• Morgen fange ich wieder an, vor Ort zu arbeiten....habe ein mulmiges Gefühl, da ich seit Ende Januar nicht mehr dort war.

    Ich gebe mir den Ruck in der Hoffnung, dass es mich ein bisschen herausholt.

    Die Stille im Haus ist für mich nachwievor sehr schwer auszuhalten....sagt sie mir doch, dass er nicht mehr da ist....

    Liebe Wanderin! Ich wünsche dir einen guten Arbeitsbeginn! :24:Sei lieb umarmt! :30:

    LG Andrea

  • Liebe Wanderin,


    auch von mir einen guten Start. Ich wünsche dir sehr, dass dich die Arbeit immer mal ein bisschen auf andere Gedanken kommen läßt.:24:

    Vielleicht gibt es dort ja auch ein paar liebe Menschen, die es dir ein bisschen einfacher machen und dir helfen.


    Leider habe ich im Moment sehr wenig Zeit, mich zu beteiligen. Vor ein paar Wochen ist der beste Freund meines verstorbenen Mannes gestorben.

    Er war auch lange sehr krank, und ich bin nun die einzige Person, die sich um seine Frau, ebenfalls eine sehr gute Freundin von uns, kümmert.

    Sie ist leider vollkommen hilflos, weil ihr der geliebte Mann alles abgenommen hat. Diese Aufgabe, sollte immer mein Mann im Fall der Fälle übernehmen.

    Nun ist es alles ganz anders gekommen und ich habe ein schweres Erbe von meinem Schatz übernommen.

    Dazu noch meine neue Wohnung. Ich lasse sie komplett renovieren, neue Bäder, Böden, Türen usw. Nun bin ich mehrmals die Woche unterwegs, um mir Materialien anzusehen.

    Daher kommt von mir im Augenblick recht wenig Geschriebenes. Aber ich lese mit, sodass ich weiß, wie es bei euch so aussieht.

    Ganz liebe Grüße und viel Mut und Kraft für den Neuanfang

    Angela

  • Liebe Angela,


    vielen herzlichen Dank für deine lieben Wünsche!

    Ich freue mich von dir zu hören und kann es sehr gut verstehen, dass du gerade wenig hier sein kannst.

    Es ist toll, dass du dich um deine Freundin so tatkräftig kümmerst.

    Ich wünsche dir, dass deine neue Wohnung so schön wird, wie du es dir vorstellst.


    Und morgen nehme ich den Mut und die Kraft für den Neuanfang mit :).

    Alles Gute für dich<3

    Wanderin

  • Liebe Wanderin!

    Ich wünsche dir viel Kraft für den morgigen Start aus dem Homeoffice und hoffe, dass die Arbeit dich ein wenig ablenkt und den Tag schneller vergehen läßt. Ich kann dich gut verstehen mit deiner Traurigkeit, denn mir geht es ähnlich. Ich denke auch darüber nach mir eine Aufgabe zu suchen, um so vor die Tür zu kommen.

    Sei lieb gegrüßt

    Martina

  • Liebe Martina,


    danke dir!

    Ich habe bei mir festgestellt, dass es mit meiner Traurigkeit immer schlimmer wird, je mehr ich daheim sitze und weine...

    Deshalb habe ich angefangen mich zu zwingen rauszugehen...in den Wald oder mich mit jemandem zu treffen und nun auch wieder zu arbeiten.

    Ich fange langsam an, aber es wird eine Herausforderung sein, weil ich dauernd mit vielen Menschen zusammen bin und auch viel reden muss.

    Ich versuche es jetzt einfach mal und schaue, was daraus wird.

    Ich bin deswegen nicht weniger traurig und vermisse ihn trotzdem ständig, aber ich hoffe, dass ich dadurch nicht in eine Depression versacke. Außerdem vergeht der Tag schneller....wie du sagst...


    Liebe Grüße auch an dich

    Wanderin

  • Liebe Wanderin,


    ich habe hier von dir gelesen. Ich war fast auf den Tag genau 38 Jahre verheiratet. Mein mann schrieb in seinem Abschiedsbrief: Es war ein tolles Leben mit dir ....

    Ja, das war es und wir wünschen uns die Zeit zurück, so sehr.

    Ich hoffe, es ist gut für dich, wieder zu arbeiten, andere Leute zu treffen. Ich wünsche dir Kraft, die Zeit zu überstehen und auch ein Fünkchen Hoffnung. Das Leben ist schön. Was wir mit unseren Männern hatten, die tollen Jahre, nimmt uns keiner weg.

    Pass auf dich auf.

    Moni

  • Tigerlily danke, ja, das hoffe ich auch...

    Moni58 ich wünsche mir die Zeit mit ihm ständig zurück...

    Es war so eine schöne Zeit mit ihm, dass ich mir im Moment sehr schwer damit tue, mir die kommenden Jahre vorzustellen.

    Er war der wichtigste Mensch in meinem Leben.

    Ich versuche irgendwie die Zeit zu überstehen, ohne aufzugeben und zusammenzubrechen.

    An die Zukunft (die für mich in Scherben liegt) mag ich gar nicht denken.

    Bin in Gedanken meist in der Vergangenheit bei ihm.


    Das Arbeiten heute war gut und erstaunlich problemlos...

    Dadurch, dass ich ständig von Menschen umgeben bin und ständig reden muss, konnte ich eigentlich kaum über etwas anderes nachdenken und war total abgelenkt.

    Der Bruch kam dann auf der Heimfahrt...

    Die letzten Jahre hatte er immer für mich gekocht und war daheim.

    Nun die Stille...

    Eigentlich kann ich gut alleine sein, leider jetzt nicht mehr.

    Bin unruhig und traurig und vermisse ihn.

    Was soll ich tun mit meiner freien Zeit, die ich doch immer so gern mit ihm verbracht habe?

    Ich denke, es ist gut, dass ich wieder arbeite, alles andere weiß ich noch nicht.....


    Liebe Grüße

    Wanderin

  • Liebe Wanderin,


    ich sehe viele Parallelen in unseren Beziehungen. Auch mein Mann hat gekocht und gebacken und sich gefreut, wenn ich von der Arbeit nach Hause kam.

    Ich denke viel an meinen Mann und rede mit ihm, gehe täglich raus und diskutiere die ganze Wegstrecke, aber das Heimkommen in das leere Haus...

    Ich kann es dir so nachfühlen, überall Lebenszeichen von ihm, ich kann nichts wegräumen ... gleich geht die Tür auf und er ruft: hallo Schatz, bin wieder da ....

    Mir hilft das Lesen sehr. Wenn du möchtest, kann ich dir etwas empfehlen. Es ist mir ein Trost, dass ich nicht allein mit meiner Trauer bin. Hier fühle ich mich aufgenommen und verstanden.


    Gib nicht auf, Schritt für Schritt

    Moni

  • Liebe Moni,

    gehst du alleine raus?

    Das fällt mir im Moment noch so schwer, bin ich doch sonst immer zusammen mit meinem Mann gelaufen.

    Habe Angst, dass es mich noch trauriger macht alleine zu gehen, aber ich sollte es mal versuchen.


    Ja, das Heimkommen ist so schwer...seine Schuhe stehen im Flur...kann sie nicht wegräumen.

    Kochst du jetzt für dich selber?

    Das fällt mir auch schwer, weil er es doch immer gemacht hat...


    Was liest du? Ich freue mich, wenn du mir etwas empfehlen kannst.

    Liebe Grüße an dich

    Wanderin

  • Liebe Wanderin,


    ich gehe allein raus, aber rede mit ihm. Es tut mir gut, die Vögel zwitschern zu hören, den Wald zu riechen, ich fühle mich geerdet. Versuche es ... es hilft mir auch beim Schlafen, wenn ich mich bewegt habe.

    Mit dem Kochen hab ich es nicht so, hab seit dem Beginn der Erkrankung meines Mannes 12 Kilo abgenommen. Wenn meine Kinder da sind, esse ich, sie geben mir Struktur. Alleine am Tisch sitzen und auf den leeren Platz gegenüber schauen, schaffe ich nicht.

    Wenn du magst, dann lies diese Bücher: "Stärker als je zuvor" (Wie das Leben ohne Partner weitergeht) von Heike Reuther. Erfahrungsberichte ziemlich prominenter Frauen. "Wir Witwen sind ein zähes Volk" Maya Stomp

    Ich lese gern vorm Einschlafen. Durch die Nacht zu kommen, ist für mich schwierig. Das Gedankenkarussell dreht sich dann.


    Ich denk an dich in der frischen Morgenluft und schicke dir Zuversicht.

    Moni

  • Liebe Wanderin,


    es ist schön zu lesen, dass dir der erste Arbeitstag ganz gut gelungen ist. Natürlich ändert sich im Moment nicht deine Trauer, aber du bist ein bisschen abgelenkt und hast dann nicht so viel Zeit darüber nachzudenken. Du kommst nach Hause und da ist niemand mehr. Das reißt wieder das Loch auf. Es wird besser werden, geht aber vermutlich niemals weg. Wie soll diese Leere auch gefüllt werden? Womit? Unsere geliebten Männer kommen nie mehr wieder. Nie mehr - das hört sich schrecklich an und ist auch schrecklich.

    Ich bin, wie gesagt im Moment sehr eingespannt, aber das belastet mich auch.

    Seit heute Nachmittag habe ich einen ganz schlimmen Durchhänger. Und mein Schatz ist seit fast 16 Monaten tot. Trotzdem vermisse ich ihn im Augenblick so sehr.

    Manchmal denkt man, man hat es geschafft. Doch dann, völlig unerwartet, trifft einen das Wellental. Und schon fließen viele Tränen und ich bin unendlich traurig.

    Nach so langer Zeit will niemand mehr von Trauer etwas wissen. Da muss man doch mal durch sein. Dachte ich auch. Dem ist aber überhaupt nicht so.

    Man ist eben allein. Der Liebste kommt nicht zurück. Vieles schafft man, aber eben nicht alles. Da steht dann sein Foto aus guten Zeiten und im Kopf sind die Bilder der Krankheit und des Leidens. Und sie bleiben für immer.

    Und dann kommen auch immer wieder die Phasen der tiefen Trauer. Und bei dir ist es ja noch viel kürzer, als bei mir.

    Daher ist jede positive Stunde ein kleiner Schrittt in die Zukunft. Aber es liegen viele, viele Steine im Weg. Sie gilt es, Tag für Tag wegzuräumen.

    Es tut gut, hier zu schreiben. Aber leider fehlt mir manchmal einfach die Zeit.

    Ich wünsche euch allen einen guten abend und eine erholsame Nacht.

    LG Angela

  • Liebe Moni,


    ich werde es demnächst versuchen, alleine in den Wald zu gehen und berichte dir dann...

    Mit dem Essen geht es mir so wie dir....allein am Tisch und sein leerer Platz tun einfach weh.

    Danke dir für deine Lesetipps, ich lese auch sehr gern vor dem Einschlafen.

    Da ich nachts immer mal wieder aufwache und auch schon morgens früh aufwache, kann ich zumindest gut einschlafen.

    Bin dann einfach zu müde...

    Das Gedankenkarussell kenne ich leider zu gut.


    Alles Gute für deine Nacht (das Karussell schalten wir heute ab) und den morgigen Tag

    Wanderin

  • Liebe Angela,


    ich bin wirklich froh, dass ich den Schritt zum Arbeiten gewagt habe...wie du sagst..ich bin mal für eine Zeit abgelenkt.

    Dieses "nie mehr" denke ich auch so oft am Tag und finde es auch ganz schrecklich.

    Vorher fuhr ein Motorrad am Haus vorbei und ich dachte, er würde gleich auf den Hof fahren und hereinkommen.


    Dass du gerade einen Durchhänger hast, ist verständlich, wenn du gerade so eingespannt bist.

    Das sind die Momente, wo man heimkommt, müde ist und einfach seinen Mann umarmen möchte.


    Ich wünsche dir viel Kraft, wenn du dich um deine Freundin kümmerst.

    Und viel Kraft einfach für dich...du hast schon so viel geschafft und bist schon so weit gekommen.

    Nimm dir deine Zeit, unsere Männer werden immer in unseren Herzen und bei uns sein.


    Es tut mir auch gut, hier zu schreiben...schön, dass du und andere hier sind...danke dafür.

    Liebe Grüße

    Wanderin

  • @all

    Bin noch (zu) neu hier:

    Was ist hier negatives passiert?

    Ich bekomme auch grad mal gar nichts auf die Reihe. Habe wirklich Angst in eine Depri zu rutschen...

    Mache das, was gemacht werden muss; alles andere interessiert mich NULL...

    Regentage sind ok; Sonnentage extrem schwer auszuhalten...

    LG franzi

  • Liebe Franzi,

    Trauer ist keine Depression, ähnlich schwer auszuhalten zwar, aber keine Krankheit.

    Von daher mutmaße ich mal, ohne deine näheren Hintergründe zu kennen, allein aus deiner Art zu schreiben, dass du dir da keine Sorgen machen mus
    Zu deiner Frage mit dem Negativen - ich befürchte ich bin die unbeabsichtigte Urheberin des letzten Forensturms, weil sich einige Mitglieder über meinen kleinen Zornesausbruch in eigener Sache echauffiert haben, der zwar keineswegs an sie gerichtet war, sie sich aber dennoch davon betroffen fühlten.


    Dieses Forum hier ist gemeinhin ein sehr Friedliches und du wirst sehr viel Mitgefühl und Trost erfahren, wenn du dich dafür entscheidest, dabeizubleiben, aber hie und da gibt es eben Meinungsverschiedenheiten, vor allem was die Form des Trauerns betrifft.

    Alles Gute und liebe Grüße Gabi


  • Geht mir genauso...mache, das, was gemacht werden muss und manchmal nicht mal das...

    sitze da und bin wie gelähmt...

    Regentage finde ich schwierig, weil ich dann kaum rauskomme,

    Sonnentage erinnern mich an die schönen Dinge, die wir dann zusammen unternommen haben und wie glücklich wir dabei waren.

    Und auf freie Tage kann ich mich gar nicht mehr freuen...er ist nicht mehr da..

    In mir fühlt sich gerade alles kaputt an...

    Heute nachmittag bin ich zum Wandern verabredet, ich hoffe, es geht danach etwas besser...

    Liebe Grüße

  • Liebe Wanderin,


    ich habe heute früh an dich gedacht. Konntest du dich aufraffen?

    Ich schöpfe viel Kraft aus der Natur und bin beschäftigt ... Mein tag war heute nicht so gut. Muss immer an die Beisetzung nächsten Donnerstag denken. Das Herz wird mir schwer.

    Ich trinke heute Abend ein Glas unseres Lieblingsweins und proste meinem Mann zu.

    Bleib stark ... einen hellen Stern für dich heute Nacht.

    Moni

  • Liebe Moni,


    schön von dir zu lesen...komme gerade heim und mir geht es viel besser.

    Bin mit meiner Bekannten 17 km gewandert und das hat mir so viel geholfen....

    einfach durch Wald und Wiesen laufen und laufen...

    Ich muss darauf achten, dass ich nicht zu lange daheim sitze, sondern in die Natur rausgehe, das hat mir schon immer gut getan.

    Demnächst auch alleine....

    Hat dich das Karussell heute Nacht in Ruhe gelassen?

    Ich verstehe dich, mein Herz war auch sehr schwer vor der Beerdigung, nachher auch noch, aber auf eine andere Art und Weise.

    Trinke den Wein zusammen mit deinem Mann, das ist schön...

    Wünsche dir alles Gute

    Wanderin