Plötzlich Witwe mit 57

  • Liebe Sabine , ja die Motivation ist es in der Nähe meines Sohnes und der Enkelchen zu sein.


    Das zweite soll am 19.6 kommen. Mein Sohn ist da geboren wo ich hinziehen werde, er wird da wohnen bleiben.


    Ich bin hier ganz ohne Familie und 430 km fahren desto älter ich werde, werde ich gestimmt nicht mehr gern tun. Tue ich jetzt schon nicht gern .🙈


    Wenn ich krank werden sollte, oder sogar Krankenhaus, ist es für meinen Sohn auch nicht so einfach mal flott hierher zu kommen. Es gibt verschiedene Motivation. Auch ist das Haus zu gross für mich alleine, Hilfe muss ich mir jetzt schon nehmen, für gewisse Arbeiten im Garten usw. was ich schaffe ,mache ich selber.


    Mein Herz sagt mir oft was anderes, aber mein Verstand, weiss es ist richtig so. Mein Sohn freut sich sehr, das ich wieder zu ihm komme .


    Die Idee mit Hemden finde ich genial, da werde ich mal googeln, hab nämlich ganz viele Hemden. Danke für den Tip, Lg Evi :24:

  • Liebe Sabiene, ja, es sind erst 4 Monate, aber es kommt mir so endlos lange vor. Ich konnte mir keine Zuversicht bewahren, das macht alles sehr schwer, wahrscheinlich noch schwerer. Das, was man nicht machen soll, das tue ich trotzdem. Dieses warum, warum er, warum ich, warum wir???? Natürlich sagt das jeder, der dieses Schicksal erleben muss. Es bringt mich auch nicht weiter, der Kopf weiß das. Mein Herz aber scheinbar nicht. Über meine Trauerbegleiterin bin ich wirklich sehr froh, ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich sie nicht so schnell gefunden hätte. Wer weiß, was ich nach einem Jahr, oder zwei Jahren berichten kann und werde. Momentan ist alles nur grau und schwarz, nichts schönes zu finden.

    LG Gabi

  • Oh nein, heute ist mein 59. Geburtstag und gerade habe ich erfahren, dass mein Vater, 89 Jahre alt, mit einer Hirnblutung ins Krankenhaus gekommen ist. Immer diese Geburtstage, es sind keine Glückstage für uns .... mein Mann ist am Geburtstag seiner Mutter gestorben. Bin sehr in Sorge, was die nächsten Tage bringen werden ...

  • Liebe Sabiene!

    Ich schicke dir ein ganz großes Kraftpaket und ganz viele liebe Gedanken an dich und deinen Vater!

    Ich weiß gar nicht mehr zu sagen. Ach ja, natürlich alles Gute zum Geburtstag, ich weiß wie schrecklich so ein Tag einem jetzt vorkommt, und dann noch so ein weiterer Schlag vom Schicksal.

    :30:

  • Liebe Sabiene,

    ich hoffe und drücke fest die Daumen das es bei deinem Vater gut ausgeht.

    In der Situation tritt der Geburtstag in den Hintergrund. Doch ich wünsche dir alles Liebe und das sich deine Sorgen auflösen.

  • Ihr Lieben, vielen Dank für die Glückwünsche und euren Zuspruch. Er war heute zum Glück stabil, aber sehr schläfrig. Noch hoffen wir auf Besserung ... Vor drei Jahren hat er schon einmal einen Schlaganfall gehabt, konnte das aber prima wegstecken, es sind keine Schäden zurückgeblieben. Vielleicht gelingt es ihm ja noch einmal ...

  • Danke, ihr Lieben, für eure Anteilnahme. Er kommt heute von der Stroke Unit auf die normale Station und sie versuchen möglichst schnell einen Reha-Platz für ihn zu bekommen. Noch ist er leider linksseitig gelähmt, ich fürchte es wird ein schwerer Weg, mit fast 90 Jahren. Am liebsten würde er ja sofort zurück zu meiner Mutter, er fühlt sich seit Jahren sehr verantwortlich für sie, die mit einer sehr starken Sehbehinderung, Polyneuropathie und einigem anderen wirklich nicht gut dran ist. Es rührt mich immer wieder an, wie sehr die beiden aneinander hängen. Leider wohnen sie fast 600 km von mir entfernt, zwar im Altersheim gut betreut, aber dennoch, vieles wäre einfacher, wenn ich näher dran wäre ...

  • Ach liebe Sabiene,


    das ist eine wirklich schwierige Situation. Freuen tut es mich sehr, dass dein Vater schon wieder, zumindest soweit ok ist ❤️


    600 km... das ist eine Menge.


    Trotzdem so schön, dass die beiden noch so füreinander da sind und noch Gemeinsamkeit leben können. Hoffentlich noch eine gesegnete lange Zeit.


    Ich hoffe, dass du soweit mit klar kommst💚🍀Alles Liebe Pia