Corona hat mir meinen geliebten Mann genommen.

  • Liebe Sunny,


    was für ein Mann ... denkt in einer seiner schwersten Stunden an mich.

    Danke für deine Zeilen. Ja, ich kämpfe mich durch jeden Tag und funktioniere gut.

    Pass auch du auf dich auf.

    Moni

  • Liebe Niobe,


    danke für dein Willkommen. Dass ich einmal hier lande ... aber das habt ihr alle nicht gewollt und würdet es gern ändern. Der Verstand sagt, dass das nicht geht, aber das Herz darf es sich wünschen. Es tut gut, hier zu schreiben und von anderen zu lesen. Man kommt sich nicht so allein vor.

    Jeden Tag treffen Briefe mit Trauerflor ein, ein surreales Jetzt. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern ... sein schöner Garten. Er wird es nicht mehr erleben. Schwer zu verstehen. Ich bin wie erstarrt und schreie auch in den Wald.

    Ich schicke dir einen lieben Gruß

    Moni

  • Liebe Moni,


    ja liebe Moni, der Tod des Partners ist ein Alptraum, man kann und will es nicht begreifen.

    Das Leben ist nicht planbar. Es geht um das Leben hier und jetzt, man ist sprachlos.

    Der Schmerz ist unendlich. Nichts ist mehr sowie es war, es und alles kommt einem völlig absurd vor.

    Ein Freund von uns hat zu mir gesagt, wir alle sind nur Durchreisende in dieser Welt.Ja, das stimmt,

    man muss sein Leben irgendwie weiter leben.


    Liebe Grüße

    Maike

  • Liebe Moni!

    Auch ich möchte dich liebevoll in unserem Forum der unterschiedlichen Menschen mit derselben Erfahrung willkommen heißen. Es tut mir so leid von deinem Kummer und deinem Schmerz zu lesen und kann ihn so gut verstehen. Auch mir ging und geht es so, dass ich nach dem Tod meines Mannes Anfang Dezember nicht weinen konnte. Nur wenn andere bei mir waren, kamen die Tränen bei den Gesprächen und die taten sehr gut. Wenn ich alleine war, war alles so unwirklich und ich tigerte wie ein Tiger im Käfig durchs Haus. Ich fühlte mich wie versteinert. Mein größtes Ziel war diese Traurigkeit hinter mich zu bringen und wieder ein bisschen Hoffnung zu haben. Alle haben gesagt und ich erlebe es nach fast 6 Monaten selbst, dass die Trauer ihre Zeit braucht und ganz unterschiedlich sein kann und mich ständig begleitet. Mittlerweile versuche jeden Tag irgendwie zu überstehen und viele Dinge auszuprobieren, damit es nicht so weh tut.

    Mach dir bitte keine Vorwürfe über deine Gedanken und dein Verhalten. Alles ist richtig und jeder trauert anders. Bei jedem dauert es unterschiedlich lang und jeder muss seinen eigenen Weg finden, in diesem neuen Leben klarzukommen.

    Ich freue mich, dass du das Forum gefunden hast und Tag und Nacht darin lesen kannst. Das hilft mir oft.

    Ich wünsche dir eine ruhige Nacht.

    Martina

  • Liebe Moni58,


    dein Verlust tut mir sehr sehr herzlich Willkommen hier im Forum.

    Ja es ist ein Alptraum aus dem es kein Erwachen gibt.


    Bei mir sind es jetzt 13 Monate und 17 Tage nichts ist gut gar nichts das einzige was gut tut sind die Menschen hier im Forum.

    Ich wüsste nicht wo ich wäre wenn es dieses Forum und die Menschen hier nicht gäbe.


    Es ist so unglaublich schwer und es tut einfach nur weh.

    Das man wie in einem Film läuft ist völlig normal das ging mir auch so und ich habe überall geweint ob beim Einkaufen nur wegen ihrem Lieblingsjughurt oder wenn ich Blumen holte am schlimmsten waren die Weinkrämpfe.


    Vlg. Linchen

  • liebe Moni,


    ich verstehe dich.

    Ich bin zur Zeit etwas bleiern wortlos, wir hätten in 3 Tagen Silberhochzeit gehabt.

    Verzeih mir für die momentan sehr wenigen Worte

    & sei hier Willkommen

    Stille Perle 🐚

    Liebe Sverja,


    ich bin ja noch neu im Forum und habe aber schon viel hier gelesen auch viele deiner Beiträge. Es verunsichert mich ein bisschen, wenn von Negativem hier gesprochen wird. Ich finde deine Beiträge sehr interessant und hoffe auf Toleranz aller hier. Wie ich schon schrieb, ich mache mir den Vorwurf nicht richtig zun trauern ... und unterscheide mich natürlich von vielen Beiträgen hier. Ich war nach dem Tod meines Mannes unendlich müde und leer. So fühle ich mich auch jetzt noch. Aber ich will mein Leben gestalten und will leben für meine Kinder, meine Enkelkinder und auch für mich. Das ist ein Zwiespalt in mir ...

    Sicherlich nicht einfach zu verstehen. Aber ich hoffe hier gerade auf Verständnis.

    <3Moni

  • Liebe Moni,

    Mein tiefes Mitgefühl zu deinem tragischen Verlust.

    Die Trauer ist ein Weg, den wir alle hier gehen müssen.

    Jeder auf seine Weise und der deine ist genauso richtig, wie er eben ist, denn es ist DEINE Trauer und die ist immer richtig. Ich bin absolut davon überzeugt, dein Mann freut sich für dich, wenn es dir gut geht und deine Kinder und Enkel sind für dich ein sehr guter Grund, das Leben anzunehmen wie es nun einmal ist.

    Trotzdem verstehe ich deinen Zwiespalt, gerade zu Beginn spielen die Gefühle teilweise verrückt und es ist schwierig den Boden unter den Füßen wieder zu gewinnen.

    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute Gabi

  • Liebe Martina,


    danke für deine Zeilen, in denen ich mich wiederfinde. Wenn jemand bei mir ist und wir uns unterhalten, dann fließen die Tränen. Ich erzähle vieles wieder und wieder und doch wird es nicht realer. Heute habe ich endlich die Sterbeurkunden bekommen. Die Urnenbestattung wird nächsten Donnerstag sein, es graut mir davor. Allein die Vorstellung, dass von meinem Mann nur noch ein Häufchen Asche übrig ist .... Unvorstellbar.

    Es ist gut, dass ich mich hier angemeldet habe ... es hilft mir


    Liebe Grüße

    Moni

  • Liebes Linchen,


    du hast recht. Es tut einfach nur weh .... und es hört nicht auf. Es war die Suche nach Leidensgenossinnen, die mich dieses Forum finden ließ. Es tut mir gut, hier zu lesen und schreiben zu können.

    Ich wünsche dir einen Tag ohne Weinkrämpfe.

    Moni

  • Liebe Stille Perle,


    danke für dein Willkommen. Auch mich graut es vor Jahrestagen. Unser Hochzeitstag war der 30.4. Silberhochzeit hatten wir schon, wir heirateten früh. In diesem Jahr am 30.4. hatten wir un seren 38. Hochzeitstag ... Feuerhochzeit....Wir waren noch an keinem Hochzeitstag getrennt. Am 30.4. 2021 klingelte nachmittags das Telefon. Uniklinik: Kommen Sie, wir könnenn nichts mehr für Ihren mann tun. Hat er mich auch an diesem Hochzeitstag spüren wollen? Wollte er mich bei sich haben? Ich war bei ihm und habe ihn gehalten....bis früh 2.00 Uhr. Dann war er tot. Unser letzter Hochzeitstag .... Feuerhochzeit....Morgen früh wird er verbrannt....

    Es ist so traurig.

    Ich denke an dich

    Moni

  • Liebe Gabi,


    danke für deine Worte. Sie helfen mir, mit mir selbst klarzukommen und mein schlechtes Gewissen zu beruhigen. Ich war ein sehr lebenslustiger Mensch mit noch vielen Träumen, auch mit 58,wollte noch viel erleben mit meinem Schatz, konnte mich über so vieles freuen und sah fast jedem Tag gespannt entgegen , liebte meine Arbeit.... Jetzt schleiche ich mehr, als ich laufe und der Kopf zeigt nach unten. Trost spendet mir aber auch die Natur, in der ich täglich bei jedem Wetter unterwegs bin. Fühle mich zerrissen. Das geht dir sicherlich auch so. Es tut mir so leid, dass du und die anderen hier so leiden müssen ... die Welt und das Leben sind schön ... irgendwann auch wieder für uns. Es wird ein weiter Weg.

    Liebe Grüße

    Moni

  • Lass mich dich umarmen, liebe Moni, ich kann dich so gut verstehen!

    Auch wenn ich manchmal sehr düstere Gedanken habe und die Hoffnung nur mehr am seidenen Faden hängt und ich an mir selbst zweifle, denn ich weiß ganz sicher, dass mein Mann mich glücklich sehen will und ich habe oft Schuldgefühle weil ich es einfach nicht schaffe, bin ich mir doch sicher, dass wir alle letztendlich nicht nur denselben Weg gehen, sondern das Gleiche möchten: Glücklich und zufrieden sein und in liebe leben.

  • Liebe Moni,


    oh weh !!, was für ein schrecklich trauriger Feuerhochzeits-Tag für dich und euch !!! 😞😭😞

    Das tut mir extrem leid für dich !


    Für morgen wünsche ich dir von 🧡 Kraft !


    Ich sende dir eine stille Umarmung

    Stille Perle 🐚