Alles so verworren...

  • Hallo ihr lieben!


    Weiß eigentlich gar nicht so recht was ich hier genau mache bzw. was mich geritten hat, meine Geschichte einfach in ein Forum zu schreiben, doch es zerreißt mich einfach innerlich.


    Mein Freund (wir waren ca. 5 Jahre zusammen) ist voriges Jahr im Juni im Alter von 23 Jahren an einem Erstickungsanfall gestorben! Das muss man sich mal vorstellen!!!!


    Er war bis dato völlig gesund, zumindest glaube/hoffe ich das... bis auf die immer wieder kehrende Kehlkopfentzündung... er war vor ein paar Jahren im AKH und hat sich durchchecken lassen, warum er das immer wieder hat und sie haben ihn 3 Wochen drin behalten, was mir schon komisch vor kam. Denn normalerweise bist du ja gleich wieder draußen, wenn sie nichts finden... irgendwann hat er plötzlich gesagt, dass; sollte er irgendwann Krebs haben, möchte er keine Chemo sondern einfach so weiterleben...


    das hat mich stutzig gemacht und dann voriges Jahr... rief mich seine Mutter an, um mir zu sagen, dass David nach einem Erstickungsanfall im Krankenhaus in Mödling liegt. Ich dachte: "Mal wieder die Kehlkopfentzündung"! Doch dann sagte sie etwas, das ich nie vergessen werde: "Morgen kannst du dich noch von ihm verabschieden"... Da war ich gerade im 5. Monat schwanger und das schlimmste daran ist und bleibt, dass wir seinen Eltern nichts von unserer Beziehung gesagt haben, doch das wollten wir die woche darauf tun, weil wir uns gestritten hatten!


    Heute finde ich es einfach lächerlich! Er war einer dieser beliebten Sportskanonen, Student, den jeder mag und die eher auf die Über-Traum-Frau stehen, und ich passte nicht in das Schema. Aber wir haben uns geliebt.... Er hatte nur Angst, dass seine Eltern; ihn aufgrund meiner Schwangerschaft, zwingen würden das Studium zu beenden und mich zu heiraten, weil sie sehr konservativ eingestellt sind... Wie absurd das klingt ist mir damals nicht aufgefallen!


    Als ich im Krankenhaus war, konnte ich nicht an der Intensivstation läuten. Ich schaffte es geschlagene 2 Stunden nicht... ich habe nur geweint und war kurz davor zu schreien und als ich dann doch an seinem Bett stand... Ihn mit all den Schläuchen, die ihn noch am Leben hielten liegen sah... er sah aus als würde er einfach nur schlafen... er fühlte sich nicht tot an... Gott, das muss so bescheuert klingen...


    In diesem Moment wollte ich seinen Eltern alles sagen, dass sie nicht abschalten lassen dürfen, weil er doch Vater wird, aber ich hab´s nicht geschafft. Ich konnte es nicht. Ich hab sie nur umarmt... sie glaubte ich sei einfach nur irgendeine Bekannte Ihres Sohnes, deren SMS sie im Handy gefunden hatte und die jetzt da steht und mit ihr trauert. Nicht aber die Frau, die ihren Sohn liebte; und der sie liebte, und die in diesem Moment ihr Enkelkind unter ihrem Herzen trägt...


    Wie ferngesteuert bin ich einfach gegangen. Ich hab ihn noch einmal angesehen und innerlich gefleht, dass er die Augen aufmacht und... aber er tat es nicht und ich bin einfach nur gegangen... Bis heute habe ich seinen Eltern nicht gesagt, dass sie Großeltern sind. Wie sollte ich auch, sie kennen mich ja nicht wirklich. Sie hat mich zwar ein paar Mal gesehen, aber sich nichts weiter dabei gedacht.


    Und nun sitze ich da, mit meiner Tochter... und frage mich jeden Tag, ob ich es ihnen sagen hätte sollen? Ob ich es ihnen jetzt sagen soll? Nur wie? Ist es nach all dieser Zeit überhaupt gut? Sie jetzt mit dieser Tatsache zu konfrontieren, die einfach schwer zu glauben sein wird...?!?! Ich werde bald wahnsinnig! Ich konnte nicht einmal zu seiner Beerdigung, weil ich mit Wehen im Krankenhaus lag... allein... Ohne ihn... Ich weiß nicht mal, wo er beerdigt wurde, weil es für "Freunde und Bekannte" sowieso nur eine Seelenmesse gab, um einen "Andrang" beim Begräbnis zu vermeiden.


    Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll?!?

  • Hallo Pips!
    Mein Beileid zum Tod deines Freundes und Vater deiner Tochter! Zugleich ist es gut,das du zu uns gefunden hast,herzlich willkommen!
    Du hast ja eine ganz schöne Last zu tragen. Es klingt fast so,als hätte er gewusst,wie krank er ist und wollte dich nicht belasten.Er hat sich sicher auf euer Baby gefreut und wollte nicht das du dir Sorgen machst.Für dich ist jetzt natürlich die Ungewissheit viel schlimmer-die Fragen8was hatte er,hat er gelitten oder Schmerzen).Das wirst du nur von seinen Eltern erfahren.Schreib ihnen doch einen Brief,leg ein Foto von ihrem Enkelchen dazu.Schreib von eurer gemeinsamen Zeit und den Gründen warum ihr so lange die Beziehung veschwiegen habt.Vielleicht freuen sie sich ja.In eurer Tochter lebt ein Stück ihres Sohnes weiter! Du hast nichts zu verlieren,kannst nur Oma und Opa dazu gewinnen.Versuch es einfach.
    Hast du noch Geschwister,oder deine Eltern? Was sagen sie dazu? Hast sonst irgend jemand mit dem du reden kannst? Verzeih die vielen Fragen!!
    Ich wünsch dir viel Kraft,deine Karla

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • liebe pieps,


    auch von mir mein herzliches beileid zum tod deines freundes und dem vater eurer kleinen "prinzessin".
    es ist schön, dass du zu uns gefunden hast!


    du hast wirklich eine schwere last zu tragen, aber ich an deiner stelle würde es den eltern deines freundes schon sagen.
    ich gebe karla recht, du kannst nur oma und opa dazugewinnen. und wenn du ihnen alles erklärst, werden sie es bestimmt verstehen.
    vielleicht auch mit einem brief und einem bild der kleinen. und mit deiner telefonnummer, sie sollen sich einfach melden, wenn sie "bereit" sind,
    dich und die kleine kennenzulernen. ein versuch wäre es auf jeden fall wert. in der kleinen lebt ein stück deines freundes weiter.


    von wem hast du noch unterstützung?
    deiner eltern? kannst du mit freunden darüber sprechen?


    auch ich wünsche dir viel kraft für diese schwere zeit und vielleicht magst du ja ein wenig von dir erzählen!
    ich würde mich freuen.


    alles liebe
    petra

    Und alles was bleibt ist Liebe, diese Liebe lässt euch niemals sterben.
    Mama & Papa - ich liebe euch!

  • Liebe pieps....


    es ist gut, dass Du zu uns gefunden hast, ich möchte Dich in unserem Kreise willkommen heissen und Dir sagen, wie leid es mir tut, dass Du Deine Freund verloren hast....


    Du hast von ihm ein kleines Töchterchen..., das ist ein wunderbares Vermächtnis...in ihr wird er weiterleben..., das ist für Dich sicher im Moment nur ein kleiner Trost....Jedoch gebe ich Karla und Petra Recht, auch ich bin der Meinung, dass Du seinen Eltern es sagen solltest oder schreiben solltest....Ihr habt Euch am Bett Deines Freundes in den Arm genommen...eine kleine Verbindung damit ist da...und ich kann mir vorstellen, dass sie so - trotz des Todes ihres Sohnes - glücklich sein werden, dass ihr Sohn in einer gewissen Form...in diesem kleinen Wesen..weiterleben wird...nämlich in Deinem Töchterchen...


    Ach für sie könnte es ein kleiner Trost sein....., und für Dich sicher auch ein grosser Halt....


    Schreibe immer hier, fühle Dich in unserer grossen Familie, gut aufgehoben...., denn wir kennen alle das Gefühl und die Ohnmacht, die da ist, wenn ein geliebter Mensch einfach nicht mehr da ist....


    Wir begleiten Dich und sind für Dich da, dessen kannst Du sicher sein....


    Ich sende Dir einen liebn Gruss
    und denke an Dich
    Deine Manuela

    Memento
    Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
    nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
    Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
    Allein im Nebel tast ich todentlang
    und lass mich willig in das Dunkel treiben.
    Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
    Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr -
    und die es trugen, mögen mir vergeben.
    Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur;
    doch mit dem Tod der anderen muss man leben.

  • Liebe Pips!
    Ich stöbere hier gerade noch ein wenig im Forum umher,habe auch dein Profil gelesen.Ich bin ein wenig erschrocken.Im Jahr 2006 hast du ja schon einmmal einen herben Verlust erlitten,dein Töchterchen Marlene( eure gemeinsame Tochter).Hier steht für mich entgültig fest,du trägst eine riesengroße Last! Hast du das denn schon verarbeitet? Ich muss sagen du bist verdammt stark,zwei liebe Menschen in so kurzer Zeit zu verlieren-Hammer!!!-
    Wenn du magst schreib ein wenig über all das.Vielleicht hillft es dir.Hier ist immer jemmand für dich da.
    Viel,viel Kraft schickt dir Karla :thumbup:

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • Liebe Pips!


    Auch von mir herzlich willkommen hier bei uns und mein herzliches Beileid!


    Darf ich dich nach deiner Tochter Marlene fragen? Ist sie eure gemeinsame Tochter oder stammt sie aus einer früheren Beziehung und wie ist sie gestorben? (Du musst nicht antworten, wenn du nicht magst oder wenn ich zu neugierig bin.)


    Wie geht es dir denn jetzt mit deiner 2. Tochter und wie heißt sie?


    Ich schließe mich Karla, Petra und Chris an! Der Brief und das Foto von eurer Tochter sind eine gute Idee! Ich weiß nicht, wie sie reagieren werden, aber: Wäre ich Davids Mutter, ich würde mich wahnsinnig freuen, ganz egal wie verworren die Geschichte ursprünglich gelaufen ist!


    Alles Liebe!


    Christine

  • Ich möchte euch wirklich für eure Anteilnahme danken! Es tut wirklich gut, mir die ganze Sache endlich von der Seele reden bzw. schreiben zu können.zu


    Marlene war unsere gemeinsame Tochter, sie war ein Frühchen aber hat sich super toll entwickelt. Leider musste sie immer wieder ins Krankenhaus und zu allen möglichen Ärzten, weil ihr kleines Herz nicht so arbeitete wie es sollte und dann.... ist sie plötzlich an Herzversagen gestorben...


    Auch diese Sache haben wir von seinen Eltern verheimlicht. Meine Eltern haben von all dem nichts mit bekommen, weil ich zu ihnen leider kein gutes Verhältnis habe und schon früh von zu Hause ausgezogen bin. Ich hatte bis zur Geburt von Alexandra; unserer 2. Tochter auch keinen Kontakt zu ihnen und ich möchte auch gar nicht mit ihnen darüber reden, dazu habe ich viel zu wenig Vertrauen zu ihnen.


    Die einzige Stütze, die ich habe ist ein wirklich sehr guter Freund, der rund um die Uhr für uns da ist,... Nur kann ich auch mit ihm darüber nicht wirklich reden. Oft schaffe ich es kaum morgens aufzustehen. Wie auch, wenn ich nachts nicht schlafe. Dann denke ich an meine kleine und daran, dass es irgendwie weiter geht und es geht weiter, aber eben nur irgendwie, eben weil mich dieses "Geheimnis" ebenfalls so belastet, wie auch die Tatsache, dass unsere kleine Maus ihrem Vater jeden Tag ähnlicher sieht...


    Ich weiß einfach nicht, wie ich es David´s Eltern sagen soll?! Eine Freundin von mir hat seinem Bruder einmal eine SMS geschrieben (sehr persönlich, ich weiß) aber da hat sie nur gemeint, sie würde sich gerne mit ihm unterhalten, jedoch kam nix zurück. Ich habe schon so viel Papier zerrissen, auf dem ich angefangen habe ihnen zu schreiben, doch es hört sich alles so verrückt an... besser gesagt, ich weiß nicht, wie ich es schreiben oder beginnen soll.... Ich habe Angst, dass sie mir nicht glauben... Angst, dass sie.... einfach Angst... denn, wie im Vorfeld gesagt, ich passe nicht in sein "Schema"... und ich habe Angst, dass sie glauben, ich würde sie belügen, oder dass sie sich mit meinen Eltern in Verbindung setzen... denn dann wäre der Super-Gau perfekt...




    Liebe Grüße


    Pips

  • Liebe Pips!


    Von mir auch ein herzliches Willkommen hier im Forum.
    Es tut mir sehr leid, dass Du David und Eure gemeinsame Tochter Marlene verloren hast...


    Ich habe Deine Geschichte nun schon 3 x gelesen und ich muss sagen, dass ich
    auch verstehen kann, dass Dich das alles sehr belasten muss...
    All die Zeit mit so einem "Geheimnis" leben zu müssen, ist wirklich nicht einfach.


    Ich muss mich den anderen anschliessen und denke, dass es auch das Beste wäre,
    wenn Du Klarheit schaffst....für Dich und auch für die Großeltern von Alexandra...
    Wie Chris geschrieben hat - Du hast nichts zu verlieren - und auch wenn es sich
    verrückt anhört - schreib' ihnen einfach die ganze Geschichte - dann wirst Du sehen,
    was passiert...


    Darf ich Dich fragen, warum ihr die Beziehung geheim halten musstet? Und
    wenn ich darf, möchte ich Dir auch noch ein paar Fragen zu Marlene stellen.
    Wie ist es zur Frühgeburt gekommen und in welcher Schwangerschaftswoche?
    Weißt Du, mein Sohn war auch ein Frühchen - wie habt' Ihr diese Zeit so ganz ohne
    familiären Rückhalt gemeinsam durchgestanden?


    Ich freu' mich auch, dass Du zu uns gefunden hast und
    wünsch' Dir alles Liebe!


    Kate

    Jan *03.08.2002 +13.03.2007
    Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!

  • Liebe Pips,


    auch von mir ein herzliches willkommen hier im forum und mein tiefstes beileid zum tod von deinem freund david und deiner tochter marlene.


    ich kann mich den anderen nur anschließen: schreib den eltern von david einen brief in dem du ihnen alles genau erklärst und leg ein foto von alexandra bei. du kannst nur gewinnen!


    fühl dich willkommen.
    alles liebe
    andrea

  • Liebe Pips!
    Je mehr du uns von dir und deinem Leben erzählst desto geheimnisvoller und, wie du selbst schon schreibst,verworrener wird sie. Wohnen du und deine Eltern sowie Schwiegerltern in spe in der gleichen Wohngegend,oder wie konntet ihr zwei Schwangerschaften und den Tod der kleinen Marlene so lange geheim halten.Auch eure Beziehung? Gibt es keine gemeinsamen Bekannten die sich vielleicht verraten hätten? Immerhin wart ihr fünf Jahre zusammen.
    Ich kann dir nur noch einmal den Rat geben,schaff auch deiner Alexandra zuliebe Klarheit.Ich weiß,das ist schlau dahergesagt.Vielleicht schreibst du einfach instinktiv alles von der Seele.Oft ist es das Richtigste.Nochmal.du kannst nur gewinnen-nix verlieren! Eure Geschichte liest sich wie von den zwei Königskindern die nicht zueinander finden konnten.
    Sind deine Schwiegereltern wirklich so konventionell? Wenn sie eure Kleine erst mal sehen,können sie sich doch hoffentlich nur freuen.
    Versuchs einfach.
    Ich wünsch dir viel Mut und Kraft
    deine Karla

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • Liebe pips,


    auch von mir ein herzliches willkommen und mein herzliches beileid zum tod deines freundes und eurer tochter.


    auch ich kann mich den anderen nur anschließen. schreib den eltern deines freundes einen brief und erkläre ihnen alles. ich denke sie werden sich freuen.


    Ich wünsche dir viel kraft und mut für diese schwere zeit und umarme dich vorsichtig.


    liebe grüße


    darkangel

  • ...wird man meißt eines Besseren belehrt...


    Karla hat mich gefragt, warum wir die Beziehung so lange geheim halten mussten?! DAS ist ja das lächerliche, das mussten wir nicht. Er wollte es einfach keinem sagen, aus Gründen, die mir damals zwar nicht wirklich zwingend erschienen aber von denen ich mir dachte, dass sie für ihn wichig wären... und in den letzten Tagen habe ich auch erfahren warum.


    Ich weiß nicht, was mich mehr "umbringt"... dass ich die Liebe meines Lebens verloren habe (und unsere Tochter)?!?! oder dass ich feststellen musste, dass ich diesen Menschen anscheinend nicht kannte. Er hat mich (leider nachweislich) mit etlichen anderen Frauen betrogen und hintergangen... mich belogen und... ach was soll´s.


    Jetzt ist er nicht mehr da und ich bin einfach nur so wütend auf ihn. Wütend, dass er mich allein gelassen hat! Wütend, dass er nicht mehr da ist,... um ihn anzuschreien, ihm zu sagen, dass ich ihn trotzdem liebe...! Einfach nur so unsagbar wütend und machtlos.... Er war doch immer für mich da, besonders als ich selber krank war und es mir schlecht ging, war er da und hat mich aufgebaut und mir halt gegeben...



    Vor ein paar Tagen habe ich mir ein Herz gefasst und seinen Eltern einen Brief geschrieben, in dem ich versucht habe ihnen alles zu erklären und hab ein paar Fotos der kleinen dazu gelegt. Danke, dass er mich dazu ermutigt habt. Nur leider ging der Schuss nach hinten los...



    Sein Bruder hat mich daraufhin angerufen und es schien nicht, dass er vielleicht zeit brauchen würde, um die ganz Situation erst einmal zu verdauen. Im Gegenteil. Ich sollte doch mit meinen "Fantastereien" bitte bleiben wo der Pfeffer wächst und wenn David eine Freundin gehabt hätte (eine feste), dann hätte er davon gewusst. Allein schon, wenn er diese mit nach Hause gebracht hätte... (wenn der wüsste! Ich könnte ihm jeden Quadratzentimeter ihres Hauses beschreiben und aufzählen)...


    Jedenfalls hat er den Brief vernichtet und gesagt, dass ich seine Eltern damit nicht behelligen soll und falls doch hätte das Konsequenzen! Auch rechtliche...


    Ich hätte zwar mit vielem gerechnet, aber damit nicht....


    Nun sitze ich da und der letzte Strohhalm an den ich mich geklammert habe ist nun auch abgeknickt... und ich kann nur versuchen mich irgendwie über Wasser zu halten.


    Um auf die Frage zurück zu kommen, ob unsere Eltern sich kennen. Meine Eltern und seine kennen sich nur vom Sehen. Meine wussten zwar von unserer Beziehung; zumind. teilweise aber nicht von unserer Tochter, weil ich sie nicht sonderlich interessiere. Kann man leider nicht ändern...


    Mit David ist auch "meine Familie" gestorben und aufgrund der neuen Gegebenheiten... Ich weiß einfach nicht, wie ich diesen Schlag weg stecken soll?!?!?! Ich habe so viele Fragen... es macht mich einfach krank...


    Liebe Grüße


    Pips

  • Hmmmm ... das klingt echt schwierig!


    Aber was ich nicht versteh: Wie kommt es, dass du einen Brief an die Eltern schreibst und der Bruder öffnet ihn noch bevor ihn die Eltern öffnen konnten?


    Liebe Grüße


    Christine

  • Das frag ich mich auch... kommt mir selber ein bissl komisch vor...


    Ich hab ihn an "Familie" H*******" geschickt.... nicht direkt an seine Mutter oder seinen Vater, weil ich mir dachte, dass es ja alle betrifft, außerdem wohnt er ja wieder zu Hause bei ihnen... nur wie gesagt, mit der Reaktion hätt ich nicht gerechnet...


    ...Kann sein, dass seine Eltern (beruflich) unterwegs sind... waren ja sonst auch immer mit der Arbeit so eingespannt... ich weiß es nicht... :(

  • Liebe Pips!


    Es hat Dir sicher viel Mut abverlangt, den Brief zu schreiben und an David's Eltern
    abzuschicken - es tut mir sehr leid, dass die Reaktion darauf so negativ war....


    Wie ist denn das Telefonat mit seinem Bruder genau verlaufen - hattest Du
    überhaupt die Gelegenheit, seinen Vorwürfen etwas entgegenzusetzen und Dich zu erklären?


    Deine Wut auf David kann ich auch sehr gut nachvollziehen - vom eigenen Partner aus
    unerfindlichen Gründen verheimlicht zu werden ist sicher hart.
    Wie hast Du denn erfahren, dass er Dich mit anderen Frauen betrogen hat?
    Tut mir leid, dass ich so viel frage aber Du weißt dass Du darauf nicht antworten musst...


    Leider bin ich selbst ratlos, was Du jetzt tun sollst aber vielleicht hat ja jemand
    anderer eine zündende Idee!


    Alles Liebe und Kopf hoch!


    Kate

    Jan *03.08.2002 +13.03.2007
    Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!

  • Liebe Pips!


    Auch mir tut es schrecklich leid,welch Kummer du in Deinen jungen Jahren schon durchmachen musst.Ich verfolge Deine Geschichte und bin immer wieder erstaunt und ratlos zugleich was Du alleine durchstehst.


    Aufgrund dieser wirklich verworrenen Ereignisse wäre es vielleicht das Beste,doch noch einen Brief zu schreiben diesmal an die Mutter von David.Ich habe meinen Sohn mit fast 25 Jahren im Februar verloren.Wenn ich jetzt von mir aus gehen würde,wäre es für mich eine Riesenfreude wenn sich jemand melden würde,dessen Kind das Kind meines Sohnes wäre.


    Wie gesagt ich gehe jetzt von meiner Gesinnung aus,es muss nicht sein das seine Mutter so reagiert wie Davids Bruder und Dich gleich als Lügnerin abstempeln.Ich glaube,dass Sie vielleicht aus Sehnsucht nach Ihrem Sohn auch neugierig auf das Enkelkind wird.


    Leider hast Du erfahren das Du betrogen worden bist,das lässt mich vermuten das David auch seinem Bruder nicht alles gesagt hat und dieser eben nicht alles weiss.Vielleicht kann Dir auch ein therapeutisches Gespräch helfen all diese Schläge des Schicksals zu verarbeiten.Ich schreibe Dir hier nur meine Gedanken und Ratschläge und ich wünsche Dir von Herzen das wenigstens ein kleines Lichlein zu dir durchdringt.Sei umarmt,liebe Grüsse Chrisu.

  • Liebe Pips!
    Ich habe gerade deine Beiträge gelesen und bin ganz schön baff! Da muss man erst mal tief durchatmen um dies zu verdauen, ein ganz schöner "Hammer" für dich.Entschuldige bitte, wenn ich das so direkt formuliere,aber dein Freund scheint ja dir ,seinen Eltern,sowie allen Bekannten gegenüber sehr trickreich gewesen zu sein.Frau und Kind lassen sich ja nicht mal eben so "verstecken", und das über Jahre.Auch mich interessiert,wie hast du von den Betrügereien bzw den anderen Frauen erfahren? Etwa von seinem Bruder?
    Ich schließe mich Chris an,es ist schon verwunderlich,das der Bruder den Brief geöffnet hat.Aber vielleicht ist es dort in der Familie so üblich? Ich rate dir das Gleiche wie Chris,schreib an Davids Mutter direkt,und das Alexandra das Kind ihres Sohnes ist lässt sich beweisen,und wenn die Mutter von David nicht völlig stur ist wird sie vielleicht ein Gespräch unter vier Augen zulassen und nebenbei die Kleine sehen und sicher manche Gemeinsamkeit mit ihrem verstorbenen Sohn erkennen.
    Ich wünsch dir Mut dazu und viel Kraft
    deine Karla

    Mein Kind Juliane,
    Mein Bruder Rene,
    Mein lieber Vati,
    Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:

  • Liebe Pips!


    Alles Liebe zu Deinem 23. Geburtstag - lass'
    Dich schön feiern, und Deine Sorgen sollen heute
    mal ganz fern sein!


    Schön, dass Du bei uns bist,


    Kate

    Jan *03.08.2002 +13.03.2007
    Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!