• Das Fehlen des geliebten Menschen "begleitet" mich, wohin auch immer, so wie er selbst mich begleitet in anderer Form. Doch er ist nicht mehr hier auf Erden daheim.


    Früher habe ich mich daheim gefühlt, auch wenn sich unsere Wege einmal getrennt haben. Sie liefen immer wieder zusammen. Es gab da diesen besonderen Herzensmenschen für mich und umgekehrt. Daheim.


    Wohin? Ich bin traurig. 😔

    :30:<3

  • jaaa wohin :13:wohin mit dem was wir zu geben haben ...wohin mit dem Wunsch nach dem was wir hatten .....WOHIN:13:

    Ich hätte, wie so viele andere, noch so viel zu geben ... stehe neben dem Friedhof in der Abendsonne mit Blick auf das Grab ... sehe, wie sich das goldene Weizenfeld im leichten Wind bewegt 😢 ... WOZU

  • Das Fehlen des geliebten Menschen "begleitet" mich, wohin auch immer, so wie er selbst mich begleitet in anderer Form. Doch er ist nicht mehr hier auf Erden daheim.


    Früher habe ich mich daheim gefühlt, auch wenn sich unsere Wege einmal getrennt haben. Sie liefen immer wieder zusammen. Es gab da diesen besonderen Herzensmenschen für mich und umgekehrt. Daheim.


    Wohin? Ich bin traurig. 😔


    "Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe auch ich, da will ich begraben sein."


    ... nur: wohin gehen wir denn jetzt ohne DU, Mischi ( Mischi ), und wo bleiben wir, bis wir ihnen folgen (müssen? dürfen?) ...

    🖤 melancholische Grüße 🖤

  • Liebe Mischi,

    das sollte bitte bitte keine Kritik sein!!! Mir kam das Zitat in den Sinn, weil es auf mich immer so bedingungslos vertrauend wirkte - bei DIR, in DIR daheim.

    Bei der näheren Recherche stellte ich dann fest, worum es in der Geschichte geht. Und "Geschichte" ist mein Problem in dem Fall: Da kann ich dann die Historikerin nicht ruhen lassen, die insistiert: "Du kannst hier doch nicht einfach Quellen in völlig anderen Zusammenhängen zitieren..."


    Bitte verzeih Mischi

  • Post by Mischi ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Post by Mischi ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • ... immer dieses loslassen... "und dann lassen Sie los" und wenn nicht, dann "zwingen Sie sich loszulassen"...


    Wie kann ich "etwas" loslassen, das in mir, mit mir verwurzelt ist...


    Ich kann einen Luftballon loslassen, dann fliegt er davon und kehrt nie wieder... sollen wir das mit unserer Trauer, unserem Schmerz unserer Liebe machen... :!::?:... vielleicht gibt es tatsächlich Menschen, die das können und wenn ist es doch eher ein Vergessen, ein Verdrängen...


    Wer hat denn die Tage hier so schön geschrieben... anstatt loslassen "sein lassen"...


    Dieses "loslassen" ergibt für mich keinen Sinn...

  • Post by Mischi ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Liebe Pia,


    ja das ist ein blödes Wort ich mag das auch überhaupt nicht....vielleicht verstehen wir das auch nicht keine Ahnung....

    Ich weiß nur ich will nicht loslassen und ich kann es auch nicht.


    Vlg. Linchen

  • da hat der Pfarrer voll recht bei mir

    ich weiss ja auch nicht wie lange ich hier noch auf Erden weile

    keine Ahnung.

    bei meinem Papa hat es schon viele viele Jahre gebraucht bis ich dies einigermaßen akzeptiert hatte

    (aber er fehlt mir natürlich immer noch)

    in dem Fall meines Papas war das loslassen auch gleichzeitig


    mein Leben zu leben neu ausrichten organisieren mit meiner Mutti zusammen

    ohne Papa der Körperlich nicht mehr anwesend ist aber in stillen Stunden immer bei mir in Gedanken und immer

    in meinem Herzen


    das denke ich hat der Pfarrer gemeint.


    die Trauer um meine Mutti und ich war ja auch noch 18 Jahre länger mit ihr zusammen

    ist irgendwie noch frisch und sie war doch immer da und auf einmal nicht mehr,


    ich funktioniere aber ich lebe nicht da ich dies die ganze Zeit mit mir rumschleppe die Gedanken, die Sehnsucht

    die Erinnerung selbst der Gedanke "was würde da jetzt meine Mutti sagen, was würde sie mir raten

    würde sie das gutheißen was ich gerade tue oder nicht tue.


    Wir sind jetzt für unser Leben selbst verantwortlich da muss man irgendwie schon mal loslassen und solche Gedanke wie oben beschrieben

    sind für das Leben das ich jetzt habe schon sehr hinterlich


    Meine Mutti ist jetzt nur noch stille Beobachterin aber keine Besonders hilfreiche Ratgeberin mehr:33:


    Ich weiss ehrlich gesagt nicht wie alt ich da werden muss um das es nicht mehr so sehr schmerzt

    aber mit jedem Herzschlag bin ich ihr ein Stückchen näher <3:love:


    aber ich weiss eins

    auf meinem Sterbebett wenn ich es bewusst noch erleben kann wird meine Mutti mein letzter Gedanke sein

    und ich hoffe das sie an meinem Bett steht um mich abzuholen wenn ich meinen letzten Schnaufer mache;)

  • Ich sage... es geht nicht... und dieses Wort ist so unsinnig... uns wird das so eingetrichtert in allen "schlauen" Büchern.


    Wenn ich ein Kind in der Menge loslasse, verliert es sich, wenn ich Mex loslasse, rennt er weg, wenn ich das Glas loslasse, fällt es und zerbricht in tausend Stücke...


    "einen verstorbenen Menschen loslassen"... dann möge der allwissende Pfarrer mal erklären wie das in der Praxis auszusehen hat...?!


    "... ich lasse meinen Papa jetzt los..." und weiter... denke ich dann nicht mehr an ihn, vergesse ich ihn... das ist Schwachsinn... Entschuldigung... das sind geschriebene Floskeln, die weiter gegeben werden ohne Sinn und Zweck, schön irgendwo übernommen und weiter gelehrt ohne überhaupt einmal darüber nachzudenken welche Bedeutung dahinter steckt...


    Ich kann nur loslassen was ich festhalte und dann meint der Herr Pfarrer bestimmt, ich halte innerlich fest...gut,dann lasse ich meinen Papa jetzt innerlich los... schwupps... weg ist er... super... funktioniert voll... Blödsinn...

  • Ach Ameliea , ach Pia ...


    Ich halte an der Liebe zu meinen verstorbenen Eltern fest und somit natürlich an ihnen, an dem, was unsere Verbindung ausmacht: Liebe.


    Diese Seelenverbindung ist mein Halt in einer immer liebloser erscheinenden Welt, die für mich ohne meine Herzensmenschen nicht mehr die Heimat ist, die sie mir einmal war.


    Bis zu unserem Wiedersehen, und dann lasse ich sie erst recht nicht mehr los. Nie mehr. 😇