...bitte ein kleines Zeichen !

  • Heute vor einem Jahr, im Juni, waren wir am See, Da ahnten wir noch nichts von dem was alles kommen sollte. Wir hatten ein paar Blumen gekauft zum einpflanzen und Du hattest überlegt, ob das Wasser schon warm genug wäre zum baden. Aber nachdem wir , besser Du, einen kurzen Test mit dem rechten Fuß am kleinen Badestrand unternommen hattest und... natürlich wußte ich es vorher.. zu der Ansicht kamst, das es doch noch etwas zu kühl war, setzten wir uns auf die Bank neben dem Strand und genossen den Blick über den See. Der See lag so friedlich und still vor uns während das Gezwitscher der Vögel nur leise zu vernehmen war. Deine rechte Hand und meine Linke waren eng ineinander geschlungen , genauso wie unsere Arme, so wie überkreuzt. Deine Wärme vertrieb mir die vielen vielen Gedanken, wie das Leben, deine Zukunft ..unsere Zukunft ..aussehen würde...Der Tumor in der Brust war ja entfernt, alles ausgeräumt... jetzt würde er bestimmt nicht mehr wiederkommen. Eine ganze Weile hatten wir still nebeneinander gesessen, hatten den Moment genossen..vielleicht wohlwissend..oder ahnend, das es nicht mehr viele davon geben sollte...

    Langsam gingen wir zurück. Ich merkte, das Du nur langsam vorwärts kamst, noch langsamer als sonst...ich wollte dem nicht so viel Beachtung schenken, du hattest ja schon so viele Jahre mit dem Fatigue zu tun und das hing sicherlich damit zusammen..und die Brust-OP war ja auch erst 4 Monate her.

    Am Wohnwagen angekommen hatten wir beschlossen, das die Blumen doch noch warten könnten. Du wolltest und solltest dich doch erstmal ausruhen und als du lächelnd vom Bettrand zur Seite fielst und dich wohlig einkuscheltest, legte ich mich neben dich und schlang meinen Arm um dich. Du sagtest, es ist so schön das du da bist..ich sagte, das habe ich dir doch schon vor 13 Jahren versprochen..und es wird sich niemals ändern. Du schliefst ein und wachtest erst 3 Stunden später wieder auf...mittlerweile war es schon etwas schummriger geworden....die Sonne war schon weg......

    Ach schade.. sagtest Du, als dein Gesicht in der Tür des Wohnwagens erschien...deine Haare, du hattest dir vor der letzten OP die Haare ziemlich kurz schneiden lassen...sie waren kreuz und quer im Gesicht verteilt und dein Ausdruck erinnerte mich an eine leicht ausgequetschte Zitrone. Ich sagte.. Ich liebe dich !

    Ich mach uns jetzt einen Kaffee und dann pflanzen wir die Blumen ein...

    Und so hatten wir es dann gemacht..Du hattest dir deinen Lieblingsplatz auf der Hollywoodschaukel mit den Kissen schön hindrapiert, so das du bequem sitzen konntest, während wir den Kaffee....du deinen geliebten Lupinenkaffee ...genossen. Mittlerweile war auch dein Lächeln wieder zurückgekehrt.

    Nebenbei erzähltest du mir, das du vorhin auf dem Klo wieder ein Buch gefunden hattest...die Damen legen sich da immer Bücher hin zum austauschen.. und das es wieder irgendeine Geschichte aus dem Mittelalter wäre..Na klar, sagte ich lächelnd ..Nummer 698 in deiner Sammlung. Und so wußte ich, das sich meine liebe Ulli sicherlich bald wieder mit dem alten Schinken ins Bett verziehen würde..aber erst pflanzten wir noch die Blumen ein...

    So war das..im Juni... im letzten Jahr...

    Einen Monat später, als wir auch wieder ..draußen...waren..am See, da saßen wir auch wieder so gemütlich beieinander. Es war Mitte Juli..

    Du sagtest, du würdest mal eben auf die Toilette gehen. Ich dachte ..na, da wartet bestimmt wieder ein neues Buchabenteuer ..

    Als Du von der Hollywoodschaukel aufgestanden warst, bemerkte ich, wie du irgendwie so ganz merkwürdig wackeltest, hatte ich noch nie bei dir bemerkt...Als ich fragte .. Schatz, ist irgendwas.. sagtest du, ach das ist nur so ein kleiner Schwindelanfall, das hab ich manchmal.

    Aber davon hattest Du mir noch gar nichts erzählt.... Du mußt ja auch nicht alles wissen.....Als ich dann auch noch dieses Zittern deiner Hände bemerkte, als du dich irgendwo am Tisch festhalten wolltest, stand ich auf, nahm deine Hand und ging mit zum Klo.. Auch dein Kopf war irgendwie so starr geradeausblickend..

    Schatzilein..ich glaube, wir sollten doch mal eben zum Arzt oder ins Krankenhaus fahren...wir sollten es doch mal abklären lassen. Nach einer kurzen Weile stimmtest du mir zu..

    Und so fuhren wir am nächsten Tag ins Krankenhaus....

    Irgendwann gegen Mittag ging dann die Tür auf. Wir hatten 2 bis 3 Stunden,.. so kam es mir vor.. im ziemlich abgedunkelten Nebenraum allein zu zweit gesessen und hatten eigentlich noch keine böse Ahnung in uns...vielleicht ein leichter Schlaganfall oder....das hatte ich selber schon mal .. einen TIA oder so was...

    Durch die geöffnete Tür traten zwei Ärzte ins Zimmer und als sie die Tür wieder hinter sich geschlossen hatten, standen sie 5 bis 10 Sekunden regungslos und wortlos vor uns ..wir sahen ihnen direkt in ihre Gesichter. Es war kein Lächeln zu entdecken... Oh Gott, .. ich wußte, sie würden keine gute Nachricht bringen..

    Liebe Frau ..., wir haben leider keine gute Nachricht...Sie hielten uns ein CT Bild vor die Nase worauf Ullis Gehirn zu sehen war und drei dunkle Punkte..einer ziemlich groß und in der Mitte...Ich spürte wie sich schlagartig diese Unruhe in mir ausbreitete, die ich ewig nicht mehr würde ablegen können..sie haben einen Hirntumor im 3. Ventrikel und das ist leider an dieser Stelle nicht zu operieren. Morgen bekommen sie einen Shunt gelegt, damit der Hirndruck abschwellen , also abfließen kann.. dafür bohren wir ihren Kopf an und sie bekommen einen Schlauch unter die Haut gelegt mit Ablauf in den Bauch..Das ist gar nicht schlimm, dass machen wir ganz oft..so zum Beispiel auch bei Kindern bei diesem Wasserkopf..kennen sie bestimmt. Also machen sie sich erstmal keine Sorgen..wir setzen ihnen diesen Shunt und dann sind die Beschwerden wie Gangunsicherheit..Zittern der Hände usw. erstmal weg... Aber zur Sicherheit machen wir noch ein MRT..

    Sprachen..gaben uns die Hand..und öffneten wieder die Tür..einer ..wohl der Oberazt..ging schon hinaus..der zweite blieb noch für 5 Minuten bei uns

    Leider konnte er an der Diagnose nichts mehr ändern...EINER da ganz weit oben hätte es vielleicht vermocht oder es gar nicht zugelassen, aber der hatte sich nicht gerührt..

    Und da saßen wir nun, wir zwei armen Seelen....

    Ulli ist nie wieder in ihrem geliebten Wohnwagen an ihrem geliebten See gewesen....

  • ..ihr Lieben..heute war wieder Psychotherapie-Gruppe bei mir und ich sagte..ach es gehts schon etwas besser. Als ich dann zu Hause war ging es mir gar nicht gut weil ich 2 Tage gar nicht so in Gedanken mit meiner Liebsten verbunden war, Und irgendwie kamen da plötzlich diese Erinnerungen an diese Zeit vor einem Jahr, ..diese Zeit nach der im Grunde niemand hier fragt..trotz vieler gemeinsamer Freunde und Freundinnen .. Niemand der einfach mal hier ist und sagt..komm , erzähl einfach mal von damals und wie ihr es so empfunden habt. Die ganzen Monate versucht man vor Kindern und Freunden stark zu sein und möchte sie nicht zu sehr mit ..runterziehen...

    Es ist schön, das.. IHR.. da seid und zuhört....lest..!!

  • Ach, lieber Deti,

    Es liest sich einerseits so paradiesisch (im 1. Teil), so hoffnungsfroh und dann kommt im 2. Teil die schlechte Nachricht. Ja, ich denke, das wirst Du nie vergessen…..

    Aber denke daran, Du warst immer bei Deiner Ulli, ich bin sicher, das hat ihr sehr gut getan……

    Fühle Dich gedrückt🫂

    Lg Herzschmerz

  • Lieber Deti,

    wie traurig und zugleich liebevoll du euer unfassbares Schicksal beschreibst. Es tut weh, das zu lesen, obwohl nur du dein Herzblatt kanntest. Rs tut mir sehr, sehr leid. Um jeden Menschen, der so geliebt hat und geliebt wurde. Und für alle, die mit diesem grauenvollen Schicksal leben müssen. Viel Kraft für dich, für alle...

    Liebe Grüße Billi 🌻

  • Liebe Billi

    danke für deine lieben Zeilen..ja es war schon verdammt hart ..quasi von 100 auf null sozusagen. . Aber Du..alle hier ..haben einen großen Verlust zu ertragen..und das macht uns gemeinsam stark, das zu ertragen ..zu überwinden vielleicht irgendwann einmal..

    Liebe Grüße Deti