Meine Liebste ist gestorben. Nur noch Leere und Verzweiflung

  • Ihr Lieben, ich danke euch sehr für eure lieben Worte.


    Viel ist geschehen am Wochenende. Ich habe vergangene Nacht kein Auge zugemacht, weil ich die ganzen Eindrücke verarbeiten musste. Aber der Reihe nach.


    Am Samstag habe ich ein tolle Wanderung am Bodensee gemacht. Ich war in Begleitung einer unglaublich netten Frau, deren Mann vor einiger Zeit gestorben ist. Wir haben viel über den Tod unserer Liebsten und die Trauerarbeit danach geredet. Es flossen keine Tränen dabei. Es war ein wunderschönes Erlebnis. Wenn ich einen Satz begann, hat sie ihn häufig beendet und umgekehrt, weil wir beide uns in den anderen hineinversetzen konnten. Ich fühlte mich so richtig verstanden und mir ist schon lange nicht mehr so viel Empathie begegnet. Es ist noch mal etwas anderes, mit einem Menschen zu reden, welcher ein ähnliches Schicksal erlebt hat, als sich schriftlich auszutauschen. Aber wir haben nicht nur über Tod und Trauer geredet, sondern auch viel über das Leben. Wir haben viel gelacht. Auf jede Bank am Wegesrand setzten wir uns und so zog sich die Wanderung in die Länge - bis in die Nacht hinein. Ich denke, wir wollten beide, dass dieser Tag nie zu Ende geht.


    Erst in der Nacht, als ich dann zuhause war, flossen bei mir Tränen. Keine Tränen der Trauer, sondern Tränen der Erleichterung, der Zufriedenheit, des Glücks, des verstanden-worden-seins. Am Samstag war der intensivste Tag seit Silvias Tod für mich und ich bin unglaublich dankbar für diese Begegnung mit diesem wunderbaren Menschen. Am kommenden Wochenende machen wir wieder eine gemeinsamer Wanderung.



    Gestern dann habe ich eine traumhafte Wanderung auf der Reutlinger Alb gemacht. Ich war rundum zufrieden. Anschließend war ich noch in einem tollen Lokal zum Essen und dort setzte sich eine Gruppe Gleitschirmflieger an meinen Tisch und wir haben uns angeregt unterhalten. Auch dieser Tag war wunderschön.




    Und heute bin ich todmüde, aber es geht mir gut.


    Liebe Grüße

    Josh

  • Lieber Josh,


    Dein Wochenende klingt soooooo gut. Es freut mich von ganzem Herzen für Dich.


    Danke für das eingestellte Foto vom Bodensee... Weckt in mir Kindheits- und Jugenderinnerungen. Und weckt eine leichte Sehnsucht...

    So wie es gestern war, wird es nie mehr sein. Und heute kann ich nur ertragen, wenn ich nicht an morgen denke.

  • Lieber Josh,


    du hast wunderbare Fotos gemacht. Auch in mir weckt es Erinnerungen, mein Mann und ich haben dort vor Jahren wunderbare

    Wanderungen gemacht. Gleichzeitig stimmt es mich traurig, denn es war einmal......


    Alles liebe Maike

  • Ihr Lieben,


    vor etwas mehr als 7 Monaten habe ich mich hier im Forum angemeldet. Damals war ich voller Verzweiflung, voller Schmerzen über Silvias allzu frühen Tod. Ich konnte mir damals meinen Kummer von der Seele schreiben und fand jede Menge Zuspruch und Verständnis. Dafür möchte ich euch allen noch einmal aus ganzem Herzen danken. Dieses Forum war eine sehr große Hilfe für mich.


    Vieles ist seither passiert. Viel Schönes, viel Trauriges, aber alles hat mich dahin gebracht, wo ich jetzt stehe.


    Zunächst war ich in tiefster Trauer versunken. Ich war im Robotermodus und funktionierte in der Arbeit irgendwie, aber sobald ich daheim war, ließ ich mich hängen. Ich verweigerten nahezu jeden Kontakt zur Außenwelt und aß nichts mehr. Innerhalb von 6 Wochen verlor ich 15 kg Gewicht. Ich weigerte mich zu leben, hatte die Medikamente, welche das Palliativteam vergessen hatte, mehrfach vor mich hin gestellt, alleine meine zwei Katzen hielten mich davon ab, einfach Schluss zu machen.


    Dann war da die kurze Beziehung mit A. bei welcher ich schon von Beginn an ein seltsames Gefühl hatte, welches sich dann leider bewahrheiten sollte. Aber ich bin A. trotz allem dankbar, hat sie mich damals doch aus meinem Trauerloch wieder hin zum Leben geführt. Ich denke heute ohne Groll an sie zurück. Auch das war eine sehr lehrreiche Zeit für mich, selbst wenn sie mit vielen Höhen und noch mehr Tiefen verbunden war.


    Nach dem Ende dieser kurzen Beziehung lernte ich, wieder mit mir alleine umzugehen. Während dieser Zeit beschloss ich, mein Leben grundlegend zu ändern, alte Wege zu verlassen und neue Menschen kennenzulernen. Ich begann langsam, mich für die Welt zu öffnen. Viel zu lange war ich in meinen Strukturen gefangen, viel zu lange hatte ich mich Neuem gegenüber verschlossen. Damit sollte nun Schluss sein. Und es klappte ausgezeichnet. Mit kindlicher Neugier begann ich eine neue Welt, neue Menschen für mich zu entdecken.


    Da lernte ich D. kennen, eine wundervolle Frau, welche ebenfalls verwitwet ist. In ihr entdeckte ich eine Seelenverwandte und wir wurden sehr schnell ein Paar. Wir führen gemeinsam eine wundervolle Beziehung voller Zärtlichkeiten, Nähe und Vertrauen. Wir lachen und weinen gemeinsam, wir genießen unser Leben und achten auf uns und unsere Liebe. Wir reden auch ab und zu über unsere verstorbenen Partner. Wir verstehen uns einfach sehr, sehr gut und wir lieben uns sehr und gehen achtsam miteinander um.


    Mittlerweile planen wir unser weiteres gemeinsames Leben und ich werde in absehbarer Zeit den Wohnort wechseln um mit ihr und ihrem Sohn zusammenzuleben. Nächstes Jahr wollen wir heiraten.


    Vergangenes Wochenende war ich mit D. in ihrem Heimatort und durfte dort ihre sehr nette Familie kennenlernen. Falls Uwe mitliest: Bei einer Wanderung dort oben haben wir von einem kleinen Berg aus den Solling gesehen.


    Ja, das Leben mit D. ist herrlich. Das Leben hat mich wieder, nein, es hat mich sogar viel, viel intensiver wieder als jemals zuvor.


    Und Silvia? Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an sie denke. Aber ich verschaffe ihr dafür bewusst einen gewissen Raum, die Gedanken an sie dominieren schon lange nicht mehr meinen Alltag. Meistens denke ich an die schöne Zeit zurück, nur selten denke ich noch an ihre Krankheit und an ihren Tod. Ich weiß, sie schaut mit einem Lächeln auf D. und mich. Ich bin dankbar für ihre Liebe, dankbar für die gemeinsame Zeit und auch dankbar, dass ich bis zuletzt bei ihr sein konnte. Silvia, ihre Krankheit und ihr Tod haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Ein neugieriger, lebensfroher, weicher, einfühlsamer Mensch, welcher mittlerweile um die wichtigen Dinge des Lebens weiß.


    Danke, Silvia, meine kleine Waldfee. Danke für Deine, für unsere Liebe. Danke für alles.


    Das war mein letzter Beitrag in diesem Faden.


    Bilder aus meinem neuen Leben sagen mehr als tausend Worte:






    Euch allen ganz liebe Grüße und ich wünsche euch, dass auch euer Leben wieder lebenswert wird.


    Josh

  • Lieber Josh,


    ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Gute! Und ich sage ganz ehrlich und aus tiefstem Herzen: Ich freue mich für Euch.

    So wie es gestern war, wird es nie mehr sein. Und heute kann ich nur ertragen, wenn ich nicht an morgen denke.

  • Lieber Josh,


    ich habe deinen Text mit Interesse gelesen.


    Ich wünsche EUCH:, JOSH & D., für den gemeinsam geplanten Weg des Lebens,


    ALLES Glück der Welt.


    Noch viele liebevolle, gemeinsame und gesunde Jahre.


    Ich winke EUCH vom Solling, hinüber zu dem kleinen Berg.


    Liebste Grüße,

    Uwe.

  • Lieber Josh


    Ich wünsche dir und deiner zukünftigen Ehefrau jede Menge Glück.


    Deine offenen Beiträge sind mir oft nahe gegangen. Daher werde ich dich vermissen. Die Freude für euch beide überstrahlt diesen winzigen Schatten bei weitem.


    Lieber Gruss

    Nelson

  • Lieber Josh,


    ach wie schön ist das - wir sind ein Stück des Weges gemeinsam gegangen und du kannst dich hier und jetzt verabschieden.

    Das ist das Schöne an der Trauerbegleitung, wenn beide Seiten spüren, es ist Zeit, dass sich die Wege trennen.


    Und ihr (Du und D.) werdet mit euren Wanderschuhen noch viele Wege gemeinsam gehen.


    Ach wie freue ich mich mit und für euch.


    Lg. Astrid.

  • Lieber Josh,

    ganz herzlichen Dank, dass Du Dich von uns verabschiedest und uns sogar erzählst warum.

    Denn mich machen Threads, die dann plötzlich in der Sprachlosigkeit enden immer sehr nachdenklich und stelle mir Fragen, die ich (natürlich) nicht beantworten kann. Und gehe leider - nicht wie Astrid, die optimistisch ist, wenn jemand sich

    nicht mehr meldet - meistens von schlechten Nachrichten aus.


    Ich wünsche Dir und D. alles, alles Gute für Eure Zukunft.

    Herzlichst,

    Tereschkowa

  • Hallo Josh

    du glaubst gar nicht wie ich mich für dich freue.Ich war die ganze Zeit ein stiller Leser aber heute habe ich mich wieder angemeldet um Dir zu sagen wie sehr ich mich und auch für einige andere hier freue das ihr wieder einen Sinn in eurem Leben seht.Lieber Josh ich wuensche Dir alles aber auch alles erdenklichen Gute auf deinem neuen Weg.

    Gruesse

    Siggi