Auf der Suche nach neuer Kraft

  • Liebe Blaumeise,


    • Ich liebe dich,


      Und ich werde deinen Wunsch erfüllen: Lächeln, die Augen öffnen, lieben und weitergehen.

      Mit dir in meinem Herzen

      Versprochen!!!!

    gedanklich begleite ich dich ein Stück auf deinem Weg.


    Biete dir eine Schulter zum Anlehnen und ein Ohr zum Zuhören an.


    Komm gut durch deinen Tag,

    Karin

  • Liebe Blaumeise,

    die Zeilen berührten mich sofort. Ich spüre die Energie dahinter. Es tröstet, denn wenn man es in Gottes Hand legt, dann habe ich das Gefühl, dass es ist, wie es sein soll. Sie haben mir ein wenig Illusion genommen und mich zu meiner inneren Kraft geführt. Wenn das Ego nicht mehr schreit, kann man die Töne dahinter wahrnehmen.

    Ich hoffe ihr versteht, was ich meine.

    Gute Nacht Anja

  • Ich liebe folgende Zeilen:


    du bist stark

    sagen sie

    du hast viel Kraft

    sagen sie

    auf der Suche

    nach meiner Stärke und Kraft

    begegnete ich

    meiner Angst und Verwirrung

    meinem Neid und Hass

    meiner Armut und Verzweiflung

    meinen Tränen und Wunden

    vergeblich suchte ich nach

    meiner Stärke und Kraft

    da setzte ich mich zu

    meiner Angst und Verwirrung

    meinem Neid und Hass

    meiner Armut und Verzweiflung

    meinen Wunden und Tränen

    und versuchte sie

    anzusehen und

    hineinzuspüren und

    auszuhalten und

    zu verstehen

    und manchmal zeigte ich

    ein wenig von

    meiner Angst oder Verwiirung

    meinen Neid oder Hass

    ich sprach von meiner Angst und Verzweiflung

    meinen Wunden oder Tränen

    du bist stark

    wiederholten sie

    du hast viel Kraft

    wiederholten sie

    und ganz langsam

    fing ich an zu begreifen


    Nicht müde werden

    sondern dem Wunder

    leise wie einem Vogel

    die Hand hinhalten.

    Hilde Domin

  • Liebe Blaumeise,

    das ist ein schöner Text. Wir hier haben alle Kraft, nur nicht immer. Manche können trotz allem Kraft schenken. Ich halte Dich für solch einen Menschen.

    Lass Dich herzlich von mir umarmen .

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Ihr Lieben,

    Einen ganzen Vogelschwarm in den Haaren nisten haben wäre wohl etwas viel.

    Aber wenn eine kleine Blaumeise in meinem Haar würde nisten wollen, dann würde ich entweder ziemlich lange still stehen oder meine Haare abschneiden und ein Nest drunten flechten.

    Ralfsheidemarie

  • Oh Blaumeise,

    deine Gedichte sind immer so wunderschön <3<3<3, sie tun so gut.

    Danke dass du sie mit uns teilst :24:.


    Herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Ihr Lieben,

    ich mag es, wenn Vögel über mich hinwegfliegen. Es gibt mir die Illusion , ein Stück weit mitfliegen zu dürfen, aber einnisten da bin ich dagegen.


    Liebe Blaumeise,

    Du hast uns immer so schöne Worte, Dir würde ich gerne beim Nestbau helfen.


    Liebe Heidemarie, Du bist phantasievoll, offen und bewundernswert tolerant.


    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Huhu ihr Lieben<3,


    meine Gedanken heute sind wie kleine Vögel die umherschwirren - mal hierhin - mal dahin - aber nirgends so richtig verbleibend.


    Unter anderem fallen mir Begebenheiten ein, die mich mal kränkten oder an denen ich mich einfach festbiss und stur auf meine Sichtweise beharrte (was mir seltenst gut tat... das Sture meine ich)


    Und da ist mir wieder mal eine Geschichte eingefallen, die ich vor langer Zeit hier mal einstellte.


    Ihr kennt ja inzwischen meinen Hang zum Geschichtenerzählen :)


    und daher, will ich unbedingt auch diese Geschichte mit euch teilen.


    Es geht dabei um Pespektivenwechsel.

    Auf wie ich finde humorvolle Weise.


    Da schrieb eine alte Dame an einen Freund:


    Hallo lieber Freund,

    gestern war ich im Gottesdienst und hörte eine sehr schöne Predigt.

    Anschließend entdeckte ich einen Sticker mit der Aufschrift: "Hupe, wenn du Jesus liebst"

    Den habe ich mir gleich an die Stoßstange geklebt. Dann fuhr ich los und kam zu einer Ampel. Ich war noch ganz mit der Predigt beschäftigt und bemerkte nicht, dass die Ampel auf Grün gesprungen war.

    Was denkst du, was ich für eine Freude hatte, als hinter mir so viele hupten. So viele Menschen liebten also Jesus. Ich war ganz entzückt und hupte zurück.

    Da war ein Mann in seinem Auto, der zeigte mir seinen dritten Finger. Ich fragte meinen Enkel, der bei mir im Auto saß, was das wohl zu bedeuten habe,und der meinte, das sei ein hawaiianischer Segensgruß.

    Du kannst dir denken, lieber Freund, was ich da für eine Freude empfand, dass ich zuerst den Sticker und dann auch noch diesen Gruß entdeckt habe.

    Ich grüßte den Mann auf die gleiche Weise freundlich zurück. Dann fuhr ich los.

    Leider konnte hinter mir nur noch einer über die Kreuzung fahren, denn ich hätte mich so gefreut, noch länger mit diesen lieben Menschen, die alle Jesus liebten, zusammen zu sein.


    (Und wieder einmal weiß ich denVerfasser nicht, denn ich habs mal, wie so oft, einfach irgendwo abgeschrieben.)


    Vorhin habe ich mir fest vorgenommen, mal darauf zu achten,

    öfters mal etwas, was ich als unangenehm, unangebracht empfinde, mal ganz bewußt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachen.

    Es lebt sich bestimmt leichter so. Oder?


    Mal sehen, ob

    bzw. wie lange mir das gelingt.


    Wer von euch macht mit?????



    Jetzt noch ein kräftiges Gruppenknuddeln :24::24::24:<3<3<3:24::24::24:

    Das muss jetzt einfach sein.!!


    Schicke euch ganz viele gute, nährende Gedanken

    und wünsche jedem von euch eine hilfreiche Hand (wenn gerade benötigt)


    blaumeise :24: