Abschied von meiner Sonne

  • Arme Luise,

    dann hast du nur den Trost, dass deine Qualen ein Ende haben werden wenn du stirbst.

    Ich kann dir nur berichten, wovon ich im Innersten überzeugt bin und dir eine trostspendende Umarmung senden.

    Ich wünsche dir wirklich von Herzen, dass du irgendwann wieder etwas Schönes erleben darfst, dass auch für dich das Licht der Hoffnung leuchtet.

    Alles Liebe Gabi

  • Liebe Tigerlily,


    ich empfinde keine Qualen, ich bin traurig und einsam, deshalb sehe ich nur Dunkelheit. Aber ich glaube und hoffe auf Licht... das ich mich irre... dass der Tod das Ende ist und doch ein Anfang.


    Nur es fällt mir schwer weil ich keine Zeichen erhalte von meinem Mann.

    Ich konnte mich immer auf ihn verlassen und wenn er sieht, wie es mir geht... ja dann...


    LG Luise :24:

  • Liebe Luise,


    ich kann deine Gefühle sehr gut verstehen!

    meine Gefühle schwanken immer hin und her. Mal relativ zuversichtlich, dass meine verstorbenen Lieben bei mir sind... aber dann auch der Gedanke es ist alles vorbei.


    Zwar geht auf dieser Welt nichts verloren,
    ändert nur seine Form. Bleibt denn die Energie erhalten? Wenn ja, kann die Energie sich mir mitteilen?


    Ich hatte in den ersten Tagen nach dem Verlust das Gefühl von Nähe, aber nur bei meinem Mann...von den anderen spürte ich nichts.

    Da sind sie immer.

    Dass man sie nicht stets bei sich spürt, nicht immer Zeichen erhält, dem ist leider so. (Oder uns kommt es nur so vor).

    Auch ich bin immer unzufrieden, wenn ich so rein gar nichts an Zeichen erhalte (obwohl ich mittlerweile der Ansicht bin, dass ich die Zeichen in diesen Fällen nur nicht verstanden habe ...).


    Dein lieber Mann ist bei dir, daran darfst du nicht zweifeln, und ja, Energie kann nicht verloren gehen, und nochmal ja: Energie kann sich dir mitteilen, und sei es nur, dass sie deine Gedanken lenken, dich also inspirieren ...


    Ich trauere ja um meine Mami, mit der ich 47 Jahre eng verbunden war.

    Zu Lebzeiten schrieben wir uns viel; zum Geburtstag schön bemalte Kärtchen mit schönen Texten, Urlaubskarten (eng beschrieben) Briefe usw. ...

    Wir redeten viel miteinander, tauschten uns aus.


    Und so sieht meine "Kommunikation" mit ihr im Grunde heute noch aus.

    Sie "spricht" mit mir.

    Es ist weniger ein Gefühl von Präsenz in dem Sinne, dass ich sie irgendwie körperlich wahrnehme, nein, bei mir ist es eher so, dass sie über meine Intuition mit mir kommuniziert.

    Sie lenkt meinen Blick auf Dinge, die ich interpretieren kann.

    Kleines Beispiel:

    Wir beide kochten immer gern zusammen. Es war etwas ganz Zentrales in unserem Leben.

    Nach ihrem Tod konnte ich einfach nicht mehr kochen, ich habe es schlicht und einfach nicht ertragen. Es hat sehr lange gedauert, beinahe eineinhalb Jahre, in denen ich mich stückweise wieder ans Kochen herangetastet habe.

    Jedenfalls saß ich sehr oft Abends im Wohnzimmer und zermarterte mir förmlich den Kopf, wie sie gewisse Gerichte immer gemacht hat (in der Zeit der schwersten Trauer habe ich teilweise vergessen, wie manche Essen zubereitet werden! Trauer macht blöd!). Ich habe mich auch geärgert und sie angemotzt, sie solle mir doch bei meiner Erinnerung auf die Sprünge helfen!

    Eines Tages war ich in der Stadt, um einzukaufen.

    Dann bummelte ich noch ein wenig, unter anderem im Buchladen. Natürlich stöberte ich auch bei den Kochbüchern herum.

    Ich fand auch eines, ein ziemlich dickes Buch mit einem ziemlich dicken dampfenden Klos vorne drauf.

    Ich blätterte darin und fand es ansprechend.

    Zuhause betrachte ich mir das Cover des Buches genauer, was ich im Laden definitiv NICHT getan hatte:


    "Ich helf dir kochen"


    steht da zu lesen.


    Besser geht es doch nicht, oder?!;):)


    Liebe Grüße


    Kerstin











  • Liebe Luise,

    Nelo hat vermutlich recht, dass wir die Zeichen nicht bemerken, weil es manchmal auch nur kleinigkeiten sind. Aber ich denke auch, dass wir nie alleine sind.

    Dir einen erträglichen Sonntag.

    Monika

  • Liebe Luise, liebe Kerstin, liebe Monika,

    Kerstin hat es sehr gut beschrieben, ich sehe es genauso. Mir hilft auch, dass ich oft mit meiner Schwester spreche, auch über ganz banale Alltagssdinge. Ich stelle ihr Fragen und habe das Gefühl, dass sie mir antwortet.

    Euch allen einen erträglichen Sonntag.

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Meine Lieben,


    vielleicht bin ich zu ungeduldig, nicht empfindsam. Ich rufe oft nach Heinz - leise & laut-, bitte um Hilfe, schimpfe, frage, aber bemerke nichts.


    Und das schlimmste ist : er hat nicht an ein weiterexixtieren geglaubt und mich damit zum Zweifeln gebracht.


    Ich träume allerdings viel von ihm und meinen anderen verstorbenen Liebsten.

    Immer sehr intensiv und weiss auch nach dem Aufwachen meistens, was ich geträumt habe.

    Aber Hilfe und Trost gibt es mir nicht. Im Gegenteil, dadurch wird mir mein Alleinsein bewusster.


    Dieses zweite Jahr ist bald vorbei... war für mich irgendwie gefühlt unerträglicher, als das erste.


    Und mir ist nun ganz bewusst, das es

    immer....immer... so bleiben wird.


    Es hat sich schon so verändert - ohne ihn.


    Das bedeutet: meine Angst, ihn auch noch ganz zu verlieren, wächst.


    LG Luise

  • Liebe Luise,

    Du träumst von Deinen lieben Verstorbenen, wie schön, das bedeutet doch, dass sie Dich begleiten.

    Wie war das beim ersten Rendezvous mit Deinem lieben Mann? Hast Du mit ihm beschimpft? Ich glaube nein. Nähere Dich ihm doch einmal ganz vorsichtig und sanft, Du Ungeduldige. Setze Dich mit ihm an den Küchentisch und trink mit ihm eine Tasse Kaffee. Sag ihm, was er für Dich bedeutet. Erzähl ihm von Dingen, die ihr gemeinsam erlebt habt. Danke ihm, wenn er Dir im Traum erscheint. Entwickle kleine Rituale.

    Es wird nicht immer so bleiben, aber nur Du kannst es ändern. Sei achtsamer mit Dir , verwöhne Dich mal ein wenig.

    Ich glaube dass unsere Lieben uns begleiten, wenn wir offen dafür sind.

    Auch wenn Dein lieber Mann nicht an ein Weiterleben glaubte, heißt das noch lange nicht, das es auch so kommt.

    Luise, wir haben doch alle eine Seele und die ist unsterblich. Du wirst Deinen Heinz nicht verlieren, Du wirst ihn wiedersehen.


    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Liebe Luise,

    das freut mich, dass da doch gewisse Zweifel in dir sind, ob es nicht doch ein Weiterleben nach dem Tod gibt.

    Stell dir vor, mein Hannes hat an so etwas überhaupt nicht geglaubt, er war zwar wie ich auch katholisch getauft, hatte aber im Lauf des Leben die Anschauung entwickelt, dass das alles nur der Beruhigung der Menschen dient und dass es wahrscheinlich nach dem Tod aus ist.

    Und du magst es glauben, oder auch nicht, aber ich hatte während eines medialen Workshops Kontakt mit ihm, wo er seiner Verwunderung Ausdruck gab, wie er glauben konnte, da sei nichts mehr. Er hat mir eindrücklich gesagt, dass er noch am Leben ist, dass es dort drüben wie im Urlaub sei und dass er sich freut, dass er mit mir in Kontakt sein und mein Leben mit mir gemeinsam weiterführen kann, auch wenn ich ihn gerade nicht fühle.

    Weißt du, mir ging es ja sehr oft wie dir, dass ich ihn nicht fühlte und dann Zweifel bekam, ob ich mir alles bloß eingebildet habe.

    Aber dass ich ihn nicht fühlen kann, liegt allein an mir, wenn ich wieder mal eine emotionale Mauer der Angst und des Zweifels um mich herum baue, dann kommen die Verstorbenen einfach nicht durch zu uns.

    Es ist auch nie so, wie ich es mir vorher vorgestellt hatte, sondern teilweise sehr subtil, manchmal überraschend und dann wieder Funkstille, dass ich denke ich bin total alleine.

    Aber inzwischen kann ich alles was ich erlebt habe nicht mehr so einfach wegschieben und deswegen bin ich felsenfest davon überzeugt, dass der Tod nur ein Übergang in ein anderes Leben ist, auch wenn ich das nicht beweisen und niemanden überzeugen kann oder will, der dafür nicht empfänglich ist.

  • Liebe Luise!

    Ja wo ist die Zeit geblieben,schon fast 24 Monate,Und du warst so tapfer und hast gekämpft,

    aber du fragst dich immer noch wofür.Ja das Leben war schön mit dem Liebsten und es wird

    nie mehr so sein,aber wir müssen ja ,das Leben geht weiter,auch wenn es uns als unnütz

    erscheint ohne den Partner/in .Es ist schwer und du hast ja uns,das tut die sicher auch gut.

    Ganz liebe Grüße Für dich.Ich drücke dich ganz doll:30:Liebe Grüße Helga

  • Meine Lieben,


    es ist ein fürchterlicher Tag. Alles kommt auf einmal. Uwe ist nicht mehr unter uns.


    Ich habe mein Auto beschädigt, war heute zum CT, bin schwer krank und mutlos.


    Sonntag hat mein Mann Geburtstag und ich vermisse ihn immer mehr.


    Heute besonders bei den Untersuchungen... die meisten Patienten waren zu zweit... ich alleine. Das macht mich fertig.. warum ich?


    Alles muss ich ohne meinen Mann bewältigen ... keiner hält meine Hand.



    Nun liege ich auf dem Sofa und bin erschöpft, hungrig und voller Angst vor den Ergebnissen.


    Niemand hört meine Rufe.. ich bin allein mit meinen Sorgen ums Weiterleben, wohl mit noch mehr Beschwerden, die mir das Leben... mein Körper... meine Seele... aufbürdet.


    Wass soll nur werden?

    Ich habe keine Kraft und keinen Willen mehr... Geld wird auch knapp...

    LG Luise

  • Liebe Luise!

    Ja manchmal kommt alles auf einmal.Gerne würde ich deine Hand halten und dich mal in den Arm nehmen.

    Ich würde mir so für dich wünschen,das es mal wieder bergauf geht,aber ich habe die Hoffning noch nicht

    verloren.Aber ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit.Ich umarme dich:30:Liebe Grüße Helga

  • Ihr Lieben,


    es ist alles so fürchterlich... nur noch schlechte Nachrichten...


    Lasst uns hier wenigstens nicht noch gegenseitig Vorwürfe machen. Wir sind alle in einem Ausnahmezustand... legen wir nicht jeden Post auf die Goldwaage.


    Ich bin froh euch zu haben, dadurch erde ich mich und fasse meine Gedanken und Gefühle zusammen. Das hilft mir sehr.


    LG Luise

  • Liebe Luise,

    ich wünsche Dir an diesem besonderen Tag, dass Du Deinen lieben Mann besonders nahe fühlen kannst. Mit jedem Tag kommen wir unseren Liebsten näher.

    Sie leben in unserer Erinnerung und warten wie wir auf den Tag des Wiedersehens, nach den es keinen Abschied mehr gibt.

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Liebe Luise,

    ich habe in deinem Threat gelesen...

    Es ist schrecklich, dass du solche Schmerzen hast. Habe ich auch.

    Mir tut es so Leid, dass du ganz alleine bist mit deinem Kummer und auf die Ergebnisse warten musst.‘

    Ich hoffe, es kommt nicht gar so Schlimm...

    Liebe Grüße

    Coco

  • Meine Lieben,


    heute geht es mir besser. Den gestrigen Geburtstag von meinem Mann habe ich einigermaßen gut überstanden.


    Meine Gedanken und Gefühle schwanken momentan immer wieder hin und her wie es weiter gehen soll... gesundheitlich... finanziell.


    So kann ich aber nicht weitermachen... es muss etwas grundlegendes geschehen.


    Womöglich lebe ich ja doch noch einige Jahre. Aber nicht in diesem Zustand... krank... einsam... allein. Das halte ich nicht aus!


    Dieses Jahr begann total negativ... Schlaganfall an Neujahr... im März Lungenentzündung... Autoschwierigkeiten bis heute ( Auto ist z. Zt. in Werkstatt).

    und noch so einiges, dass mich belastet hat.


    Hoffentlich wird es nächstes Jahr in Allem besser... das ist mein Wunsch!


    Ansonsten.........


    Entschuldigt meine Gedanken, aber ich muss es mal loswerden durch niederschreiben.


    LG Luise