und plötzlich blieb die Welt stehen

  • Ach liebe Isabel,


    manchmal ist es frustrierend.

    Ich habe mir vorgenommen positiv zu sein.... jeden Morgen den Tag neu zu sehen... optimistisch...

    das Glas ist immer halb voll........

    An meinem Bett steht ein Bild mit einer wunderschönen irischen Landschaft.... da will ich noch mal in meinem Leben hin....Ringkalender

    auf meiner Wäschekommode steht ein Spruch der mir helfen soll mich zu überwinden und das Nötige für den Tag zu tun.....

    und an der Arbeit...etwas gegen die Selbstherrlichkeit und Oberflächlichkeit....oder einfach wonach mir ist....


    Das ist mein Wochenspruch, mein inneres ich für diese Woche:





    den Stein hat mir eine Mitinsassin (Kur) vor die Tür gelegt als sie ging.....

    mit den Worten ... danke, du warst hier mein Goldstück....

    (ich hatte eigentlich zu Keinem großen Kontakt :?::?::?:)


    .......also alles Positiv.... keine schlechten Gedanken......


    und Trotzdem jeden Tag so viel Zweifel, solch einen Frust gegen mich,

    und trotzdem bringt mich diese Oberflächlichkeit und Ignoranz meiner Umgebung so schnell aus der Fassung...


    Sie können nur das mit mir machen, was ich zulass! Ich muß mich am Leben beteiligen...

    sonnst muß ich halt essen was man mir vorsetzt und das ist nicht immer das Beste für mich.....


    Unsere Gesellschaft ist so aufgebaut, das sie mich kostengünstig wie eine Schafsherde durchs Leben treibt und

    wenn da jemand ruhig ist, sich nicht energisch genug meldet hat er nicht immer Glück im Leben

    und gute einfühlsame Ärzte sind rar in unserer Zeit und hoffnungslos überlastet....


    Ich möchte nicht mehr so sein.... das was das Leben gerade aus mir macht:!::!::!:


    ein altes schimpfendes, unzufriedenes Weib mit tausend Zimperlein...

    das Anderen die Schuld an ihrem Elend gibt......

    Das auf Hilfe hofft, und nicht weiß wohin....


    also helf dir selbst Rienchen.....bei deiner Familie hast du es auch gekonnt:!::!::!:


    Wie sagt Egon Olsen: Mach einen Plan:!::!::!: Vieleicht funktioniert er:)X/:24:

  • Ich habe gerde keine Worte….

    Aber fühl dich in den Arm genommen:24:

    Mach einen Plan…. Robin liebt die Olsen Bande …. Danke für die Erinnerung ❤️

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • hallo ihr lieben.....


    am Mittwoch war ich in meiner neuen Gruppe zur Gruppensitzung (nach der Kur)

    ... wieder keine Trauernden...hab auch gar nicht damit gerechnet..

    ... drei Bereiche.. die schweigenden (unsichtbar ohne jegliches Selbstbewusstsein)

    ... die bla bla.... belangloses reden über belanglose Sachen .... hauptsache sie werden gesehen....(reden ist wichtig)

    ... und dann ein "junges Kerlchen " Anfang 40... mit richtig guten Weisheiten.....

    Ich habe die ganze Woche gekrübelt..... wie recht hat er!


    Zur Kur hat man ihm folgendes gesagt:


    Unterteile deine Probleme in zwei Kategorien.

    Probleme die du nicht lösen kannst.....

    trenn dich davon, sei bemüht sie nicht an dich ran zu lassen, schütze dich davor..... langfristig keine Kraft investieren....(in bestimmte "Freunde", "Nachbarn"....)

    Abstand bekommen..... andern zur Klärung geben...


    Probleme die du lösen kannst....

    akzeptieren lernen, dich selbst lieben und achten lernen

    wenn du kannst geh hinaus in die Natur ... die Natur ist gut für die Seele....

    such dir ein Hobby und lerne gleichgesinnte Menschen kennen...

    such dir ein wenig Freude und schäm dich nicht allein zu lachen (denn wir sind nicht alleine)


    er hat so recht oder?


    LG

    :24:




    wow... starke Worte.... er konnte leider damit nichts anfangen.....

  • Liebe Rienchen,


    ich hoffe, die Kur hat Dir etwas geholfen. Wie wahr , was der Junge Mann sagte. Es hat mir gut getan zu erfahren, daß nicht nur ich Probleme habe, die unlösbar sind.

    Schade, daß Du keinen Trauernden getroffen hast, Du hättest Dich gewiss gerne ausgetauscht. Du hast völlig Recht, die meisten Menschen wirken oberflächlich . Vielleicht tragen sie auch nur eine Maske , die sie schützen soll.


    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Ja liebe Sommermond,


    ja, jeder ist so wie das Leben ihn gemacht hat.

    Manche wissen vor Angst nicht wie ihre Stimme klingt....

    und andere wiederum sind so stolz über sich zu reden, das es ihnen egal ist was sie sagen....

    für die ersten ist es ein Erfolg zu unserer Sitzung zu gehen...

    für die zweiten... die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen...

    Für beide ein großer Schritt..


    In gewissen Ansätzen haben wir beides durch........


    und nun müssen wir weiter....


    LG

    :24:

  • Ja, liebe Rienchen, traurig und hier, machtlos und sprachlos... :( manchmal zumindest.


    Es hat sich einiges getan bei mir... sehr viel Gutes... und auch viel weniger Gutes...

    Nun steht die Neuordnung des Lebens an. Ein.... ohweh... schwieriges Unterfangen.


    Ich bin froh, dass es mir im Job gut geht, der ist grad mein Rettungsanker. Ist ja auch wirklich nett, wenn der Chef feststellt: "Mir fehlt dein Lächeln." Mir auch, denke ich mir... bis ich es wiederfinde....


    Wird schon werden, Geduld ist ein wertvolles Gut, das ich nicht besitze.....


    :24::24::24:

  • .... das traumatische, das wir erlebt haben......die Momente der Nachricht..... die schrecklichen und doch vertrauten Bilder im Kopf.....

    das sind Momente des Schocks....


    Diesen Schock können wir nicht beeinflussen, er überrollte uns ......Das ist uns einfach so passiert und es hat uns erstarrt, traumatisiert.


    .......nichts auf der Welt konnte daran was ändern an dem was passiert ist .... selbst wir nicht mit all unserer Liebe....


    Ich muß lernen damit zu leben...... diese Bilder loszulassen.....

    sie mit vielen schönen Bildern zu umgeben... bis ich sie nicht mehr so oft sehe...daszu muß ich mich bringen...


    Das was ich ändern kann.....:24:



  • Gedanken.....

    Ich war wieder zur Gruppensitzung.....

    Ich hab mich selbst aus der Reserve gelockt......


    Da sitzen mir Männer und Frauen gegenüber die gebrochen wurden.....

    die teilweise den Starken raushängen lassen aber innerlich kaputt sind....

    jede woche klagen ohne es auszusprechen..... keine Verbesserung ihres Zustandes zulassen...... traurig....

    ...der junge Mann der keine Liebe kennt....

    ...erwachsene Menschen ohne Selbstwertgefühl.....gebrochen durch Vorgesetzte und Arbeitskollegen...

    und alle ohne einen Weg....ängstlich .....orientierungslos.....

    keine Besserung..... vor der Tür hockt der "Feind"


    wie ist es bei mir?...... ähnlich? ja..... genauso.......

    das klingt jetzt zwar kalt und berechnend... aber mir laufen bei den Gedanken die Tränen, das ich kaum den Bildschirm sehe....


    Was habe ich gelernt? unterscheiden was kann ich ändern und was nicht .......


    Das bedeutet, an meiner Trauer kann ich nichts ändern...... sie wird sich nicht ändern..... bis ich sterbe....ganz sicher !!!!

    Ich kann verzweifelt auf den Kalender schaue und sagen es werden nächste Woche 1 Jahr und 4 Monate .......oder 486 Tage....

    oder ich kann versuchen es anzunehmen.....den Begleiter meines Lebens....ihn zu halten und zu beschützen....

    Er wird nun immer mein Begleiter sein...

    egal für wieviel Tage ich hier auf der Welt umherschleiche..... und die Zeit ist unwichtig.....keine Bedeutung...


    Was kann ich ändern ??????

    an meinen Symptomen kann ich arbeiten......

    Angst

    Mutlosichkeit

    Einsamkeit

    Traurigkeit

    Antriebslosigkeit

    bedingt- Suche nach Freune mit guten Gesprächen

    Selbstliebe/ Selbstwertgefühl/ Selbstzweifel

    Kraftlosigkeit

    Hoffnungslosigkeit.....


    Und wenn ich das schaffe ein wenig Verbesserung zu erreichen......ertrage ich die Gesellschaft und

    finde hier meinen Platz..... mit meiner Traurigkeit im Herzen....:33::33::33:


    Meine Gedanken......


    was meint ihr?


    LG

    Rienchen

  • was meint ihr?

    Liebe Rienchen!


    Sehr oft haben du und ich schon festgestellt, dass wir durch diesen Verlust nicht mehr die gleichen sind. Ich war mit meinem Partner nicht so lange zusammen und bin daher der irrigen Annahme erlegen, ich könnte nun wieder in mein Leben vor ihm zurückkehren. Ein Irrtum. Ich bin nicht mehr die, die ich vor ihm war. Ich kann in dieses Leben nicht zurückkehren. Ich muss mir ein neues suchen.


    Es geht also weiter, befürchte ich, als nur einen Platz für sich zu finden. Es geht um das ganze Leben, das neu eingerichtet gehört, einschließlich eines Platzes für uns mit den Auswirkungen dieser Erfahrung....


    Schulter? Hand? Taschentuch? Ohr? Alles für dich bereit :33::24::30:

    Puzzle