Zu viel...zu schnell...ich weiss nicht weiter...

  • Ich weiss gar nicht was ich schreiben soll...oder wie ich es sagen soll.


    Meine Partnerin ist vor kurzem gestorben und ich stehe komplett neben mir, habe niemanden zum Reden, Angst vor der Zukunft, nichts macht mehr Sinn.


    Wie geht es nun weiter?

  • Lieber/liebe deep_dish, wie traurig, wieder hat das Leben seine grausame Seite gezeigt und Dir Deine Partnerin genommen!

    Gerne würde ich Dir sagen alles wird gut, doch es hat sich gezeigt dass man es nur ertragen lernen kann um einen Tag nach dem anderen bewältigen zu können!

    Schreib hier einfach was Dir im Moment so durch den Kopf geht!

    Wir sind hier schon eine eingeschworene Gemeinschaft die weiß wie schwer der Verlust zu ertragen ist!

    Wenn man hier schreibt ist immer jemand da der antwortet.

    Ich fühle mit Dir und weine mit Dir, obwohl mein Verlust jetzt bald ein Jahr her ist, habe ich manchmal das Gefühl, als könne es doch nicht wahr sein dass ich meinen Mann verloren habe und es ist fast nicht auszuhalten.

    Viel Kraft und liebe Grüße! Karo

  • Lieber Deep_Dish,

    Willkommen im Forum und mein Mitgefühl zum Verlust deiner Partnerin. Das Gefühl neben dir zu stehen ist ganz normal nach einem Verlust. Du musst das erst verarbeiten, und das braucht seine Zeit. Wie lange ist es her, dass du deine Partnerin verloren hast?


    Du kannst hier jederzeit über deinen Schmerz und deine Emotionen schreiben, wenn du soweit bist...


    Ich wünsch dir ganz viel Kraft <3

    Isabel

  • lieber/liebe deep_dish,


    auch ich möchte dich hier in dieser Gemeinschaft , auch wenn der Grund immer die schmerzhafte , liebevolle , einen fassungslos machende Trauer ist. willkommen heissen.

    Wie Karo richtig schreibt... hier ist immer jemand , der dich liest und auch antwortet und mit dir fühlt.


    Schreibe, schreibe dir alle deine Empfindungen von der Seele . Es ist ein Weg der möglichen Heilung<3

    <3Sverja

  • Wie lange ist es her, dass du deine Partnerin verloren hast?

    Zwei Wochen.


    Ich würde lieber nicht öffentlich schreiben, evtl. per PN wenn das geht.


    Also falls sich jemand mein Gejammer anhören mag schreibt mir einfach.


    Und danke für das WIllkomen, ist sehr nett von Euch.

  • Liebe/r dee dish, schade, dass du nicht mit uns "öffentlich" schreiben willst, denn das genau macht unsere Gemeinschaft aus. Jeder hat den einen oder anderen Tipp, kann dir aus eigener Erfahrung was sagen und das seine beitragen. Das geht natürlich nicht, wenn nicht alle auf dem gleichen Stand ist. Aber natürlich kann ich deinen Wunsch akzeptieren!


    Das neben Dir stehen ist leider ganz normal und wird sich auch nicht so schnell ändern, aber es wird mit der Zeit anders und man lernt damit umzugehen. Das macht es nicht einfacher, aber es hilft vielleicht ein wenig - zu wissen, was da auf einem zukommt.


    Ich schicke dir eine liebevolle Umarmung und ein bisserl Kraft rüber.

    Petra

  • Liebe(r) deep_dish,


    Such ich ich heiße Dich bei uns herzlich willkommen. Mein tiefes Beileid zu Deinem kaum fassbaren Verlust (den in ähnlicher Form leider alle hier nur zu gut kennen) und viel Kraft für diese schwere Zeit.


    Sky / Robert

  • Liebe(r) deep_dish


    wir ALLE hier hören absolut deinem begreiflichen Gejammere zu... weil wir das ALLE kennen<3 Ich kann Schatzale`s Gedanken nur zustimmen.

    mitfühlende , liebe Grüsse<3 Sverja

  • Ja habe leider etwas ähnliches erleben müssen: Ich lief mit meiner 24jahrelangen Gefährtin Hand in Hand, bis sie plötzlich zu Boden sackte und ich nur noch in ihr totes Gesicht sehen musste)


    Ich kann vollkommen mitfühlen, was da in einem vorgeht: Erst die Trauer und dann der wahnsinnige Sehnuchtstrennungsschmerz, ich weiss, wovon Du sprichst leider aus eigener Erfahrung zu gut.


    Dass ich Dir mein tiefstes Beileid dafür ausspreche und Trost zuspreche, das ist selbstverständlich.


    Aber es gibt leider auch nicht mehr, was ich Dir sagen kann ausser, dass ich selbst noch nach 7 Monaten so empfinde, zumindest ich mir immer noch Vorwürfe innerlich mache, dass ich evtl. mit etwas anderem Verhalten es hätte verhindern können.


    Mich hält an der Untergrenze eines brauchbaren Lebens (jeden Morgen sehe ich das Bild von dem toten Kopf meiner Liebsten vor mir) nur der unabdingbare Glaube, dass wir Menschen unsterbliche geistige Wesen sind und die geliebten Menschen nach dem Korpertod noch als Seelen in einer leider für unsere hysischen Sinne nicht zugänglichen Dimension weiterleben.


    Vielleicht hilft Dir das etwas weiter, ich habe mich nach meinem tragischen Fall sofort in diese Richtung orientieren lassen und glaube einfach daran.


    LG

    Matthias


  • Ich weiss nicht mehr weiter...wird das irgendwann "besser" oder weniger? Ich komme einfach nicht runter gerade, habe es schon mit Beruhigungsmitteln vom Arzt probiert aber die machen nur stumpf und sobald die abklingen bricht wieder alles über mir zusammen. Ich habe an Weihnachten drei Tage nur geheult, nichts gegessen, kaum geschlafen, nur Albträume...und jetzt steht Sylvester vor der Tür...ich weiss nicht wie ich das überstehen soll...ich will mir nichts antun oder so, aber wenn ich zum Arzt gehe schreibt der nur Psychopharmaka auf und das bringt mir nichts.

    Mag mich vielleicht mal jemand anrufen? Rufe auch zurück. Spreche lieber mit Fremden die es verstehen als diese ganzen "wenn Du was brauchst bin ich da" Leute - die sind nicht da wo ich bin, die meinen es gut aber die verstehen es nicht.

  • Ach liebe Deep dish, wir sind halt leider auch keine Therapeuten und mit unserem eigenen Leid beschäftigt. Nicht dass dich niemand anrufen will, uns allen hie geht es ja ähnlich wie dir. Hilft es dir, dass ich dir sage, mach einen Schritt nach dem anderen, erzwinge nichts und lass die Trauer raus, weine, schreie, schlag auf den Polster ein. Es ist alles noch so frisch und Trauerarbeit ist leider "Arbeit", kostet Kraft und Energie.


    Lass dir unbedingt von jemandem professionell helfen. Es gibt sicher in deiner Nähe eine Trauergruppe oder einen Trauerberater . Niemand oder nur die wenigsten schaffen es alleine. Ein guter Freund oder Freundin kann auch ein wenig mithelfen. Es wird irgendwann mal nicht mehr sooooo weh tun, aber du wirst immer Sehnsucht nach der Partnerin haben. Man lernt damit zu (über)leben. Nach 6 Monaten kann ich manchmal sogar wieder Freude an Kleinigkeiten finden, dass hätte ich mir vor 5 Monaten nie träumen lassen. Gib dir Zeit, schau, dass du einen Tag nach dem anderen durchstehst und irgendwann wird überleben Programm. Lass uns an deinem Kummer Anteil haben, wir haben das alles schon durchgemacht und können dir schriftlich das Eine oder Andere mit auf den Weg geben, aber sei bitte nicht traurig, wenn du keinen Telefongesprächspartner findest, wir sind noch nicht alle so stark um so eine Aufgabe zu bewältigen, wir knabbern selbst noch dran.


    Schreib deine Emotionen nieder, das tut wirklich gut - glaub mir.


    Mit liebevollen Gedanken AN DICH

    pETRA

  • liebe(r) deep_dish


    ich lebe zwar fast 7 Jahre MIT dem Tod meines Seelenmannes... und zwar wirklich friedvoll traurig jeden Tag an ihn denkend, aber würde dennoch nicht mit dir telefonieren.

    Zum einen , weil gerade das gesprochene Wort das Vergänglichste ist und nur ein sehr , sehr kurzes Wohlbefinden und sich "verstanden" fühlen bringt. Das liest sich jetzt für dich für vielleicht kalt und herzlos an, ist es aber keineswegs.<3

    Ich befürworte SEHR die Empfehlung die dir Schatzale gibt : schreie, weine , haue auf Polster ein

    aber

    wenn du gänzlich fassungslos wirst, dann versuche es erst einmal mit der:!: Telefonseelsorge,:!: die wirklich hilfreich ist ,


    Oder das ist eine Erfahrung die ich noch von Deutschland her kenne.

    Bei den Kirchen kannst du sehr, sehr schnell eine "Krisennotfall-Sitzung" bekommen. Da wird keineswegs über die Religionszugehörigkeit gesprochen sondern eben über deine traurige Lebenssituation... Auch gibt es Akutstationen, aber ja... da werden häufig Medikamente gegeben..


    Therapie, Trauergruppen,ja, Trauerberater, auch Meditationen können wirklich hilfreich sein, aber alles braucht seine Zeit um diesen ersten wilden Schmerz innerlich zu akzeptieren.


    Auch noch ganz praktisch...


    versuche smoothis zu trinken in kleinen Schlucken... auch vielleicht ein Tee oder Saft... alles immer nur in kleinen Mengen...

    Lege dich immer wieder einmal hin und schliesse die Augen und versuche dich wenigstens nur KURZ körperlich zu entspannen... NUR KURZ... Zwinge dich nicht etwas lange durchzuhalten, lieber öfters kurz einmal...


    Ich kann dir wirklich versprechen dass diese immens wilde, BEGREIFLICHE Trauer langsam verebbt. Ich lebe heute glücklich MIT meiner Trauer.

    das wird auch bei dir so kommen, wie bei allen hier.


    Schreibe, schreibe , schreibe... wenn dir danach zumute ist

    völlig mitfühlende Grüsse<3:30:<3

    Sverja

  • Lieber Deep_Dish,

    mein tiefempfundenes Beileid zu deinem Verlust und willkommen in diesem Forum.

    Jeder von uns hat diesen Verlust erlebt, wir können dich also sehr gut verstehen.

    Bei mir ist es auch noch nicht lange her, dass ich meinen geliebten Mann verloren habe. Um einigermaßen funktionieren zu können, nehme ich zur Zeit Antidepressiva, werde mir für regelmäßige Treffen eine Trauergruppe suchen und beginne im kommenden Jahr eine Psychotherapie.

    Man kann und muss nicht alles alleine schaffen.

    Das Schreiben hier hilft ungemein, weil man weiß, man ist unter Leuten, die verstehen, was man gerade durchmacht.

    Ich wünsche dir viel Kraft und Beistand von lieben Freunden!

    Sabine

  • Lieber Deep Dish!

    Mein Beileid .Ja es ist immer schwer einen geliebten Menschen zu verlieren,mit dem man sein ganzes Leben

    und alles andere geteilt hat und es wird auch noch ein langer Weg werden.Aber hier im Forum kannst du alles

    schreiben,was dich bewegt und wir verstehen es und du bekommst immer Antwort.Ja wir haben hier alle

    öffentlich geschrieben,aber das mußt du ja auch nichtJa am anfang möchten alle helfen und für einen da sein,

    aber die meisten verstehen es nicht,weil sie selbst noch nie in so einer Lage waren.

    .Ich glaube Flora hat mal etwas von einem

    Einsamkeitstelefon geschrieben,das es glaube ich weltweit gibt,aber ich gebe die Nummer so nicht weiter,

    ohne zu fragen,also schreib sie mal an.Dir ganz viel Kraft.Liebe Grüße Helga

  • Lieber Deep Dish ,


    Mein aufrichtiges Mitgefühl zu deinem Verlust. Ich möchte mich meinen Vorschreiben anschliessen , dich hier willkommen heißen , auch wenn der grund mehr als traurig ist .

    Schreibe dir alles von der Seele , wir verstehen wie es dir geht und wie schwer alles ist .


    Fühl dich gedrückt

    Birgit und Fine

  • Hallo Deep Dish,


    habe vor drei Monaten meine Frau plötzlich und unerwartet nach 33 gemeinsamen Jahren verloren.

    Am Anfang dachte ich auch, dass es nicht mehr weitergeht.

    Bin das erste mal allein in den Urlaub gefahren. Am vierten Tag bekam ich die grosse Krise und dachte ich werfe mich vor ein Auto oder einen Zug.

    Da ich in diesem Moment abseits stand, konnte ich alles herausschreien. Hat mir sehr geholfen.

    Es vergeht kein Tag an dem ich nicht daran denke.

    Dieses Weihnachtsfest haben meine Tochter und ich bei meinen Schwiegereltern verbracht.

    Es war sehr schön. Wir alle hatten das Gefühl, dass sie bei uns ist. Eigentlich wie immer.

    Ich lebe in den Tag hinein und halte mich durch die tägliche Hausarbeit über Wasser.

    Ich hoffe, dass ich Sylvester einen kleinen Abschluss für dieses Jahr finde und hoffe, dass das neue Jahr für mich persönlich besser wird.

    Habe mir einige Projekte vorgenommen die ich abarbeiten möchte. Unter anderem mehr soziale Kontakte zu knüpfen.

    Das schlimmste für mich ist die Einsamkeit und die Leere der Wohnung.

    Es wird auf jeden Fall weitergehen!!!! Wenn möglich versuche auf Medikamente zu verzichten.

    Ich hoffe, dass ich dir einen kleinen Einblick in meine Seelenwelt geben konnte.

    Schreibe einfach was du fühlst und was dich bewegt.

    Mir hat es hier auch sehr geholfen zu sehen, dass ich nicht alleine bin.

    Bernhard

  • mit der Telefonseelsorge, die wirklich hilfreich ist ,

    Ja diese Telefonseeslsorge kenn ich, aber bzgl. hilfreich naja kann man wohl geteilter Meinung sein.

    Ich bin Dauergast bei der Telefonseelsorge, habe dort bestimmt gefühlte 30x gechattet und man wird mitgefühlt und angehört, aber in

    einem Fall, wenn man den eigenen Partner in der Nähe sterben sehen muss oder wie ich gar Hand-in-Hand-gehend zu Tode fallen sehen muss,


    da kann eben leider auch eine Telefonseelsorge wenig machen, man bedenke auch, dass dort die Gesprächszeiten limitiert sind.

    Aber wenn es Dir in Deinem Fall genützt hat, warum nicht. Ich kann zumindest während des Gespräches oder Chat mir meine Probleme von der

    Seele reden, aber wenn das Gespräch vorbei ist, dann seht man sich schon wieder nach dem nächsten Termin.


    Zu Hause weinen auch das kann ich NICHT, weil mein problematischer alter Vater nur für sich alten Mann alles in Anspruch nimmt und wirklich NULL Verständnis für meine Trauer aufbringen kann sowie alle meine anderen sogenannten weiter weg wohnenden Angehörigen.

    Frühmorgens nach dem Aufwachen da weine ich natürlich erstmal unaufhörlich auch noch nach über 7 Monaten.


    Ich lese jetzt noch einige Bücher zu diesem Thema, zur Zeit Roland Kachler 'Damit aus meiner Trauer Liebe wird', man kann auch auf Youtube sich schon mal über Roland Kachler informieren. Das ein kleiner Tip.


    Wenn man natürlich wie ich allein ist und im Umfeld keinen Trost findet, da ist alles besonders schwer, viellciht ist es bei anderen besser.


    LG

    Matthias

  • leider nur ganz kurz

    lieber Matthias , weil ich einen Alltag habe<3


    Ich habe nie die Telefonseelsorge in Anspruch genommen, weiss aber von vielen das es hilfreich für sie war...ja, für einen kurzen Zeitraum ... wie ALLES was uns in unserer Trauer hilft

    Liebe Grüsse <3 and dich sendet dir Sverja

  • Auch nur ganz kurz und Dankeschön, dass Du an mich denkst.

    Ich lese jetzt erst mal wieder in meinem Buch, will wissen, welche Methode der Roland Kachler hat, der Alltag der kann erstmal bis heute nachmittag, muss bis heute nachmittag warten.


    Dir alles Gute, wir bleiben in Kontakt.


    Liebe Grüsse Matthias<3