wie leben ohne meinen Mann

  • Liebe Adi<3 liebe Bine<3 liebe Ange<3

    Adi habe ich an " erster Stelle geschrieben , weil es ihr Herzensthread ist...

    jetzt schreibe ich einfach


    ihr lieben Trauernden <3<3<3

    es ist leider oder nicht leider eine ständige Wiederholung... dadurch auch für mich eine Manifestation ohne den Anspruch , dass ich das für euch "richtig einschätze"... ein richtig und ein falsch gibt es eh nicht... "wieder Wiederholung)


    liebe Bine<3:24::30:<3

    es reicht, wenn ich nach aussen hin manchmal schauspielere und so tue als ob ich über den dingen stehe..... soll ich also auch vor MIR SELBST schauspielern???

    ich habe es schon einmal geschrieben...Zitate einfügen können auch durchaus n icht alles wiedergeben an den Gefühlen, sondern auch etwas völlig anderes , nicht so gemeintes entstehen lassen...

    Es ist ein GANZ VORSICHTIGER RAT <3:30:<3:30:<3

    vielleicht , auch wenn deine Umgebung dann wieder den "Kopf schüttelt" vielleicht nach aussen hin immer noch gar nicht oder nur sehr selten schauspielern ?

    Auch nach 7 Jahren oder bei manchen geliebten Gegangenen aus meiner Familie noch viel länger weine ich noch manchmal und vermisse sie sie sehr und SAGE und ZEIGE das meinem realen Umfeld...

    Nur so können wir meiner Meinung nach das Tabuthema TRAUER ;(;( ENT-TABUISIEREN<3:33::30::33:<3


    Liebe Adi<3:30:<3

    Wieder Dienstag Abend, unser letzter Abend, die letzten Stunden.... wir wussten es nicht... dann.. nichts mehr nur Schmerz und Sehnsucht und Heimweh nach dir, mein liebster Mann, und ich kann einfach nicht mehr, es wird immer schlimmer und die Zeit vor mir ohne dich dehnt sich aus, macht mir Angst. Wie soll ich leben ohne dich? Warum, warum, ohne Hoffnung, trostlos, Adi

    ich habe wirklich alles von dir zitiert , weil ich nach wie vor <3 EURE 40 Jahre<3 "vor Augen habe... da kann ich dir nur schreiben, was du ja auch so siehst... Wir helfen uns ... sind füreinander da<3:30:<3


    Liebe Ange<3:30:<3

    bei dir ist es mir SEHR wichtig, das du dich nicht als letzte in der Reihenfolge siehst... Dein Gefühlsbeitrag ist eben der letzte ... aber nicht von der traurigen Bedeutung...

    Mein Zuhause, mein halt, ist tot, ich möcht am liebsten, wie immer, in meinen Jürgen reinkriechen. Ange

    Ja, du fühlst wie ale hier einen sehr tiefen , grossen , das Herz belastenden Schmerz , liebe Ange<3:30:<3 und es ist ja auch noch so IMMENS frisch... deine Trauer ...

    Vielleicht kannst du irgendwann dieses jetzt geschriebene

    " mein Zuhause" und am liebsten würde ich in meinen Jürgen hineinkriechen...

    dann als dein ruhigeres Trauerzuhaus ansehen

    und das Jürgen einen immerwährenden schönen , mit Liebe erfüllten Platz in deinem Herzen hat.<3<3

    Wenn ihr es euch vorstellen könnt ... fühlt euch alle sanft umarmt<3:30:<3:30:<3:30:<3

    eure Sverja

  • liebe Adi,


    ich fühle so mit dir:30::30: mehr kann ich heute dir nicht schreiben....


    liebe Sverja,


    danke dir :24:zum schauspielern möchte ich dir sagen - ich schauspielere inzwischen beim einkaufen, wenn ich an die kasse komme und einen schönen tag gewünscht bekomme.


    lange zeit erklärte ich jedem menschen, dass ich KEINEN schönen tag haben werde und nein, auch KEIN schönes wo-ende...." ich habe dafür aber inzwischen keine kraft mehr.... alles wieder zu erklären, darüber zu reden zu menschen die eh gleich wieder zur tagesordnung übergehen. es kostet mich einfach das letzte bisschen an kraft was ich noch übrig habe.


    jetzt sage ich nur noch "danke" und sehe zu dass ich schnell zu meinem auto komme....


    liebe umarmung von Bine

  • liebe Bine <3:30:<3


    ich habe dieses einkaufen nur zu gut in Erinnerung...

    Obwohl ich sehr gerne in den dm-Markt vorher ging... konnte ich im ersten jahr eigentlich nur mit Begleitung dort hineingehen,

    weil mir die Tränen gekommen sind , wenn ich den Soja Pudding, die Heilerde, die Sojamilch und Brottrunk... du siehst ich weiss noch alles jetzt... gesehen habe...

    Meine begleitenden Freunde haben mir damals sehr geholfen... nicht nur tatkräftig... sondern vor allem seelisch...


    JA, ich verstehe dich...

    sanfte Umamrungen<3:30:<3:30:<3:30:<3

  • lange zeit erklärte ich jedem menschen, dass ich KEINEN schönen tag haben werde und nein, auch KEIN schönes wo-ende...." ich habe dafür aber inzwischen keine kraft mehr.... alles wieder zu erklären

    Liebe Bine, (liebe Adi),

    ja. Ja. Ja.

    Danke für Deine Worte.

    Ich habe auch lange gebraucht bis ich das verstanden habe:

    Es kostet mehr Kraft zu zeigen wie es einem geht als zu schauspielern.

    Mit mir völlig fremden Menschen komme ich daher mittlerweile besser zurecht als mit Personen, die ich kenne bzw. kannte.

    Es ist schon sehr traurig, dass Trauer im doppelten Sinne einsam macht.

    (Ich nenne es gedanklich das "Marlene-Haushofer-Gefühl" aus "Die Wand".)


    Ich weiß, dass es gesellschaftspolitisch besser wäre offen mit Trauer umzugehen, denn sonst ändert sich nie etwas.

    Allerdings fehlt mir zum politisch sein mittlerweile die Kraft ... das war am Anfang der Trauer besser.


    Herzlichst,

    Tereschkowa

  • Ich weiß, dass es gesellschaftspolitisch besser wäre offen mit Trauer umzugehen, denn sonst ändert sich nie etwas.

    Allerdings fehlt mir zum politisch sein mittlerweile die Kraft ... das war am Anfang der Trauer besser.

    Liebe Tereschkowa,

    auch ich mag nichts mehr erklären.

    Viele Menschen bekommen das zu sehen,was sie sehen möchten.


    Ich wünsche Dir einen ruhigen Tag.

    Lieben Gruß,

    Karin

  • Ihr Lieben,


    da mich niemand mehr fragt wie es mir geht, brauche ich auch nicht zu schauspielern oder zu erklären.

    Wie Karin schreibt, Menschen hören und sehen was sie möchten.

    Trauer macht sehr einsam, Deutschland ist kein Land für Witwen.

    Die Witwe als soziale Figur, die einen anerkannten Status in der Gesellschaft hat, die gibt es nicht mehr.

    Heute gibt es nur die Frau die ihren Mann verloren hat. Und die soll bitte schön zu Täglichen zurückkehren.


    Liebe Grüße Maike

  • Ja, trauernde Menschen, sind bei uns hier auch unerwünscht.

    So, als wenn wir eine sehr ansteckende Krankheit hätten.

    Welche sogar über das Telefon ansteckend wirkt.

    Schrecklich. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man schon wieder

    darüber lachen. :)

    Alles Liebe

    Kornblume

  • Trauer macht sehr einsam, Deutschland ist kein Land für Witwen.

    Die Witwe als soziale Figur, die einen anerkannten Status in der Gesellschaft hat, die gibt es nicht mehr.

    Heute gibt es nur die Frau die ihren Mann verloren hat. Und die soll bitte schön zu Täglichen zurückkehren.

    Das stimmt leider....

    Bei der Frau meines verstorbenen Freundes heisst es auch schon.." sie blickt vorwärts"...


    Wenn ich einmal SEHR meine Ruhe haben wollte , habe ich mich schwarz gekleidet...oder sehr, sehr dunkel...

    Das empfehle ich auch ihr und allen anderen Trauernden...


    verbindende Grüsse sende ich euch, wenn ihr es euch vorstellen könnt

    eure Sverja

  • liebe Sverja, liebe Adi und alle,


    oh - schwarz ist kleidungsmäßig eh meine lieblingsfarbe - wobei ja schwarz garnicht als farbe gilt.


    schwarz in der kleidung soll innere kräfte zurück halten, schwarz soll dafür sorgen dass kraft nich unnötig verpulvert wird und man besser haushalten kann mit der inneren kraft wenn man sie für sich selbst braucht.


    lieber gruß von Bine

  • schwarz in der kleidung soll innere kräfte zurück halten, schwarz soll dafür sorgen dass kraft nich unnötig verpulvert wird und man besser haushalten kann mit der inneren kraft wenn man sie für sich selbst braucht.

    Genau- auch die Farben wurden nicht umsonst gewählt. Sie haben eine Bedeutung. Auch wenn Schwarz sehr oft negativ gesehen wird, ist es doch erdend und stärkend.


    Ich wünsch dir einen angenehmen Abend <3

    Isabel

  • Wie Maike schreibt, es fragt eigentlich niemand mehr nach meinem Mann, wie es mir geht... 13 Monate... für alle geht das Leben weiter, aber für mich nicht. Für mich geht nur die Zeit weiter, ohne dich, mein Mann... jeden Tag aufs Neue dieser Alptraum, der Schmerz, das ohne dich sein, die Sehnsucht. Aber ich funktioniere, lass mir nichts mehr anmerken die meisten Freunde haben mich(und meinen Mann) ja sowieso im Stich gelassen, sich nie mehr gemeldet, ich lebe zwei Leben, das für die Umwelt, ohne Emotion, meine Hülle, und mein inneres Leben, mit der Liebe und Sehnsucht nach dir, mein liebster Mann... und ich vermisse dich so sehr und es tut unendlich weh...hier im Forum kann ich mich öffnen, ihr wisst um das Leid und die Sehnsucht und die Hoffnungslosigkeit, das gibt immer wieder die Kraft für wenigstens die Nacht den nächsten Tag... Danke... Adi

    .

  • Liebe Adi,

    ich kann alles nachempfinden.

    Danke für Deine Sätze.

    Mir fehlen mittlerweile ständig die Worte für dieses Grauen, diese Kälte und dieses Erstarren.


    Kann mich nur immer und immer wiederholen:

    Wer immer es sich ausgedacht hat Menschen mit Empfindungen auszustatten und sie dann

    mit einer solchen Grausamkeit diesen - ohne jegliches Mitspracherecht - auszuliefern,

    kann nur von Sinnen oder charakterlich vollkommen verwahrlost gewesen sein.

    Wahrscheinlich beides.

    Gerade auf die Empfindsamsten am meiste einzuprügeln ... das ist barbarisch.

    Sonst nichts.

    (Nein. Ich bin nicht dankbar. Nein, ich bin nicht demütig.

    Und sich zu trauen in meiner Gegenwart das Wort Schicksal in den Mund zu nehmen ist nicht nur geschmacklos, sondern dummdreist.)


    Ich schicke Dir Kraft und hoffentlich Schlaf,

    herzlichst,

    Tereschkowa

  • Unser Umfeld will ja, dass wir Theater spielen. Sogar wenn wir sehr schlechte Schauspieler dabei sind, merken sie es nicht,

    wollen es gar nicht merken, es wird einfach nur übergangen, weil die meisten Menschen mit dem Tod und das Sterben

    nicht konfrontiert werden wollen. Dieser Part wird in ihrem Leben verdrängt, tot geschwiegen. Augen zugemacht und aus-

    blenden. Bis sie selber irgendwann mal damit konfrontiert werden. Aber bis dahin ist es für viele ein No go.

    Auch ich habe nur funktioniert, wie eine Maschine und Keiner hat es bemerkt. Keiner sah meinen tiefen Schmerz und mein

    Leid. Ich fühlte mich unter all den Menschen so was von fremd und einsam, dass ich am liebsten zuhause war, alleine, da war der

    Schmerz erträglicher als unter all den Menschen, die nur an mir vorbei rannten. Zuhause (oder besser gesagt) mein gewesenes

    Zuhause gab mir Schutz vor der Masse an Menschen, die mich zusätzlich zu meinem Schmerz erdrückten. Mein Inneres

    ertrug das Leben außerhalb meiner 4 Wänden nicht. Es war nicht mehr mein Planet. Ich befand mich unter lauter Außer-

    irrtischen, welche an mir vorbei rannten, ohne mich zu erkennen, geschweige denn wahrzunehmen.

    Wenn ich so zurück denke, ja es war schlimm. Ja, es war unmenschlich und grausam. Aber trotz allem hat mich Gott aus diesem

    Elend befreit. Vieles können wir heute noch nicht verstehen, aber wir lernen dabei auch wenn wir es nicht wollen.

    Ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, dass ich mal sagen könnte: Danke Gott, dass ich meine Mutti hier auf Erden,

    als Mutti haben durfte. Sie war die Beste auch wenn ihr Sterben dafür der größte Schmerz für mich war. Ich würde es sofort

    wieder tun, ein Leben mit meiner Mutti hier auf Erden zusammen zu verbringen. Sie war das größte Geschenk. Danke.

    Alles Liebe

    Kornblume