Mama ♥️

  • Hallo,


    meine Mama ist vor knapp 10 Wochen verstorben. Es ging alles ganz schnell. Innerhalb von 7 Wochen Krankenhausaufenthalt ist sie verstorben. Es war mehr oder weniger sehr überraschend, dass es so endet. Ich kann es noch immer nicht richtig glauben und die Traurigkeit kommt immer wieder in Schüben. Sie war erst 54 Jahre alt. Ich denk so oft an sie. Meist an ihre letzten Wochen, die ich sehr qualvoll erlebt habe. Ich hoffe sie hat davon nicht viel mitbekommen. Für uns als Familie war es fürchterlich. Auch die Schuldgefühle kommen immer wieder durch, dass ich nicht mehr getan hab. Sie musste leider aufgrund von Corona alleine Krankenhaus sterben. Kurz danach ist die Oma meines Mannes verstorben. Sie hatte all ihre Liebsten um sich. So etwas würdevolles hätte ich mir auch für meine Mama gewünscht….Ich hab mir jetzt eine Psychotherapeutin gefunden und hoffe sie kann mir helfen, diese schwierigen Wochen zu verarbeiten. Da ist ziemlich viel passiert :(:(

  • liebe kuki09 <3


    ich wuensche dir das dieses Forum dir ein liebevoller Wegbegleiter wird wie er es fuer viele geworden ist. Die Trauer vereint uns alle.

    Ja das kann ich völlig verstehen , das du dir gewuenscht hättest das deine Mama auch im Kreise ihrer Familie gestorben wäre . Fuehle dich auch aus diesem Grunde ganz liebevoll zart umarmt wenn du dir das vorstellen kannst.:30:


    Immer wieder merke ich wie Corona noch zusätzliches Leid erschafft... Es ist schwierig und es bedarf seiner Zeit diesen Schmerz zu akzeptieren.

    Das du eine Psychotherapeutin gefunden hast die dir manches erklären kann und du es " annehmen" kannst finde ich persönlich sehr hilfreich.

    Meine immerwährende Empfehlung ist diese " schreibe...schreibe ... schreibe ...

    alle deine Gefuehle und Erlebnisse hier in dein "Herzenshaus" .

    Ich bin mir völlig sicher , das dir bald auch die Trauernden , die ihre Mama oder ihren Papa schmerzlich vermissen , dir schreiben.<3:30:<3

    Ich bin gerade in einer sehr intensiven Trauer um einen Seelenfreund der gestern gestorben ist....

    Wir waren Seelenfreund seit fast 40 Jahren.


    liebe Verbundenheitsgruesse der eigentlich ja ähnlichen Trauer weil wir lieben,<3 sendet dir Sverja

  • Liebe Kuki09,


    es tut mir sehr leid ,dass du deine Mama verloren hast , du hast mein tiefstes Mitgefühl! Deine Mama war noch so jung !

    Ja die Schuldgefühle, die kenne ich auch. Aber du hast sicher alles für dich Mögliche getan!
    Eigentlich wollte ich dir mehr Trostworte schreiben, aber leider stecke ich auch grad so in der Trauer fest. Ich versteh daher deine Trauer soooo gut :13::13:Meine Mama ist auch vor gut 2 Monaten gestorben, war schwer krank , ging aber dann trotzdem irgendwie schnell. Und es ist für mich noch immer unbegreiflich 😩


    Psychotherapeutin ist sicher eine gute Idee!


    ich sende dir eine feste Trostumarmung :30::30: , wenn du magst , du bist nicht alleine :30:

    Alles Liebe ❤️
    Michaela

  • Liebe kuki,

    Mein Beileid zum Gehen deiner Mama 🕯️

    Es tut mir sehr leid, dass du nicht bei ihr sein konntest, als sie gehen musste. Das finde ich so unverständlich, dass wegen Corona Menschen nicht in der letzten Stunde begleitet werden durften.


    Ich hoffe du findest hier ein wenig Trost. Alles Liebe für dich, Mala 🥀

    Hinter dem Regenbogen werden wir uns wiedersehen.

    Hinter dem Regenbogen wird es für uns weitergehen.

    ❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️🌈❤️

  • Hallo kuki09 ,

    tut mir sehr Leid das zu lesen...mein herzlichstes Beileid. Ich kann Dich leider sehr gut verstehen, meine Mama ist auch im Alter von nur 54 Jahren verstorben, erst im Januar 22, und ich kann es manchmal immer noch nicht glauben. Was ich Dir raten kann ist, umgib Dich mit Menschen die Dir gut tun und lass Dir so viel Zeit wie Du eben brauchst mit Deiner Trauer. Es gibt kein richtig und kein falsch. Tu alles was Dir gut tut. Ich kann es nur nachvollziehen, wie herzzerreißend es ist für Dich gewesen sein muss, dass Du nicht bei Ihr sein konntest. Corona hat so viel angerichtet....Tut mir nochmal sehr Leid für Dich. Dass Du Dir Hilfe holst ist sehr gut und richtig, der kann Dir bestimmt gut weiterhelfen. Und das Schreiben hat mir auch sehr gut geholfen. Ich hab mir die ganzen Schreckensbilder von der Seele geschrieben. Wenn Dir danach ist, kannst Du hier im Forum auch alles aus dir raus schreiben, es sind nur liebe und verständnisvolle Menschen hier. Leider vereint uns alle das selbe: die Trauer um einen geliebten Menschen. Manchmal ist das Leben sehr, sehr schwer und traurig. Ich wünsche Dir viel Kraft in der nächsten Zeit.

  • Liebe kuki,

    Mein Beileid zum Gehen deiner Mama 🕯️

    Es tut mir sehr leid, dass du nicht bei ihr sein konntest, als sie gehen musste. Das finde ich so unverständlich, dass wegen Corona Menschen nicht in der letzten Stunde begleitet werden durften.


    Ich hoffe du findest hier ein wenig Trost. Alles Liebe für dich, Mala 🥀

    ich wäre die Wände hoch gegangen hätte ich meine Mutti die letzten Stunden nicht begleiten bzw. besuchen können wegen Corona

    Sie hatte doch nur mich und ich sie.


    Die hätten mich mit der Polizei in der Klinik abholen müssen aber ganz ehrlich das wäre mir egal gewesen, in dieser einmaligen Situtation hätte ich da keine Rücksicht genommen,


    Wenn einem die letzten Stunden die einem noch verbleiben genommen werden durch das scheiß Corona.

    Ein Leben lang mit den liebsten zusammen und dann gerade dann wenn Sie einem am nötigsten brauchen und der Abschied naht

    nicht an dessen Seite sein zu können


    Es ist so schon schlimm genug das ganze

    Nichts ist in Stein gemeiselt rein gar nichts und nur von den Menschen gemacht auch das wo sie keine Ahnung von haben sich nicht reinversetzen können

    natürlich auch die Politik

    Politiker, Ärzte egal sind da auch ein gutes Beispiel


    Aber liebe Kuki auch ich konnte nicht an Ihrer Seite sein als sie ging,


    Die meisten gehen wenn man nicht anwesend ist

    Es fällt dann leichter loszulassen

  • Heute war endlich der Notar Termin. War echt sehr nervös, aber der Notar war äußerst nett und hilfreich. Wir durften auch noch ein letztes Mal in die Wohnung, um uns ein paar Erinnerungsstücke zu holen. Jetzt fühlt sich das ganze schön langsam abgeschlossen an…jetzt fehlt nur noch die Gravur am Grab. Die ist aber auch schon im Auftrag. Die Zeit vergeht so schnell. Jetzt ist es bald 6 Monate her…es fühlt sich trotzdem noch so an, als wäre es gestern gewesen… 2 Tage nach dem Begräbnis war mein Geburtstag. Ich fühlte mich sehr sehr traurig und musste dauernd weinen.

    Ich warte auch immer noch auf ein „Zeichen“ meiner Geliebten Mama. Vor ein paar Wochen entdeckte ich bei meiner Hortensie eine Blüte (meine Mama hat vor 3 Jahren alles zurückgeschnitten und es kamen seither nur Blätter, keine Blüten). Dachte sofort, dass es ein Zeichen wäre :)

    Hat jemand Erfahrungen mit solchen „Zeichen“ oder wie man sonst noch sagen kann?….


    Ich träumte anfangs auch sehr lange von der Zeit im Krankenhaus. So als würde sich das Ganze wiederholen oder dass es plötzlich eine Heilung für sie gegeben hat ect. Ich gehe jetzt wieder regelmäßiger zu meiner Therapeutin. Das kam in den letzten Wochen leider zu kurz. Mein Mann war vor kurzem unerwartet im Krankenhaus für ein paar Nächte. Ich hatte so große Angst und auch mein älteres Kind fragte, ob der Papa nie wieder nachhause kommt wie die Oma ;(Es hilft mir sehr, darüber zu sprechen. Auch die Arbeit im Garten lenkt mich ab und ich kann mich entspannen.