Abschied von meiner Sonne

  • Meine Lieben,


    ich wünsche euch allen einen erträglichen Morgen. Hier scheint die Sonne, als wäre alles in Ordnung... aber es ist auch gut, dass die Welt sich weiterdreht.


    So vergehen zwar die glücklichen Tage ( Jahre) die wir gemeinsam mit unseren Liebsten hatten... genau so wie die schwere Zeit ohne sie.


    Mein Mann hat demnächst Geburtstag... er wäre 70 Jahre alt geworden. Nun ist er fast 2 Jahre nicht mehr hier.


    Es kommt mir immer noch so unwirklich vor... er kommt nicht mehr wieder...

    Langsam realisiere ich es auch im Kopf.


    Ich bin allein... und habe Angst...


    Es kommt mir so, als trauere ich eigentlich um mich. Heinz ist fern von allem Irdischen... fern von Leid... und da will ich auch sein!


    Ich will nicht mehr leiden... alle Probleme alleine lösen. Es fällt mir schwer... und doch will ich noch etwas leben... bin zwiegespalten!


    Das sind so meine Gedanken... es ist ein Auf und Ab...ein Ja und Nein.

    Könnte ich doch ein Zeichen erhalten, damit ich es weiter durchstehe... von meinem Mann, der immer an meiner Seite stand und nur das Beste für mich wollte.


    Ich vermisse ihn und seine bedingungslose Liebe.


    Ich wünsche euch alles Gute und Zuversicht.


    LG Luise

  • Ach, liebe Luise,

    wie gut ich Dich verstehen kann. Du hast Recht, es ist gut, dass die Welt sich weiter dreht. Das geht mir nur oft nicht schnell genug. Das Leben ist fremd geworden. Es ist normal, dass wir auch um uns trauern, bei dem Leid, das wir tragen müssen. Ja, wir vermissen unsere Liebsten schmerzlich nach all den schönen Jahren.

    Ich glaube, dass sie uns begleiten, auch wenn sie sich nicht bemerkbar machen, leben sie in unseren Herzen weiter, bis wir sie wiedersehen.

    Sei in dieser Hoffnung getragen und verliere nicht die Zuversicht.

    Ich schicke Dir etwas Sonnenschein vom Niederrhein.

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Liebe Sommermond!

    An mir soll es nicht liegen.Ich habe mich an alles gehalten und Ange nicht mehr geschrieben,und werde es

    auch nicht mehr tun und es wäre schön wenn sie es auch so machen würde,dann gibt es auch keine

    Unstimmigkeiten und keinen Streit mehr.Ich bin so froh,das es das Forum gibt,es hat mir so geholfen,

    das wir alle zusammenhalten und uns alles von der Seele schreiben können,Aber wir möchten hier keine

    Streitigkeiten austauschen.Wenn Ange sich nicht daran hält,werde ich das Forum verlassen,denn ich möchte,

    das ihr euch auch weiter in Frieden austauschen könnt und möchte nicht schuld daran sein wenn es wieder

    Ärger gibt,an dem ich Schuld bin,weil ich noch im Forum bin.Ich umarme dich.Liebe Grüße Helga

    vermeiden

  • Liebe Hasi,


    mach dir immer wieder bewusst, dass du keine Schuld trägst,

    diese Unstimmigkeiten sind doch nicht die Regel.

    Es ist passiert und jetzt sollte es vorbei sein Helga.


    eine liebe Umarmung

    Maike

  • Liebe Helga,

    das wäre sehr schade. Ich hoffe auch, dass hier Frieden einkehrt, da wir im Forum wenigstens wissen wovon wir reden, im Gegensatz zur Umwelt, die denkt, dass man eigentlich schon längst zur Normalität zurückkehren sollte.

    liebe Grüße

    Monika

  • Ich habe seit ein paar Tagen im Forum mitgelesen. Mein Mann ist noch nicht mal 3 Wochen tot. Meine Trauer ist unbeschreiblich. Jeder Tag, jeder Moment will durchlaufen werden. Ich fühle den Schmerz der anderen, die hier schreiben, mit. Denn es ist auch mein Schmerz.


    Aber gerade hat sich die Perspektive einmal um sich selbst gedreht. Ich finde es einfach wunderschön, wieviel Menschen hier von ihrer tiefen Liebe und innigen Verbundenheit mit dem Lebensgefährten berichten. Das ist doch unglaublich schön.... ein ganz, ganz grosses Geschenk!

  • Liebe Luise,Flora,Spatz,Sommermond,Nati!

    Ich würde auch gerne bleiben,denn das Forum hat mir so geholfen in der Zeit,gerade weil die

    Freunde ,Verwandten nach kurzer Zeit gar nicht mehr darüber geredet haben,aber das kennen

    wir hier ja fast alle.Aber wenigstens hier wird man verstanden und kann sich alles von der Seele

    schreiben.Ich hoffe auch das es ruhiger wird.Dann werde ich auch noch länger bleiben.Es

    ist so schön,das es euch gibt.Liebe Grüße Helga

  • Ich finde es auch schade, dass soviele altvertraute Mitglieder das Forum verlassen.

    Ich für mich sehe das so, dass ich jetzt wo es mir etwas besser geht, gerne etwas zurückgeben möchte für die lange Zeit wo mir alle so treu zur Seite gestanden sind.

    Es kann gut sein, dass die Pausen in Zukunft etwas länger werden, aber ganz verlassen möchte ich dieses Forum nicht, dafür seid ihr mir alle zu sehr ans Herz gewachsen.

  • Meine Lieben,


    nun ist der Herbst da... der Geburtstag meines Mannes ist in ein paar Tagen... sein Todestag in ein paar Wochen... 24 Monate - zwei Jahre -.


    Ich kann es nicht glauben, dass ich weiterlebe... ohne ihn.


    Alles ist anders geworden... ich bin auch verändert. Mir fehlt nicht nur Heinz sondern auch mein Selbst. Nur noch mutlos, verzweifelt, ängstlich, ungeliebt.


    Mein Herz ist tot... aber es schlägt noch.


    Mein Verstand ist tot... aber ich denke noch.


    Meine Gefühle sind tot... aber ich leide noch.


    Wie kann ich dennoch weitermachen?

    Es ist mir ein Rätsel!


    Eigentlich nur Heinz zuliebe... er wollte immer leben und will, dass ich lebe.

    Aber es fällt mir zusehends schwerer... mein Körper wird schwach, belastet mich immer mehr. Meine Seele verkümmert ohne Liebe... ohne Hoffnung auf Besserung. Ich glaube lange machen beide nicht mehr mit.


    Das will ich eigentlich nicht... aber mir fehlt die Kraft und Zuversicht. Zudem zerbricht unser Planet und wir Menschen sind zu egoistisch, um ihn zu retten... auch ich zerstöre ihn mit.


    Das alles geht mir im Kopf herum...


    LG Luise

  • Liebe Luise,

    der Herbst macht vielen das Herz schwer,

    bunte Butter, die uns die Schönheit des Seins zeigen, die uns verloren scheint. Kalter Nebel, der uns einhüllt und uns von Abschied und Einsamkeit erzählt. Den besonderen Gedenktag vor Augen, der alles endgültiger darstellt.

    Die Trauer verändert uns, das Gegenüber, das uns sagte, Du bist richtig genauso wie Du bist, ist nicht mehr in unserer Welt. Kraft und Zuversicht scheinen in unerreichbarer Ferne. Ich verstehe, was Du fühlst.

    Was uns hilft weiter zu leben, ist die Hoffnung unsere Liebsten wiedersehen zu dürfen, die uns auch in ganz aussichtslosen Stunden trägt.

    Liebe Luise, ich glaube, Du bist etwas zu schnell unterwegs. Vielleicht musst Du noch einmal zurück in den Modus "Schritt für Schritt " und Du hast auch Stärke, sonst hättest Du die fast zwei Jahre nicht geschafft.

    Ich freue mich über eine Blume, einen Sonnenstrahl und wenn meine Kraft ziemlich am Ende ist, über das, was ich dennoch schaffe und wenn es nur eine kleine Aufgabe ist, die ich erledigen konnte.

    Wir können die Welt nicht retten, in unserem Trauerprozess, überfordert es uns meistens, uns Gedanken über den Zustand des Planeten zu machen, trotzdem tragen wir ein wenig zum Umweltschutz bei, essen nicht kiloweise Fleisch, sitzen in keinem Flugzeug, trennen unseren Müll, usw.

    Luise, Du bist nicht ungeliebt.

    Ich hab Dich lieb und umarme Dich tröstend

    Sommermond

  • Liebe Sommermond,


    deine Worte tun mir gut. Sie zeigen mir, dass du mich verstehst... manchmal verstehe ich mich selbst nicht.


    Auch ich bin zufrieden, wenn ich Kleinigkeiten erledigt habe... aber es reicht nie für lange.


    Du hast wohl recht damit, dass ich nochmal damit anfange " Schritt für Schritt" zu gehen. Bin schon immer zu schnell und ungeduldig.


    LG Luise und :2:

  • Liebe Luise,

    solche Gedanken befallen mich auch immer wieder, wenn ich daran denke was auf der Welt passiert und wie wohl meine Zukunft aussehen wird, möchte ich mich nur mehr unter einer Decke verkriechen und die Zeit einfach verschlafen, bis ich endlich gehen kann. So zu viel wird mir das alles.

    Solange die Sonne schien und es schön warm war, war es leichter, jetzt, bei Temperaturen um 3°C und Dauerregen, mach ich mir wieder Sorgen, wann wohl die Heizung wieder eingeschaltet wird und ob dann auch alles funktioniert und dann denke ich automatisch an meinen lieben Hannes mit dem ich Freude und Sorgen teilen konnte und der diese praktischen Dinge immer voll im Griff hatte.

    Mit ihm zusammen habe ich den Herausforderungen des Lebens freudig die Stirn geboten.

    Also, liebe Luise ich weiß genau wovon du redest, aber da gibt es bei mir dann noch ein entscheidendes Wissen darüber, dass mein Hannes, aber auch Mutti und Vati immer bei mir sind und mich unterstützen. Und ich weiß definitiv, dass sie sich eine glückliche Gabi wünschen, dass sie stolz auf mich sind, wie ich diese schwere Aufgabe meistere und dass sie mir helfen wo sie können (was ich meistens erst in der Rückschau erkennen kann)

    Deshalb bemühe ich mich jeden Tag aufs Neue daran zu denken, dass ich geliebt werde und nicht alleine bin und dass es noch viel Schönes zu entdecken gibt auf dieser Welt, in diesem Leben.


    Liebe Luise, wenn dir wieder mal alles zu viel wird und dir die Decke auf den Kopf fällt, denk dran du wirst geliebt und das Leben auf der Erde ist endlich und solange du hier bist gibt es neben all den Sorgen auch Schönes zu entdecken.

    Ich hab dich auch lieb, Luise, du schreibst so innig und gefühlvoll und ich wünsche dir von Herzen freudige Momente so oft es möglich ist.

  • Liebe Tigerlily,


    meine Gefühle schwanken immer hin und her. Mal relativ zuversichtlich, dass meine verstorbenen Lieben bei mir sind... aber dann auch der Gedanke es ist alles vorbei.


    Zwar geht auf dieser Welt nichts verloren,
    ändert nur seine Form. Bleibt denn die Energie erhalten? Wenn ja, kann die Energie sich mir mitteilen?


    Ich hatte in den ersten Tagen nach dem Verlust das Gefühl von Nähe, aber nur bei meinem Mann...von den anderen spürte ich nichts.


    Mein Mann war mein engster Freund und die Liebe meines Lebens... wie ich weiss empfand er dasselbe für mich.


    Trotzdem spüre ich ihn nicht mehr... ich rufe ihn und bitte um Hilfe... vergebens...

    er kann mir nicht helfen, wenn es ihm irgendwie möglich wäre, würde er es tun.


    Also ist wohl alles zu Ende, so war seine eigene Einstellung... er war ein Logiker und Pragmatiker... und ich habe ihm immer geglaubt und vertraut.


    Er bleibt in mir solange ich lebe. Danach sind wir beide "verschwunden ".

    Im Universum... im Nichts und doch ein Teil der Ewigkeit.


    LG Luise