Krebsdiagnose

  • Liebe Angie,

    vielen Dank für Deine ehrlichen Worte. Soviel ich verstanden habe, hast Du keinen einzigen Tag lang mit einem krebskranken Partner verbracht. Bei mir ist es fast ein Jahr. Solltest Du je in die Situation kommen - was ich Dir nicht wünsche - dann bekommst Du vielleicht eine Ahnung davon, was es mit meiner Empathielosigkeit auf sich hat.

    Wie kommst Du dazu ein Urteil zu fällen, in einer Sache, in der Du nicht die geringste Erfahrung hast?

  • Weil ich eine gute Freundin habe, die ihren Ehemann 12 Jahre gepflegt hat? Weil meine beste Freundin an Lungenkrebs gestorben ist und ich sie damals 2 Jahre lang gepflegt habe (Mit Windeln und allen argen Nebenaspekten)? Weil ich durch die MS selbst an Inkontinez litt und mich kathetern muss? Erfahrung genug?

  • Erfahrung genug um einen Menschen zu verurteilen, den man aufgrund von ein paar Einträgen kennt, haben hier offenbar sehr viele.

    Ich finde das selbstgerecht, aber damit bin ich natürlich genauso auf dem Holzweg wie mit all dem anderen.

  • Ihr Lieben,


    was ist denn hier los ???:4::4::4:


    das Wetter?


    Ich finde auch, dass hier in diesem Forum alles seinen Platz hat - jeder Gedanke , jede Handlung und sei sie für den einen oder anderen noch so unvorstellbar und nicht nachvollziehbar :!:Und genau das liebe ich an diesem Forum. Dieses sich nicht verstellen müssen und aufpassen müssen, dass man "genehm" genug schreibt.


    Wenn man hier nicht einmal seine innersten (geheimen) Gedanken äußern darf, wenn man alles vorher durch einen Filter betrachten , zenzieren muss, dann hat dieses Forum seine Intention verfehlt:!::!:

    Nur durch das aussprechen solcher Gedanken ( manchmal sogar evtl. wirren Gedanken) kommt man sich selbst auf die Schliche, merkt was man wirklich will und denkt und man kann dann auch erst richtig sortieren und eine richtige, EHRLICHE Entscheidung treffen. Und besonders hilfreich ist es, wenn man nicht im stillen Kämmerlein sich damit auseinander setzt sondern wenn man diese Gedanken ANDEREN zeigt ....


    Wichtig ist doch die Ehrlichkeit zu sich selbst! Alles andere ist VERLOGEN und unproduktiv. Man lügt sich selbst in die Tasche und dadurch kann sich aber auch nichts ändern bzw bessern


    Ich schreibe hier unter anderem NICHT , um die anderen User zu unterhalten oder um ihnen zu zeigen was ICH für ein toller, guter Mensch bin:!:


    Ich schreibe hier, um etwas für mich zu verarbeiten. Ich schreibe hier um

    Klarheit , um eine Struktur in meinem Kopf zu bekommen. Ich schreibe hier, um meine Gedanken zu sortieren. Ebenso schreibe ich hier , um andere zu unterstützen, um ihnen MEINE Erfahrungen mitzuteilen (vielleicht kann ja der eine oder andere damit etwas für sich anfangen), ich schreibe hier um Kraft und Mut mit den anderen zu teilen, ich schreibe hier um....


    Aber ich schreibe NICHT, um andere zu beurteilen, ja sogar zu VERURTEILEN :!:

    Wer bin ich denn, um das tun zu dürfen?

    Woher nehme ich das Recht, zu wissen was RICHIG oder Falsch ist.


    Spielt da nicht eine große Portion Selbstgerechtigkeit mit und Überheblichkeit??


    Wenn ich nicht mehr schreiben darf, was ich WIRKLICH fühle, dann wäre dieses Forum eine Farce, eine Verarschung und wäre auch somit nicht mehr " mein Forum"


    Man darf und SOLLTE sogar seine unterschiedliche Meinung äußern ( vielleicht eröffnet diese unterschiedliche Meinung dem anderen ja eine neuePerspektive ). und ja , manchmal drückt man sich dabei nicht richtig aus und wird leider missverstanden.

    Aber man darf den anderen NIEMALS IN SEINER PERSON angreifen und das habe ich jetzt in diesem Fall hier so empfunden.

    Das ist entwürdigend!


    Und was ich so schlimm finde, ist der Wettkampf : ich habe schlimmeres erlebt..meine Trauer, meine Leistungen sind größer als deine usw. Kann man Leid gegeneinander abwägen, miteinander vergleichen ? Ich finde NEIN und nochmals Nein:!:


    So jetzt habe ich mich ausgetobt und es geht mir besser. Leider merke ich, wenn ich zornig bin, immer meine Sprachbarriere. Wahrscheinlich habe ich mich wieder mal misserständlich ausgedrückt. Wer Fragen hat, kann mir ja eine Konversation schicken.


    Liebe StillCrazy:30:<3, schreibe dir bitte weiterhin alles von der Seele und wer damit nicht gehen kann oder will, der braucht deinen thread ja nicht anklicken oder er kann dich schlichtweg blockieren. Punkt.

    Ich lese dich sehr gerne und finde dich sehr bereichernd - auch wenn ich nicht all deine Gedanken Zeile - aber das macht ja nix - zum Glück sind wir Menschen alle unterschiedlich, haben alle einen individuellen Lebensweg der jeden einzelnen prägt.


    So, das waren meine 20 Cent. Wer will, darf jetzt über mich herfallen oder mir eine böse WhatsApp ( wie schon erlebt) schreiben. Ich werde es überleben und dieses mal darüber stehen und deswegen nicht wie damals tagelang in einem tiefen Loch hängen.


    blaumeise, immer noch erbost

  • Liebe Blaumeise


    Natürlich kann man immer alles schreiben was man fühlt und denkt!


    Doch dies beinhaltet auch dass man ein ehrliches Feedback bekommt.


    Für mich kann Ehrlichkeit wenn auch manchmal schmerzhaft eine Möglichkeit der Selbstreflektion sein. Wenn man nur Rücksicht auf mich und meine Gefühle nimmt kann ich nicht wachsen. Auch Reibungen gehören zur Klärung, zum Wachstum und der Stärkung des Selbst dazu.




    Liebe StillCrazy

    Kein Angriff, keine Moralkeule einfach NUR: Werde Dir klar, was Du wirklich willst...


    Rudi... egal wie er sich benimmt... ist sterbenskrank und wird es bleiben..... und irgendwann sterben...


    Quintessenz ist: Man sollte immer so handeln wie man selber behandelt werden möchte.....



    Liebe Grüsse

  • Ihr Lieben,


    ich finde es schon etwas bedenklich, wie StillCrazy hier angegangen wird.

    Ich dachte immer, hier wäre ein Ort, um seine Gedanken nieder zu schreiben, sich Luft zu machen, sich zu ordnen, vielleicht neue Denkanstöße zu erfahren und Trost zu bekommen. Ein Ort, der einen trägt. Dafür ist doch dieses Forum da, oder nicht? Sich gegenseitig zu unterstützen. Natürlich muss man nicht immer mit allem einverstanden sein, aber ich denke das geht hier gerade etwas zu weit. Vor allem gewisse Unterstellungen. Jeder ist anders. Jeder geht mit Ausnahmesituationen anders um, jeder trauert anders.


    Eigentlich hat Blaumeise alles geschrieben, was ich auch sagen möchte.


    Und ja, wer wünscht sich nicht, die Menschen, die man liebt bei sich zu haben, so lange es geht. Aber es ist doch auch ehrlich und legitim, auch die unangenehmen Gedanken zu teilen. Es ist real was StillCrazy gerade durchmacht. Es ist real, was Rudi gerade durchmacht. Sie wird immer wieder von ihm weggestoßen. Vor den Kopf gestoßen. Wieder und wieder. Glaubt ihr denn, dass das einfach ist!? Es ist ja nicht so, dass sie ihm was schlechtes will oder schon direkt dabei ist, ihn zu verlassen. Ich glaube nicht, dass es ihr leicht fällt, diese Gedanken zu haben. Und ich bin mir sicher, auch Menschen, die jahrelang jemanden pflegen, sind nicht immer nur aufopferungsvoll und ohne Wut oder Unmut. Sie tragen es vielleicht nicht nach außen, aber ich glaube es wäre gelogen, wenn sich jemand nicht aus dieser Situation herauswünschen würde.

    Hier sollte ein Ort sein, wo man auch diese Dinge loswerden kann. Und ich verstehe StillCrazys Beiträge definitiv nicht als mega egoistisch.


    Und ein ganz wichtiger Punkt, den auch Blaumeise erwähnt hat; Trauer ist kein Wettkampf. Jeder Verlust ist schlimm und es gibt kein noch Schlimmer. Es gibt da einfach NICHTS zu vergleichen oder zu bemessen. Jeder hat seine eigenen Erfahrungen und auch hier ist jede Erfahrung individuell und einfach nicht zu vergleichen.


    Ehrlichkeit ist gut und wichtig und auch Feedback ist vollkommen in Ordnung und oft sehr hilfreich, doch es macht viel aus, WIE man es zu sagen pflegt. Ehrliches Feedback sollte ohne Unterstellungen und ohne Vorwürfe auskommen.

  • Liebe 3 Schwestern. Das hast Du mir vor gut einem Monat, am 5. Mai geschrieben. Nur zur Erinnerung. Aber wenn ich darüber nachdenke gibt es einen Shitstorm.

    Danke auch für die Erinnerung daran, selber so zu handeln, wie man behandelt werden möchte.

    Möchtet Ihr auf Eure arglos formulierten Gedanken Reaktionen, wie ich sie von Euch bekommen habe?

    Nur zu, sagt ja, wenn das Recht andere so abzukanzeln auf Gegensitigkeit beruht. Ich hätte da einiges auf Lager. Habe aber bisher aus Respekt vor anderen Meinungen darauf verzichtet.

  • Danke, liebe Blaumeise!

    Danke, liebe Kiwi!


    Ehrlichkeit. Toleranz. Wertschätzung für andere Meinungen. Kein "Trauerwettbewerb". Zusammenhalt in schwierigen Situationen statt gegen einander aufzutreten.


    Danke!

  • Liebe Katarina,

    wenn du meinen letzten Beitrag vielleich nocheinmal sorgfältig liest, wirst du lesen, dass auch ich für ein sachliches Feedback bin, ja dass ich ein solches sogar für ausserordentlich notwendig halte. Ich finde eine solche Rückmeldung sehr, sehr wichtig und hilfreich.Nichts ist schlimmer als falsche verstandene Rücksichtnahme a la Friede,Freude, Eierkuchen.


    Aber - und jetzt kommt das große Aber:


    Sachliches FEEDBACK, bzw das ÄUSSERN von GEGENTEILIGER MEINUNG und ANGRIFF auf die PERSON sind 2 völlig unterschiedliche Dinge:!:

    Das eine zeugt von Respekt und Achtung vor dem jeweiligen Gegenüber - das andere wertet ihn nur ab., ist verächtlich ...

    und hat absolut gar nichts mit EHRLICHKEIT zu tun. Verstehst du, wie ich das meine?


    Und ich finde, StillCrazy wurde hier in ihrer Persönlichkeit sehr verletzt.


    AL blaumeise :24:

  • Na bumm, Oida! Euch kann man alleine lassen!


    Ich war gestern auf der Sponsion meiner Tochter, habe erst spät gelesen, was da so los ist.


    Ich sage nicht mehr viel dazu, denn ich finde Blaumeise hat es sooooooooo gut ausgedrückt!

    Mir tut es auch sehr leid, dass StillCrazy hier so persönlich verletzt wird.

    Meinungen und Ansichten sind eben verschieden. (Wobei, liebe StillCrazy- ich finde zum Beispiel, dass Monika dich nie persönlich angegriffen hat - ihr habt nur unterschiedliche Meinungen).


    Mir ist hier auch einmal passiert, dass ich ganz schön untergriffig behandelt wurde. Ich kann nur sagen - es fühlt sich nicht gut an!


    Und das was StillCrazy da zu hören bekam, war schon sehr heftig.

    So etwas finde ich einfach wirklich nicht gut. Wir alle öffnen hier unser Herz, unsere Gefühle und stehen ziemlich "nackt" da. Da ist doch Achtsamkeit gegenüber dem anderen Menschen wirklich angebracht.


    Ich hoffe wir kühlen alle die Gemüter wieder ab und es gibt keine "bleibenden Schäden". Es wäre doch echt Schade, wenn sich jemand jetzt nicht mehr seine Gedanken und Gefühle auszudrücken getraut, nur damit man "keine auf den Deckel" bekommt!


    Lg Hedi

  • Liebe StillCrazy


    und in der selben Nacht ist es auch auf meine ausdrückliche Bitte hin nicht möglich, dass er ruhig liegt, damit ich einschlafen kann?



    Versuche bitte auch Rudis Seite zu verstehen.... Dich hineinzufühlen... Er verliert sein Leben und ist sterbenskrank und es ist ihm dadurch nicht möglich auf Dich einzugehen. Er ist im Ausnahmezustand .. in einer Krise und die kann bis zu seinem Tod dauern. Persönlichkeitsveränderung ist nicht möglich, da keine Kraft vorhanden ist.

  • Liebe Blaumeise, liebe Kiwi, liebe Hedi!

    Danke euch, dem ist nichts hinzuzufügen. Was als Belastung und Verletzung empfunden wird, darf hier geschrieben werden.


    Liebe StillCrazy, lass dir nicht verbieten ehrlich zu schreiben, was in dir vorgeht! Es ist absolut okay und mir würde es sehr ähnlich gehen!:24:


    An alle, die StillCrazy hier angegriffen haben:

    Kann es sein, dass ihr die Zeit des Sterbens und die Belastungen dieser Zeit inzwischen etwas verklärt? Kann es sein, dass ihr vergessen habt, wie zermürbend Liebes- und Schlafentzug ist?


    Ich bitte an dieser Stelle um etwas mehr erwachsene Selbstreflektiertheit - StillCrazys Erleben ist kein Angriff auf eure Geschichte, auf euer Fühlen und Erleben. Es ist ihre Geschichte und sie darf sie so schildern wie sie sie erlebt. Und Nochmal: Wer damit nicht klar kommt - halt sich aus ihrem Thread raus.


    AL Christine

  • Liebe StillCrazy ,


    Ich möchte dich , wenn auch sehr spät hier willkommen heißen und dir sagen das hier nicht gewertet wird sondern einfach jeder anders empfindet und auf fasst .

    Es tut mir wahnsinnig leid was du im moment durchmachst und möchte dir sagen es ist nicht schlimm das du solche Gedanken hast , ich finde dich nicht egoistisch ich würde es eher als überlebensstrategie bezeichnen für ein leben danach denn du wirst weiterleben wenn Rudi nicht mehr da ist .

    Auch dazu braucht man kraft , schreibe weiterhin was du fühlst und denkst , denn das macht dich aus und denke immer daran es ist dein weiteres leben egal was andere sagen oder denken .


    LG petra

  • Liebe Christine und liebe StillCrazy


    Schlafentzug ist zermübend für beide Seiten!!!


    Es wäre vielleicht gut, wenn hier Trauernde, die Partner/Eltern usw. gepflegt haben, schreiben würden wie sie die Pflege empfunden haben (Schlafentzug, Schmerztherapie, Chemotherapie usw.)


    Dies hat ja Angie schon beschrieben und Claudia in ihrem Thread: Was ich mir wünsche in meiner Trauer und Indian Summer in dem Thread: Wie geht das Sterben wie gestalten und in mehreren anderen Threads.


    Liebe Petra/more1307

    Wie ist es Dir dabei ergangen? Wie habt ihr die Problematik der Schlaflosigkeit und überhaupt der Krankheit bewältigt? Natürlich nur wenn Du darüber berichten möchtest.... Vielleicht hilft es StillCrazy weiter.

  • Liebe alle, das mit dem Schlafen ist insofern schwierig, weil sich Rudi weigert, etwas zu nehmen. Er nimmt keine Tabletten, die ihm der Arzt in der Krebshilfe empfohlen hat, und auch nicht die Baldriankapseln, die ich für ihn gekauft habe. Tipps in dieser Richtung sind somit leider fruchtlos. Weiß nicht, was man sonst noch tun kann, um seinen Schlaf zu fördern.

  • Hallo zusammen,

    Ich habe alle Beiträge gelesen und hm....

    Es ist schon so viel geschrieben worden. .Fakt ist dass du, liebe still crazy, sehr unter der Situation leidest. Ich lese immer heraus :

    Rudi verhält sich nicht wie du dir es vorstellst, das kommt für dich erschwerend dazu.

    Du kannst da auch nicht loslassen und ihn einfach sein Leben leben lassen wie er es will.

    Du bist in dieses Forum gekommen, dein Partner lebt noch. Die anderen sind nach dem Verlust dazu gekommen.

    Das macht einen großen Unterschied.

    Mein Partner ist sofort gestorben.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen dass bei einigen hier Wunden wieder aufgerissen werden wenn sie lesen dass du, liebe still crazy, dich über einiges beklagst, und sie denken : oh Mann, was würde ich dafür geben. ....

    Sorry , Christine, das hat nichts mit Verklärung zu tun!

    Still crazy ist in der Phase des Abschied nehmens, und ich könnte mir trotzdem vorstellen dass manch einer in dieser Zeit auch gedacht und gesprochen hat :

    Ich kann nicht mehr.

    Crazy schreibt das halt.

    Liebe still crazy, meine Frage :

    Was ist das Fundament eurer Beziehung?

    Trägt es noch?

    Und hatte diese Beziehung evtl schon vorher einen Riss?

    Ich kann mir sehr gut vorstellen daß du im Moment genau überlegen wirst was du hier schreiben wirst.

    Auch ich ermutige dich weiter zu schreiben was dir auf dem Herzen liegt.

    Und trotzdem wird hier keiner verurteilt, sondern wir sind alle grundverschieden und haben unterschiedliche Standpunkte.

    Und Ehrlichkeit und Offenheit find ich gut!

    Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag, wo immer ihr auch seid!:)

    Lilo

  • Liebe Leute,

    ja, ich werde hier weiter schreiben. Aber ich werde genau überlegen, was ich dem Forum anvertraue und was nicht.

    Da sind Sätze gekommen wie: verschone uns mit deinen Wehwehchen.

    So etwas trifft mich wie ein Keulenschlag. Wo ist die konstruktive Wirkung dieser Aufforderung? Wie soll sie zu meiner Selbstreflexion beitragen? Wie soll sie mich weiter bringen?

    Und wer mir attestiert, ich verstehe die Situation (Zusammenleben mit einer todkranken Person nich), möge bitte zur Kenntnis nehmen, dass ich das vor über 30 Jahren erlebt habe. Ein Jahr lang. Ich war dabei, als meine Mutter starb. Ich habe ihre Hand gehalten. Ich habe mit ihr gesprochen. Die anwesenden Erwachsenen sind in einigem Abstand da gestanden und haben zugesehen.

    Als sie tot war, hat much niemand in den Arm genommen. Die Erwachsenen haben begonnen, Dinge zu organisieren. Die Bestattung anzurufen, Verwandte, Dokumente zusammen zu suchen.

  • Wenn Katarina schreibt (sinngemäß) Menschen können mehr schaffen als sie sich zunächst zutrauen, dann ist das sicher richtig.

    Es gibt aber auch Menschen, die sich mehr zutrauen als sie schaffen können. Das Resultat ist dann nicht selten Burnout.

    Es gibt nicht eine Regel, einen Massstab, der an alle gleichermassen anzulegen ist.


    Ich lese hier vieles, das mir nicht aus der Seele spricht, das nicht zu meinen Erfahrungen passt. Und das ist genau Ausdruck desssen: dass wir Menschen verschieden sind, dass unsere Lebengschichten verschieden sind, dass unsere Situationen verschieden sind und nicht einer einzigen allgemein gültigen Norm entsprechen.


    Mein Ziel hier ist es, andere zu ermutigen. Ich verstehe hier längst nicht alles. Aber das macht nichts. Ich bin nicht das Mass aller Dinge. Man kann den Verlust eines geliebten Menschen verkraften. Ich habe das erlebt und ich möchte diese Erfahrung anderen vermitteln. Unabhängig davon, wie sehr ich die konkrete Situation verstehen kann - oder eben nicht.


    Andere zu behandeln so wie man selber behandelt werden möchte, das ist eine gute Richtlinie. Behandelt mich hier bitte so, wie Ihr selber hier behandelt werden möchtet: mit Wertschätzung.

    Wenn Ihr etwas nicht versteht, könnt Ihr gerne nachfragen. Oder Ihr könnt zur Kenntnis nehmen, dass ich in einem Bereich einen anderen Zugang habe als Ihr selbst.

    Es gibt in der Bibel eine sehr brauchbare Maxime: urteilt nicht, auf dass ihr nicht verurteilt werdet.

    Ich bitte Euch, in diesem Sinne mit mir umzugehen.

  • Liebe Lilo,

    Danke für Deine sehr klugen Zeilen. Ich werde darauf antworten, auch auf die Frage, wie es um das Fundament unserer Beziehung bestellt ist. Dazu gibt es in der Tat einiges zu sagen, und ich danke Dir für Dein Interesse. Wie gesagt, ich werd darauf zurück kommen. Für jetzt ist es aber einmal genug mit dem Schreiben.

    Euch alles alles Gute!

  • Liebe stillcrazy Ich habe mir das durchgelesen und war ganz erschrocken wie diese Person mit dir gesprochen hat ich fand das richtig fies.

    Man ist hir um seine sorgen Kummer los zu werden oder um Rat zu suchen und dann bekommt man so eine Nachricht das hat mich etwas ins grübeln gebracht.


    Ich mein im Nachhinein ist es deine Entscheidung was du machst und nicht die der Person die so fies zu dir war.

    Wenn es ihr nicht passt dann soll sie doch deine Nachrichten nicht lesen das ist meine Meinung.


    Es ist nichts einfach mit einem Menschen zusammen zu leben der tot krank ist und man nicht weiß wie lange er noch da ist.

    Meine Mama ist knapp 3 Monate nach der Diagnose gestorben sie konnte nichts mehr war auch Inkontinenz und mein Vater hat sie gepflegt und jeden Tag kam noch mal der pflegedienst vorbei.


    Sie wollte auch nicht über die Sache reden also über den krebs es hat ihr zu sehr geschmerzt ihre Familie zurück zu lassen und das sie sterben wird.


    Ich wünsche dir sehr viel kraft den die brauchst du.

    Lg jenny