaben verursachte Missachtung notwendiger Gesundhsitsprobleme bei Dorit und 3er Fehler am Unglückstag (zu spät gehörte Maiboxnachricht mit dem Pfeifen in Dorits Atem, die Verrücktheit, Dorit zu Fuss mit diesen Atemproblemen soweit zum geparkten Auto zu gehen), sprich: Ich weiss heute, was ich hätte anders machen müssen, um Dorits Tod zu vermeiden und noch die Geschichte mit dem eingefangenen Virus bei dem unnützen KH-Aufenthalt bei Zimmerwechsel meines Vaters.


    Wer soll denn da nicht in den Wahnsinn getrieben werden, wenn soviel falsch gemacht wurde und dadurch der liebste Mensch sterben musste.


    Manche sagen sogar: Der ketzte Eindruck zählt, so etwas ignoriere ich einfach, aber am frühen Morgen da wache ich mit dieser Belastung auf und kann ab da nicht mehr weiterschlafen.


    Matthias

  • Liebe Isabelle2012<3

    ich sene dir liebevolle Grüsse ... und bin irgendwie "froh" , dass du dich doch nicht endgültig abgemeldet hast...

    Manchmal braucht man einfach Pausen... zum sammeln...zum Kraft tanken...

    einen bestmöglichsten und erträglichen Abend und eine erträgliche Nacht wünsche ich dir

    <3:30:<3

    deine Sverja

  • Hallo zusammen

    Ich bin nur am Zittern und Weinen - grosse Veränderungen stehen an im Beruf.

    Meine krebskranke Freundin ist im Pflegeheim, wird immer schwächer und ein Besuch ist nicht möglich (Coronavirus)

    Meine hoch betagten Eltern verlieren an Kraft.

    Meine ganze Welt fällt in sich zusammen und ich stehe mittendrin und schreie nach meinem Schatz, der mir Schutz, Halt und Kaft gab - bitte komm zurück, ich schaffe das alles nicht - HILFE - woher? Ist da denn niemand? Wo sind all die geistigen Helfer und wunderbaren "Zufälle"?

    Es geht einfach nichts - ich bin eingekapselt in einer fremden Welt und hoffe, dass ich bald zu meinem Schatz kann.

    Ich fühle mich wie mitten in einem See, strampelnd kann ich den Kopf knapp über Wasser halten, manchmal deckt mich eine Welle zu, dann muss ich einen Schluck trinken... die Kraft reicht jetzt dann nicht mehr - warum höre ich nicht einfach auf zu strampeln?

    LG Brija

  • Liebe Brija,


    ich lese gerade bei DIR und


    möchte DICH, wortlos, kurz umarmen.


    Worte fehlen mir, leider.


    Werde DICH aber gedanklich, ein kleines Stück, des schmerzlichen Weges, begleiten.


    Allerliebste Grüße aus dem Solling,

    Uwe.

  • Liebe Brija,


    zur Zeit bin ich sehr erkältet mit Kopfschmerzemn und leichtem Fieber (weiss nicht, ob es schon Corona ist, evtl.nicht),


    ich bin auch heute in einem tiefen Trauerloch und muss mich so bis zum Donnerstag morgen durchhangeln bis zur nächsten Therspiemassnahme,


    die mir meine liebe Dorit natürlich nicht zurückbringt. Ich will zu ihr hin, vielleicht bin ich mit meinen Erkrankungen schon auf einem guten Weg dorthin.


    Einfach grausam, was die mit uns gemacht haben, so liebe Menschen vor unseren Augen umkommen lassen und uns ohnmächtig zurücklassen,


    es waren herzensgute und liebe Menschen, sonst hätten sie nicht gehen müssen.


    Ich schreie und weine vor Trauerschmerz


    Matthias

  • liebe brija,

    leider kommt oft alles zusammen und spitzt sich zu alles, strampeln nützt nichts. das kenne ich nur zu gut.

    manchmal sage ich dann, ich ergebe mich und lasse alles laufen. unsere stütze, unser halt fehlt dann

    noch mehr.

    ich schicke dir ein großes kraftpaket und liebe grüße

    flora:30:

  • Lieber Uwe und Matthias

    Vielen lieben Dank für eure Anteilnahme, es tut gut, wenn jemand da ist, der Verständnis hat.

    Uwe, ich hoffe, du kannst nach deinen letzten belastenden Tagen etwas zur Ruhe kommen, in Gedanken begleite ich dich.


    Matthias auch dir viel Kraft das Unabänderliche irgendwie zu überstehen. Ich schreibe absichtlich nicht "annehmen" und schon gar nicht "akzeptieren" . Ich weiss nicht, ob das jemals möglich ist....

  • Liebe Brija,


    ich habe eigentlich nur noch Kopfschmerzen--Trauerschmerz, Erkältungsschmerz, wielange noch,getsren da haette ich doch gedacht, dass die vielen Zeichen uns mich überzeugt haben sollten von unseren Liebsten in der geistigen Welt, aber die sind hier nicht mehr da, da helfen wohl auch die Zeichen nichts daran, die Geliebten fehlen UNS HIER !!


    Es scheint im Moment doch NICHTS ZU GEBEN, WAS die Verstorbenen uns wieder etwas zurückbringt, keine Erscheinung im Diesseits.


    Die treffen wir erst wenn wir selbst im Jenseits sind, wieder. Da will ich hoffen, dass dort dann nach dem Wiedersehen die schlimmen Bilder aus dem Bewusstsein verschwinden.


    Ich kann Dir nachfühlen, wie schlimm das alles ist.


    LG

    Matthias

  • Liebe Brija,

    habe eben Deinen Beitrag gelesen und weine mit Dir. :13: Was Du zur Zeit durchstehen mußt ist wirklich mehr als ein einzelner Mensch ertragen kann.

    Ich weiß auch nicht, warum es für manche so dicke kommt. Da fehlen einem die Worte und wirklichen Trost gibt es leider nicht. Auch das Wissen mit der Trauer nicht alleine zu sein hilft nur sehr bedingt.

    Ich umarme Dich ganz fest

    Lilifee

  • Liebe Brija, hab eben Deine Zeilen gelesen und es tut mir so weh um Dich!! Aber Du schriebst mir doch, daß Du Deine Frundin trotzdem besuchen durftest oder war das nur einmalig? Und ich dacht mir noch, daß, wenn sie ins Pflegeheim von der Palliativ kommt, müßte es ihr etwas besser gehen, oder wollte sie von sich aus dort nicht mehr bleiben? Ganz liebe Grüße von mir. Ange

  • Liebe Ange

    Der Aufenthalt in der Palliativklinik ist auf 4 Wochen beschränkt und deshalb mussten wir eine Anschlusslösung finden und da sie zu schwach ist um nach Hause zu gehen musste sie ins Pflegeheim. Dort konnte ich sie immer besuchen, bis Samstag. Da wollte ich ihr persönliche Gegenstände aus ihrer Wohnung bringen und wurde vor der Eingangstür des Pflegeheims abgefangen. Das Besuchsverbot gilt also erst seit Samstag wegen dem Coronavirus.

    Ich danke dir sehr für deine Anteilnahme

    Lg Brija

  • Liebe Brija,


    das habe ich auch schon gehört und gelesen. Habe aber auch so meine Zweifel. Offensichtlich sind das Schicksal oder was auch immer verantwortlich ist und wir unterschiedlicher Meinung, was der einzelne (er)tragen kann und was nicht.

    Sollte ich das Schicksal mal in die Finger kriegen, dann :4: kann es was erleben. Dann wird der Spieß mal umgedreht.


    Liebe Grüße

    Lilifee

  • liebe Brija,


    :30::30:

    Es wird immer wieder gesagt, es wird einem nur das auferlegt, was man tragen kann.

    Davon bin ich nicht immer überzeugt...

    ...genau das gleiche habe ich auch schon oft gedacht - aber scheinbar können wir es tragen, sonst wären wir nicht mehr hier ;(


    eine liebe umarmung von Bine

  • Liebe alle

    Ich melde mich mal wieder....

    Das Leben ist eine (selbstauferlegte?) Hölle , die durchschreitet werden muss, bis man endlich wieder gehen kann...

    Unsere Lieben haben es geschafft.

    Mein Schatz hatte ein schweres Lungenleiden, ich hätte jetzt noch mehr Angst um ihn, für ihn wäre es eine Qual , die er jetzt nicht mehr erleben muss.

    Aber er fehlt mir schrecklich und ich finde es immer noch ungerecht, dass gerade wir so brutal getrennt wurden.

    Wieso durfte er nicht gesund sein und mit mir zusammen uralt werden?

    Wieso gerade er?

    Auch nach mehr als zwei Jahren habe ich es noch immer nicht begriffen....

    Ich fühle mich so allein ohne ihn....

  • Aber er fehlt mir schrecklich und ich finde es immer noch ungerecht, dass gerade wir so brutal getrennt wurden.

    Wieso durfte er nicht gesund sein und mit mir zusammen uralt werden?

    Wieso gerade er?

    Auch nach mehr als zwei Jahren habe ich es noch immer nicht begriffen....

    Ich fühle mich so allein ohne ihn....

    Das ist auch meine Situation mit Dorit.


    Und ich habe erst 10 Monate hinter mir, aber leider mit zunehmender Heftigkeit des Sehnsuchts-Trennungsschmerzes.

    Ich weiss genau, dass ich das sicher keine 2 Jahre auhalten werde und auch gar nicht will.


    Deshalb richte ich mich ein wenig an Dir auf, dass Du solange durchgehalten hast !


    LG

    Matthias