Mein 39jähriger partner ist beim Zug unfall gestorben

  • Liebe Jennifer


    wie wir es überleben sollen kann ich dir leider auch nicht sagen .ich habe nach dem Tot meiner Tochter

    eine sehr gute Trauergeleitung bekommen ,sie hilft mir sehr

    Denn Freund in dieser Situation zu finden ist sehr schwer ,ich hoffe du hast mehr Glück als ich

    aber ich kann dir sagen vielleicht kannst kannst du dich an ein Hospiz wenden

    wenn es bei euch so etwas gibst und sagst du brauchst hilft

    Mir haben sie geholfen

    Ich wünsche dir sehr ,sehr viel Kraft

    Traurige Birgit

  • Ich bettel förmlich um Hilfe aber keiner hatte großartig Zeit. trauercaffees sind hier wegen corona geschlossen. psychologen haben keine freien Plätze. Heilpraktiker mit trauererfahrung Kosten Sie std 60€ was für mich zu viel ist. hospitz hatte ich angerufen aber die sagten sie sind eher für Menschen wo jemand durch schwerer Krankheit verstirbt. trauerbegkeitung hab ich eine Dame gefunden die hatte ich vor Weihnachten 1stf und dann hat sie wohl Urlaub und hab ein Termin nächste Woche. Zum Glück hatte ich vor 2 Tagen ein Gespräch mit einer Opfer hilfe. Das gab mir die Polizei. Die Dame war wirklich net und ruft mich am Montag wieder an. Ich bräuchte on der Woche mindesten 2termine wo jemand mit mir die Sachen besprechen könnte.ich leide ja so sehr und versinke in selbsvorwürfe schuld. Ich werde innerlich aufgefressen so fühle ich mich. extrem schlecht und panisch

  • Ja, bei unserer Nummer (Schweiz) sind Menschen dran die ausgebildet wurden, u.a. spezifische Themen wie Trauer und Verlust, Suizid usw.:


    Dargebotene Hand<br>Ostschweiz und FL | Freiwillig Mitarbeitende (143.ch)


    Schweizer Verband Die Dargebotene Hand | Dargebotene Hand - Tel 143 - Schweizer Sorgentelefon

    (hier gibt es auch die Möglichkeit für einen Einzelchat)


    So eine telefonische Seelsorge müsste es auch bei dir geben.
    Oder Frage in die Runde wer da eine Nummer bzw. Anlaufstelle hat ?


    LG
    King

  • Liebe Jennifer

    ja die Telefonseelsorge ich habe sie bis jetzt nicht gebraucht


    Aber vieles was du schreibst erinnert mich an mich


    Die ersten 4 Monate nach Helmuts Tot war ja noch meine Tochter da ,aber nach ihrem Tot war und ist die


    leere riesig .Ich habe auch zwei Therapeuten besucht ,beide haben gesagt sie brauchen _Hilfe

    aber kein Platz

    Ich hatte glück das ich durch Nadjas Beerdigung eine Diakonin hatte die mich ein Jahr begleitet hat


    ich habe zwar zwei Freundinnen aber die haben ihr eigens Leben und nicht viel Zeit

    Ich hatte schnell gefühlt das mein Mann mir hilft und ich weiß bis heute nicht wie ich es bis hierhin geschafft habe

    versuche von -tag zu Tag zu leben ,ich spreche mit meinen toten das Hilft mir wenn ich mich sehr allein fühle

    da ich ja ganz alleine bin ,hast du noch Familie oder die Familie von deinem Freund vielleicht kannst du mit den Sprechen

    Reden ist wichtig ,,das merkt ich heute noch

    Es ist schlimm das die Menschen wenn man sie am meisten braucht ,nicht da sind

    scheint wohl über all so zu sein ich bin nicht mehr oft im Forum ,werde das mit dir aber weiter verfolgen Ich würde dir gerne

    Helfen .aber wie


    Ich weis ja nicht ob es bei Moslems auch so ist, aber ich glaube fest daran und habe mir durch ein Medium auch bestätigen lassen

    das unsere Verstorben bei uns sind ,mal mehrt man sie (Könnte bei dir noch zu früh -sein ) mal nicht

    Aber ich bin mir sich dein Freund weiß das du ihn liebst und wenn es möglich gewesen wäre

    hättest du ihn gerettet

    Aber glaube mir es gibt so viele dinge die werden wir niemals verstehen


    Ich schicke dir eine Trost Umarmung:24::30:

    Traurige Birgit

  • Danke liebe Birgit. Das du mir Trost schenkst. Und dein möglichst probierst mir zu helfen so wie alle anderen auch. Das tut gut zu wissen nicht ganz alleine zu sein. Ich hätte mit insgeheim gewünscht mit seiner Familie mehr reden zu können. Aber ich bin da nicht so geduldet warum weiß ich nicht. Ich denke sie sind froh das ich nun aus den leben weg bin. Was für mich traurig ist. Ich hatte alle 2wochen seine kinder hab ihm gewaschen immer warm gekocht in abgeholt von der arbeit und mich um sein Wohl gekümmert. natürliche war ich auch nicht immer nett aber ich habe mit ihm mein Leben und mwin bett geteilt. Wir waren etwas toxisch hin her oft.. aber mich auszuschließen jetzt nach dem Todesfall ist für mich sehr traurig. Ich glaube und fühle das sie mir etwas den Vorwurf machen das ich für den Tod mitverantwortlich bin. Ich kann aber doch nix dafür wenn jemand Alkohol trinken will. Oder die nacht draußen spielen möchte und einfach nicht auf mich hört. wenn er probleme ernsthaft hatte und es mir nicht sagte woher soll ich das wissen. hab oft gut zugesendet sei Vorbild für die kinder lass das mach das bitte nicht. aber er war wie er war. Aber die Familie akzeptiert daa nicht. wissen die eigentlich wie ich leide? Ich weiß das seine Familie auch leidet aber auf andere Art vileicht. Im islam ist ja so das der Tod zum Leben dazu gehört. Man ist geliehen der Körper von Gott um Aufgaben zu erledigen und gutes zu tun..Tod ist bestimmt am Tag der Geburt. Mein Herz bricht auseinander. Ich musste ihn suchen und die nachricht überbringen . Das ist grauenvoll. Weiß nicht wie ich das geschafft hatte. Meine Eltern versuchen für mich da zu sein... aber fühle dort keine Geborgenheit warum auch immer. Meine Schwester lebt ihr heilen Leben und ruft nie an was ich nicht verstehe. Sie sagt ihr hättet euch wahrscheinlich eh getrennt und das Leben geht jetzt weiter. ähm hallo??? Ich ha ihm trotzdem geliebt sonst wäre mir das ja jetzt alles egal. Mein schlimmster Alptraum ist wahr geworden. Mein schatz kommt nie wieder.. hält nie wieder meine Hand.... gibt mir kein Kuss mehr... kein Lächeln. Kein dummen Spruch den ich trotzdem gerne hätte. Was würde ich alles dafür tun ihn noch einmal zu sehen.

  • Ach, das ist alles sehr schwierig liebe Jennifer.


    Es tut mir leid dass du dich in seiner Familie nicht willkommen fühlst bzw. es nicht bist.
    Und auch für seine Kinder. Die nun keinen Vater haben.
    Und wohl dann auch dich mit verlieren. Das ist traurig.


    Auch dass du keine Geborgenheit in deiner Familie fühlst.
    Oder meinst du so ein Gefühl von Verlassenheit ?
    Den Schmerz können sie dir leider nicht nehmen.

    Aber sie probieren für dich da zu sein, du bist ihre Tochter.


    Und hier bist du immer willkommen, kannst schreiben wann immer du möchtest.


    LG
    King

  • Man ist geliehen der Körper von Gott um Aufgaben zu erledigen und gutes zu tun..Tod ist bestimmt am Tag der Geburt.

    Liebe Jennifer,


    genau so hat es mir meine Therapeutin erklärt. Es gibt einen Seelenvertrag, indem sozusagen alles geregelt ist, und beide Partner waren damit einverstanden.

    Und es warst Du, mit dem Dein Partner den Vertrag eingegangen ist, und umgekehrt.

    Diese Therapeutin ist sehr bewandert in allen Weltreligionen kennt sie sich bestens aus. Mit ihr über das Leben und das Sterben zu reden, hat mir viel geholfen.


    Auch ein Buch ist mir sehr wertvoll gewesen. Die Autorin kenne ich persönlich, sie weiß wovon wir alle sprechen


    "Katharina Körner, Leben in der Spur des Todes"


    Alles Gute

    Mario

  • Hallo King danke für deine Nachricht. Ja alles etwas kompliziert. Die kinder werden dann wohl von der ex frau zu seinen eltern weiterhin gebracht aber mwin kontakt wird leider sich om sand verlaufen so hat es die ex frau formuliert. von ihr nicht böse. sie hat angeboten das ich gerne mal auf ein Kaffee vorbei kommen könnte. wohnen 140km weit weg. Ich weiß alles nicht wie gut das wäre erinnere ich die kinder an ihren vater oder sie mich jedes mal an ihn. meine eltern probieren mir liebe und so zu geben laden mich zum essen ein..ich fühle mich aber nicht dahin gezogen. Ich weiß das sie mich lieben. Aber das kommt alles bwi mir nicht an. Ich bin wie gefühlstod. Ich spüre nix mehr. Ich will nur mein kubilay deine Liebe und Geborgenheit. :-( so traurig

  • Liebe jennifer36 , ich weiß sehr genau was du meinst, wenn du keine Geborgenheit innerhalb der eigenen Familie findest.

    Ich habe sie auch nicht erfahren. Nicht mal von meiner eigenen Mutter.

    Darüber bin ich im Grunde fassungslos und sehr, sehr traurig.


    Auch die Familie meines Mannes hat sich zurück gezogen.

    Sie schrieben nur ein oder zwei Sätze auf eine Trauerkarte und kamen nicht mal zur Trauerfeier.


    Das macht was mit uns Trauernden.

    Es zerbricht was in uns...


    Sein von Herzen umarmt

    Bettina 🦋

  • Liebe Jennifer,

    es tut mir so so leid, dass du deinen Schatz auf so tragische Weise verloren hast, mein tiefes und aufrichtiges

    Mitgefühl :30:.

    Du bist noch in der Schockphase und die vielen ungeklärten Fragen die das Passierte in dir auslösen,

    machen das Ganze noch unerträglicher. Es braucht Zeit, so viel Zeit, das auch nur ansatzweise zu verarbeiten.

    Das Umfeld signalisiert - Wir sind für dich da - aber oft bleibt es leider nur bei dem gesprochenen oder geschriebenen

    Wort und gerade die Menschen von denen man sich Hilfe und Verständnis erhofft, helfen eben nicht.


    Ich kämpfe inzwischen 17 Monate damit zu begreifen, dass mein Schatz, meine große Lebensliebe nicht mehr

    wiederkommt. Mein Verstand weiß es, aber den Weg zum Herzen, hat mein Verstand noch immer nicht gefunden.


    Ich habe meinen geliebten Mann nach 8 1/2 Jahren Kampf gegen seine Krebserkrankung verloren. Wir haben 38 Jahre

    unseres Lebens miteinander verbracht und kurz nach seinem 60. Geburtstag, hat er den Kampf verloren.

    Aber auch so eine lange Krankheit kann einen auf den unwiederbringlichen Verlust nicht im Geringsten

    vorbereiten. Noch heute habe ich es nicht wirklich realisiert. Der Schmerz und das Vermissen, die Sehnsucht, sie

    sind noch genauso stark, wie am Anfang. Aber so ist das wohl, wenn man einen Menschen von ganzem Herzen liebt.

    Man verliert seinen liebsten Menschen, aber eben nicht nur ihn, sondern mit ihm ja auch das ganze gewohnte, geliebte

    Leben. Man wünscht sich so sehr Menschen, die einen jetzt auffangen, helfen und verstehen, aber wirklich verstehen

    können uns nur Menschen, die auch so einen schlimmen Verlust erlitten haben. Keiner der es nicht am eigenen Leib

    erlebt hat, kann sich auch nur ansatzweise vorstellen, wie es uns geht.


    Mein Mann hatte seine Eltern früh verloren, aber hat noch zwei jüngere Schwestern. Sie haben sich als er so krank war,

    nicht um ihn gekümmert und seit der Beerdigung habe ich nie wieder etwas von ihnen gehört. Nicht mal an sein Grab

    gehen sie. Das ist sehr traurig und tut so weh. Man war doch eigentlich ein Teil dieser Familie und sie müssten wissen

    dass wir sie gerade jetzt so sehr brauchen. Aber so ist das mit vielen Menschen, leider.


    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du eine langfristige Trauerbegleitung findest, mit der du regelmäßig über alle

    deine Gefühle und Sorgen reden kannst. Sich regelmäßig alles von der Seele zu reden was sich unweigerlich anstaut, das

    ist so wichtig in der Trauer.


    Ich nehme dich mal ganz fest in den Arm :30:.


    Herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Vielleicht gibt es für dich noch die Möglichkeit über die Kirchengemeinde jemanden zum Reden zu finden.

    Trauerarbeit ist ein harter, steiniger und sehr langer Weg. Es ist wichtig sich Hilfe zu suchen. Hier zu schreiben ist eine Hilfe und du findest immer ein offenes Ohr.

  • Hallo liebe Dolore danke für deine Nachricht. Das mit deinen Mann tut mir auch sehr leid. 38jahre sein Leben teilen und dann muss einer gehen muss extrem schlimm sein. Ich hatte mit meinen liebsten 3.5jahre. Das leben ändert sich sofort. Alles ist anders und muss neu geplant werden. Wirklich schlimm. Ich bin froh das wir hier schreiben können. Und das wir uns gegenseitig stützen können.

  • Liebe Jennifer


    Wie geht es dir, Blöde Frage wie soll es dir schon gehen ,du gehst jeden _Tag durch die Hölle ohne zu wissen

    wie es weitergehen soll .Ich persönlich finde es an Wochenenden noch Schlimmer

    Dann kommt die Stille schneller

    ich kann die einen Tipp geben den Habe ich hier im Forum schon vielen gegeben und ich befolge ihn auch

    ich habe mir ein oder Mehr Foto Kissen mit schönen Foto von meinen Mann und meiner Nadja

    mit diesen Kissen kann ich Kuscheln, reden in sie rein weinen und ich schlafe mit den Kissen

    Dann fühle ich mich nicht so sehr allein .

    Überlege dir mal ob das etwas für dich ist

    Ich hoffe du bekommst diesen Tag gut um

    Liebe Grüße


    Traurige Birgit

  • Hallo liebe Birgit. Mir geht es leider nicht gut. Ich spüre nur Einsamkeit und Leere. So hab ich mich mein ganzes Leben noch nicht gefühlt:-( ich google die ganze zeit über den Glauben... ich versuche an meinen Glauben Hoffnung zu schöpfen. Ich rede mit Gott und bitte ihn auf mein schatz aufzupassen. Ich rede mit meinen schatz aber spüre ihn nicht. Ich hoffe immer das er mich hört. Ich entschuldige mich immer das ich ihn nicht gefunden habe ich sage ihm ich hoffe du musstest nicht leiden. :-( ich weine soviel. Es tut mir so leid das er alleine war die ganze nacht. wollte gott nicht das ich ihn finde? aber warum... vieleichz weil er schon schwere hirnverletzungen hatte und vileicht bei Rettung schwerstbehindert sein würde... und mein schatz das nie verkraftet hätte. soll ich mich daran trösten das es so wäre? hören verstorbene mich im islam weiß das jemand oder nur am Friedhof mwine Schritte?

    Danke Birgit für deine lieben Tips. Hab auch ein Kissen gemacht das schläft bei mir.. Habe sein Hemd was noch nach seinen schweiss riecht ( duftet nach ihm❤) liegt im bett. ich küsse sein foto . aber ich spüre ihn nicht. warum. ??