Auf der Suche nach neuer Kraft

  • Oft "kracht" es zwischen uns, denn wir sind sehr, sehr unterschiedlich in unserer Art

    Ich bin emotional und er sehr, sehr analytisch.

    Aber wir treffen uns dann oft in der Mitte.


    Ich bin dankbar , dass ich ihn habe und er hat mich schon viel gelehrt, obwohl er so jung ist.

    Liebe Blaumeise, das ist schön, dass ihr immer wieder einen Weg findet, um euch in der Mitte zu treffen! :24:

    Man kann auch von jungen Menschen viel lernen, sie haben zwar noch nicht soviel Lebenserfahrung, aber oft auch eine sehr gute und andere Sicht auf vieles, was ja auch zum Nachdenken anregen kann!


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für deine Untersuchungen! Sei ganz lieb umarmt! :24:

    LG Andrea

  • Liebe liebe Blaumeise 😊

    ich war soooo froh, als ich vorhin deine Zeilen

    -„ein Lebenszeichen-

    von dir las !


    Es tut mir von Herzen leid 😞😢😳deine - wie ich ahne !- niederschmetternde Diagnose beim CT-...-Gespräch zu lesen.


    Ich gehe nun in den Urlaub, wollte DIR jedoch allerliebste

    ❤️-sesnsGrüsse

    da lassen & eine gaaaanz lange liebevolle & kraftspendende Umarmung.


    Die Hoffnung ist immer da !


    In Freundschaft

    Stille Perle 🐚

  • Liebe Blaumeise,


    ich bin selten sprachlos, aber im Moment weiß ich nicht was ich schreiben soll, ich möchte nur dass du weißt, dass ich an dich denke.

    Ich hab dich liebgewonnen hier im Forum, auch wenn ich dich nicht persönlich kenne.

    Ich schließe dich in meine Gebete ein und umarme dich ganz sanft, alles, alles LIebe Gabi

  • Liebe Blaumeise,

    auch ich werde weiter für Dich beten, denn Du hast in meinem Herzen einen

    Platz gefunden. Bitte pass gut auf Dich auf, wir hier sind immer für Dich

    da. Ach Mensch Blaumeise, dass ich außer beten, nichts für Dich tun kann,

    stimmt mich traurig.

    Alles, alles Liebe

    Kornblume

  • liebe blaumeise,

    ich hab auch schon so auf ein lebenszeichen von dir gewartet.

    was könnte ich dir denn zu unterstützung schreiben?

    auf jeden fall ist aufgeben keine option, das weißt du ja.

    wir sind in deiner nähe!

    eine liebe umarmung

    von flora:24::30:

  • <3Liebe, liebe Forumsfreunde<3


    Schluck...


    tief berührt sitze ich hier und lese eure lieben, hilfreiche und aufbauenden Zeilen.


    Im Augenwinkel sitzt eine Träne, die jetzt einfach runterpurzeln will...


    Es tut mir so leid, dass ich vielen hier Sorgen bereitet habe, weil ich mich solange nicht gemeldet habe. Entschuldigt bitte.


    Wie bereits bei Ange geschrieben, war das Ergebnis der Kontrolluntersuchungen nicht so berauschend.


    Es war niederschmetternd


    und ich stürzte ins Bodenlose....


    Und wie es so meine Art ist, zog ich mich zurück - war unfähig, darüber zu reden bzw euch zu schreiben.


    Ich kreiste nur um mich.. . Suhlte im Selbstmitleid... Alles so destruktiv.


    Inzwischen habe ich mich jedoch etwas gefangen...


    Es ist zwar noch alles schwarz in mir,

    aber ich ahne - zumindest in manchen kurzen Momenten - dass es doch so etwas wie einen Lichtstrahl gibt.


    Vielleicht finden meine Ärzte in den tiefsten Tiefen ihrer Schubladen sogar doch etwas für mich... :!:Wer weiß.


    Eigentlich bin ich ja so ein Steh-auf-Frauchen und mein Hauptmotto war ja bisher immer: Aufgeben ist keine Option. (es gibt ja unter "Dies und Das" einen thread von mir, der so heißt)


    Doch dieses Motto habe ich in den letzten Wochen völlig vergessen.


    Ich war so mutlos. So verzweifelt. So ohne Hoffnung. Und voller Angst und Panik.


    und da ich mit niemanden darüber sprach,


    konnte mich auch niemand unterstützen,

    konnte niemand mich aufbauen,

    konnte mir niemand eine Hand reichen, konnte mir niemand ein Leiterchen zum Hochkrabbeln in mein Loch stellen etc.


    Allen zeigte ich nur mein "Aus-geh-Gesicht"...

    Immer nur Lächeln... ,

    immer nach dem Motto: "doch wie s da drin aussieht, geht niemand was an"...


    Shit!


    Denn das kostet/e Kraft. - so viel Kraft. Kraft, die ich eigentlich dringend für anderes benötigt hätte.


    Doch jetzt spüre ich wieder so etwas wie Lebenslust... Kampfgeist.

    Ist zwar noch ein zartes Pflänzchen - aber es ist da und will wachsen und gedüngt werden.


    Woher diese "Lust", dieser Ansatz von neuer Kraft kommt? Ich weiß es nicht.


    Vielleicht durch eure guten Gedanken , die ihr mir schickt...

    Oder durch eure Gebete?


    Ich bin froh, dass einige von euch für mich beten.

    Ich selbst kann zur Zeit nicht beten. Mein Draht nach "oben" ist gerissen.


    Ich glaube zwar an eine "höhere Macht", an etwas das größer ist als wir, an etwas das die Ordnung in unserem Universum hält, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass "diese Macht" sich um einzelne Menschen, um einzelne Schicksale kümmert.

    Ich würde es gerne glauben, denn dann könnte ich mich so richtig geborgen fühlen, "aufgehoben", umsorgt, geliebt.

    Alles wäre sicherlich irgendwie leichter,

    aber es funktioniert einfach (noch) nicht für mich.

    Ich beneide alle, die einen festen Glauben haben.


    Das Allerschlimmste in den letzten Wochen war, dass ich meine Hoffnung verlor. Genau das, was zu allen Zeiten und in jeder widrigen Situation für mich immer das Wichtigste war... Hoffnung zu haben. Zuversicht.


    Sie war total weg. :13:


    Das ist das Schlimmste was uns in unserer Trauer oder in schweren anderen Situationen passieren kann - hoffnungs-los zu werden, ohne Hoffnung zu sein.


    Ohne Hoffnung ist es sooooo dunkel, denn es ist die Hoffnung, die uns ein wenig Licht ins Dunkle schickt und uns (über) leben lässt. Finde ich.


    Kennt ihr diesen Spruch:"Wir können das Glück entbehren, aber nicht die Hoffnung?"

    Wie wahr, wie wahr!


    Auch die asiatische Weisheit finde ich so treffend: "wenn die Hoffnung aufwacht, legt sich die Verzweiflung schlafen."


    Es lebt sich schlecht ohne Hoffnung.


    Ich gebe zu, ich hatte sehr, sehr düstere Gedanken.


    Und wie schon erwähnt, ich habe in letzter Zeit auch sehr intensiv in Selbstmitleid gesuhlt. (warum trifft es immer mich? Ich hab daaas nicht verdient! Ach ich armes Schwxxx! Niemand versteht mich? Bin soooo allein! Ich kann nicht mehr! undsoweiter undsofort.


    Aber nun habe ich lange genug meine Wunden geleckt (war notwendig) und nun stehe ich wieder auf, gehe wieder vorwärts, schaue nach vorn.


    Zumindest bemühe ich mich, wieder vorwärts zu gehen... vorwärts zu schauen. Allen Widrigkeiten zum Trotz.


    Es bleibt mir ja irgendwie auch nichts anderes übrig, oder?


    Ich will keine verkniffene, verbitterte Frau werden. Keine, die nur sich und ihre Probleme sieht. Ich will partout keine professionelle Klagefrau werden bzw bleiben.


    Man kann nichts wegjammern. Nichts ändert sich durch bloßes Lamentieren.


    Jammern nützt nur kurzfristig und hilft auf Dauer gar nicht. Ganz im Gegenteil! Es macht nur handlungsunfähig, Man sieht vor lauter Jammern die Lösungen - die es zweifelsohne gibt - nicht. Alles bleibt im Nebel und nichts ändert sich.


    Meine Parole lautet jetzt:"Augen zu und durch".

    Es ist, wie es ist. Punkt! (Basta, wie Uwe vielleicht sagen würde.)


    Ich nehme die Situation - so wie sie ist - an und tue was ich kann.

    Versuche nicht zu verzagen. Versprochen.


    Den ersten Schritt habe ich ja nun dazu gemacht. Ich schreibe wieder hier, teile mich mit.


    Es ist nicht nur die Krankheit, die mich quält. Auch die Trauer um meine Lieben hat mich wieder fest im Griff.

    Sie fehlen mir so. Ich vermisse sie so stark.

    Ganz besonders der Selbstmord meiner Mutter beschäftigt mich wieder stark. Lässt mich nicht in Ruhe. Immer frage ich mich: was hat sie wohl in ihren letzten Stunden gefühlt? Wollte sie noch kurz vor dem Zug von den Schienen springen und es war zu spät? Hat sie ihr Tun bereut? Warum wollte/konnte sie sich nicht helfen lassen? Hat sie wirklich nicht gewußt, was sie uns für unser ganzes Leben an Last aufbürdet? Und und und. Tausend Fragen ohne Antworten.


    Sie hat mich nicht aufwachsen sehen, hat ihre Enkel nicht kennengelernt... und das Ganze "freiwillig".:13:


    Ich hätte sie so gebraucht - als Jugendliche aber auch jetzt in dieser beschxxxx Situation. Besonders jetzt!


    Ich vermisse auch meine Pflegeeltern, meine Freundin, Klaus.

    Ich sehne mich so nach ihnen....


    Aber wem erzähle ich das? Euch geht es ja diesbezüglich auch nicht besser.




    Allen denen es schlecht geht, sende ich ein ganz helles Licht in die Dunkelheit.


    Und jetzt noch eine leise Umarmung für alle.


    Ihr seid Spitze. Eure Gedanken und lieben Worte haben mir gut getan.

    Ein Segen, dass es euch ALLE gibt.


    So und nun sind sie doch gepurzelt - die Tränen


    blaumeise :24: schniefend und Taschentuch suchend

  • Liebe Blaumeise,


    eigentlich können wir alle von dir lernen!

    Deine Sicht auf das Leben ist so bewundernswert... so klar in deinen Worten. Du hilfst mir damit sehr.


    Alles Liebe und Gute für dich.


    LG Luise

  • Ihr Lieben!

    Das Leben ist doch sehr besch.........!!!

    Warum müssen manche Menschen, grad die lieben, wieder und wieder ganz schlimme Schicksalsschläge aushalten?????

    Über folgendes Lied bin ich grad gestolpert, ich wünsch Euch eine erträgliche Nacht und grüße Euch von Herzen, besonder Dich liebe Blaumeise!

    Karo