Verlust des Sohnes aus Papas Sicht

  • Liebe Meikel,Deine Worte gehen mir sehr nahe. Auch ich möchte Dir mein tiefstes Mitgefühl wünschen .Ich finde Du hast Mitgefühl verdient . Ein schlechter Vater macht sich überhaupt nicht Solch intensive Gedanken wie Du es tust . Ich bin überzeugt davon das Mäxchen weiss das Du ihn von ganzem Herzen liebst . Ich bin auch überzeugt das Du Deinen beiden Töchtern weiter ein guter Vater bist , mit der Trauer und Llebe in Deinem Herzen.Du bist hier WILLKOMMEN :!:mit all Deiner Trauer und dem Gefühl der Schuld.Liebe Grüße Kikiro :30:

  • Lieber Meikel ...ich sehe das nit den Augen einer dreifachen Mama...niemand ist perfekt als Mama oder Papa das geht nicht ...Unsere Kinder sind selbst und eigenständige Menschen...wir könnenleiten,raten ,lieben und da sein und das warst du ganz sicher auch ...es weiß niemand was in einem kopf vorgeht man kann nur die Stirn sehen nicht was sich dahinter anbahnt...denk an deine Zaubermäuse ...alles liebe für dich und deine kleine familie...dein Mäxchen ist da und vllt spürst du seine liebe und nähe

  • lieber , schmerzerfüllter aufrichtiger Meikel<3 Papa:30::30:

    diesmal schreibe ich wirklich

    ich HOFFE

    das du dir nur eine Pause gönnst, ja gönnst ...

    um dann wieder dein Schmerz und Kummer

    immer wenn du magst mit uns zu teilen.


    Für mich gibt es kein "gut" und "böse" in dem Sinne

    viele Gefühle haben für mich einen traurigen UR-SPRUNG "in sich selbst"

    sowohl bei deinem Sohn , als auch bei dir , als auch bei der Mama

    als auch bei JEDEM von uns .


    Manchmal wird es auch Schicksalsplan genannt

    oder

    Karma und durchaus auch göttliche Vergebung ist jedem gewiss wenn er es so fühlt


    Ich würde wiealle hier glaube ich gerne wieder etwas unter DEIN TRAUERLIEBENDES<3 an dich schreiben

    oder wenn du das AUCH noch möchtest

    Schreib ihm doch weiter……

    Ich schreibe Robin auch jetzt noch nach knapp 63 Wochen jeden Abend……

    So als würde er wie früher neben mir auf dem Bett sitzen und wir reden über allerlei Sinniges, Unsinniges, über die Arbeit, das Leben oder einfach nur wie der Tag war…..

    Mir hat das unglaublich geholfen und es hilft mir immer noch

    was du auch machst<3

    es ist DEIN Weg<3als LIEBENDER PAPA

    SHANTI <3 Sverja

  • Lieber Meikel….

    Bleib da …… du bist herzlich Willkommen und ganz sicher kein schlechter Papa

    Ich bin 100% sicher das dir dein Mäxchen nichts anderes als die reine Liebe schickt aus dem Nimmerland ❤️
    bitte bleib das Forum tut uns allen hier „gut“

    ❤️

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Lieber Meikel,

    nun hoffe ich, dass du dennoch weiter hier liest oder auch schreibst. Alles darf, nichts muss...

    Ich möchte dir sagen, dass es auch mir von Herzen leid tut, dass dein Sohn keinen anderen Weg gesehen hat.

    Weißt du, jede und jeder hier macht sich wahnsinnig viele Vorwürfe und oft geben sich gerade Eltern die Schuld. Hätte ich..., wäre ich.... kennen hier wohl viele.

    Doch jeder junge Mensch wird irgendwann flügge und will für sich selbst entscheiden. Dies kann auch eine fatale folgenschwere und unwiderrufliche Entscheidung sein. Sei es, ob ein junger Mensch seine Grenzen austestet, Warnungen überhört, keinen Weg sieht mit Sorgen umzugehen, leichtsinnig handelt oder überängstlich ist...

    Glaub mir bitte, auch ich bin nicht frei von Vorwürfen gegenüber mir selbst, obwohl mein Sohn in anderer Weise gehen musste.


    Ich möchte dir aber ans Herz legen... schreib hier weiter. Gönn dir eine Pause, wenn du magst. Aber lass deinen Thread stehen und schreib, wenn du das Gefühl hast, deinen Schmerz herausbrüllen zu müssen. Es ist zumindest für kleine Momente, zunächst auch nur Sekunden unheimlich hilfreich. Du hast -aus meiner Sicht- genau das richtige Forum gefunden. Hier sind so viele Eltern, die ihre Kinder verloren haben, in unterschiedlichem Alter. Es gibt hier viele kluge Gedanken, die helfen, alles Geschehene aus einer anderen Perspektive zu betrachten und... was wirklich wichtig ist... vieles zu verstehen und vielleicht auch irgendwann zu akzeptieren. Du kannst hier immer schreiben und dieses Forum als Ventil nutzen.


    Männer trauern oft anders als Frauen. Dies habe ich auch in meiner Familie erlebt. Und doch...


    Es gibt keinen Grund, sich hier zu entschuldigen. Ich glaube nicht, dass sich jemand von dir gestört fühlt.

    Wir sitzen leider alle im selben Boot und Du bist hier willkommen :30:


    Alles Liebe für dich

    Iris💚

  • Ach Du Scheiße NEIN. Nicht gehen.

    Hier haben auch schlechte Väter und Mütter und Partner Platz.

    Das Kriterium ist nicht die Qualität eines verlassenen Menschen in der Vergangenheit.

    Allein, daß er um einen Verstorbenen trauert, daß ist das Kriterium.

    Bitte bleib.

    Geh nicht.

    Ralfsheidemarie

  • Lieber Meikel


    Auch ich heisse dich hier willkommen.
    Dein Schicksal macht mich sehr betroffen.
    Noch dazu als Vater eines Sohnes.
    Mein tiefes Mitgefühl.


    Der Verlust deines geliebten Sohnes war erst kürzlich und ich stelle mir auch vor dass du unter Schock stehst.

    Auch ich fände es schön wenn du hier weiter schreibst.


    Hier hat immer ein offenes Ohr.


    LG
    King

  • Lieber Meikel,

    Der Verlust deines geliebten Sohnes tut mir unglaublich leid.

    Und es tut weh zu lesen, wie sehr du dich mit dem Gedanken quälst ein schlechter Vater zu sein.

    Trauernde machen sich immer wieder mal Vorwürfe, selbst wenn sie wissen dass sie nichts

    ändern hätten können. Es gehört ein Stück weit zum Trauerprozess.


    Das du hier nicht mehr schreiben möchtest finde ich schade. Vielleicht liest du es ja doch noch:

    Du bist hier sehr willkommen <3

    Isabel

  • Meikel,


    Auch ich bin mit unserer Tochter den whatsapp Verlauf durchgegangen. Glaube mir, alle Eltern würden Zeichen+Hinweise finden! Es gibt immer 1000 Sachen die man anders hätte machen können. Aber alle Eltern würden diese 1000 Zeichen beim eigenen Kind finden. Du bist kein schlechter Vater - du bist ein verlässlicher Vater. Du hast alles getan. Den Weg des eigenen erwachsenen Kindes zu akzeptieren ist schwer. Auch wir glaubten, unsere Kinder stark für das Leben gemacht zu haben. Unsere Tochter ist stark und unser Sohn ist an dieser Welt verzweifelt und zerbrochen. Mit seinem Entscheid weiterleben müssen wir. Das sind wir auch unserer Tochter schuldig. Gib dir Zeit und rede! Mit deiner Partnerin, mit deinen Kindern! Zieh dich nicht zurück. Auch wir fallen immer wieder in das grosse schwarze Loch. Aber das Herauskrabbeln fällt mit der Zeit leichter. Gib dir Zeit!

  • Lieber Meikel,


    auch ich hoffe von ganzem Herzen, dass du die vielen lieben und verständnisvollen Zeilen liest, die nach deinem

    letzten verzweifelten Post hier in deinem Trauerzimmer, für dich geschrieben wurden.


    Du bist in einer so tiefen Trauerphase, dass du im im Moment garnicht realistisch denken kannst. Keiner von uns

    hier konnte das am Anfang. Und soooo viele Trauernde hier, mich eingeschlossen, hatten diese Schuldgefühle - die

    feste Überzeugung, nicht genug getan zu haben, oder das man den Tod hätte verhindern können, wenn man sich

    nur anders verhälten hätte.


    Ich habe meinen Mann verloren, er hatte Krebs. Ich wusste, dass er auf keinen Fall mehr ins Krankenhaus wollte,

    aber zwei Tage vor seinem Tod gab es eine absolute Notsituation und als der gerufene Notarzt mir sagte, dass er

    meinen Mann zwingend mit in die Klinik nehmen muss, hab ich letztlich schweren Herzens doch zugestimmt.

    Mein Mann war da schon nicht mehr in der Lage, für sich selbst entscheiden zu können.

    Hätte ich gewusst, dass es seine beiden Lebenstage sind, wie kaltherzig und würdelos seine beiden letzten Tage in

    der Klinik werden würden und dass er dort verstirbt, niemals, nie, nie, niemals hätte ich der Einweisung zugestimmt.

    Ich habe ihm mit dieser fatalen Entscheidung die Möglichkeit genommen, in seinem geliebten Zuhause, mit seinen

    drei kleinen geliebten Hundis auf dem Schoß, friedlich einschlafen zu dürfen.

    Er war nicht allein, unsere beiden Söhne und ich waren bei ihm, bis zu seinem letzten Atemzug, aber er war in der

    Klinik und eben nicht Zuhause, als er für immer gehen musste und er hat das gemerkt.


    Mit dieser Schuld muss ich nun leben und werde mir das niemals verzeihen! Hätte ich damals gewusst was passiert,

    hätte ich ganz anders gehandelt. Aber wir haben nunmal nicht die Fähigkeit in die Zukunft schauen zu können und

    im Nachhinein etwas ändern, das können wir leider auch nicht.


    Ich bin mir sicher, dass dir der Austausch hier helfen wird und du daraus ein bisschen Kraft schöpfen kannst.

    Versuche bitte nicht, alles allein durchstehen zu müssen. In dieser schweren Zeit brauchst du Menschen in deinem

    Leben, die fest an deiner Seite sind. Lass` uns zu diesen Menschen gehören :30:.


    Ich schicke dir eine warme, ganz liebe Umarmung :30:,

    herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Lieber Meikel73

    Du bist ein Mensch, keine Maschine, Du hast deinen Sohn geliebt, vielleicht hast Du es ihm nicht immer gesagt. Eltern sagen das nicht immer

    aber ich denke dein Sohn hat schon gewusst das Du ihn liebst.

    Mein Papa hat mir auch nicht immer gesagt das er mich liebt aber ich wusste es einfach

    Du bist es wert hier zu sein.

    Es war die Entscheidung deines Sohnes nicht deine

    Es tut mir leid das Du dich so quälen musst.

    Aber Du hast noch deine Töchter und auch die Zeit wird es milder machen

    Denke an deine Töchter.

    Denke wenn Sie mal heiraten, es kommen Enkel die auf deinem Schoß sitzen und denen Du von Ihrem Onkel Max erzählen kannst

    und was für ein toller Onkel er bestimmt geworden wäre.


    Es ist eine schlimme Zeit aber diese ist im Hier und Jetzt

    aber es kommt auch noch die Zeit in 5, 10 Jahren.


    Das Schicksal ist grausam und ungerecht und das schlimmste daran ist es anzunehmen.

    Wie wir alle hier damit kämpfen das Schicksal anzunehmen so wie es ist


    Liebe Grüsse

    Ameliea

  • Lieber Maikel,


    auch ich als Tochter einer Mama die ich verloren habe, kann ich mich allem was hier schon geschrieben wurde nur anschließen.

    Deine Reaktion sagt schon das Du ein liebender Vater bist und alles für Deinen Jungen getan hättest.

    So wie meine Mama alles für mich getan hätte und ich alles für Sie.

    Trotzdem sind wir irgendwann erwachsen und treffen eigene Entscheidungen mal mit dem Rat der Eltern mal ohne Ihn manchmal schlagen wir gute Ratschläge in den Wind, warum weil wir einen eigenen Kopf haben und ein eigenes Leben.

    Was verbindet Eltern mit Ihren Kindern ist die Liebe und die ist immer ohne Kompromisse einfach nur bedingungslos jedenfalls war es bei mir so.

    Ich kann nur aus der Sicht einer Tochter sagen Eltern sind Eltern aber auch genauso Menschen mit Fehlern und Schwächen das ändert doch aber nichts an der Liebe.

    Warum auch immer Dein Sohn diesen unglaublichen Weg für sich wählte ist bestimmt grausam wenn man die Antwort nicht kennt.

    Ob es einen Unterschied macht wenn Du sie kennen würdest das ist eine schwere Frage.

    Ich habe in meiner Familie zwei Suizide, allerdings war ich noch ein Kind, und Mama hat mich davor beschützt ich sollte sorglos unbeschwert aufwachsen hab es erst als junge Erwachsene erfahren.

    Man ist wütend traurig und das verstehen fällt einem schwer, warum wieso sie hatten doch jemanden an dem sie sich immer wenden konnten mit denen sie hätten reden können über alles,--- Mama.


    Also Du bist genau richtig hier, und brauchst Dich nicht verstecken, schreibe wann immer Du möchtest wir sind da und verstehen.


    Vlg. Linchen

  • Lieber Meikel,

    glaube mir, jeder macht sich nach dem Verlust eines geliebten Menschen grosse Vorwürfe.

    Man glaubt, dass man immer eine Art Kontrolle hat uns schlimme Dinge nur pausieren, wenn man Fehler macht.

    Das ist nicht so!

    Schlimme Dinge passieren einfach.

    Warum kann Die keiner sagen.


    Das ist nur schwer zu ertragen, deshalb versuchen wir irgendwem die Schuld zu geben - auch uns selbst.


    Das ist aber nicht so. Du bist nicht schuld.


    Bitte quäle Dich nicht.

    Das hilft Niemandem und Du wirst noch gebraucht.


    Liebe Grüße

  • Lieber Meikel,


    es tut mir so unsagbar leid, was mit deinem Sohn passiert ist. Ich wünschte, ich könnte dir nur ein bisschen von den Schmerzen nehmen... Ich selbst habe meinen 21 jährigen Sohn bei einem tragischen U Bahn Unfall verloren, als er betrunken auf den Schienen lief. Er kam von einer Halloween Party. 10 Tage später wollte er heiraten und für immer nach England auswandern. Ich kenne das nur zu gut mit den Weinkrämpfen.