Verlust der Ehefrau

  • Hallo zusammen.


    Ich heisse Wolfgang, bin 67 Jahre jung, und habe am 18.Septenber 2020 meine Ehefrau Brigitte durch Brustkrebs verloren.

    Plötzlich ändert sich mein ganzes Leben.Es ist nicht einfach, mit der Trauer umzugehen. Vor allem das Gefühl,alleine zu sein

    ist schlimm. Brigitte und ich waren 40 Jahre zusammen. Das prägt schon.

    Ich bin dem Forum beigetreten, um mich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

    Ich bin für jede Hilfe dankbar,

    Sollten mal Fehler auftreten, nehmt mir das bitte nicht übel.

    Ich bin zum ersten Mal in einem Forum.


    Wolfgang

    .

  • Lieber Wolfgang

    Es tut mir leid, dass du aus traurigem Anlass auch hierher gefunden hast.

    Hier findest du empathische Menschen , die immer ein offenes Ohr haben für deinen Kummer.

    Schreib dir alles von der Seele, wenn du magst

    Du bist nicht allein

    Lg BRIJA

  • Lieber Wolfgang,


    dein Verlust ist fürchterlich... nach 40 gemeinsamen Jahren schwer.


    Wir sind alle in einer gleichen Situation und versuchen uns hier zu helfen, soweit dies virtuell möglich ist.


    Gedanken und Gefühle brauchen ein Ventil, sonst wird der Druck und die Trauer zu viel.


    Mein Mann ist Ende des Monats 2 Jahre nicht mehr bei mir... eine gefühlt lange

    Zeit und trotzdem vermisse ich ihn.


    Schreibe uns hier deine Ängste... deine Trauer... dieses Forum hilft... hilft soweit es geht... ist immer da... wir alle "hören" uns gegenseitig zu.


    Sei willkommen.


    Lg Luise

  • Mein aufrichtiges Mitgefühl lieber Wolfgang. Ich glaube jeder Einzelne hier weiß aus eigener Erfahrung, wie du dich gerade fühlst

    und dass die Einsamkeit, dass man jetzt ohne seinen geliebten Partner irgendwie ins Leben zurückfinden muss, das Allerschlimmste

    daran ist.


    Mein lieber Mann ist im Juli verstorben und auch wir waren 40 Jahre zusammen. Es ist immer schwer und es tut immer unfassbar

    weh, wenn man seinen geliebten Partner verliert - egal wie lange man mit ihm gelebt hat. Aber 40 Jahre sind eine sehr lange Zeit,

    ein halbes Leben - in dem man aufeinander eingespielt war und dann alleine zurückzubleiben - es ist unerträglich und so schlimm

    und es tut so weh.

    Ich weiß nicht wie ich die 4 Monate seit dem Tod meines Bärchens, überhaupt geschafft habe und erst recht nicht, wie ich auch in

    Zukunft ohne ihn, ohne seine Liebe leben soll.


    Ich habe erst viele Wochen hier im Forum, als Gast still mitgelesen und mich dann erst vor ein paar Tagen registriert, um auch meine

    traurige Geschichte zu erzählen. Heute weiß ich, dass war eine sehr gute Entscheidung.


    Obwohl jeder hier Schlimmes erlebt hat und trauert, sind es genau diese Menschen mit demselben Schicksal, von denen man

    wirklich aufgefangen uund verstanden wird. Mir hilft das Lesen und Schreiben hier, enorm.

    Gut dass du jetzt auch hier bist :30:.


    Herzlichst,

    Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Lieber Wolfgang!

    Mein Mitgefühl!Ja es ist so schwer einen geliebten Menschen zu verlieren mit dem man fast

    sein ganzes Leben verbracht hat,alles geteilt hat.Und auf einmal ist da nur noch diese Stille und

    Leere.Und man kann es immer noch nicht begreifen.Aber hier im Forum bist du genau richtig.

    Hier kannst du dir alles von der Seele schreiben.Ich hoffe,das du Freunde oder Familie hast,die dir zur

    Seite stehen.Ich wünsche dir ganz viel Kraft.Liebe Grüße Helga

  • :30:Lieber Wolfgang, ich fühle still mit Dir und nehm Dich in den Arm. Wenn Du willst dann schreib einfach, was Dir in den Sinn kommt oder was Dich belastet. Alle hier sind so mitfühlend und auch wenn wir Dir Deine Läßt nicht abnehmen, so können wir doch zuhören(zulesen).Waltraud

  • Lieber Wolfgang,

    mein Mitgefühl zu deinem großen Verlust!

    2 Monate ist noch so frisch, da war ich grad mal in der ersten Schockphase und die volle Wucht meines Verlustes hat mich erst viel später getroffen.

    Daher glaube ich, ich kann ziemlich genau nachfühlen wie es dir im Moment geht.


    Mein Mann ist 2018 bei einem Unfall ganz plötzlich gestorben und wir waren 32 Jahre verheiratet.

    Die entstandene Lücke ist nicht zu schließen, aber in den inzwischen fast zweieinhalb Jahren die seit seinem Tod vergangen sind, habe ich eine zwar ungewollte aber dennoch große Entwicklung meiner eigenen Persönlichkeit durchgemacht.

    Die Trauer ist so groß wie am Anfang, aber ich habe gelernt damit umzugehen.

    Ich gehe immer noch sehr oft unter im Strom meiner Gefühle, aber manchmal beginne ich zu schwimmen, mal sehen wie es weitergeht.


    Es wird dir sicher gut tun dich hier auszutauschen, unter Gleichgesinnten die wissen wovon du sprichst.

    Einen Tipp für den Anfange, der mir sehr geholfen hat kann ich dir geben wenn du magst.

    Konzentriere dich auf den Moment und versuche die Zukunft auszublenden, so gut es eben geht.

    Das Leben von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde kann für den Anfang eine Überlebenshilfe sein.


    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute Gabi

  • Lieber Wolfgang,

    mein aufrichtiges Mitgefühl für Deinen Schmerz.

    Willkommen in einem Forum von dem ich Dir wünschte, dass Du bzw. wir alle nie hier sein müsstest/müssten...

    dennoch ohne dieses Forum wäre das Unerträgliche noch Unerträglicher - falls es das gibt.

    Herzlichst,

    Tereschkowa

  • Lieber Wolfgang,

    ein trauriges Willkommen in unserer Mitte und mein tiefempfundenes Beileid!

    Wir sitzen alle im gleichen Boot und können gut verstehen, wie du dich jetzt fühlst.

    Nach so vielen gemeinsamen Jahren bleibt man wie ein verlassenes kleines Kind zurück und weiß nicht mehr wohin mit all seiner Liebe.

    Das Alleinleben ist ungewohnt und auch ungewollt. Unsere Lebensplanung sah doch ganz anders aus...


    Dein Verlust ist noch so frisch und du hast noch einen weiten Weg durch die Trauer vor dir.

    Wenn du magst, dann begleiten und unterstützen wir dich dabei.

    Herzliche Grüße

    Sabine

  • Vielen Dank Euch allen für die lieben und aufbauenden Worte.

    Es ist ein schönes Gefühl, zu wissen,dass ich nicht ganz alleine da stehe.

    Toll, das ich willkommen bin. :)

    Ich werde mir jetzt erst einmal in Ruhe alles durchlesen.

    Bei Bedarf melde ich mich nochmal.

    Bleibt alle stark.


    Wolfgang

  • Lieber Wolfgang,

    Mein Mitgefühl zum Verlust deiner geliebten Frau. 40 Jahre sind eine unglaubliche Zeit.

    Komm hier erstmal an, und wann immer dir danach ist, schreib- den es hilft sehr, seine Gedanken zu ordnen und ein wenig zu verarbeiten.


    Fühl dich willkommen,

    Isabel

  • Lieber Wolfgang,


    mein aufrichtiges Mitgefühl für den Verlust deiner Frau

    und ein herzliches Willkommen im Forum. Hier kannst

    du deinen Kummer loswerden, denn wir alle haben

    das gleiche Schicksal.


    Liebe Grüße

    Maike

  • lieber Wolfgang,


    mein tiefes mitgefühl zum verlust deiner frau... ich möchte mich den anderen hier anschließen und dich hier lieb willkommen heissen, auch wenn wir uns alle etwas anderes gewünscht hätten...


    hier kannst du über deinen kummer schreiben und wirst immer ein offenes ohr finden..


    alles liebe von Bine