Durch tragischen Herztod auf dem Gehweg neben mir laufend nach 24 gemeinsamen Jahren die Partnerin verloren

  • Ich habe niemals geglaubt, auf so tragische Weise einen Menschen zu verlieren. Beim Gehen neben mir auf dem Gehweg fiel sie tot um, nachdem wir uns kurz vorher noch unterhalten hatten. Sie hatte eine Erkältung und ich wollte sie zum Auto auf dem Parkplatz bringen, 20m vom Auto entfernt ist sie zusammengebrochenund liegengeblieben. Zuerst dachte ich, sie sei über einen Stein gestolpert und wollte sie aufheben. Es ging nicht, sie war viel zu schwer. Ich drehte sie schnell auf den Rücken, dabei schlug ihr kopf auf den harten Stein und blutete. Ich sah den aufgerissenen Mund ohne Atem, das Herz schlug nicht mehr. Ein Bild, das mich auch heute nach über 1/4 Jahr noich tagsüber fast in den Wahnsinn treibt. Ich habe um mich geschrien, so fertig war ich, fing dann zaghaft an mit Mund-zu-Mund-Beatmung, ein Passant, der das ganze bemerkt hat, rief mit dem Handy den Notruf an. Ich traute mir nicht, Herzdruckmassage zu machen auf dem harten Steinboden, ich machte weiter Mund-zu-Mund-Beatmung, nach über 1/4 Stunde kam endlich der Rettungswagen und sie wurde auf die Trage gelegt und in den Wagen gefahren. Nach etwa 10min kam jemand heraus und ich fragte, was sei. Er schüttelte nur mit dem Kopf ebenso wie der Notarzt, der kurz danach auch eingetroffen war. Nach 90 min intenseiver Reanimation wurde ihr Herz wieder zum Schlagen gebracht und als ich hörte, man habe gerade ein CT gemacht, war ich erleichert. Dann die Hiobsbotschaft: Das Gehirn war zulange ohne Sauerstoff. Nach 1 Woche nach vielen Zwischenfällen auf ITS schalteten si die Geräte ab und erklärten den Hirntod.


    Ich hätte sie mit der Erkältung nicht zu Fuss zum Auto gehen lassen dürfen, aber sie hat so gedrängelt. (Vorwurf Nr,.1). Ich habe bei der Ersten Hilfe komplett versagt (Vorwurf Nr.2)

    Aus diesen Gründen bin ich seitdem aus psychiatrischen Gründen nicht mehr arbeitsfähig, mache kleinere Aufträge mehr schlecht als recht, muss jetzt meinen alten Vater im Haushalt versorgen, seit diesem Tag ist mein Leben kaputt. Ich surfe seit diesem Tag den ganzen Tag und bin fest überzeugt, dass ihre Seele überlebt hat und habe bereits einen Jenseitskontakt beim Sitting vor Ort beim Medium gemacht und dort viele richtige Detailles bekommen, aber die vielen Miesmacher und leider auch manche Falschinformation lassen Zweifel aufkommen und bringen mich wieder ins Grübeln.


    Aus diesem Teufelskreis komme ich erst heraus, wenn ich ganz genau weiss, dass ihre Seele noch lebt und ich mit ihr auf irgendeine Weise in Kontakt komme. Selbsthilfgegruppe alle 2 Monate 1 Stunde etc. bringen da überhaupt nichts. Kaum ist mqan draussen, geht einem das schreckliche Bild um und alles geht von vorne los. Ich habe sogar über den Pfarrer gebetet:

    Entweder bringt man sie zu mir oder führt mich zu ihr, das ist das einzige, was helfen kann. Wir waren früher tag und nacht in Kontakt.


    Komme ich aus dem Teufelskreis nicht heraus, habe ich doch gelernt, dass ein jeder dieses Tor durchschreiten muss und warum nicht jetzt, wenn doch das Leben so sinnlos geworden ist. Einzig und allein die Tatsache, dass sie als Seele noich lebt und ich sie auch besuchen kann, kann mir diese Gedanken austreiben, da wird der beste Psychiater der Welt nichts ändern können !!


    Wer von Euch hat Ähnliches durch und ist da wieder hersusgekommen ??

  • Hallo mlederer,

    danke für deine berührende Geschichte. Ich bin mir sicher, dass dir viele darauf antworten werden.


    Bitte schreibe alle deine Beiträge in einem Thread. Ich habe den anderen aus Organisatorisches in Verlust des Partners verschoben. Wenn du magst kopiere den Text aus einem der beiden Beiträge in den anderen hinein. Dann bleibt es übersichtlicher.


    Außerdem möchte ich dich darauf hinweisen, dass dich ein reales Bild erkennbar macht. In unserem Forum könne alle Menschen mitlesen, auch die, die nicht angemeldet sind. Darum finde ich es besser, wenn unsere User ein Symbolbild verwenden.

    Ich bin aus beruflichen Gründen hier und betreue das Forum als Trauerbegleiterin. Deshalb verwende ich mein reales Bild. Damit ihr einen Eindruck habt, mit wem ihr es zu tun habt.


    Das sind jetzt leider viele organisatorische Dinge, die ich dir zu deinem Schutz und zur Übersichtlichkeit deiner Beiträge raten möchte. Wie du es machst, bleibt schlussendlich dir überlassen.


    Ich denke, dass ganz viele deine Gefühle nachvollziehen können. Es sind in der Trauer ganz normale Gefühle. Auch die Schuld, die zwar keine reale Schuld ist und doch als Gefühl da ist und somit gesehen werden will.

    Die Reanimation an einem geliebten Menschen anzuwenden ist nie leicht, weil zu viele Gedanken im Kopf sind. Und so wie du schreibst auch die Angst, bei der Herzdruckmassage eine Verletzung auszulösen. Du hast das getan, was dir möglich war und das ist schon viel mehr, als manche anderen tun können.


    Lg. Astrid.

  • Hallo Astrid,


    ich bin neu hier im Forum. Das Bild ist ein user-bild von meinem Youtube Channel aus besseren Zeiten, als wir noch gemeinsame Youtube-Videos gedreht haben. Mein jetziges Bild sieht viel besch..... aus.

    Aber ich werde es trotzdem hier reinstellen. Evtl. kannst Du mir noch zeigen, wie ich einen Thread erstelle.


    Danke Astrid

  • Lieber mlederer! Ich möchte dir mein herzliches Beileid zu deinem großen Verlust aussprechen und wünsche dir viel Kraft! <3

    Das ist sehr tragisch, weil du alles direkt mit erlebt hast, das tut mir sehr leid! :(

    LG Andrea

  • LIeber Mlederer, mein tiefes Mitgefühl zu deinem tragischen Verlust!

    Zum Organisatorischen: Ich habe auch ein echtes Bild reingestellt, weil das was ich schreibe ist echt, das bin ich und das darf jeder lesen und daraus für sich nehmen, was er oder sie brauchen kann, aber das muss natürlich jedermann für sich selber entscheiden.


    Mein Mann ist letztes Jahr im Juni bei einem Unfall ums Leben gekommen, mein Thread ist in der Signatur verlinkt, falls du mehr darüber wissen willst.

    Warum ich auf meinen Thread verweise hat den Grund, weil du nach dem Überleben der Seele fragst. Ich schreibe seit über einem Jahr meinen Werdegang nach dem Tod meines Mannes auf und ich habe sowohl ein Medium besucht, als auch mediale Workshops gemacht, habe spirituelle Literatur gelesen (und das nicht erst seit seinem Tod) und interessiere mich sehr stark für die Dimension, in die wir nach unserem Tod hineingeboren werden, so wie wir bei der Geburt in diese materielle Welt, in der wir uns alle noch befinden, in der geistigen Welt sozusagen sterben.

    Will sagen, es gibt keinen endgültigen Tod, wir sind unsterbliche Wesen und das was auf der Erde stirbt ist die leibliche Hülle, die uns mehr oder weniger lang treue Dienste geleistet hat.

    Ich bin inzwischen absolut überzeugt davon und habe meine Argumente auch in meinen Thread geschrieben und ich bin ein sehr kritischer Mensch, voller Zweifel und ich muss immer möglichst wasserdichte Beweise haben.

    Und die habe ich bekommen, allerdings nicht dergestalt wie ich mir das vorher so ausgemalt habe. Um die geistige Welt zu begreifen, muss man sich dafür öffnen und das ist gerade in der Situation tiefster Trauer alles andere als leicht.


    Lass dir bloß deinen Glauben nicht ausreden, aber sei ruhig auch kritisch und hinterfrage die Dinge.

    Deine Frau ist bei dir, denn die Liebe löst sich nach dem Tod nicht einfach auf und sie wird dich abholen, wenn dein Ende gekommen ist.

    Viellleicht bekommst du auch kleine Zeichen, wenn du offen genug dafür bist oder begegnest ihr in deinen Träumen.

    Was geschieht kann man nicht vorhersagen, aber unsere Verstorbenen sind sehr lebendig und interessieren sich für unser Wohlergehen.

    Dieses Wissen ändert leider nichts an der Trauer und an der riesigen Sehnsucht und dem großen Schmerz, aber es kann Trost spenden und einem die Stärke geben, diese schwere Zeit irgendwie zu überleben.

    Es wird nicht gut, aber es wird irgendwann einmal besser, so dass man damit leben kann, auch wenn du das nach diesen tragischen Umständen und nach der kurzen Zeit nicht wirklich fassen kannst.


    Psychologische Hilfe und Gespräche mit Menschen die einem zuhören sind sehr wichtig, aber du musst schauen, wer dir guttut und wer nicht.

    Ich wünsche dir alles Liebe und ganz viel Kraft für die kommende schwere Zeit und ich hoffe dieses Forum kann dich ein wenig entlasten und dir Trost und Hilfe spenden, wie es schon sovielen anderen Trauernden helfen konnte.

  • Lieber mlederer,


    auch von mir mein herzliches Beileid.

    Es ist schlimm, wenn der geliebte Mensch so plötzlich verstirbt. Das wirft einen erstmal aus der Bahn.

    Bitte mach dir nicht so viele Vorwürfe, du hast so gehandelt, wie du in dem Moment dachtest, dass es richtig sei.

    Eine Erkältung ist ja nichts Lebensbedrohliches also woher sollte man wissen, dass es so schlimm wird?

    Dazu noch die Erste Hilfe...du warst ja einfach selbst erschrocken als deine Liebste dort lag, zum Glück konntest du überhaupt noch reagieren und etwas tun...

    Ich bin mir sicher, dass deine Partnerin dich auch nicht von Schuldgefühlen zerfressen sehen wollen würde...


    Zu Jenseitskontakten kann ich leider nichts sagen, habe keinerlei Erfahrung und "suche" meinen Schatz derzeit auch nicht dort.


    Liebe Grüße,


    Sora

  • Hallo Tigerlily,


    das was du schreibst, baut mich endlich einmal richtig auf und nicht immer diese in der dummen deutschen Öffentlichkeit verkaufte Verleumdung aller derjeniger, die sich inhaltlich auseinandersetzen und nicht nur geradeaus denken, Hauptsache man liegt im Mainstream.


    Zunächst auch nach 1 Jahr noch mein aufrichtiges Beileid, da hast Du ja auch fast so einen schlimmen Fall wie ich erleben müssen.


    Ich habe mich gleich nach ihrem Tod ans Surfen gemacht, ich bekomme noch kleinere Aufträge, sollte eigentlich an dem Unglückstag einen machen, aber das ging nicht mehr. Seitdem ist meine arbeitsmässige Konzentration oft nahe am Nullpunkt, hattte mit meinem Autraggeber deshalb manche Probleme schon, aber so schlecht als rercht habe ich es versucht, über die Bühne zu bringen.

    Was hiess für mich ans Surfen gemacht: Ich war zunächst auf dem Trip, über die DNA - Klonung etwas zu machen, das wurde mir aber schnell ausgeredet über kostenpflichtige Antworten in einem Medizinforum und deshalb, weil man mir kompetent erklärte, das es da noch die Seele gäbe und man mich auf Bernard Jacobi aufmerksam machte, dessen Bücher ich nach einem persönlichen Telefonat mit ihm selbst bestellte und da kam eins zum Anderen und ich konnte mich darüber informieren, dass 2 amerikanische Quantenphysiker, beide Nobelpreisträger (Hameroff, Penrose) nachgewiesen haben, dass sich die Seele aufgrund einer Quantenverschränkung mit dem Universum vom toten Körper löst. Ich bin leider überhaupt nicht christlich gottesgläubig erzogen, aber ich meine, Wissenschaft und Religion stehen hier im Einklang. Und von dem Weiterleben der Seele in der Astralebene bis zu Jenseitskontakten war es kein grosser Weg und plötzlich hatte ich wieder das Gefühl Hoffnung. Genau wie es B.Jacobi in sinen Büchern schrieb (Vogel als Bote der menschlichen Seele, physikalisches Phänomen; heruntergefallene Lautsprecherbox) hatte ich auch diese Erlebnisse und sofort buchte ich nach langen Recherchen nach einem seriösen Medium mit positiven Beurteilungen ein Jenseitskontaktmedium besucht und bei dem Sitting kamen fast nur klare detaillierte Infos, die nur die Verstorbene und ich wissen konnten, leider haben mich manche falsche Informationen wieder skeptisch gemacht, sodass ich seitdem hin-und hergependelt habe und einen weiteren Termin bei einem Sitting gebucht habe und sehr bald wahrnehmen werde. Dabei kann ich über gezielte Fragen an die Verstorbene zum vorherigen Sitting sicher einen noch besseren Eindruck verschaffen.

    Aber je mehr ich mit Leuten rede, die auch schon Jenseitskontakterfahrungen hatten und ausser einer Ausnahme immer positiv waren, wird mein Eindruck darüber immer besser.


    Was hälst Du eigentlich von einer Tieftrance-Sitzung unter Hypnose, ich werde das machen und erhoffe mir davon, die Verstorbene erstmalig wieder selbst persönlich wahrnehmen und mit ihr so wie früher sprechen können. Davon versprteche ich mir viel. In den Träumen habe ich sie auch bereits sehr realistisch wahrnehmen können, aber eben noch selten.

  • Lieber Mlederer

    Das mit dem Bild ist deine Entscheidung. Natürlich kannst du ein reales verwenden, ich mache nur immer alle darauf aufmerksam, dass das ein öffentliches Forum ist und es darum vielleicht Sinn macht, ein Symbolbild, das zu dir passt, zu verwenden.


    Du hast schon einen Thread erstellt, wir schreiben hier gerade in deinem Thread.


    Ich wünsche dir für heute einen erträglichen Tag.

    Lg. Astrid.

  • Hallo miederer,

    so ziemlich jeder Mensch, die/der nicht Deine Lebensgefährtin ist, dürfte momentan unerträglich sein - so war es zumindest bei mir - und - hätte ich gewusst, dass die Müdigkeit meiner verstorbenen Lebensgefährtin der/ein Hinweis auf einen Hinterwand-Herzinfarkt ist und keine Wetterfühligkeit, würde sie vielleicht noch leben.....

    ABER - ICH bin keine Medizinerin und diese Art des Plötzlichen Herztodes wird vorher nur DANN aufgespürt, wenn man gezielt danach sucht - es gibt keine Anzeichen wie bei einem "normalen" Herzinfarkt - woher hätte ich wissen sollen?

    Wie hättest Du in Deinem Fall wissen sollen, dass es KEINE Erkältung ist?????

    Diese verdammaledeiten Vorwürfe macht sich so ziemlich jede/r Betroffene hier!

    Man kann seine eigene Hilflosigkeit in keinster Weise akzeptieren/verarbeiten - wenn man jemanden SO liebt, müsste man doch (vorher) merken, dass etwas Ernstes passiert? Nicht wirklich!

    Diese Hilflosigkeit hat nichts mit Unvermögen oder eventueller Schuld zu tun - es ist das Nichtbegreifen, das "ich-hätte-doch-was-tun-müssen"

    Die Frage ist: hättest Du tatsächlich etwas tun können - etwas Anderes, was vielleicht geholfen hätte?

    Du hast doch getan, also zweifle nicht an Dir!

  • Ja das alles ist es, was das entsetzlich Lähmende ausmacht, man denkt immer, irgendwie ist das alles doch nur ein böser Traum, es kann nur ein böser Traum sein. Morgen wache ich auf und lache über den ganzen Blödsinn, aber leider ist es so nicht.


    Das Ganze ist Realität und das ist so entsetzlich, die Wohnung sieht noch so aus nach 4 Monaten, als wäre sie gerade mal ausgegangen, dann denkt man, die soll tot sein, der liebe <Gott hat sich hier geirrt und Mist gebaut,


    Mit einem guten Bier und / oder einem guten Schlafmittel kann man jetzt schlafen, wo man genau weiss, dass sie als seele noch lebt, kurz nach dem Tod konnte man überhaupt nicht schlafen, weil man gedacht hat, sie sei ganz tot ! Aber das ist sie nicht, sie lebt als Seele im feinstofflichen Universum und deshalb kann ich jetzt schlafen, auch weil das Medium mir gesagt hat, dass sie sich neben mich legt, wenn ich schlafe und ich sie einigemal ganz real in den Träumen hatte, dehalb schlafe ich jetzt und erst morgens kommt dieses verdammte Sch.... wieder hoch !

  • Ja meine Lebensgefährtin hat sich eigentlich leider nie um ihre Gesundheit gekümmert und ich habe viel zu spät bemerkt, dass die dicken Beine keine Arthrose waren, sondern Wasser, andere Leute haben ihr es gesagt, aber kein Mensch mir. Und nun hat das Wasser zusammen mit einem Lungen/Atmungsproblem, verstärkt durch eine Erkältung, die ich mir zuerst und dann sie durch einen sinnlosen Krankenheitsaufenthalt, weil mein alter Vater, der feine Pinkel in seinem Alter mal das Krankenzimmer wechseln musste, aber längst umgezogen war, das Herz abgedrückt----------und klinisch tot durch Herzversagen !!


    Eigentlich ist mein Vater sogar dran schuld, aber der hockt jetzt auf seinem Geld, früher als er wenig hatte, musste ich alles bezahlen !!

  • Du bist MÄCHTIG WÜTEND - oder?

    :4::cursing:

    Die Sinnlosigkeit des Tuns Anderer - welche hätten helfen können - wie Dein Vater und die Schwester meiner Lebensgefährtin...

    WIR werden es wohl NIEMALS verstehen/verzeihen!

    Einerseits wünsche ich ihr die Pest an den Hals, anderseits hoffe ich, dass sie noch mindestens 100 wird und ihr Hirn bis zu IHREM Lebensende funktioniert - damit sie genügend Zeit hat, sich darüber klar zu werden, was sie getan, ihrer eigenen Schwester, angetan hat!

    Es ist SOOOO ungerecht!

  • liebe mlederer. Meine Beileid wegen Dein Verlust. Ich glaube, dass alle hier haben gleichen Gefühl wie du. Zwei Monate vorbei wie mein Mann gestorben, aber geht mir schlimmer und schlimmer. Ich entscheide jetzt wegen Trauer Gruppe, aber weiß nicht ob das hilft. Ich möchte nicht schreiben dass du muss stark sein, hilft nicht.Wir müssen weiter, aber ich weiß noch nicht wie...L.G Marina

  • Ja das ist wirklich so grausam. Man muss sich das einmal vorstellen: Man tut immer das Beste für den Partner und wie wird es gedankt: Meine Partnerin hat mit mir nie offen über ihre ganzen gesundheitlichen Probleme gesprochen, hat sie verdrängt, weil sie eine Frohnatur war, hat mich sogar kritisiert, weil ich nicht auf meine Gesundheit achten würde, jetzt ist sie tot...........

    ........In der Selbsthilfegruppe war eine Frau, die gesagt hat, dass das mit der Todesverarbeitung eigentlich nicht besser, sondern immer schlimmer wird, und das ist bei uns genauso nach Allem, was wir erlebt haben. Die Gruppe hilft nur solange, wie man drin ist und bei Gleichbetroffenen ist und alle eine ähnliche Geschichte erzählen, Aber kaum ist man draussen oder zu Hause, da war bei mir alles wie vorher. Ein weiteres Problem in meinem Fall in meiner Gegend ist, dass diese Treffen viel zu selten stattfinden. Ich bin am Montag bei einem Hospiz, wo ich vor fast 3 Monaten zuletzt war, da sitze ich wieder dort, eine Kerze wird angezündet, man redet mir gut zu und dann zu Hause ist alles wieder vorbei. Diese Einrichtungen haben eine Wirkung, wenn man dem Treffen entgegenfiebert und die 1 Stunde, wo man drin sitzt, das ist nur eine vorübergehende Erleichterung, aber keine Lösung.


    ...Ich versuche, über Jenseitsmedien Kontakt zu ihr herzustellen, weil ich weiss, dass ihre Seele noch lebt auch wenn man diesen Internetartikel liest:


    https://www.urantia-aufstieg.i…dem-tod-gibt-es-wirklich/


    Das ganze ist natürlich teuer, weil man weit fahren muss und auch Hotelübernachtungen braucht, aber ich betrachte es als Ersatz für den Urlaub, der mit der Partnerin als Sommerurlaub an der Ostsee geplant und nie stattfinden konnte.

    Bei diesen Jenseitskontakten über Sitting (man sitzt dem Medium gegenüber und das Medium erzählt viel, was es gerade von meiner Partnerin als Seele der Verstorbenen übermittelt bekam) kann man eben die Verstorbene nicht sehen oder spüren, sie ist für jemand ohne spritistische Fähigkeiten unsichtbar, man kann zwar etwas zu ihr sagen, kann aber die Antwort selbst nicht hören, deshalb bestehen eben immer noch Zweifel, aber zumindest hat man 1 Woche nach so einem Kontakt ein Hochgefühl.


    Ich will später (schon fest gebucht) und da habe ich in einem anderen Forum jemand kennengelernt, der es ähnlich gemacht hat, über Tieftrance mich in Hypnose versetzen lassen.Dabei soll man sogar Verstorbene wahrnehmen können und direkt mit ihnen sprechen können.


    Entweder das ist nun endlich mal der direkte Kontakt und danach wäre ich erleichtert (könnte mit ihr über alles reden, sie würdemir sicher Ratschläge geben und vor allem wüsste ich, dass sie noch lebt) zwar wäre der Draht zu ihr immer noch kompliziert und kostspieleig, aber ich hätte wieder eine lebendige Partnerin.


    ODER


    Wenn es nicht klappt, dann müsste ich auch ungewöhnliche Massnahmen anwenden können. Bisher habe ich immer nur darüber geredet, weil eben der Sterbeprozess, man diesen selbst herbeiführen muss, problematisch ist, der Tod wäre völlig unkompliziert. Mein Problem ist, dass ich Angst vor dem Ersticken (und das lässt sich nicht beim Sterbeprozees vermeiden) habe.

  • Lieber Mlederer, nun mal langsam mit den jungen Pferden!

    Ich verstehe total, dass du über Selbsttötung nachdenkst, das habe ich auch getan und dabei festgestellt, dass es etwas in mir gibt, das das nicht zulässt und so feurig und engagiert wie du schreibst, kann ich mir das bei dir auch gut vorstellen, dass es so ist.

    Ob du es glaubst oder nicht, ich lebe immer noch nicht gerne und würde den Tod jederzeit freudig begrüßen, aber nach einem guten Jahr ist der Schmerz nicht mehr ganz so unaushaltbar und ich habe für mich Überlegungen getroffen, dass es wohl seinen Sinn hat, dass ich noch ein wenig hierbleiben muss. Und nachdem ich fest daran glaube, dass wir geistige Wesen in einem menschlichen Körper sind und hier auf der Erde unsere Aufgaben zu erledigen haben, fürchte ich, dass ich, wenn ich Schluss machen würde ohne mein Lebensziel erreicht zu haben, nochmal mit demselben Thema hier auf der Erde neu anfangen müsste und das will ich auf GAR KEINEN FALL.

    also gebe ich mein Bestes, um herauszufinden, warum ich noch hier sein muss und ich muss sagen, ich bin ganz gut dabei.


    Zum Thema passend: Ich habe bei dir so etwas wie Enttäuschung herausgelesen, weil deine Frau gesundheitlich zu wenig auf sich geachtet hat. Das mag schon sein, aber bedenke folgenden Standpunkt. wir leben auf der Erde solange, bis wir unser Lebensziel erreicht haben und dann sterben wir. Wie uns der Tod ereilt, das kann ganz unterschiedlich sein, aber ich glaube auch daran, dass der Todeszeitpunkt feststeht und dass niemand "Schuld" an irgendetwas hat. Das zu akzeptieren hat mir sehr weitergeholfen, vielleicht magst du dich ja auch mit diesem Ansatz auseinandersetzen?


    Bezüglich Medium und Wahrheitsgehalt der Übermittlung:

    Wie schon der Name sagt - MEDIUM . ist der Mittler zwischen der geistigen und der materiellen Welt. Und ein gutes Medium kann sich persönlich so weit zurücknnehmen, dass die Botschaft aus dem Jenseits ziemlich klar durchkommt. allerdings sind Fehler immer möglich und menschlich. Mein Medium war sehr klar und es kamen sehr genaue Übermittlungen und kein einziger wirklich grober Fehler und das hat mir sehr geholfen, ich habe danach auch angefangen selber mediale Workshops zu besuchen und das hat mi sehr gut getan und auch weitere Klarheit verschafft. Mein Medium war die Liisa Mayer aus Weyarn, ein von Paul Meek ausgebildetes Medium, wenn du auf der Seite von Paul Meek suchst, findest du Adressen der von ihm autorisierten Medien.


    Hypnotische Tieftrance finde ich unglaublich spannend, habe aber meine Zweifel, ob das bei mir (aus persönlichen Gründen) funktionierenwürde.

    Aber wenn es dich interessiert, die Bücher von Michael Newton fand ich absolut faszinierend und habe sie geradezu verschlungen (die Bücher von Bernard Jacobi übrigens ebenso).


    Und die Sache "mit wieder eine lebendige Partnerin" haben, wird so auch nicht funktioniere, wie du dir das vorstellst.

    Und das sage ich dir ebenfalls aus eigenen Erkenntnissen heraus, weil ich genau dasselbe wollte.

    Aber so ist das Leben nicht.

    Wohl gibt es Kontakt und es ist sogar gut und wünschenswert Kontakt mit der geistigen Welt zu suchen, vor allem aber sich mit sich selbst und dem eigenen Innenleben zu beschäftigen.

    Und ich habe auch die Hoffnung nicht aufgegeben, mit ihm irgendwann spürbareren und vor allem häufigeren Kontakt zu haben, aber wir leben hier unser Leben auf der Erde mit irdischen Maßstäben und unsere Lieben sind uns vorausgegangen in die geistige Welt und haben dort ihre Aufgaben. Wirklich zusammen werden wir erst wieder sein, wenn wir auch diesen Planeten verlassen. bis dahin müssen wir uns auf unser irdisches Leben konzentrieren, in dem Gewahrsein, dass unsere Lieben uns immer nahe sind, aber dass sie uns eben nicht mehr dieser irdische Partner sein können, den es einmal gegeben hat.

    Das ist sehr traurig, aber so ist das leider.

    Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht in dieser stürmischen, schwierigen Zeit. Leider gibt es keine Hilfe, die ich dir anbieten kann, jeder von uns muss seine Trauer ganz allein für sich durchleben, aber hier haben wir die Gewissheit dass wir nicht alleine sind mit unserer Trauer und all den Facetten des daraus resultierenden Leids und das ist dann auch wieder irgendwie tröstlich!

  • Liebe Tigerlily,

    da ich jetzt noch meine Wohnung saubermachen muss und gerade mit der Telefonseelsorge gechattedt habe, nur die Kurzform,


    Ich finde es toll, wirklich toll, endlich einmal mit jemand in Kontakt zu kommen, die auch Medien besucht hat und hierzu einen klaren Standpunkt hat.


    Ich weiss nicht, ob Du die Stefanie Keise aus Münster kennst, auch ein Jenseitsmedium, bitte verzeih mir, wenn ich jetzt da ein weiterer Besuch geplant ist, keine grossen Dinge erzählen will, um keine negative Beeinflussung zu machen.


    Die Lisa Mayr kenne ich noch nicht, ich habe bereits 3 weitere Medientermine, darunter auch wie gesagt diesen Hypnosetermin, geplant und evtl. können wir und nach dem 14.10. einmal ganz konkret unterhalten, denn beim Sitting bei Frau Keise kamen auch zu 90% richtige Informationen, aber was mich enttäuscht hat, war eben die Sache mit dem Spitznamen, meine Partnerin hat mich früher niemals mit meinem Vornamen, sondern nur mit meinem Spitznamen angeredet.

    Ich habe diesen Hypnostermin deshalb geplant, obwohl ich auch weiss, dass das in einer Trauerbewältigungsphase schwer wird, weil ich sie endlich einmal wieder richtig wahrnehmen will und mit ihr direkt ohne ein Medium dazwischen reden muss, weil es so viele Dinge noch oder gerade jetzt zu bereden gibt.


    Ob es klappt, ich weiss es nicht, aber ohne einen Versuch zu machen das geht bei mir nicht, ich muss es tun ! Mit dem Michael Newton muss ich mich natürlich auch etwas vorher beschäftigen.


    Sei mir bitte nicht böse, wenn ich jetzt mehr nicht sagen kann, aber es ist ganz toll, dass ich jetzt mal mit jemadn reden kann, der sich so gut und viel besser in der Materie auskennt.


    Da hat doch glatt jemand, das muss ich noch erzählen, mir erzählt, die Jenseitsmedien seien alle Betrüger und würden mit der Methode der Mikroexpression (über Mimik und Gestik des Sitters) die Gedanken erraten, was kann man davon halten bzw. diesen Leuten, die sowas behaupten, erzählen ?

  • nun, das ist bekannt - sofern Du kein Pokerface hast...

    Ich hatte mal eine Tarotsitzung und mir wurde alles (UN) Mögliche vorausgesagt - nichts, aber auch garnichts ist eingetroffen!

    DIESE Person konnte NICHTS an/in mir lesen

    Auch solche Sitzungen mit Medien basieren meist auf Interaktion: Aktion - Reaktion, oft viel Allgemeines, was meist auf so ziemlich JEDE/N zutrifft.

    Ich will nicht ausschließen, dass es Medien gibt, welche eine/DIE aussergewöhnliche Gabe besitzen.

    ABER, selbst wenn - glaubst Du nicht, dass Deine Lebensgefährtin sich auch erst einmal sortieren muss, für sie war es ebenso plötzlich, dass sie ohne Dich dasteht und zurechtkommen muss! ICH denke, dass sie mental noch nicht dazu bereit ist, auch sie muss verarbeiten und realisieren.


    Ich habe auch sehr oft gedacht/gehofft, meine Lebensgefährtin holt mich ab, damit dieser Spuk ein Ende hat...

    Auch wenn ICH für MICH nicht mehr viel vom Leben erwarte, so habe ich dennoch die Möglichkeit gefunden, meinem Leben einen Sinn zu geben:

    ANDEREN mit Klangschalen zu helfen.

    ANDEREN hier im Forum versuchen zu helfen

    das Ganze ist eine ewige Berg- und Talfahrt, welche mich mal fast in das große, schwarze Loch schiebt, dann aber auch die Möglichkeit eröffnet, ANDEREN Hoffnung zu geben.

  • Und nachdem ich fest daran glaube, dass wir geistige Wesen in einem menschlichen Körper sind und hier auf der Erde unsere Aufgaben zu erledigen haben,

    Wirklich zusammen werden wir erst wieder sein, wenn wir auch diesen Planeten verlassen. bis dahin müssen wir uns auf unser irdisches Leben konzentrieren, in dem Gewahrsein, dass unsere Lieben uns immer nahe sind, aber dass sie uns eben nicht mehr dieser irdische Partner sein können, den es einmal gegeben hat.

    liebe gabi,

    mit deinen ausführungen gibst du so viel mut und hoffnung weiter, ich lese so gerne von dir! es baut auf! ich bin zur zeit in keinem

    guten zustand und frage mich, was für aufgaben ich hier noch erledigen soll, es fühlt sich alles so leer und sinnlos an.

    aber im hinblick auf ein späteres zusammensein kann ich mit etwas freude in die zukunft schauen.

    ein lieber gruß von

    flora

  • Hallo allerseits,

    es fällt so schwer, hier noch Aufgaben zu erledigen, jeder Moment (egal ob allein oder in der Nähe ihrer Sachen) im Leben zeigt auf: Sie ist weg,


    aber ich will/muss glauben: sie ist nicht weg. Denn ihre Seele lebt doch noch, die ist da ! Und gerade deshalb sind die Jenseitskontakte für mich so wichtig !


    Morgens wache ich irgendwann auf, wenn die Wirkung der Tabletten nachgelassen hat, da weiss mein Verstand: Dass Jeder Gedanke sie im Herz zu spüren, all das, was man überall liest und hört, glatte Einbildung ist das, sie ist einfach nicht da, auch als Puppe nicht, da begreift man wieder diese sinnlose Leere, die sich wieder über einen weiteren Erdentag erstreckt und was bringt mir dieser Erdentag: Kein gemeinsames Mittagessen mit der Partnerin, kein gemeinsames Abendessen mit der Partnerin, keine ständigen Telefonate über das Ergehen des Partners zur Zeit, ALL DAS IST WEG !!

    Ihre Wohnung verwaist, ich kann momentan die Miete nicht mehr aufbringen, egal wo man hinsieht, keine echte Hoffnung mehr !

    Und das soll man dann Trauerbewältigung nennen ??


    Montag gehe ich in die Selbsthilfeghruppe Einzelgespräch, da ist eine gewisse Vorfreude da auf die 1 Stunde,


    Und so hangelt man sich von Therapiegespräch zu Therapiegespräch und Medienkontakt zu Medienkontakt, aber der Rest des Lebens ist abgesehen von ein paar Kundenterminen mit Hochstress sinnlos geworden. Und selbst bei den Kundenterminen, bedingt durch diese Trauerpsychose, geht die Konzentrationsfähigkeit nach unten, Fehler bauen sich ein, das ist normal, irgendwann wird das gar nicht mehr gehen.


    Akzeptieren, sie ist nicht mehr da, da muss man aber auch 24 Jahre und vor allem diesen Horror ihres Todes aus meinem Gehirn herausprogrammieren. Wenn ich aber weiss, dass mein Bewusstsein auch im Kosmos existiert, wird selbst das nicht gehen.


    Klar habe ich soviele Videos, die ich mir ständig anschaue, ich habe erfahren, ein Amerikaner kann für 99 ct im Moment eine digitale Kopie mit digitalem Innenleben herstellen.


    Welche Aufgaben soll ich da noch haben ? Hier kann ich meine Trauer teilen das ist auch gut und schön so, aber ausserhalb dieser Foren und der Selbsthilfegruppen und der Telefonseelsorge muss man sich draussen beim Einkaufen bei wenigen Kundenterminen draussen auf der Strasse durchs Leben schlagen und (selbst bei meinen sogeanannten Verwandten/Bekannten, die NULL Einfühlungsvermögen in mich haben) und da wird der Trauerprozess eben nicht unterstützt, sondern noch erschwert. Schon ganz und gar durch die Leute, die gar noch bei Jenseitsmedien von Betrügern sprechen, UNGLAUBLICH IST DAS, nicht wahr, Tigerlily ??


    Andere Leute führen dieses normale Leben so wie ich es vor dem Unglücksmoment auch geführt habe, aber jetzt führen eben nur andere Leute dieses normale Leben, ich nicht und ich kann nicht einfach so tun, als sei ich genauso fröhlich wie die anderen Leute, ich habe dieses Schreckensbild immer noch vor Augen und weiss, dass, wenn mein Vater mich nicht umsonst ins Klinikum geholt und ich mir einen Virus und meine Partnerin damit angesteckt hätte und ich sie nicht zum Auto damit hätte laufen lassen, noch leben würde, DA KANN ICH DIESEN TOD NICHT SO EINFACH in mein Leben einbauen, das geht sicher bei vielen, beim Tod meiner Mutter auf den Tag genau 20 Jahre vorher musste ich es tun und habe es auch getan, HIER bei meiner Partnerin geht das eben SO EINFACH NICHT !!