Abschied von meiner Sonne

  • Liebe Luise!

    Es ist schön,das du morgen auf ein normales Zimmer kommst.Auch mei Schwiegervater hatte auch mal eine

    Frau,die geputzt hat und hat ihm auch bei vieleanderen Dingen geholfen.Oder gibt es bei dir so etwas wie

    Nachbarschaftshilfe,die übernehmen auch solche Aufgaben.Ja bei unds gibt es eine Freiwilligenagentur,

    da kümmern sich Ehrenamtliche um solche Sachen.Ich weiß ja nicht ,was es bei dir noch für

    möglichkeiten gibt,aber gerade diese Kleinigkeiten sind dann wichtig.Ich wünsche dir alles gute

    vor allem Gesundheit.Liebe Grüße Helga

  • Meine Lieben,


    es zum Verzweifeln.

    Heute Morgen Untersuchung mit Narkose... schlapp... und vorhin musste ich alleine zum MRT gehen. 2 Stockwerke tiefer...Schwester sagte : nehmen sie den Gehstock... sie können ja langsam gehen... und zeigte mir eine Abkürzung.

    Dann eine halbe Stunde liegend in der Röhre... dann zurück auf Station... wie ich das geschafft habe.,weiss ich nicht. Von einem Arzt "aufgegabelt" weil ich kreideweiss war... schnell auf Zimmer...

    Liege nun und heule...

    Was ist hier eigentlich mit der Empathie selbst vom Pflegepersonal los?

    Gestern noch nur im Bett liegend.... angekabelt... heute?

    Dabei habe ich immer noch Sprachschwierigkeiten und das Schreiben fällt mir schwer... verdrehe Buchstaben und weiss manchmal nicht, wie es geschrieben wird. Muss alles immer wieder korrigieren.

    Heinz würde sich im Krankenhaus beschweren, weil ich so behandelt werde.


    Schwester riet mir noch meinen Rollator von zu Hause bringen zu lassen. Da sagte ich nur: von wem, fragen sie meinen Mann im Himmel.


    Die Narkose heute war sehr schön, wenn man doch einfach so gehen könnte.


    LG Luise

  • Liebe Luise!

    Das war dann sehr anstengend heute für dich.Ja das KH ist nicht mehr das ,was es früher war.Alles muß immer schnell

    gehen,keine Zeit für ein nettes Wort,keine Begleitung wenn man den Weg nicht genau weiß,es ist nicht mehr schön.

    Und es ist traurig genug,aber ist man Privatpatient oder es ist eine große Op die Geld bringt,dann geht es vielleicht ,

    aber auch nur ein paar Tage.Wenn man heute eine große op hat ,dann muß man auch schnell wieder auf den

    Beinen sein,auch wenn es einem noch so schlecht geht.Es ist nur noch eine Massenabfertigung in den KH.Schlimm

    genug.Ich hatte mal eine gute Bekannte die im KH war und sah so schlecht aus und ich habe gedacht,das dauert

    nicht mehr lange so schlecht ging es ihr und sie wurde am nächsten Tag entlassen und am Nachmittag ist sie verstorben.

    Wie kann man so einen Menschen einfach entlassen.Traurige Zeiten sind das.Ruh dich jetzt erst mal aus und Heinz

    ist bei dir und würde denen ganz schön die Meinung sagen,wegen dem Verhalten.Dir alles Gute.Helga

  • Liebe Luise,

    Auch ich schicke heute ein paar stärkende Gedanken an dich <3


    Wie Urania bereits schrieb, sag dem Personal klar wenn du etwas nicht kannst. Ich komme auch aus dem Pflegebereich und es erschreckt mich wie wenig auf die Patienten eingegangen wird.


    Und auch für die Nachversorgung, sag ihnen, dass dir das niemand organiseren kann. Es gibt Sozialarbeiter die die Organisation von Krankenhaus zu Betreuung zu Hause (oder was man eben braucht) organisieren.


    Du schreibst Heinz hätte dich in dieser Situation in Schutz genommen... Ganz bestimmt <3 Aber ich bin auch überzeugt, dass du es diesmal auch schaffst für dich einzustehen....


    Ich wünsch dir einen angenehmen Tag :30:

    Isabel

  • liebe luise,

    wie geht es dir heute? vielleicht darst du auch schon bald nach hause.

    hast du dir schon überlegt, ob du evtl. im anschluss eine reha machen möchtest, um wieder

    kraft zu bekommen. der sozialdienst im kh könnte einen antrag für dich stellen.

    sie kommen auch zu dir ans bett, du brauchst es nur der pflege zu sagen.

    gute besserung und liebe grüße

    flora

  • Meine Lieben,

    als wäre nicht alles schon schlimm genug

    Liege hier seit vorgestern Abend, hiermit

    eingefangenem Noro-Virus


    Bin isolisiert mit 2 Damen, die das Pech

    hatten mit mir von der Stroke unit in ein Zimmer gelegt wurden, bevor der Virus bei ausbrach.

    Ich lag genau mit dem Patienten im Überwachungsraum, der den Virus mitgebracht hatte. Selbst seine ihn besuchende Frau ist mittlerweile positiv getestet worden.


    Es ging mit total schlecht... Fieber... Erbre chen... Durchfall... Kreislaufprobleme.


    Liege immer noch total geschwächt in meinem Bett . Und da kommen sie mir schon Reha ,falls mich eine Einrichtung mit dem Virus ( nach Abklingen der Durchfälle) nimmt..

    danach ist man noch ca. 6 Wochen durch die normalen Ausscheidungen ansteckend, wenn nicht hygienisch alles korrekt läuft.


    Ich bin in meinem Gesundstatus und vor allen Dingen nach meinem Verlust nach Meinung der Ärzte stark angeschlagen.

    Auf meinen Einwand hin, dass ich zur Zeit für keine Reha im herkömmlichen Sinne Kraft habe, waren sie sauer.


    Ich regte an, dass ich ja durchaus zu niedergelassenen Logopäden und Ergotherapeuten und zu einer Tagesklinik für physische Erkrankungen gehen könnte.


    Nur will ich zur Zeit nicht von Zuhause fort, dann muss ich mich wieder neu einfinden, um alleine zu leben. Ausserdem hätte ich einen Hund und muss mich noch um einige Dinge ( Behörden usw.) in nächster Zeit kümmern und will über mein zukünftiges Leben nachdenken.


    Ob es sich für mich noch lohnt, wieder und wieder zu kämpfen, eigentlich will ich aufgeben. Ich kann nicht mehr.


    Was wenn der nächste Schlaganfall mich zu einem Pflegefall macht.


    Das ist meine größte Sorge und Angst... bei diesem Pflegenotstand.

    Nähere Erfahrungen über meinen jetzigen Krankenhausaufhalt sind fürchterlich.


    LG Luise

  • Noch ein Nachtrag: Es macht mich fertig hier im Zimmer vor den anderen auf den Toilettenstuhl zu gehen ( darf die normale Toilette nicht benutzen), mit " Windelhöschen" bekleidet.

    Das halte ich nicht mehr aus. Wenn ich morgen kein Fieber mehr habe, und

    die Taxifahrt mit Pampers meine zu schaffen, gehe ich nach Hause.

    Eure unglückliche Luise

  • Liebe Luise,


    das bringt mich gerade zum Weinen. ;(:30:


    Mein Mann fand es auch sehr demütigend, wenn er nicht auf die normale Toilette gehen konnte. Wie musst du dich da erst fühlen, mit fremden Leuten im Zimmer?


    LG

    Markiin

  • ja, das ist echt schrecklich und beschämend. Da sollte sich mal das Krankenhaus etwas einfallen lassen.

    Nein dann werden neue Waschbecken installiert, wo ich ständig auf dem Boden ein Schwimmbad hinterlassen

    habe, weil die einfach viel zu flach sind. Ich konnte noch so sehr auf passen, aber ich spritzte immer alles voll.

    War immer wieder froh, zuhause zu sein, bei meinem normalen, tiefen Waschbecken.:)

    Liebe Luise, schreib doch bei den Formularen, welche man ausfüllen muss oder manchmal später zugesandt bekommt,

    hinein, wie entwürdigend und schrecklich es ist, für Menschen auf diesen Stuhl zu gehen, wenn noch andere mit

    im Zimmer sind. Wenn ein Arzt das erleben müsste, würde sich wahrscheinlich schnell was ändern. Aber Privatpatienten

    kommen eh nicht in so eine schreckliche Lage, da sie Privat versichert sind und ein Einzelzimmer haben. Bei uns jetzt

    im neuen Krankenhaus gibt es auch nur noch 2 Bett-Zimmer, aber dafür diese schrecklichen Waschbecken. Ach Luise, echt Sch.....Da fällt mir leider kein anderes

    Wort dafür ein. Ich wünsche Dir aus ganzem Herzen, dass es Dir schnell besser geht und Du wieder nach Hause kannst

    zu Deinem Hund. Halte durch

    Alles Liebe

    Kornblume

  • Liebe Kornblume,


    trotz meiner Schwäche, habe ich heute Nachmittag das Formular ausgefüllt

    ... mit meinem Namen und um Rückmeldung gebeten.


    Wenn ich das KH verlasse werfe ich es eigenhändig in den dafür vorgesehen Briefkasten, auch wenn ich den suchen muss, ich glaube er ist unten in der Halle.

    Man kann es auch dem Pflegepersonal abgeben!


    Allerdings hat heute Mittag bei der Ärztin meine Beschwerde anscheinend

    was gebracht.... die "freche" Schwester hat sich beim Bringen des Abendessens erkundigt, ob bei mir alles in Ordnung ist.


    Trotzdem will ich spätestens Freitag gehen, wenn ich es mir zutraue.

    Meine Freundin ist dagegen, als ich es ihr am Telefon gesagt habe. Sie meint, ich wäre noch so weit... sie hat mich allerdings die letzten 2 Tage ja nicht besuchen dürfen.

    Besucher durften nur an die Tür, und dafür wollte ich ihr die Fahrerei nicht zumuten.


    Entschuldigt, dass ich meine Krankheit zur Zeit hier im Trauerforum schildere, aber das alles vertieft den Verlust von Heinz.


    LG Luise

  • Oh liebe Luise... Das kenne ich... Meine Mama brachte das auch mit. Schrecklich!

    Aber ich kann dir auch nur sagen: Halte durch!!!! Alles wird gut..

    Schlimm ist, dass man sich unwürdig behandelt fühlen muss....das kann man durchaus vermeiden wenn man ein bissel sich in die Patienten hineinversetzt - denn keiner mag das gerne! Ich denke, das kannst du durchaus auch ansprechen. Oft denken sich die Pflegekräfte da einfach nichts dabei und kommen gar nicht auf die Idee, dass es dir unangenehm sein könnte...

    Du schaffst diese letzte Hürde auch noch und dann darfst du heim zu deiner kleinen Hundemaus!!!

    Bleib tapfer und gut behütet!

  • Ach liebe Luise,


    dafür musst du dich doch nicht entschuldigen! Es geht hier ja genau genommen um unser gesamtes Leben... und da kann man das doch nicht einfach in Trauer und Nicht-Trauer trennen!


    Wir wollen doch auch hören, wie es dir geht. Da gehört das dann mit dazu.


    LG

    Markiin

  • Liebe Luise<3


    halte durch <3:24::30:<3

    Gedanklich ist das ja nicht ansteckend. Ja, das kommt leider immer mehr in den Krankenhäusern vor.... Ich hatt es auch einmal...

    Ich kenne ja nicht die Grösse des Badezimmers. Abervielleicht kann man dich mit dem Toilettenstuhl in den Duschraum fahren ?

    Ja, gebe das Formular ab...

    Liebe Energiegrüsse sende ich dir

    <3deine Sverja

  • Liebe Luise!

    Ja dieser Virus ist ganz schlimm,den hatten wir einmal im Heim.

    Da war tagelang der Speisesaal geschlossen,alle nur mit Mundschutz,

    Besucher mußten fernbleiben.Gebe das Formular ab,das ist wichtig.

    Und wenn du dich stark genug fühlst am Freitag,dann mach was

    du für richtig hälst,aber höre auf den Rat des Arztes,wenn er sagt,

    das du lieber ein paar Tage noch bleiben sollst ,dann mache es

    zu deiner Sicherheit,aber erst mal abwarten,Du kannst dir hier

    doch alles von der Seele schreiben und ich habe mir Gedanken

    gemacht wie es dir geht und es ist gut,das du uns allen das

    mitteilst und dafür brauchst du dich nicht entschuldigen.

    Dann teile uns bitte mit wie es dir weiterhin geht ,denn das

    ist wichtig und wir alle möchten doch,das es dir wieder gut geht.

    Und dein Heinz würde das auch wollen,Liebe Grüße Helga:30:

  • Meine Lieben,


    es ist schön, dass ihr Verständnis dafür habt. Es tut mir gut, wenn ich mich mitteilen kann... auch mit Problemen außerhalb unserer Schicksalsgemeinschaft.


    Denn leider geht unser Leben ja weiter ohne unsere Liebsten.


    LG Luise