Mein lieber Andreas, die Liebe meines Lebens, ist nicht mehr

  • Liebe Sommermond, liebe Verbündete,


    Es ist schwer, wenn niemand mehr sich freut , über das, was wir leisten. Ich denke, auch das ist es, was die Dinge oft sinnlos erscheinen lässt.


    das ist ganz bestimmt so und willkommen im Hamsterrad. Aber noch schlimmer ist, daß es niemanden mehr gibt, der zu mir gehört.

    Es ist niemand mehr da, den ich lieben kann und der mich liebt. Niemand mehr da, der mich in den Arm nimmt. Niemand mehr da, mit dem ich mein Leben teilen kann. Niemand mehr da, der sich freut weil ich da bin. Und das macht alles noch sinnloser und freudloser.


    Deshalb gibt es schlicht und ergreifend nichts mehr, auf das ich mich freuen könnte. Und es ist auch nicht abzusehen, daß sich das noch mal ändern würde. Aber jeder Tag der vergeht bringt mich einen Tag näher ans Ziel zu meinem Andreas. Und darauf freue ich mich sehr. Das Restleben bleibt aber weiter öde und sinnlos, denn täglich grüßt das Murmeltier ...


    Liebe Grüße

    Lilifee



  • Aber jeder Tag der vergeht bringt mich einen Tag näher ans Ziel zu meinem Andreas. Und darauf freue ich mich sehr. Das Restleben bleibt aber weiter öde und sinnlos

    Wohl allen in unserer besch... Lage, deren Restleben - Rest"leben" irgendwie absehbar ist....

    11000 Tage, wenn ich nur so alt werden muss wie meine Groß- und meine Urgroßmutter....

    Das schaffe ich nicht ***

  • Liebe Lilifee, liebe Blutende Witwe,


    Eure Worte machen mich traurig, so alleine sollte kein Mensch sein.

    Eure Worte trösten mich, weil sie mir sagen, daß ich nicht alleine in dieser Situation bin.

    Ich danke Euch von Herzen.


    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Liebe Sommermond,


    ganz alleine bin ich nicht. Es gibt schon noch eine Handvoll Menschen die mir etwas bedeuten, und denen ich etwas bedeute. Aber sie können mir nicht den Partner ersetzen. Es ist eben niemand mehr da, der sein Leben mit mir teilt und mit dem ich mein Leben teilen kann. So gesehen bin ich allerdings schon alleine, und dieses alleine sein wird von Tag zu Tag unerträglicher.


    Aber so geht es ja uns allen. Dir kann niemand Deine liebe Zwillingsschwester ersetzen, und alle anderen Verstorbenen sind auch nicht zu ersetzen. Wir können uns nur nach Kräften trösten und unterstützen, aber das Murmeltier werden wir nicht mehr los, und das Hamsterrad bleibt uns auch erhalten. ;(;(


    Liebe Blutende Witwe, liebe Monika,


    ich verstehe euch auch, und ich darf auch nicht daran denken uralt werden zu müssen. Denn das schaffe ich auch nicht. :95:Meine eine Oma wurde 93, das wären für mich noch 9855 Tage. Nicht auszudenken.


    Liebe Grüße

    Lilifee

  • Liebe andrea ,


    ich dachte, ich nehme mal wieder ein anderes Bild von uns. Etwas Abwechslung muß der Mensch ja noch haben. 8o


    Liebe sunny ,


    auch Dir einen ganz herzlichen Gruß, und es ist schön vermißt zu werden. Den Gruß an Bine leite ich gerne weiter.


    Liebes @Sverjache,


    morgen werde ich mal wieder einkaufen fahren und dabei meinen Blick schweifen lassen. Und natürlich grüße ich Hahn und Seitzegickel von Dir.


    Grüße an euch alle

    Lilifee

  • Liebe Isabel,


    das Bild habe ich beim Stöbern in unseren Bildern entdeckt. Es ist aus der Zeit als wir uns kennengelernt haben. Als wir dachten, wir haben noch viele glückliche Jahre vor uns. All zu viele sind es ja leider nicht geworden, aber die wenigen Jahre waren sehr sehr glücklich.


    Wie ich mich fühle? Wie immer seit Andreas Tod. Ohne seine Liebe bin ich einsam und heimatlos, alles ist sinnlos und hoffnungslos. Genauso fühle ich mich auch. Wirklich freuen kann ich mich über nichts. Wir hatten in der letzten Zeit auch einige milde Tage mit Sonnenschein und einer angenehmen leichten Brise. Das habe ich schon genossen, aber davon kommt Andreas nicht wieder, und mein Leben wird dadurch nicht mehr bunt und schön.


    Tut mir leid wenn ich so pessimistisch bin, aber das ist die harte und bittere Realität. Und die wird nicht mehr anders. Also Zähne zusammen beißen und irgendwie durchhalten bis zum Ende. Und am Ende wartet Andreas auf mich. Darauf freue ich mich allerdings.


    Liebe Grüße

    Lilifee




  • Liebe Lilifee,

    Das ist ein schöner Spruch. Heimatlos, das ist eine gute Beschreibung in der Trauer finde ich. Das empfinde ich auch oft so.

    In meinem Buch "Herzsplitter" habe ich geschrieben:


    "Auf der Suche nach dem Wir, verliere ich mich.

    Ich werde mir fremd, und nicht zu wissen wo du bist,

    fühlt sich an wie Heimweh"


    Daran hat es mich grad erinnert.

    Irgendwann werden wir alle wieder das Gefühl von Heimat haben, davon bin ich ganz überzeugt <3:24:

  • "Auf der Suche nach dem Wir, verliere ich mich.

    Ich werde mir fremd, und nicht zu wissen wo du bist,

    fühlt sich an wie Heimweh"

    Liebe Isabel,


    stammt das von Dir? Das beschreibt perfekt mein Empfinden, nur daß ich noch mehr als nur Heimweh fühle. Trauer und Schmerz kommen auch noch dazu. Aber irgendwann sind wir zuhause, daran glaube ich auch ganz fest.


    Liebe @Nash,


    vermutlich wißt ihr jetzt, was eure Mama meinte. Auch ich möchte endlich nur noch nach Hause und zu Andreas.


    Liebe Grüße

    Lilifee


  • "Auf der Suche nach dem Wir, verliere ich mich.

    Ich werde mir fremd, und nicht zu wissen wo du bist,

    fühlt sich an wie Heimweh"

    Guter Satz, ich habe mich auch oft verloren nach dem wir, hab dann aber festgestellt, solange ich mich versuche über das außen zu definieren werde ich

    mich immer verlieren, da das außen sich permanent ändert, daraus resultiert das Gefühl von Heimweh.

    Da könnte ich ein Buch drüber schreiben, das:) wahrscheinlich noch mehr Seiten hätte als Das Sein und das Nichts von Jean-Paul Sartre :)