12 Wochen Hölle

  • 12 Wochen Hölle

    05.08.2021

    Es ist gegen 10 Uhr. Mein Mann sagt er kann nicht mehr schlafen, er geht mit den Hunden raus.

    Meine Frage alles Ok, aber klar doch kann nur nicht mehr schlafen. Ich bin zufrieden schnappe mir mein Kidl und mach es mir bequem. Keine 5 Minuten später Sturmklingeln. Der Hausmeister brüllt ihr Mann sitzt Tod im Auto und die Hunde laufen frei rum. Ich schnell einen Slip unters Nachthemd (das Einer merkt das ich ein Nachthemd anhabe interessiert mich überhaupt nicht)gezogen und raus, Ich bin Gehbehindert, meine Nachbarin sagt ich bin zum Auto geflogen. Die Hunde geschnappt und auf die hinter Bank im Auto bugsiert- geworfen, ich weiß nicht…..

    Mein Mann ich sehe er ist Tod, ich sehe es einfach, ich schmeiße mich auf den Beifahrersitz und versuche Mund zu Mund Beatmung, zwischendurch brülle ich immer JÜRGEN - JÜRGEN. Die Nachbarin versucht sich in Herzdruckmassage. Der Rettungsdienst kommt, zerren ihn aus dem Auto, Beatmung, Herzdruck alles Maschine, ein ganz winziger Puls, er wird abtranzportiert. Ich gehe mit den Hunden wie im Koma in die Wohnung, das kann doch nicht wahr sein. Ich rufe meinen Sohn an, er ist auf Transport Nähe Polnische Grenze, kehrt sofort um. Ich versuche laufend in der Klinik anzurufen, keiner kann was sagen. Dann endlich, eine traurige Stimme des Rettungsarztes, Wir konnten nichts für ihren Mann tun, es tut uns Leid, wir hatten keine Chance, er ist noch während der Fahrt verstorben. Ich schreie, ich schreie mir die Seele aufs dem Hals. Mein jüngster Sohn ist mit einmal da und nimmt mich in den Arm. Mein Sohn sagte später er wird mein Schreien in seinem ganzen Leben nicht vergessen. Wir sitzen Sinnlos da, ich bin selber wie Tod, immer wieder weinen wir. Meine Schwester kommt. Mein Großer Sohn, mein Erik trifft ein, wir liegen uns alle weinend im Arm. . Ich habe automatisch das Beerdigungsunternehmen beauftragt, wir hatten Früher öfter darüber geredet und es war alles geregelt. Mein Erik bleibt die Nacht bei mir, waren die Hunde überhaupt Gassi, haben wir etwas Gegessen, ich weiß es nicht Ich verbringe die Nacht mit Erstickungsanfällen und Herzschmerzen, Die Brust tut so weh, lieber Gott nimm mich auch mit, ich will zu meinem Jürgen. Ich will nicht alleine bleiben……. Gott falls es dich wirklich gibt, warum, sage mir warum. Erst sorgst du dafür das ich den besten Mann der Welt nach einer Hölle von Ehe als Entschädigung be3komme und dann lasst du uns mal gerade 30 Jahre in Liebe verbringen. Ich weiß eigentlich muss ich um jedes Jahr Dankbar sein.

    Wir müssen uns ablenken, sonst drehen wir durch. Mein Erik schreibt eine Liste was alles gemacht werden muss, mit den Tagen arbeiten wir die Liste ab. Am Tag die Beschäftigung aber die Nächte sind furchtbar, nach zwei Wochen immer noch Erstickung und Herzanfälle aber Morgens Lebe ich immer noch. Die Hunde sind vollkommen eingeschüchtert. Gut wenn ein Tag mit Sonne ist und wir zu unseren Sohn in den Garten können. Wir fangen an die Schränke und den Keller aufzuräumen, es lenkt ab. 3 Besuche beim Psychiater dann ist Frau Professor wohl der Meinung ich habe das schlimmste überstanden, kein Termin mehr, ich muss ohne Tabletten klar kommen. Sie hat selber einen Todesfall zu beklagen, ich wühle ihre Gefühle ihre Trauer wieder neu auf. Eine Hundefreundin wird beauftragt für die Hunde neue Kuschelhöhlen zu nähen, sie bekommen ihren Platz von Erik gebaut direkt neben meinem Bett, in Bettschlafhöhe, so sind wir eng beieinander. Jürgens Bett wird abgebaut, ich kann das leere Bett einfach nicht mehr sehen.

    So langsam fange ich mich, irgendwie habe ich mich wohl leer geweint. Mein Sohn will in Urlaub fahren. Im Geheimen habe ich jeden Tag gehofft das er mich mitnimmt, aber nein er fährt alleine. In mir bricht eine Welt zusammen.....

    Allein – Allein – Allein

    Wie kann ich so Rücksichtslos sein, er hat doch genauso viel Trauer in sich wie ich. Er hat doch seine Familie die ihn braucht. Er ist Krebs gezeichnet und braucht seine Erholung und ich bin erstarrt das er ohne mich in Urlaub fährt, was ist bloß los mit mir. Wie kann ich so rücksichtslos sein. Ich liebe ihn doch, ich müsste ihm gute Erholung wünschen. Aber nein, ich breche sozusagen zusammen. Ich kann und ich mag auch nicht mehr essen, die Pfunde purzeln nur so und meine Kraft wird immer weniger. Ich schaffe es nicht einmal mehr mit den Hunden ums Haus zu gehen. 4 Mal rufe ich bei Frau Professor Mentel an, ich kann nicht mehr, keine Reaktion.

    Nach 9 Wochen, mir geht es so schlecht dass mein jüngster Sohn abends den Notdienst holt, nach reichlich Gesprächen und Überwachung in der Notaufnahme ging es mir etwas besser ich wurde entlassen, mit der Auflage zu Essen und mich bei Frau Professor Mentel in der Tagesklinik zu melden. An Schlaf ist nicht zu denken.

    Frau Professor hat nun Zeit für mich, Sterbegedanken, Einweisung Klinik. Sich bewegen geht fast gar nicht mehr. Der Weg von Sofaecke zum Bett ist schon zu lang, nur noch Schwindelanfälle, Herzbeschwerden, Atemnot, tiefe Verzweiflung, so will ich nicht hinvegetieren. Dann lieber sterben.

    Frau Professor Mentel beordert Erik aus dem Urlaub zurück, mein armes Kind muss den Urlaub abbrechen, den er so dringend braucht. Er ist geschockt als er mich sieht.

    Seit dem Tod meines Mannes in 9 Wochen jetzt 19 Kilo abgenommen.

    Die Hunde ziehen zu Erik. Ich werde in die Psychiatrie eingewiesen. Alle sind Rücksichtsvoll, ich bekomme Medikamente. So ganz langsam nach 2 Wochen geht es besser, aber ich weiß immer noch nicht wie ich es schaffen soll ohne meinen Jürgen zu Leben.

    Am 23. – 24.10 darf ich für 30 Stunden nach Hause in meine Wohnung mit den Hunden. Was liebe ich die Beiden. Aber es ist immer noch so einsam in der Wohnung, wann gewöhnt man sich daran????

    Erik macht mir so langsam klar dass er sich nicht um meine Pflege kümmern kann, es geht über seine Kraft. Ich weiß es ja alles, das schlechte Gewissen so an seine Gesundheit zu zehren macht mich fertig. Aber auch ich weiß keine Lösung aus dieser Krise. Wie soll es bloß weiter gehen.

    Morgen am 26. werde ich mir eine Wohnung im betreuten Wohnen anschauen, Erik hat sie ausfindig gemacht.

    Frage wie gefällt es in der Klinik, die Klinik ist voll belegt und ich fühle mich „ALLEIN“, obwohl sich wirklich alle Mühe geben. Sind es die Medikamente, ich habe das Gefühl ich b in Dement, laufend suche ich irgendwas……

    12 Wochen Hölle

  • liebe.....ich habe gelesen und mir fehlen die Worte...es tut mir aufrichtig leid ...der Verlust deines geliebten Mannes...vllt hilft dir das schreiben ein wenig ...mich hat es aufgefangen ....mein SCHATZ musste vor 11 Monaten gehen er hätte Leukämie auch wenn wir es wussten tut es nicht weniger weh....aber so von jetzt auf gleich ist wirklich Hölle..:30:

  • Liebe...


    Deine Geschichte macht mich sehr betroffen... Es tut mir so leid... zum Glück hattest und hast Du Deine Familie um Dich... es fehlen mir einfach im Moment die richtigen Worte... ❤️ Pia

  • Liebe allein,

    mein aufrichtiges Beileid zum Tod deines Mannes.

    Schrecklich deine Geschichte......:13:

    Schreib dir alles von der Seele,das hilft.

    Lg,Gaby


    :24::30:

  • Liebe allein, ich verstehe jedes deiner Worte so gut. Mein Liebster ist vor 4 Wochen genau so überraschend gestorben. Ich kann so gut nachfühlen, wie es dir geht und es tut mir so unendlich leid, dass du so einen Horror erleben musstest. Es braucht so viel Zeit, diesen Schock zu verarbeiten. Ich selbst bin auch erst ganz am Anfang.

    Ich kann dich leider nicht wirklich trösten, weil es mir selbst sehr schlecht geht momentan. Aber ich möchte dir auf diesem Weg einfach viel Kraft wünschen, dich wissen lassen, dass du verstanden wirst und dir eine liebe Umarmung schicken.

    Ich drück dich Sofie.<3

  • Ich kann dich so gut verstehen mein Mann habe ich auch vor 2 Wochen ganz plötzlich verloren, wenn ich nach hause komme ist meine Wohnung auch ganz leer manchmal habe ich das Gefühl meine Wohnung erdrückt mich und ich muss raus, mein aufrichtiges Beleid und fühle dich gedrückt😪😪😪

  • Meine liebe "allein",


    es ist so grausam, so furchtbar was dir passiert ist. Es tut mir so unfassbar leid, dass du deinen geliebten Jürgen

    verloren hast :13:. Auch hier nochmal meine tiefe und aufrichtige Anteilnahme :30:.

    Schon nach den ersten Zeilen wusste ich ..... wer hier schreibt. Ich bin sehr froh, dass du jetzt zu uns gefunden hast.


    Jeder hier kann leider nur zu gut verstehen, was du gerade durchmachst, wie du dich fühlst, welche Ängste und

    Sorgen dich jeden Tag quälen und wie unfassbar und unbegreiflich es ist zu verstehen, dass der liebste Mensch

    den man hatte, plötzlich nicht mehr da ist. Und es ist ja "nicht nur" der Verlust des geliebten Menschen, das ganze

    geliebte Leben ist weg, die Zukunftspläne .... die Geborgenheit.


    Es gibt nichts was jetzt wirklich trösten kann, aber es hilft ein wenig, sich mit Menschen auszutauschen, die denselben

    harten Schicksalsschlag erlitten haben. So hat man wenigstens nicht das Gefühl, ganz allein zu sein.


    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du eine Wohnung im betreuten Wohnen findest und dass du deine beiden

    kleinen Mäuse dorthin mitnehmen kannst. Du brauchst die Beiden, sie geben dir Liebe und Halt.

    Es braucht ganz viel Zeit, sich im Leben wieder einigermaßen zurechtzufinden, aber du schaffst das, wir alle helfen dir

    dabei :30:. Und dein Jürgen, er wird auch jetzt immer an deiner Seite sein. Anders, aber mit genauso viel Liebe, wie

    er sie dir im Leben gegeben hat <3<3<3.


    Ich umarme dich lieb und halte dich mich mal ganz doll fest :24:,

    herzlichst, Kerstin mit Amaya, Arany, Baxy und Mario ganz tief im Herzen




    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Liebe "allein",

    mein ganz herzliches Beileid zu deinem großen Verlust! Es tut mir so leid dass auch du deinen lieben Mann verloren hast. So ganz plötzlich, ohne Vorwarnung, ohne Abschied, viele von uns haben das erleben müssen, auch bei mir war es so. Ich wünsche dir von Herzen Kraft und die Zuversicht, dass du deinen Weg durch diese Trauer hindurch finden wirst, mit der Begleitung von uns allen hier im Forum.

    Mitfühlende Grüße,

    Sabiene

  • Liebe allein,

    auch von mir ein herzliches Beileid zum Verlust deines Mannes.

    Hier kannst du schreiben was dir auf dem Herzen liegt. Es " hört " immer jemand zu.

    Mir hat dieses Forum schon viel geholfen.


    Eine stille Umarmung

  • Liebe ...

    ich habe vor ca. 12 Wochen meinen Partner verloren. Ich kann es Dir nachfühlen. ... aber, das Leben geht weiter. Wir müssen auch für uns sorgen. Und, ich glaube, niemand kann das, was wir jetzt mitmachen, so richtig verstehen, der/die nicht mit jemandem so eng verbandelt war. Ich glaube auch, daß viele von uns mittlerweile sehr sehr dünnhäutig geworden sind und Dinge, diee geäußert werden ganz anders verstehen als es eigentlich gemeint ist.

    Ich wünsche Dir viel Kraft !!!

  • Liebe allein, es tut mir von Herzen leid, dass du deinen Mann so plötzlich verloren hast und dass es dir so schlecht geht! :(

    Ich hoffe, der Austausch hier hilft dir etwas! :30:

    Sei herzlich Willkommen hier! :24:

    LG Andrea

  • Ich danke euch allen. Mir wurde heute von meiner Therapeutin geraten, meinem Jürgen einen Brief zu schreiben aber das kann ich noch nicht. So viele traurige Seelen die das gleiche Schicksal ertragen müssen, fühlt euch alle gedrückt von mir. Ab Freitagmittag darf ich Für 30Stunden die Klinik verlassen, nach Hause. Werde wieder meine Hunde knuddeln können. Aber andererseits grault es mir vor der lehren Wohnung. Ich habe der Familie verboten mich zu besuchen, ich will es alleine meistern. Ich weiß ja dass ich anrufen kann wenn es zu schlimm wird.

    Ich wünsche immer noch das er mich hätte mitgenommen, aber langsam wird mir klar dass ich weiter leben muss, aber wie?????? Es ist furchtbar das meine Kinder sich so sehr um mich sorgen müssen, aber ich Das Leben hat mich ja wieder. Hier in der Klinik haben sie es geschafft dass ich wieder 5 Kilo mehr auf den Rippen habe. Dabei sind die gebliebenen noch viel zu viel. Ich Kann auch wieder essen, meistens stopfe ich Weintrauben und Pflaumen in mich rein. „Normales Essen“ rutscht nicht so gut…. Aber der Körper hat wieder Kraft, ich kann auch meinen Rollator ganz gut vor mir herschieben. Das Einzige was ein wenig interessiert ist die ERGO, ich flechte für meinen behinderten Fely (Chihuahua)einen festen Korb, der an den Rollator kommt, falls er nicht mehr laufen mag. Ich darf auch nach der festgesetzten ERGO Stunde auf Station weiter flechten, dann brauche ich nicht so viel zu grübeln. Und das werde ich jetzt auch machen. Macht es gut meine >Lieben, wir lesen voneinander.

    Ich wünsche euch allen viel Kraft.

  • Das dir dein Aufenthalt im Krankenhaus hilft, das ist gut. Und dass du in der Ergo ein Körbchen für deinen Fely

    flechten kannst und Freude daran hast, das freut mich ganz doll.

    Morgen ist Freitag, du darfst auf Urlaub nach Hause. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass dir deine beiden kleinen

    Schätzchen ganz viel Liebe geben. Sie werden sich so freuen, dich wieder mal für sich zu haben.


    Herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.