In den Tod geschickt

  • Ich bin neu im Forum. Ich habe Ende Januar meine 51jährige Schwester verloren. Herzinfarkt. Sie war seit 20 Jahren schwer psychisch krank mit immer länger andauernden Aufenthalten in der geschlossenen Station der Psychiatrie. Meistens war ein Mitglied der Familie der Auslöser oder Initiator das es mal wieder zu einer Einweisung kam. Diesmal war ich es .Wenn es extrem mit ihr war hat sie so sehr gelitten. Sie hat mit fremden Stimmen als Gott geredet. Gott hat ihr manchmal auch Essen und Trinken verboten. Sie war beim letzten Mal als gewaltsam mit der Feuerwehr in ihre Wohnung eingedrungen wurde schon sehr abgemagert und dehydriert.Da war es meine andere Schwester die Alarm geschlagen hat.Diesmal ich.Sie hatte wieder jeglichen Kontakt abgebrochen, ist nicht ans Telefon gegangen und hat nicht die Türen geöffnet. Irgendwann hat sie weinerlich durch die geschlossene Tür gerufen ich soll die Polizei rufen. Irgendwann waren alle da Polizei, Feuerwehr, Sanitäter und Psychatrischer Dienst. Sie wurde unfreiwillig und schreiend aus der Wohnung getragen. Zwei Stunden später bekam ich den Anruf das sie tot sei.Herzinfarkt.......Anfang April ist dann mein bester Freund gestorben. Herzinfarkt mit 50.Vollkommen ohne Vorankündigung.

  • Liebe(r?) Kikiro! Herzlich Willkommen im Forum!

    Mein tiefes MItgefühl zu deine großen Verlust deiner Schwester und auch deines besten Freundes! :30:

    Das ist alles viel auf einmal , wie geht es dir? Hast du jemand, der dir beisteht?

    LG Andrea

  • Es gibt liebe Menschen um mich. Vor allem habe ich einen lieben Mann. Aber davon das ich das Gefühl habe, meine Schwester in den Tod geschickt zu haben ,will niemand etwas hören Sie hat immer gesagt das sie dort umgebracht würde .Sie werden mich dort hinrichten. Manchmal höre ich sie beim Einschlafen schreien.Wenn die Vernunft auch sagt du musstest das tun, sonst wäre sie zu Hause verdurstet oder verhungert,es bleibt ein schäbige Gefühl der Schuld.

  • Liebe Kikiro,


    auch ich möchte dir mein tiefes Mitgefühl schreiben zu diesem so schmerzhaften Verlust deiner Schwester und natürlich auch deines Freundes, weil der Tod dich in kurzer Zeit zweimal so "aus der Bahn" geworfen hat...

    es ist so traurig und auch für dich und deine anderen Geschwister ein schwerer Lebensweg gewesen , deine kranke Schwester durch ihr Leben zu begleiten...

    Es gibt liebe Menschen um mich. Vor allem habe ich einen lieben Mann

    das "beruhigt" mich ... denn wenn man solch ein Lebensschicksal wie deines und von deiner Familie liest ist man doch ein wenig beruhigter , wenn es das ganz REALE liebe Menschen um dich gibt die dich jetzt Tag für Tag begleiten...


    JA, die Schuldgefühle ...


    Keineswegs will ich sie "beiseite schieben"... Sie sind in dir da ... Ich denke mal heftiger und manches mal sanfter ,,,

    Das ist bei fast jedem Trauernden so. Wenn du hier alle Herzensbeiträge liest ... über 10 Jahre besteht ja schon dieses Forum... und auch in anderen Trauerforen wirst du bei deinem lesen erkennen...

    es taucht immer und immer wieder

    das ... hätte ich...

    das ... vielleicht wenn ???

    immer und immer wieder auf...


    Es ist wirklich so ... Schuldgefühle zu haben, sie tief zu empfinden ... heisst dennoch nicht ... Schuld zu haben...


    Ich finde deine Gefühhle ...auch dieses Schuldgefühl ... NICHT die Schuld haben... sehr, sehr begreiflich , weil deine Schwester leider nicht immer mehr Herrin ihrer Sinne war... ein schweres Leben für sie und für euch als Familie...


    Ihr alle konntet gar nicht anders handeln<3

    Wenn ihr , das letzte Mal du<3:30: nicht ihr durch das anrufen von

    Polizei, Feuerwehr, Sanitäter und Psychatrischer Dienst

    und mehr Sicherheit für SIE ist garnicht möglich gewesen...


    Wenn sie dann völlig dehydriert eines anderen Todes gestorben wäre ... würdest du dir den Vorwurf machen :" ich habe keinen gerufen und deswegen ist meine Schwester gestorben"...


    Wir kennen dich ja noch nicht so sehr... aber das kannst du mir glauben... Wir werden dich , leider nur virtuell begleiten auf deinem Trauerweg...


    Zu dem Tode deines besten Freundes.... Ja , leider kündigt sich ein Herzinfarkt nicht immer stark sichtbar an...

    das sowohl deine Schwester als auch dein bester Freund dann drei Monate später an einem Herzinfarkt gestorben ist... hat dir unvermittelt wieder plötzlich , so viele Bilder und Empfindungen durch den Tod deiner Schwester wieder gegeben...


    Ich wünsche dir von ganzem Herzen , das du dieses Forum als genauso hilfreich ansehen kannst , wie es uns allen hier immer hilfreich ist

    und

    das du viel reale Liebe und Begleitung in deinem Leben hast<3

    mein Mitgefühl<3 Sverja

  • Liebe Kikiro!

    Mein Mitgefühl!

    Ja ich kann mir vorstellen,das die Belastung groß für dich ist,aber was hättest du anders machen

    können,nichts.Es war alles richtig,aber ich weiß,dieses Schuldgefühl hat man da.Schön,das dein Mann dir zur

    Seite steht.Ich hatte,als mein Mann verstorben ist auch Schuldgefühle,hätte ich nichts merken müssen,

    hätte ich ihm helfen können,wenn ich früher aufgestanden wäre und ich stelle mir die Fragen immer

    noch,aber ich werde nie eine Anrwort darauf bekommen.Ich wünsche dir ganz viel Kraft.Liebe Grüße Helga

  • Eure Antworten haben mich sehr bewegt. Ich habe in letzter Zeit viel in eurem Forum gelesen. Ich war noch nie vorher Mitglied in einem Forum. Daher weisst mich bitte darauf hin wenn ich Fehler mache. Beim Lesen eurer Reaktionen musste ich sogar ein wenig weinen.Das war gut, das konnte ich in letzter Zeit überhaupt nicht mehr. Danke dafür.

  • liebe Kikiro <3


    wie gut das du weinen konntest... Meinem Gefühl nach HEILEN Tränen einen mit der Zeit... mit der Zeit<3

    Das Aspetos war auch erst mein zweites Forum... Vorher war ich bei der deutschen Hirntumorhilfe , weil mein Seelenpartner zwei unheilbare Glioblastome ( Hirntumore ) hatte...

    Daher weisst mich bitte darauf hin wenn ich Fehler mache.

    Das Wort " Fehler " kannst du eigentlich vergessen...


    Es geht immer um Achtsamkeit ... meiner Meinung nach... aber sich ja dennoch artikulierend von den Empfindungen her...


    Gerne schreib ich immer wieder unter deine Herzensbeiträge

    einen friedvollen Nachmittag und Abend wünsche ich dir<3 und deiner Familie<3<3

    <3lichst Sverja

  • Liebe Kikiro,

    Willkommen in unserem Forum und mein tiefes Mitgefühl zu deinem Verlust. Wenn du hier ein wenig liest, wirst du bemerken das so viele Schuldgefühle mittragen, auch wenn der Verstand es besser weiß.


    Ich wünsche dir, dass du Frieden findest und wann immer dir danach ist kannst du hier schreiben und deine Gedanken loswerden.

    Alles Liebe <3

    Isabel

  • Liebe Kikiro,


    Es tut mir so leid, dass du in so kurzer Zeit gleich 2 dir wichtige Menschen verloren hast.

    Das ist so traurig, so unfaßbar


    Wenn ich darf, umarme ich dich sanft :24:

    und hoffe, es tut dir ein bisschen gut... :30:


    Schreibe dir hier alles von der Seele...alles was dich quält und bedrückt...


    deinen Kummer,


    deine Wut,


    dein Nicht-Verstehen,

    deine Trauer,


    deine Verlassenheitsgefühle.


    deine Ängste.....



    Hier haben die widersprüchlichsten Gefühle einen Platz...


    Hier bist du gut aufgehoben.... findest immer ein offenes Ohr und ein offenes Herz.


    Das Schicksal deiner Schwester berührt mich sehr.


    Eine Psychose ist grausam.


    Ich habe vor vielen Jahren, bei einer Bekannten, ihren zermürbenden Kampf gegen die Schizophrenie und den Wahnvorstellungen hautnah miterlebt.

    Nach vielen Klinikaufenthalten hat sie es nicht mehr ausgehalten. Sie konnte nicht mehr weiterleben und hat sich suizidiert. :13: Ich kann mich daher ein wenig in eure Situation einfühlen.


    Meine Mutter litt unter sehr schweren Depressionen und hat sich ebenfalls das Leben genommen. Ich weiß daher aus eigenem Erleben, wie eine psychische Krankheit sich auf eine Familie auswirken kann.


    So eine Psychose ist tatsächlich die Hölle. Die Wahnvorstellungen sind für die Betroffenen real und machen ihnen große Angst.


    Man kann sich dieses Leid als Nichtbetroffener kaum vorstellen....!


    Und als Angehöriger fühlt man sich so wehrlos, so hilflos, so ohnmächtig.


    Denn man kann überhaupt nicht helfen, besonders wenn der Patient seine Medikamente nicht nimmt und man nicht mehr zu ihm durchdringt.


    Der Patient ist in einem Verlies eingesperrt und wir finden einfach nicht den richtigen Schlüssel zu seinem Gefängnis.


    So habe ich das damals bei meiner Bekannten und meiner Mutter empfunden.


    Kikiro, ich denke, der Körper deiner Schwester wurde durch ihren Kampf mit ihren persönlichen Dämonen immer schwächer und schwächer... wurde so unendlich müde... und das führte wohl letztendlich zu dem Herzinfarkt.


    Niemand hätte daran etwas ändern können.


    Man könnte vielleicht sagen, dass nun viel Leid ein Ende genommen hat und eine Seele endlich zu Hause ist, ihren

    Frieden findet und ein neues Leben beginnt.


    Ich finde diesen Gedanken tröstlich und

    hoffe, dass du es nicht pietätlos von mir findest, wenn ich das so schreibe. (denn ich möchte dich keineswegs kränken)


    Ich sehe deinen Schmerz.


    Dein Schmerz über diesen Verlust bleibt ja, trotz diesen Gedankens, unangetastet


    Liebe Kikiro, du hast deine Schwester nicht in den Tod getrieben.


    Dass dich Schuldgefühle quälen, kann ich nachvollziehen.


    Solche Gefühle sind in der Anfangsphase der Trauer fast normal.


    Ich kann dir versichern, dass du nicht alleine dastehst mit dem schrecklichen Gefühl: "hätte ich doch bloß" - " wäre doch... " - "würde... " - bzw dem Gefühl von: "ich habe nicht genug getan".


    Aus deinen Zeilen spricht so viel Liebe zu deiner Schwester.


    Als du ihre Einweisung in die Psychiatrie mit veranlasst hast, hast du genau das Richtige getan


    das einzig Richtige


    Denn


    du hast sie geschützt!!


    Du hast aus Liebe gehandelt.


    Es war ein letzter Liebesbeweis.


    Es ging nicht anders.


    Du hast getan, was in deinen Kräften stand.


    Mehr war nicht möglich.


    Du hast und musstest sie schützen.


    Gegen ihre Erkrankung warst du machtlos.


    Du warst für sie da - ohne wenn und aber.


    Vergiss das bitte nicht!!


    NIEMALS:!:


    Dennoch hast du Schuldgfühle.


    Doch


    Schuldgefühle zu haben bedeutet nicht zwangsläufig , dass man auch tatsächlich schuldig geworden ist. :!:


    Ich wiederhole mich gerne.


    Du hast nichts, aber auch gar nichts falsch gemacht.


    Du hast deine Schwester nicht in den Tod getrieben.


    Ich weiß, dass du das jetzt noch nicht so sehen kannst bzw sehen magst, und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis du das auch so annehmen und so fühlen kannst.


    Denn zur Zeit überwiegen bei dir noch die Emotionen und das rationale Denken ist kurzfristig in den Hintergrund gerückt...


    Ich will und kann dir diese Schuldgefühle aber auch gar nicht wegnehmen.(Du wirst sie sogar noch eine Zeitlang brauchen, denke ich)


    Doch irgendwann, liebe Kikiro, wird die Zeit kommen, wo du diese unberechtigten Schuldgfühle ablegen kannst


    und ganz allmählich wirst du wieder helle Gedanken haben...


    Hab einfach Geduld mit dir.


    Bis dahin sende ich dir ein Kraftpaket mit Mut und Zuversicht und Vertrauen.


    und denke daran


    Du bist hier nicht alleine -


    wir sind für dich da -


    immer wenn du es möchtest


    und immer wenn du uns brauchst.


    Ich wünsche dir Menschen an deiner Seite, die deinen Schmerz, deine Fragen, deine Zweifel, deine Schuldgefühle und an manchen Tagen auch deine Sprachlosigkeit aushalten können und gemeinsam mit dir den schweren Weg der Trauer gehen.


    Alles, alles Liebe


    blaumeise

  • hallo liebe Kikiro,


    auch ich habe meine schwester verloren und mache mir immer wieder vorwürfe und habe schuldgefühle.

    heute hätte sie geburtstag gehabt (oder eigentlich ist es ja immer noch ihr geburtstag) und wäre 58 jahre geworden. am 7.7. 2018 wurde sie tot in ihrer wohnung aufgefunden.

    deswegen bin ich heute nach längerer zeit wieder ins forum gekommen und habe dein post gelesen. warum ich mir vorwürfe mache und schuldgefühle habe, kannst du ja in meiner geschichte lesen, wenn du magst. sie sind etwas schwächer geworden, aber ganz weg sind sie nicht.


    aber ich kann deine gefühle total nachvollziehen und verstehe sie. obwohl sie natürlich unbegründet sind, weil wir keine macht über leben und tod haben.

    du hast deiner schwester nichts getan, und du kannst wirklich nichts dafür, was passiert ist, denn du hast ja versucht, es richtig zu machen. du hattest ja nur 2 möglichkeiten, entweder du hättest nichts gemacht oder du hast das gemacht, was du gemacht hast. den herzinfarkt hätte sie auch woanders bekommen können und auch unter anderen umständen, davor ist leider keiner gefeit.

    genau wie blaumeise schon geschrieben hat: du hast eigentlich aus liebe gehandelt!!

  • Ich dachte ich hätte etwas gesendet. Vielleicht steht es auch an anderer Stelle?? Ich schreibe es nochmal. Blaumeisen scheinen mir gerade sehr nahe zu stehen. Eine meiner größten Freuden derzeit ist eine Blaumeisenfamilie in unserem Garten. Und nun hier eine Blaumeise die mein Herz berührt.

  • Liebe Kikiro,

    Willkommen in unserem Forum und mein tiefes Mitgefühl zu deinem Verlust. Ich finde es sehr Mutig und Wertschätzend das Du dein persönliches Trauer erleben mit uns hier teilst vielen Dank dafür. Komm erst einmal bei uns an und finde in die Gemeinschaft ein. Wenn Du fragen hast bin ich gerne für Dich da.


    Kraftvolle Grüße sende ich Dir zu.

    Maik

  • Ich tue mich sehr schwer mit Friedhofsbesuchen .Aber ich pflanze etwas schönes für meine Liebsten. Meine Mutter und meine Schwester habe ich eine Rose gepflanzt. Unserem besten Freund einen Birnenbaum. Er war auch der beste Freund meines Mannes. Unser Trauzeuge. Wir kannten und liebten uns seit 25 Jahren. Aber eigentlich wollte ich sagen das die Rose meiner Schwester angekommen scheint. Da kommt ein ganz kräftiger neuer Trieb

  • Hallo liebe Kikiro,


    danke für deinen Beitrag. Ich finde es sehr schön wenn man seinen eigenen Weg findet um die Trauer zu integrieren um eine neu Anpassung im Alltag zu entwickeln. Pflanzen zu setzen für verstorbene finde ich eine sehr schöne und verbindende Möglichkeit. Das setzt ein bisschen an der Fried Wald Philosophie an was ich persönlich sehr schön finde. Was für Rituale die Dir helfen und kraft im Alltag geben hast Du noch für Dich gefunden? Welche Rosensorte hast Du für deine Mutter und deiner Schwester ausgesucht? Ich finde die Leonardo Da Vinci Rosen oder die Nostalgischen Rosen sehr schön.


    Liebe Kikiro ich wünsche Dir eine schöne Woche, sorg schön für Dich

    Herzliche Grüße Maik

    Kikiro

  • Liebe Kikiro,


    mein tiefes Mitgefühl zu deinem schrecklichen Verlust, so knapp hintereinander!

    Ich glaube diese Schuldgefühle sind einfach da, weil es sich um eine Situation handelt, die sich jeder menschlichen Kontrolle entzieht.

    Vielleicht ist es auch mehr Hilfsloigkeit als Schuldgefühl?

    In der Situation in der sich deine Schwester befunden hat, hätte man es nicht anders regeln könne, als du es gemacht hast, aber ich kann diese nagende Ohnmacht direkt fühlen und dann ist noch dein bester Freund gestorben, auch so plötzlich.

    Es gibt kaum Trost, außer einer mitfühlenden Umarmung, wenn ich darf und ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Liebe Gabi

  • Danke Euch für eure lieben Worte.Habe viel hier gelesen die letzten Tage .Eure Geschichten berühren mich sehr. Auf Maiks Frage:Meiner Mutter habe ich eine nur leicht gefüllte rote Rose mit wunderschönen gelben Blütenstempeln gepflanzt. Ein Insektenmagnet.Ich dachte das spiegelt sie eher wieder als eine zu vornehme Rose. Meine Schwester hat 'Rhapsody in blue 'bekommen. Eine sehr besondere Farbe. Ich dachte das würde gut zu ihr passen. Meine Schwester hat sehr viel gestrickt. Immer in besonderen Farben. Manchmal waren sie mir ehrlich gesagt aber zu besonders manchmal aber auch klasse. Ach so. Die andere Rose heißt :'So Pretty ' .Einen schönen Abend euch und Danke für eure lieben Worte.

  • Wo ich das gerade geschrieben habe muss ich eine Frage loswerden. Könnt ihr die Dinge eurer liebsten wegwerfen. Meine Schwester hatte Messiehafte Tendenzen. Inzwischen ist auch viel entsorgt worden. Ich wollte erst alles alleine machen mit ihrer Wohnung. Dann kam Corona .Die Wertstoffhöfe haben geschlossen. Gewerbliche durften noch hin.Da haben wir es aus der Hand gegeben. Vorher hatte ich aber schon viel sortiert oder auch unsortiert mit nach Hause genommen. Jetzt sitze ich hier mit all den Dingen und mag nicht noch mehr wegwerfen. War doch ihr Leben. Besonders alles was sie selbst gemacht hat.