Meine Lebensliebe ist gestorben

  • Ihr Lieben,

    danke für eure lieben Worte und Umarmungen.

    Ich weiss das ihr nachfühlen könnt, wie es heute in mir aussieht.

    Ich möchte schreien vor Schmerz, der mich innerlich zerreißt. Die Tränen laufen und ich will nur zu ihm. Seit Stunden ist diese Verzweiflung in körperlichen Schmerzen spürbar. Dazwischen eine unbändige Wut warum ich noch hier bin und nicht mit ihm gehen durfte.

    Diese Nachfolgegedanken schwirren im Kopf herum.

    Das wird eine lange schlaflose Nacht. Am liebsten würde ich mir ein paar Tabletten einwerfen, damit ich wenigstens schlafen kann.

    LG Wagi

  • Liebe Wagi,


    auch ich werde dich am morgigen Tag begleiten, dein erster Geburtstag ohne deinen Seelenmensch.

    Es ist schrecklich, an einem solchen Tag ohne den geliebten Partner zu sein. Ich wünsche mir, das du den morgigen Tag

    einigermaßen gut überstehst.Das jetzige Leben, ohne den geliebten Partner, ist für uns alle furchtbar.

    Ich umarme dich still und leise. Meine Gedanken werden morgen bei dir sein.


    Alles, alles liebe Wagi Maike

  • Ein Alptraum der einfach nicht endet,dieses angebliche Leben.

    Ich wünsche mir nichts mehr, als endlich aufzuwachen und in mein altes Leben zurück zu kehren.

    Heute hat mir meine Hausärztin dringend geraten mit jemanden professionellen zu sprechen, da mir anscheinend alles egal ist.

    Sie will mir einen Termin machen.

    Ich habe nur gesagt, da kann mir sowieso niemand helfen, ich erlebe meine persönliche Katastrophe.

    Seit 250 Tagen bin ich in diesem Zustand und geändert hat sich nichts.

    Ich wünsche allen hier eine erträgliche Nacht.

    LG Wagi

  • liebe Wagi,


    ich befinde mich seit 3,5 Monate in einem Alptraum, ein Alptraum der mich tagtäglich begleitet, ein Alptraum der mein Leben zur Hölle macht.

    Ich fühle mich elend, ich bin allein, ich sitze in meiner Wohnung und frage mich ob es einen Wert hat , so zu leben.

    An nichts mehr Freude haben, nur noch auf den nächsten Tag warten. Ich denke nur noch an meinen Mann, all meine Gedanken kreisen um ihn,

    ich lebe von Erinnerungen, Erinnerungen an mein Leben davor. Ich liebe meinen meinen Schatz unendlich, ich weis dass er nicht wieder kommt.

    Dieses Wissen, macht mein Leben nicht lebenswert.


    alles Liebe Maike

  • liebe Wagi und Maike,


    habe in einem Buch einen sehr interessanten Satz gefunden...es geht in dem Buch um Trauerarbeit: es geht darum, ob man eine echte Depression ausgebildet hat oder aber eine reaktive Depression hat, das zweite wird auch Anpassungsstörung im Fachjargon genannt.


    Diese Anpassungsstörung entsteht durch die hohe Anpassungsleistung die dem Trauernden abverlangt wird (sagt die Autorin) und unterscheidet sich insofern, das bei einer ECHTEN Depression GARKEINE Gefühle mehr möglich sind - also auch KEINE Trauer empfunden werden kann, nada, niente, nichts an irgendwelchen Gefühlen.


    Solche Dinge finde ich wichtig, bevor ein Arzt eingeschaltet werden soll, damit nicht falsch behandelt wird. ach, es tut mir so leid... es ist für die Docs immer am einfachsten, Therapien zu verschreiben, Medikamente zum unterdrücken der Gefühle gleich noch oben drauf..... anstatt uns doch einfach in Ruhe zu lassen mit unserer Trauer...


    lieber Gruß von Bine

  • Liebe Wagi,


    ich wünsche DIR sämtliche Kraft der Welt,


    dass DU es schaffst, aus diesem elendigen Tief heraus-zu-kommen.


    Ich reiche DIR virtuell meine Hand und helfe DIR bei diesem Weg.


    Allerliebste Grüße aus dem Solling,

    Uwe.

  • Liebe Wagi!

    Ja,die Ärzte haben gut reden und was können sie sonst,nur zu einem Therapeuten raten.Habe zwar von einigen schon gehört,das es gut sein soll.Mein Arzt hat mich auch gefragt,ob ich so etwas möchte oder brauche,aber ich wollte das nicht.Wenn ich mir vorstelle,das ich bei einem Therapeuten,das ganze immer und immer wieder sagen soll,und wobei sollte er mir helfen.Wir müssen mit der Trauer ganz allein zu recht kommen.Es fällt uns jeden Tag sehr schwer.Ich sollte auch zu anfang zu zu einem Ernährungsberater,weil ich über 10 Kilo abgenommen hatte,aber ich habe versucht wieder mehr zu essen,aber ich habe keinen großen Hunger und alleine schmeckt es gar nicht.Ja mein Mann fehlt mir auch unendlich.Ja es ist schon schlimm,wie einen die Trauer nach unten reißen kann.Nichts ist mehr wie es war und schön wird es nie mehr.Die schönsten Jahre haben wir gemeinsam verbracht und jetzt wäre ich lieber bei ihm,Alles Liebe Helli:5:

  • Jetzt bin ich 60 Jahre alt und ich sitze allein hier, weiss absolut nichts mit diesem "leben" anzufangen.

    Heute vor einem Jahr war ich mit meinem Mann im Urlaub und glücklich. Kein Gedanke daran, daß unsere gemeinsame Zeit bald vorbei sein würde.

    Im Gegenteil, so viele Pläne und Träume, die wir noch hatten.

    Ich glaubte wirklich, daß uns bestimmt noch 20 "fitte" Jahre und dann noch einige gemeinsam ruhigere Jahre vergönnt sind.

    Alles falsch gedacht, brutal in die Tiefe gerissen, der einzige der mich da hoch holen könnte ist nicht mehr da.

    LG Wagi

  • Liebe Wagi,ich weiß,wie du dich fühlst,es war so schön unser gemeinsames Leben,das was übrig ist....einfach nur traurig,all das Schöne -und gemeinsam war auch der Alltag schön-das ist für immer vorbei,ich weiß auch nicht wie wir das bewältigen sollen,ich begreife es ja nicht einmal richtig,warte immer noch auf meinen Mann...LG Adi

  • Hallo Wagi und Adi!

    Ich warte auch noch immer auf meinen Mann und ich denke immer noch er ist zur Kur und kommt wieder.Wie soll man das alles schaffen,jetzt ist es schon fast 8 Monate her,aber ich kann es immer nocht nicht begreifen,warum.Wir hätten noch viele schöne Jahre haben können und jetzt bleiben uns nur die Gedanken und Erinnerungen an die schönste Zeit im leben.Und wenn man draußen so viele Glückliche Paare sieht ,dann denke ich auch immer wie schön es war und das es nie mehr so schön werden wird.Warum ist das Leben so gemein und nimmt uns das liebste und kostbarste was wir je hatten einfach so weg.Ich kann es nicht verstehen und es wird noch lange dauern bis wir alle wieder an einem normalen Leben teilhaben können.LG Helli

  • Hallo ihr Drei! Ich kann euch so gut verstehen, es ging mir doch auch nicht anders, an hat das Gefühl nichts und niemand kann helfen, die Gedanken drehen sich im Kreis und man sieht kein Licht mehr am Ende des Tunnels - und dennoch, von irgendwo kommt irgendwann wieder einmal ein kleines Lichtlein her.


    Dass es wieder so wird wie vorher, das kann man, glaube ich vergessen, es wird defintiv anders, aber es wird wieder erträglich, auch für euch, davon bin ich ganz fest überzeugt!

    Reden hat mir übrigens am meisten geholfen, immer wieder das Gleiche erzählen. Ich konnte es auf viele verschiedene Personen aufteilen und habe immer wieder Ansprechpartner gefunden. Mit Medikamenten war ich sehr vorsichtig, darin hat mich auch meine Psychologin bestätigt. Trauer dauert einfach ihre Zeit, daran kann man einfach nichts ändern, aber ich möchte euch einfach bestärken durchzuhalten, irgendwann ist es nicht mehr ganz so schlimm, auch wenn ihr das momentan nicht glauben könnt.